Backpacking in Kambodscha: Alle Tipps, Infos und Kosten

Du planst eine Reise mit dem Rucksack durch Kambodscha? Prima Idee! Nachfolgend findest du Wissenswertes und nützliche Informationen rund um Planung, Visum, Hotels, Flüge, Impfungen, Reisedauer, Sicherheit, Kosten und Budget.

Kambodscha ist weltbekannt wegen der einzigartigen Tempellandschaft rund um Angkor Wat. Ein Besuch der Anlage steht bei vielen Globetrottern auf der To-do-Liste. Doch schon seit Jahren zieht es auch immer mehr Backpacker in andere Landesteile. Was es dort zu sehen gibt, und was du bei der Planung berücksichtigen solltest, davon handelt dieser Guide.

Kambodscha liegt zentral in Südostasien und grenzt an Thailand, Laos und Vietnam. Eine Reise in die genannten Länder lässt sich dementsprechend gut miteinander kombinieren. Mehr Infos findest du in meinen Tipps zu Backpacking in Thailand, Backpacking in Laos und Backpacking in Vietnam. Oder schau dir gleich meinen Guide zu Backpacking in Südostasien an.

kampot_verkehr_3

 


 

Backpacking Guide Kambodscha

 

 

A: Deine ersten Überlegungen zur Kambodscha-Reise

  1. Ist Kambodscha das richtige Reiseziel?
  2. Wann soll ich reisen? (Klima und beste Reisezeit Kambodscha)
  3. Wie lange soll ich reisen?
  4. Wohin soll ich reisen? (Reiseziele Kambodscha)
  5. Kambodscha: pauschal oder individuell?

B: Die konkrete Reiseplanung

  1. Wie plane ich am besten? Womit fange ich an?
  2. Welche Bücher/eBooks helfen mir bei der Planung?
  3. Wie komme ich hin? Wie finde ich günstige Flüge nach Kambodscha?
  4. Wie beantrage ich ein Visum für Kambodscha?
  5. Wo kann ich einreisen?
  6. Was nehme ich mit (Packliste Kambodscha)?
  7. Budget: Was kostet mich die Kambodscha-Reise?
  8. Geld in Kambodscha: Wie funktioniert das mit dem Bezahlen?
  9. Wo und wie bekomme ich Geld in Kambodscha?
  10. Welche Kreditkarte ist in Kambodscha sinnvoll?

C: Gesundheit/Vorsorge

  1. Welche Impfungen sind für Kambodscha nötig?
  2. Gibt es weitere nervige Krankheiten?
  3. Brauche ich eine Auslandskrankenversicherung für Kambodscha?
  4. Was gehört in die Reiseapotheke für Kambodscha?
  5. Wie vermeide ich Magenprobleme in Kambodscha?

D: Unterwegs in Kambodscha

  1. Ist Kambodscha ein sicheres Reiseziel?
  2. Wie komme ich von A nach B?
  3. Inlandsflüge: Wie komme ich an günstige Tickets, und worauf muss ich achten?
  4. Kann ich mir ein Auto oder ein Motorrad in Kambodscha leihen?
  5. Wie finde ich Hotels & Unterkünfte in Kambodscha?
  6. Muss ich Hotels & Unterkünfte in Kambodscha vorab buchen?
  7. Wie kann ich vor Ort Touren buchen?
  8. Essen und Trinken in Kambodscha – was erwartet mich?
  9. Wie ist das mit dem Internet in Kambodscha? Gibt es free Wi-Fi?
  10. Telefonieren in Kambodscha
  11. Als Backpacker in Kambodscha alleine unterwegs – geht das?
  12. Als Frau alleine in Kambodscha unterwegs – soll ich?
  13. Weitere Tipps zu deiner Kambodscha-Reise

 

A: Deine ersten Überlegungen zur Kambodscha-Reise

1.) Ist Kambodscha das richtige Reiseziel?

Diese Frage lässt sich alleine schon deshalb mit »Ja!« beantworten, weil die Tempel von Angkor zu den Orten gehören, die du zumindest einmal in deinem Leben gesehen haben solltest.

Angkor_wat_10845256

 

Das Land hat jedoch noch viel mehr zu bieten, wie zum Beispiel dichte Dschungel, Wander- und Trekking-Wege, Bergregionen mit Wasserfällen und Höhlen, die Hauptstadt Phnom Penh, Asiens größten Süßwassersee und – trotz relativ wenig Küste – einige schöne Strände.

Phnom_penh_koenigpalast_blumen

 

Aber auch die Landschaft sowie die kleinen Städte mit ihrer kolonialen Prägung machen den besonderen Charme Kambodschas aus.

Zudem habe ich die Menschen dort bei meinen bisherigen Reisen immer sehr aufgeschlossen und freundlich erlebt.

Fazit: Ein schönes Land in dem es sich entspannt reisen lässt.

< nach oben>

2.) Wann soll ich reisen? (Klima und beste Reisezeit Kambodscha)

In Kambodscha erwartet dich ein tropisches Klima. Es ist fast immer warm und die Temperaturen schwanken im Jahresverlauf nur wenig. Etwas kälter wird es lediglich nachts in den Bergregionen im Norden.

Als beste Reisezeit gilt die »kühle« Trockenzeit von November bis Februar. Die Temperaturen liegen im Bereich von 25 bis 30 Grad. In diesen Monaten, vor allem rund um Weihnachten und Neujahr, kommen die meisten Touristen. Die Flüge werden dann teurer, und es empfiehlt sich mancherorts, die Hotels vorab zu buchen.

Von März bis April wird es mit Temperaturen von bis zu 40 Grad noch einmal richtig heiß, bevor ab Mai die sechsmonatige Regenzeit einsetzt. Das bedeutet jedoch nicht, dass es dann tagelang nur schüttet. Oft beschränkt sich der Niederschlag auf einen Schauer am Nachmittag. Manch einer bevorzugt diese Zeit zum Reisen, da die touristischen Hotspots weniger überlaufen sind, und die Preise für Hotels sinken.

Ich selbst war bereits während der Regenzeit in Kambodscha (Juli/August) und hatte bis auf ein paar Schauer nur gutes Wetter.

Hier findest du einen ausführlichen Text zum Klima und der besten Reisezeit in Kambodscha.

phnom_penh_strassenverkehr_regen

< nach oben>

3.) Wie lange soll ich reisen?

Es gibt viele Touristen, die wirklich nur zur Besichtigung von Angkor ins Land kommen und sich bereits am nächsten Tag wieder in ihren Flieger oder Reisebus setzen. Das ist schade, denn sie verpassen so einiges.

Innerhalb einer Woche kannst du dir zum Beispiel Angkor, die Hauptstadt Phnom Penh und einen Küstenort ansehen. Dafür ist jedoch ein straffer Zeitplan nötig.

Die meisten Backpacker kommen daher für zehn bis 14 Tage. Dann hast du Zeit für vier bis fünf Orte und kannst anschließend schon eher sagen, etwas vom Land gesehen zu haben.

Für die wichtigsten Highlights von Kambodscha solltest du drei bis vier Wochen einplanen.

< nach oben>

4.) Wohin soll ich reisen? (Reiseziele Kambodscha)

Kambodscha ist nicht nur Angkor. Das Land hat einiges mehr zu bieten als die größte Tempelanlage der Welt. Diese zu besuchen ist allerdings ein Muss. Zielort hierfür ist Siem Reap. Die Stadt in der Nähe der Tempel hat nicht nur einen internationalen Flughafen, sondern inzwischen auch eine ausgeprägte touristische Infrastruktur.

Ebenfalls eine Reise wert ist meines Erachtens die Hauptstadt Phnom Penh. Sie ist jedoch nicht mit anderen asiatischen Großstädten wie Bangkok, Singapur oder Hanoi zu vergleichen. Auf den Straßen geht es deutlich gelassener zu.

Und doch kannst du hier Einiges entdecken. Schönes und weniger Schönes. Glitzernde Tempel und Spuren einer dunklen Vergangenheit.

Weitere interessante Ziele sind im Nordwesten der riesige See Tonle Sap mit seinen schwimmenden Dörfern und die Stadt Battambang, die sehr beliebt bei Backpackern ist. Kamong Cham ist alleine wegen der einmaligen Bambus-Brücke einen Zwischenstopp wert.

Viele Kambodscha-Reisende zieht es auch in den Osten in die am Mekong liegende Kleinstadt Kratie. In der Nähe kannst du mit etwas Glück Flussdelphine beobachten.

Die meisten Touristen fahren jedoch in den Süden. Dort liegen drei Nationalparks (Botum Sakor, Kirirom und Bokor) sowie die Küste. Interessante Ziele sind darüber hinaus Kampot und Kep.

Kampot_Teuk_Chhou_91

 

Wer an den Strand möchte, fuhr lange Zeit nach Sihanoukville. Doch der Ort ist etwas in Verruf geraten. Vor allem junge Backpacker treffen sich inzwischen eher auf Koh Rong oder Koh Rong Samloem.

Hier bekommst du weitere Tipps für deinen Kambodscha-Urlaub von neun Reisebloggern.

Wenn du die Tour mit etwas Strand in Thailand kombinieren möchtest, findest du im Südosten nahe der Grenze zu Kambodscha mit Koh Chang, Koh Mak und Koh Kood einige traumhafte Inseln.

< nach oben>

5.) Kambodscha: pauschal oder individuell?

Kambodscha ist nicht das Ziel, das du im Rahmen einer klassischen Pauschalreise buchst. Das liegt vor allem daran, dass es hier praktisch keine Orte gibt, an denen du dich länger als ein paar Tage aufhältst.

Du findest jedoch einige gute Reiseanbieter, die Rundreisen durch Kambodscha anbieten. Entweder als Gruppentour oder mit individuell wählbaren Bausteinen.

Ich selbst bin bisher nur nur auf eigene Faust im Land gereist. Und das ist in Kambodscha kinderleicht. Du triffst fast immer jemanden, der englisch spricht, es gibt ein gutes Busliniennetz und vielerorts bereits eine ordentlich ausgebaute touristische Infrastruktur. Zudem begegnest du häufig anderen Reisenden, die dir helfen, falls du mal nicht weiter weißt.

< nach oben>

 

B: Die konkrete Reiseplanung

 

1.) Wie plane ich am besten? Womit fange ich an?

Wenn ich eine Reise in ein Land plane, in dem ich nie zuvor war, verfahre ich meist nach demselben System. Zuerst lasse ich mich im Internet auf Reiseblogs inspirieren. Interessante Artikel und Tipps speichere ich in Evernote. Falls ich mehr wissen möchte, recherchiere ich intensiver oder hole mir einen Reiseführer.

Da es nicht immer leicht ist, sich alle Namen von Orten zu merken, lege ich mir bei Google Maps eine Karte an. Dort kann ich die Orte markieren, die spannend klingen. So bekomme ich schnell ein Gefühl für Regionen und Entfernungen.

Sobald die Entscheidung gefallen ist, dass du nach Kambodscha reisen möchtest, solltest du dich über das Wetter und Besonderheiten in den verschiedenen Jahreszeiten informieren, um abzugleichen, wann du Urlaub machen kannst.

»Wie lange?« spielt bei der Planung natürlich auch eine Rolle. Viele Reisende verknüpfen Kambodscha übrigens mit ein paar Tagen in Thailand, Laos oder Vietnam.

Wenn du die Dauer deiner Reise und den ungefähren Zeitraum bestimmt hast, solltest du einen Flug buchen. Rund um Weihnachten ist es meist am teuersten, in der Nebensaison sinken die Preise.

Sobald der Reisetermin steht, kannst du dir einen Zeitplan erstellen, was bis zum Abflug alles zu erledigen ist. Am Wichtigsten ist dabei der Reisepass, der während der gesamten Reise noch mindestens sechs Monate gültig sein muss. Trifft das nicht zu, solltest du sofort ein neues Dokument beantragen. Eine hohe Priorität hat das Thema Impfen, denn hier musst du in manchen Fällen ebenfalls Fristen beachten.

Parallel kannst du auch damit beginnen, an der detaillierten Route zu basteln und ggf. schon Hotels zu buchen.

Tipp: Plane nicht alles bis ins letzte Detail und lass dir Puffer für Unerwartetes bzw. neue Ideen.

Einige nützliche Tools für die Planung und unterwegs stelle ich in meinem Text „Alles, was du zum Reisen brauchst“ vor.

< nach oben>

2.) Welche Bücher/eBooks helfen mir bei der Planung?

Sicherlich bietet dir meine Seite viele Tipps für deine Reiseplanung. Trotzdem empfehle ich dir, einen Kambodscha-Reiseführer mitzunehmen. Aktuell gibt es eine recht neue und gute Ausgabe von Stefan Loose* (hier eine Rezension).

Falls du wirklich nur Angkor sehen willst, ist der Reise Know-How CityTrip Angkor und Siem Reap* ein idealer Begleiter.

Möchtest du Kambodscha mit den Nachbarländern verknüpfen, dann bietet sich Südostasien. Die Mekong Region* an (hier eine Rezension).

Ebenfalls sehr lesenswert ist das Buch No Worries. Backpacking für Einsteiger* von Reiseblogger Patrick Hundt.

< nach oben>

3.) Anreise: Wie komme ich hin? Wie finde ich günstige Flüge nach Kambodscha?

Nach Kambodscha bestehen keine Direktverbindungen von Deutschland, Österreich oder der Schweiz. Du musst daher über ein anderes Land anreisen. Die meisten Touristen wählen dafür die Route über Thailands Hauptstadt Bangkok. Der dortige Suvarnabhumi International Airport ist eines der Drehkreuze in Südostasien. Es gibt täglich unzählige Flüge von und nach Europa. Hier habe ich Tipps zusammengefasst, wie du günstige Flüge findest.

Von Bangkok besteht die Möglichkeit, weiter nach Kambodscha zu fliegen. Das Land hat mit Phnom Penh und Siem Reap zwei internationale Flughäfen, die u.a. von Air Asia und Bangkok Airways angeflogen werden.

fliegen_kambodscha-1

 

Die besten Flugsuchmaschinen für Südostasien sind meines Erachtens Skyscanner* (-> Testbericht Skyscanner) und Momondo* (→ Testbericht Momondo).

Natürlich kannst du auch aus anderen Ländern wie Laos oder Vietnam nach Kambodscha fliegen. Kuala Lumpur (Malaysia) und Singapur sind ebenfalls internationale Drehkreuze. Hier habe ich die wichtigsten Infos und Routen für Flüge von Kambodscha in die Nachbarländer zusammengefasst.

Wenn du nicht fliegen möchtest, besteht die Möglichkeit, auf dem Landweg aus Thailand, Laos oder Vietnam nach Kambodscha einzureisen. Mehr dazu unter Punkt 5.

< nach oben>

4.) Wie beantrage ich ein Visum für Kambodscha?

Deutsche, Österreicher und Schweizer haben verschiedene Möglichkeiten, ein Visum für Kambodscha einzuholen. Du kannst es zum Beispiel im Vorfeld bei der Botschaft beantragen. Einfacher ist jedoch das »Visa on arrival«, das dir bei der Einreise an der Grenze oder an einem der beiden internationalen Flughäfen ausgestellt wird. Es kostet 30 Dollar und ist etwa 30 Tage gültig. Wichtig: Du benötigst ein Passbild.

Seit einiger Zeit ist auch ein eVisa erhältlich. Du kannst es im Internet kaufen und anschließend ausdrucken. Es ist allerdings insgesamt rund 7 Dollar teurer. Dafür musst du bei der Einreise wahrscheinlich weniger warten.

visum_kambodscha

Von allen drei Möglichkeiten ziehe ich das »Visa on Arrival« vor.

Das Touristenvisa lässt sich übrigens in Phnom Penh einmalig für einen Monat verlängern. Falls du dein Visum hingegen überziehst, wird pro Tag eine Strafgebühr von 5 Dollar fällig.

Hier findest du ausführlich Informationen, wie du dein Kambodscha-Visum beantragen kannst.

< nach oben>

5.) Wo kann ich einreisen?

Neben den beiden Flughäfen in Siem Reap und Phnom Penh kannst du auch an einigen Übergängen auf dem Landweg einreisen. Welche das sind, solltest du eigentlich auf der Seite der kambodschanischen Einwanderungsbehörden erfahren. Allerdings ist die englischsprachige Version der Website zuletzt nicht erreichbar gewesen (Stand: September 2015).

Nachfolgend daher eine Auswahl von Grenzübergängen, die für die Einreise auch von westlichen Ausländern genutzt werden können (bitte vor der Reise noch mal überprüfen):

Thailand:

  • Poipet/Aranyaprathet (von Bangkok in Richtung Angkor)
  • Hat Lek/Koh Kong bzw. Cham Yeam (von Koh Chang und Trat in Richtung Koh Rong, Sihanoukville etc.)

→ Hier findest du Infos zu deinem Thailand-Visum.

grenze_thailand_Kambodscha_69732100

Laos:

  • Veun Kham (in der Nähe der 4.000 Islands)

→ Hier findest du Infos zu deinem Laos-Visum.

 

Vietnam:

  • Bavet/Moc Bai (Strecke Phnom Penh nach Ho Chi Minh City/Saigon)
  • Vinh Xuong (hier fahren Boote ab Chau Doc nach Phnom Penh)
  • Kampot / Ha Tien (Reise von Kambodscha zur vietnamesischen Insel Phu Quoc)

→ Hier findest du Infos zu deinem Vietnam-Visum.

< nach oben>

6.) Was nehme ich mit (Packliste Kambodscha)?

Was du mit auf deine Reise nehmen sollst? Darüber gehen die Meinungen weit auseinander. Die einen sind aus Prinzip nur mit Handgepäck unterwegs. Die anderen verzweifeln daran, alles in »nur« zwei Koffern unterbringen zu müssen.

Ein wenig hängt es davon ab, was du in Kambodscha machen willst, und was dir generell wichtig ist.

Warme Kleidung benötigst du eigentlich nur im Gebirge im Norden. Trekking-Schuhe nur dann, wenn du wirklich viel auf unbefestigten Wegen unterwegs sein möchtest.

Beachte: Beim Besichtigen von Tempeln und Pagoden solltest du Kleidung tragen, die Knie und Schultern bedecken (und nicht bauchfrei sind). Nimm also entsprechende Anziehsachen mit.

Auf Grundlage meiner vielen Reisen in die Region habe ich eine Packliste für Kambodscha und Südostasien erstellt. Sie beinhaltet alle Eventualitäten und steht zudem als PDF zum Download bereit.

Sie wird dir als Basis für deine Planung dienen. Streich einfach die Sachen raus, die du nicht benötigst.

< nach oben>

7.) Budget: Was kostet mich die Kambodscha-Reise?

Kambodscha eignet sich für Reisende mit wenig Budget. Ein Bett im Schlafsaal bekommst du schon ab einem US-Dollar, ein Zimmer ab 5-10 Dollar. Schöne Unterkünfte im mittleren Segment sind ab 25 Dollar die Nacht erhältlich, für 80-100 Dollar bekommst du etwas richtig nobles.

Niedrig sind auch die Kosten für Essen und Getränke. In einfachen Restaurants und bei Garküchen gibt es Gerichte zwischen 0,5 und 3 Dollar. Teurer ist es in Lokalen, die sich auf westliche Besucher spezialisiert haben.

Eine Flasche Bier kostet zwischen 1,5 und 3 Dollar, eine Dose Cola maximal 1 Dollar.

Ebenfalls preiswert ist der Transport im Land. Busfahrten kostet selten mehr als 10 Dollar, TukTuks bringen dich für wenig Geld innerhalb der Stadt zum Ziel.

kampot_bus_2

Etwas teurer ist der Eintritt zu den Anlagen von Angkor. Hier bist du mit 20 Dollar dabei.

Wenn du nicht viel Budget hast, solltest du es schaffen, mit 20 bis 30 Dollar pro Tag auszukommen.

50 bis 60 Dollar pro Tag kannst du einplanen, falls du mehr Wert auf schöne Unterkünfte legst, gerne mal einen Cocktail trinkst und an Touren teilnimmst.

Darüber hinaus ist die Skala nach oben offen. Wenn du Luxus willst, findest du auch in Kambodscha entsprechende Orte.

< nach oben>

8.) Geld in Kambodscha: Wie funktioniert das mit dem Bezahlen?

Die Landeswährung in Kambodscha ist Riel. Für einen Euro erhältst du etwas 4.555 Riel, für einen Schweizer Franken etwa 4.183 Riel (Tageskurs 09.09.2015). Aktuelle Umrechnungskurse kannst du mit einem Währungsrechner ermitteln. Unterwegs hilft dir eine entsprechende App auf deinem Handy:

Es wurden zwar Münzen geprägt, diese sind aber wegen des geringen Werts inzwischen nicht mehr im Umlauf. Stattdessen wird mit Scheinen von 50 bis 100.000 Riel bezahlt.

Geld_Kambodscha_293562077

Für höhere Beträge, in Hotels etc., werden jedoch US-Dollar verwendet. Der Wechselkurs beträgt hier meist 4.000 Riel für einen Dollar.

Du bezahlst in Kambodscha hauptsächlich in bar. Lediglich in teuren Hotels und Geschäften kannst du Rechnungen auch mit deiner Kreditkarte begleichen (mehr dazu unter Punkt 10).

Oft ist es so, dass du mit Dollar zahlst, das Wechselgeld jedoch in Riel erhältst.

Es ist empfehlenswert, immer etwas Kleingeld dabei zu haben. Andernfalls passiert es schnell, dass die Frau am Straßenstand oder der Taxifahrer nicht wechseln kann.

< nach oben>

9.) Wo und wie bekomme ich Geld in Kambodscha?

In größeren Städten und besonders in den Touristengebieten gibt es eine gute Abdeckung mit Geldautomaten. Diese erkennst du an dem Schild ATM. Vor Reisen in ländliche Gegenden solltest du dich jedoch mit ausreichend Bargeld eindecken.

An den meisten Geldautomaten kannst du mit deiner Kreditkarte Bargeld abheben (vor allem VISA ist weit verbreitet). Gleiches gilt für EC-Karten mit Maestro- bzw. Cirrus-Symbol.

Achtung: Viele deutsche Banken haben in den vergangenen Jahren V-Pay-Karten ausgegeben. Diese funktionieren in ganz Südostasien jedoch nicht.

Um zu vermeiden, dass du am Automaten eine negative Überraschung erlebst, solltest du auf folgende Dinge achten:

  • Nimm am besten eine zweite Karte mit, falls mal Probleme mit der Standard-Karte auftreten.
  • Kläre mit deiner Bank, ob es bei deinem Konto ein Tages- oder Wochenlimit für Abhebungen im außereuropäischen Ausland gibt, und setz dieses ggf. hoch.
  • Informiere die Bank zudem über den Auslandsaufenthalt, um zu verhindern, dass das Konto wegen ungewöhnlicher Geldbewegungen gesperrt wird.

Worauf du bei der Wahl deiner Kreditkarte achten musst, erläutere ich im nächsten Punkt.

Neben dem Abheben mit Kredit- oder EC-Karte hast du weitere Optionen, um in Kambodscha an Bargeld zu kommen. So kannst du zum Beispiel in Wechselstuben Euro in Dollar bzw. Riel tauschen. Es lohnt sich dabei, die Kurse zu vergleichen. An Flughäfen oder Grenzübergängen sind diese traditionell eher schlecht.

Falls dir Bares und Karten abhandenkommen, hast du die Möglichkeit, dir Geld von Freunden oder Familie mit Anbietern wie Western Union übermitteln zu lassen und in einer Filiale vor Ort abzuholen.

< nach oben>

10.) Welche Kreditkarte ist in Kambodscha sinnvoll?

Die Abdeckung mit Visa ist in Kambodscha und Südostasien gut. Ich würde neben deiner EC-Karte daher in jedem Fall noch mindestens eine Kreditkarte mitnehmen.

Du kannst damit nicht nur Geld am Automaten abheben, sie ist auch unersetzbar bei der Buchung von Flügen und Hotels im Internet.

Achte bei der Wahl des Anbieters darauf, dass du mit deiner Kreditkarte weltweit kostenfrei abheben kannst. Denn viele Banken verlangen hierfür saftige Gebühren.

Komplett kostenlos ist hingegen die VISA-Karte der Santander-Bank*. Damit werden dir nicht nur keine Gebühren für die Abhebung berechnet, du erhältst zudem auf Antrag auch noch die Fremdgebühren in Höhe von bis zu 4,60 Euro pro Abhebung zurück, die dir die einheimischen Banken für die Nutzung ihrer Automaten berechnen (u.a. in Thailand, Vietnam und z.T. auch in Kambodscha). Nachdem comdirect und DKB diesen Service eingestellt haben, macht das künftig nur noch Santander! Zudem kannst du mit der Karte auch gebührenfrei in Fremdwährung bezahlen. Mehr dazu in meinem Artikel zur besten Kreditkarte für Kambodscha und Südostasien, in dem ich auch einige weitere gute Reisekreditkarten nenne.

Ich verreise übrigens immer mit zwei Kreditkarten, falls mal eine ausfällt oder beschädigt wird.

< nach oben>

 

C: Gesundheit/Vorsorge

 

1.) Welche Impfungen sind für Kambodscha nötig?

Vor einer Reise nach Kambodscha solltest du zuerst einmal überprüfen lassen, ob bei dir noch alle Impfungen aktuell sind, die auch für Zuhause empfohlen werden. Diese kannst du dem Impfkalender des Robert-Koch-Instituts entnehmen. Dazu gehört der Schutz gegen Tetanus, Diphterie, Polio, Masern und Pertussis.

Alles Weitere hängt davon ab, wie deine Reise genau aussieht. Dabei geht es darum, ob du dich zum Beispiel nur in Touristengebieten und Großstädten aufhältst und vorwiegend in gehoben Hotels wohnst, oder ob du durch ländliche Regionen reist und dort in einfachen Unterkünften übernachtest. Auch die Frage, wie eng der Kontakt mit der Bevölkerung sein wird, spielt dabei eine Rolle.

In jedem Fall wird jedoch zu einer Impfung gegen Hepatitis A geraten. Je nach Reiseart sind Hepatitis B, Tollwut und Cholera zu empfehlen. Zudem wird bisweilen ein Schutz gegen Typhus und Japanische Enzephalitis sowie in Ausnahmefällen gegen Meningokokken und Vogelgrippe empfohlen.

Wahrscheinlich benötigst du aber deutlich weniger. Etwa sechs bis acht Wochen, bevor es losgeht, solltest du einen Arzt aufsuchen, der reisemedizinische Beratung anbietet. Hier findest du ein entsprechendes Verzeichnis.

Tipp: Kümmere dich nicht zu spät um das Thema, denn für einige Impfungen sind mehrere Termine nötig.

Die Kosten für die Behandlung sind übrigens nicht ganz billig. Jedoch erstatten die meisten Krankenkassen die Behandlung, sofern diese für dein Reiseziel empfohlen ist. Am besten fragst du vorher nach.

< nach oben>

2.) Gibt es weitere nervige Krankheiten?

Neben den Erkrankungen, gegen die du dich impfen lassen kannst, gibt es ein paar weitere Risiken, die du beachten solltest

Am häufigsten leiden Touristen auf ihrer Reise unter Erkältungen durch die unheilvolle Kombination von Schwitzen und dem darauf folgenden Aufenthalt in klimatisierten Räumen oder Fahrzeugen. Auch Magenprobleme wegen ungewohntem oder verunreinigtem Essen treten hin und wieder auf.

Schützen solltest du dich vor Mücken! Während Siem Reap und Phnom Penh als malariafrei gelten, gibt es in anderen Landesteilen ein geringes bis mittleres Risiko (vor allem an den Grenzgebieten zu Thailand und Laos). Je nach Reiseziel ist die Mitnahme eines verschreibungspflichtigen Anti-Malaria-Mittels zu empfehlen (»Stand-by-Behandlung«).

moskito_147553115

In vielen Ländern Südostasiens steigt zudem die Zahl der Erkrankungen an Dengue-Fieber, das durch tagaktive Mücken übertragen wird. Das Risiko ist in der Regenzeit und dann vor allem in den Städten höher.

Einen guten Schutz gegen Mücken bieten zum Beispiel NOBITE* und Anti-Brumm*. Vor Ort sind meist günstigere Mittel erhältlich. Wenn du in einfach Unterkünften übernachtest, kann evtl. die Mitnahme eines Moskitonetzes* ratsam sein.

< nach oben>

3.) Brauche ich eine Auslandskrankenversicherung für Kambodscha?

Falls du in Kambodscha einen Arzt besuchst, musst du die Behandlung anschließend in bar bezahlen. Bei privaten Praxen oder Kliniken geht das eventuell auch mit deiner Kreditkarte.

Die Kosten für eine einfache Untersuchung und ein paar Medikamente sind meist nicht sehr hoch, es kann bei ernsteren Angelegenheiten jedoch schnell teuer werden.

Daher empfehle ich dir, eine Auslandsreisekrankenversicherung abzuschließen. Das ist schon für unter 10,- Euro pro Jahr möglich. Eine solche Versicherung beinhaltet in den meisten Fällen folgende Leistungen:

  • Ambulante Behandlung
  • Stationäre Behandlung
  • Zahnbehandlungen
  • Krankentransport zum nächsten geeigneten Arzt oder Krankenhaus
  • Rücktransport nach Europa (sofern medizinisch sinnvoll und vertretbar)
  • Überführung im Todesfall

Im Hinblick auf all diese Leistungen ist der kleine Jahresbeitrag gut angelegt.

Beachte, dass die Versicherung maximal 42 Tage gilt. Wenn du länger unterwegs bist, musst du eine Reiseversicherung Langzeit abschließen. Hier wird der Beitrag auf Grundlage der Dauer der Reise und deines Alters ermittelt.

Egal welche Versicherung du benötigst, dieser praktische Vergleichsrechner* bietet dir eine verständliche Übersicht der Tarife der meines Erachtens besten Reiseversicherungen. Du brauchst nur dein Alter und Dauer der Reise eingeben, und schon erhältst du eine Tabelle der günstigsten Tarife. Neben der Reisekrankenversicherung kannst du dich dort bei Bedarf auch über die Kosten für eine Reiserücktritts-, eine Reiseabbruch- oder eine Gepäckversicherung informieren.

Weitere Infos findest du auch in meinem Text zum Thema Reiseversicherung für Südostasien.

< nach oben>

4.) Was gehört in die Reiseapotheke für Kambodscha?

Kambodscha ist ein armes Land und die medizinische Versorgung ist nicht besonders gut. Praxen und Kliniken mit höherem Standard findest du nur in Phnom Penh, Siem Reap und Sihanoukville. Bei ernsten Angelegenheiten würde ich mich, sofern noch möglich, nach Bangkok begeben.
In Kambodscha gibt es zwar Apotheken, in denen viele Medikamente günstiger als bei uns sind, allerdings ist die Beratung oft schlecht. Zudem sind die Beipackzettel in Englisch, und hin und wieder kommt es vor, dass gefälschte oder abgelaufene Produkte verkauft werden.

Daher empfehle ich dir, eine gewisse Grundausstattung mitzunehmen, vor allem wenn du dich außerhalb der genannten Orte aufhältst. Dann kannst du kleinere Verletzungen und Krankheiten selbst behandeln. Hier findest du meine Tipps und alles Wissenswerte zur Reiseapotheke für Kambodscha.

reiseapotheke_3

Vergiss nicht, alle Medikamente in ausreichender Stückzahl einzupacken, die du auch zu Hause regelmäßig nehmen musst. Beachte dabei, wie diese bei hohen Temperaturen gelagert werden müssen.

Erkundige dich zudem hinsichtlich der Einfuhrbestimmungen für medizinische Produkte (besonders bei starken Schmerzmitteln und Anti-depressiva).

Spar-Tipp: Seit einiger Zeit kaufe ich meine Medikamente meist in einer Internet-Apotheke*. Dort sind die Artikel häufig deutlich preiswerter als im Laden um die Ecke.

< nach oben>

5.) Wie vermeide ich Magenprobleme in Kambodscha?

Ich bestelle Getränke mit Eis und esse gerne an Straßenständen. Trotzdem hatte ich bei meinen bisherigen Kambodscha-Reisen noch nie Magenprobleme.

Generell solltest auch du dich nicht verrückt machen lassen. Hör einfach auf dein Gefühl, was Speisen und Getränke für einen Eindruck macht. Wenn viele Einheimische dort essen, kannst du davon ausgehen, dass die Lebensmittel gut sind.

Vermeide es dort zu essen, wo die Gerichte nicht frisch gekocht werden. Zudem sind Buffets, aufgeschnittenes Obst, Salate und ungeschälte Früchte mit Vorsicht zu genießen.

< nach oben>

 

D: Unterwegs in Kambodscha

 

1.) Ist Kambodscha ein sicheres Reiseziel?

Ich habe Kambodscha bisher immer als sicheres Reiseland erlebt. Auch andere Backpacker, mit denen ich unterwegs sprach, konnten mir nichts Gegenteiliges berichten.

Es muss jedoch in der letzten Zeit vermehrt zu Diebstählen und vereinzelt zu Raubüberfällen in den Touristengegenden von Phnom Penh, Siem Reap und Sihanoukville gekommen sein. Es wird daher geraten, mit Wertsachen entsprechend vorsichtig umzugehen, und vor allem nach Einbruch der Dunkelheit ein wenig aufzupassen. Das gilt allerdings auch für viele Gegenden in Europa.

Eine Reisewarnung besteht für das Gebiet um den Tempel Preah Vihear. Dort gab es vor einigen Jahren Grenzkonflikte inklusive Schusswechsel mit Thailand.

Zur aktuellen Lage findest du hier die Reise- und Sicherheitshinweise des deutschen Auswärtigen Amts, des Österreichischen Außenministeriums und des Eidgenössichen Departments für auswärtige Angelegenheiten (Schweiz).

< nach oben>

2.) Wie komme ich von A nach B?

Auch wenn die wichtigen Verbindungsstraßen immer weiter ausgebaut werden, geht es vielerorts nur auf staubigen Schotterpisten voran. Du solltest also ausreichend Zeit einplanen.

Der Bahnverkehr in Kambodscha wurde vor einigen Jahren eingestellt. Eine Wiederaufnahme ist geplant, allerdings steht hierfür noch kein Termin. Aktuell fahren nur Güterzüge. Dafür hat das Land ein gut umfassendes Busliniennetz. Es gibt inzwischen moderne Überlandbusse mit Klima-anlage, Toilette und sogar WLAN. Doch längst nicht alle sind so ausgestattet.

kampot_bus_1

Schneller bist du mit Minibussen unterwegs, von denen viele auf den klassischen Touristenrouten verkehren. Tickets für die Busse bekommst du in Reisebüros und oft auch in deinem Hotel. Sie kosten selten mehr als 10 bis 12 Dollar.

Die Fahrt mit dem Boot von Siem Reap nach Phnom Penh ist hingegen recht teuer und lohnt sich nicht.

Ausführliche Informationen findest du meinen Text zum Thema Fortbewegung in Kambodscha.

< nach oben>

3.) Inlandsflüge: Wie komme ich an günstige Tickets, und worauf muss ich achten?

Inzwischen gibt es mit Cambodia Angkor Air, Bassaka Airlines und Cambodia Bayon Airlines drei Anbieter von Inlandsflügen. Am häufigsten angeboten wird die Strecke zwischen Phnom Penh und Siem Reap (nahe Angkor). Nicht alle Flüge lassen sich über Buchungsportale wie Skyscanner oder Momondo buchen. Daher schau am besten zusätzlich noch auf die Seiten der Fluggesellschaften. Hier findest du weitere Informationen zu Inlandsflügen in Kambodscha und Flügen in die Nachbarländer.

Hilfreich: Die drei Flughäfen haben eine gemeinsame Website.

Tipp: So findest du günstige Flüge!

< nach oben>

4.) Kann ich mir ein Auto oder ein Motorrad in Kambodscha leihen?

In Kambodscha besteht die Möglichkeit, ein Auto mit Fahrer zu mieten. Zwar gibt es auch einige Anbieter, wo du das Fahrzeug selbst steuern kannst, das ist jedoch nicht zu empfehlen. Und das nicht nur, weil der Verkehr zum Teil recht chaotisch ist. Es ist zudem unklar, wie genau die rechtliche Situation aussieht. Bisweilen wird bei Verkehrskontrollen neben dem internationalen Führerschein nämlich auch ein in Kambodscha ausgestelltes Dokument verlangt.

Für 5-10 US-Dollar pro Tag kannst du dir ein Motorrad leihen. Es besteht Helmpflicht, deren Umsetzung häufig kontrolliert wird.

Fahr vorsichtig, denn die Straßen sind oft in einem schlechten Zustand, und es gilt das Recht des Stärkeren.

< nach oben>

5.) Wie finde ich Hotels & Unterkünfte in Kambodscha?

In Kambodscha gibt es ein großes Angebot an Hotels in jeder Preisklasse. Du kannst für 1 -2 Dollar die Nacht in einem Schlafsaal übernachten, oder aber mehrere Hundert Dollar für einen Aufenthalt in einem Luxus-Hotel hinblättern. Einfache Doppelzimmer gibt es ab 5-10 US$, ab 12- 15 U$ bekommst du eventuell schon eine Klimaanlage.

Bei der Suche nach einem geeigneten Hotel hast du im Grunde drei Möglichkeiten: Entweder du liest in einem Kambodscha-Reiseführer, du recherchierst im Internet oder du schaust einfach vor Ort.

Früher habe ich vorher im Reiseführer gelesen, welche Gegend mich anspricht und bin dann von Hotel zu Hotel gelaufen, bis mir etwas zugesagt hat. Heute sind die schönen Unterkünfte oft schon ausgebucht.

Denn das Reiseverhalten hat sich verändert. Immer mehr Leute buchen ihre Unterkünfte vorab im Internet. Auf Hotelsuchmaschinen kannst du nicht nur Bilder und Preise der Angebote vergleichen, du findest auch Bewertungen von anderen Reisenden.

Seit einigen Jahren nutze ich inzwischen die Angebote verschiedener Portale. Dabei habe ich die besten Preise eigentlich immer auf Agoda* oder Booking* gefunden.

Weitere Informationen:

< nach oben>

6.) Muss ich Hotels & Unterkünfte in Kambodscha vorab buchen?

Das kommt ein wenig darauf an, wann du wo unterwegs bist. Grundsätzlich ist das Angebot an Unterkünften überall recht groß, so dass es unwahrscheinlich ist, dass du mal gar nichts findest.

Es kann sich jedoch lohnen, vorab zu reservieren, wenn …

  • dir eine bestimmte Lage oder ein besonderes Hotel wichtig ist.
  • du nachts ankommst.
  • du rund um kambodschanische Feiertage unterwegs bist.
  • du in der Hochsaison nach Siem Reap oder auf die Inseln Koh Rong oder Koh Rong Samloem möchtest.

Ein weiter Vorteil bei der Online-Buchung besteht darin, dass die Preise bei Anbietern wie Agoda oder Booking häufig günstiger sind, als wenn du an der Rezeption fragst.

< nach oben>

7.) Wie kann ich im Kambodscha Touren buchen?

In den bei Touristen beliebten Orten gibt es viele Reisebüros, in denen du neben Busfahrkarten und Flugtickets auch die Teilnahme an Tempelbesichtigungen, Stadtrundfahrten, Kochkursen oder Schnorcheltouren buchen kannst. Es lohnt sich, die Preis zu vergleichen.

Zudem kannst du eine wachsende Zahl von Aktivitäten inzwischen online buchen. Mehr dazu auf meiner Seite zu Touren und Ausflügen in Südostasien.

 

8.) Essen und Trinken in Kambodscha – was erwartet mich?

Das Nationalgericht Kambodschas trägt den Namen Amok und findet sich auf jeder Speisekarte. Das Curry-Gericht wird häufig in einem Bananenblatt oder einer Kokosnuss serviert und beinhaltet wahlweise Fisch oder Fleisch. Auf Wunsch ist vielerorts Tofu als Alternative möglich.

Die Speisen in Kambodscha sind nicht so scharf wie das Essen in Thailand. Trotzdem ist der Einfluss der thailändischen Küche häufig zu schmecken. Auch aus Vietnam wurde einiges übernommen, zum Beispiel die frischen Frühlingsrollen. Belegte Baguettes erinnern an die französische Kolonialzeit.

kambodscha_essen_300386117

Beliebt sind Suppen sowie Reis- und Nudelgerichte. Auch Fleisch gibt es gegrillt oder frittiert in fast jedem Restaurant.
Da die meisten Speisen frisch zubereitet werden, ist es für Vegetarier und Veganer eigentlich leicht, sich entsprechende Speisen zu bestellen. Allerdings kann es immer mal passieren, dass zum Würzen etwas Fischpaste verwendet wurde.

Touristenattraktion auf Märkten und an Straßenstände sind frittierte Insekten wie Spinnen oder Heuschrecken, die von Kambodschanern gegessen werden, Touristen jedoch mehr als Mutprobe oder Fotomotiv dienen.

phnom_penh_markt_insekten

Wasser (ohne Kohlensäure) ist preiswert in den Geschäften erhältlich. Dort gibt es neben den international bekannten Softdrinks jede Menge einheimische Produkte, deren Geschmack sich maximal erahnen lässt.

Das meistgetrunkene Bier heißt – welch Überraschung – Angkor Beer.

< nach oben>

9.) Wie ist das mit dem Internet in Kambodscha? Gibt es free Wi-Fi?

Bereits seit Jahren gehört es zum Standard, dass du in Hotels sowie in vielen Bars und Restaurants kostenlos WLAN nutzen darfst. Die Verbindung ist nicht immer die Schnellste, aber um Mails zu checken oder mal ein Bild hochzuladen, reicht es in der Regel. Dabei ist die Signalstärke oft nicht in jedem Zimmer gleich gut.

Zudem gibt es auch noch viele Internet-Cafés, in denen du zum Beispiel skypen kannst, wenn die Verbindung in deiner Unterkunft zu langsam ist.

< nach oben>

10.) Telefonieren in Kambodscha und eigene SIM-Karte

In Kambodscha hast du die Möglichkeit, dir eine eigene Sim-Karte für dein Smartphone zu kaufen, mit der du dann für wenig Geld telefonieren oder online gehen kannst.

Telefongesellschaften wie Cellcard oder Smart bieten Handy-Gespräche nach Deutschland schon ab 3 Cent die Minute an. Die Preise für das Datenvolumen liegen bei etwa 5 Dollar für 3,5-4 GB! Auch größere Pakete sind erhältlich.

Weitere Anbieter heißen u.a.:

Eine gute Zusammenstellung an Informationen zu kambodschanischen SIM-Karten findest du auf dieser Seite.

< nach oben>

11.) Als Backpacker in Kambodscha alleine unterwegs – geht das?

Kambodscha eignet sich hervorragend, um mal alleine mit dem Rucksack zu reisen. Dafür gibt es verschiedene Gründe. Die Kosten: Die Zimmerpreise sind niedrig, so dass du dir auch ein Zimmer nur für dich leisten kannst. Für Reisende mit ganz wenig Budget bietet Kambodscha ausreichend Unterkünfte, in denen du auf einem Bett im Schlafsaal unterkommst. Das Reisen im Land ist ebenfalls preiswert. Du benötigst keinen teuren Mietwagen, sondern kannst dich einfach mit dem Bus oder Minibus in jeden Winkel des Landes bringen lassen.

Die soziale Komponente: Wenn du mal Lust auf eine nette Unterhaltung hast, fällt es nicht schwer, mit Leuten ins Gespräch zu kommen. Entlang der Standard-Routen findest du überall kleine Bars, wo du dich gut mit anderen Reisenden austauschen kannst.

< nach oben>

12.) Als Frau alleine in Kambodscha unterwegs – soll ich?

Südostasien gehört zu den Regionen in der Welt, die für alleinreisende Frauen gut zu bereisen sind. Das gilt in besonderem Maße auch für Kambodscha. Im Normalfall hast du hier keine Belästigungen oder dummen Sprüche zu befürchten.

Natürlich kann es immer zu Ausnahmen kommen. Du solltest daher in unbekannten Situationen auf dein Gefühl achten. Vor allem wenn Alkohol im Spiel ist.

Beachte zudem, dass sich einheimische Frauen eher dezent kleiden. An touristischen Stränden wie in Sihanoukville sind Bikinis nichts Besonderes mehr. In ländlichen Gegenden empfiehlt es sich, beim Baden ein T-Shirt oder einen Sarong* tragen. Zum Besuch eines Tempels sollten Knie und Schultern bedeckt sein.

Wirklich gute Tipps für die Planung und unterwegs hat die Reisebloggerin Carina Herrmann in ihrem Buch Frauen Reisen Solo* zusammengestellt.

< nach oben>

13.) Weitere Tipps zu deiner Kambodscha-Reise

Weitere Artikel findest du unter anderem hier:

 

< nach oben>


Fotos:

Angkor von Shutterstock
Grenze Kambodscha von Charlie Edward /  Shutterstock
Geld Kambodscha von Shutterstock
Moskito von Shutterstock
Essen Kambodscha von steve estvanik / Shutterstock

 

* = Affiliate-Links

 

Ich bin Stefan. Seit 2006 ist Südostasien zu meiner zweiten Heimat geworden, seit 2013 berichte ich über die schönsten Ziele auf diesem Blog. Mehr über mich erfährst du hier. Du willst nichts verpassen? Dann folge mir auf Facebook, Twitter, Google+ oder Instagram.

Hat dir der Artikel gefallen?
Dann abonniere jetzt meinen kostenlosen Newsletter! So erhältst du ab sofort regelmäßig nützliche Tipps und Infos zu den schönsten Zielen in Südostasien. Kein Spam!

Veröffentlicht von Stefan Diener am 13. September 2015. Zuletzt aktualisiert am 17. Juni 2016.

Kommentare (2)

  1. Ach Kambodscha…
    Am liebsten würde ich meine Tasche packen und sofort los

  2. Hallo Stefan,

    wieder in genialer Artikel von Dir!
    Da kann ja die Vorbereitung für unsere Auszeit in Kambodscha beginnen!

    Liebe Grüße
    Bibo & Tanja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Faszination Südostasien bei Facebookschliessen
oeffnen