Backpacking in Vietnam: Die besten Tipps und Infos

Du planst eine Reise nach Vietnam? Hier erfährst du alles rund um Kosten, Planung, Reisedauer, Gesundheit, Impfungen, Sicherheit, Visa, Unterkünfte, Flüge und mehr.

Inhaltsverzeichnis

Vietnam gehört zu den Ländern, die du in Südostasien irgendwann einmal bereist haben solltest. Wenn du noch nie dort gewesen bist, hast du sicher eine ganze Reihe von Fragen. Das ist normal, davon solltest du dich jedoch nicht abschrecken lassen. Denn am Ende stellst du wahrscheinlich fest, dass alles gar nicht so kompliziert ist.

Backpacking in Vietnam

Deine Tour lässt sich übrigens gut mit Backpacking in Laos, Backpacking in Thailand oder Backpacking in Kambodscha verbinden. Weitergehende Informationen findest du in meinem Guide zu Backpacking in Südostasien.

Noch viel mehr Wissenswertes zur Planung deiner Vietnam-Reise findest du übrigens in meinem eBook »Faszination Vietnam. Nützliche Tipps für Backpacker und Individualreisende«.

Urlaub/Backpacking in Vietnam – deine ersten Überlegungen

Ist Vietnam das richtige Reiseziel?

Ob klassischer Erholungsurlaub oder Backpacking – für beides eignet sich Vietnam hervorragend. Das Land bietet unzählige Strände, zwei beeindruckende Metropolen, ein großes Angebot an Kultur und historischen Stätten sowie wunderschöne Landschaften.

Durch die Bahnverbindung von Nord nach Süd und ein gut ausgebautes Bus- und Flugliniennetz ist Vietnam leicht zu bereisen. Einerseits gibt es viele Orte mit ausgewachsener touristischer Infrastruktur, anderseits kannst du abseits der Standardrouten noch immer viel entdecken.

Im Gegensatz zu Thailand ist Vietnam nicht das klassische Einsteigerland in Südostasien. Trotzdem ist es möglich, das Land auch ohne viel Erfahrung zu bereisen. Manches ist hier zwar etwas komplizierter, du findest dich jedoch trotzdem schnell zurecht.

Wann soll ich reisen? (Klima und beste Reisezeit Vietnam)

Puh, die schwierigste Frage auf dieser Seite. In Vietnam gibt es verschiedene Klimazonen. Der Wolkenpass zwischen Da Nang und Hue trennt den tropischen Süden vom subtropischen Norden. Als ich einmal versucht habe, die beste Zeit für eine mehrwöchige Reise inklusive Halong-Bucht herauszufinden, bin ich fast verrückt geworden. Grundsätzlich gilt: Vietnam ist wegen der warmen Temperaturen ein Ganzjahresziel. In den Norden fährst du am besten zwischen November und Mai, in den Süden zwischen November und Januar. Für Zentralvietnam weiß es niemand so genau. Auf Optimale Reisezeit hat sich dankenswerterweise jemand die Mühe gemacht, das Thema einmal ausführlicher zu erläutern.

Wie lange soll ich reisen?

Für eine Individualreise solltest du mindestens drei Wochen zur Verfügung haben (notfalls geht auch weniger). Innerhalb von vier bis sechs Wochen kannst du dir einen Großteil der Highlights des Landes ansehen.

Wohin soll ich reisen?

Was möchtest du sehen? Inseln und Strand? Dann sind vielleicht Phu Quoc, Con Dao, Mui Né und die Halong Bucht das Richtige für dich. Du liebst Natur und schöne Landschaften? Dann ab nach Sapa oder in einen der Nationalparks. Aus kultureller Sicht sind Hue und Hoi An eine Reise wert.

An Ho Chi Minh City (Saigon) und Hanoi führt eigentlich kein Weg vorbei, was jedoch nicht heißt, dass du beide Städte während einer Reise besuchen musst. In einem eigenen Artikel habe ich ausführlich die schönsten Reiseziele für Backpacker und Urlauber in Vietnam vorgestellt.

Vietnam: pauschal oder individuell?

Klassische Pauschalurlaub gibt es in Vietnam eher selten, dafür werden sehr viele interessante Rundreisen angeboten, bei denen du dir aus einzelnen Bausteinen deine perfekte Reiseroute basteln kannst. Das hat zwar seinen Preis, danach musst du dich jedoch um nichts mehr kümmern.

Noch besser sind Bausteinreisen, bei denen du aus verschiedenen Zielen wählen und so deine Route erstellen kannst.

Zudem gibt es auch einige Veranstalter, die deine Reise ganz individuell nach deinen Wünschen organisieren. Seit Juni 2018 können solche Reisen auch über Faszination Südostasien in Zusammenarbeit mit einem Reiseveranstalter aus Bangkok gebucht werden. Dabei kannst du dir die Reise so zusammensetzen lassen, bis sie exakt deinen Wünschen entspricht. Interesse? Dann schau mal hier:

Das bietet sich beispielsweise an, wenn du individuell unterwegs sein möchtest, dir aber die Zeit fehlt, die Reise selbst zu planen.

Wenn du selbst planen möchtest, dann einfach weiterlesen. Hier erfährst du alles, was du wissen musst.

Urlaub/Backpacking in Vietnam – die konkrete Reiseplanung

Wie plane ich am besten? Womit fange ich an?

Wenn du dich entschieden hast, nach Vietnam zu reisen, solltest du als Erstes festlegen, wann und wie lange du unterwegs sein möchtest, und welche Ziele dich reizen. Anschließend solltest du den Flug buchen, damit dieser nicht zu teuer wird. Warte auf keinen Fall zu lang, vor allem dann nicht, wenn du in den Wintermonaten fliegen möchtest.

Buche aber auch nicht zu früh. Denn du solltest schon halbwegs wissen, was du machen möchtest. Andernfalls kann es passieren, dass der Flug nicht mehr zu deinen Reiseplänen passt. Mir ist das schon Mal in Indien passiert. Die Tickets waren gekauft, und dann habe ich die Reiseroute umgeschmissen. Das waren verdammt viele zusätzliche Kilometer und ein weiterer Inlandsflug, denn umbuchen oder stornieren war mir zu teuer. Daher bastel dir eine grobe Route und prüfe, ob die Reiseziele zur Reisezeit passen. Anschließend kümmerst du dich um die Tickets.

Nachdem du deinen Flug gebucht hast, machst du dir am besten einen Zeitplan, was wann zu erledigen ist (ggf. Visa beantragen, Impfungen, etc.). In meinem Text „Alles, was du zum Reisen brauchst“ stelle ich einige nützliche Tools zur Reiseplanung vor.

Welche Bücher/eBooks helfen mir bei der Planung?

Auch wenn es alle Informationen kostenfrei irgendwo im Netz gibt, lese ich immer noch gerne die klassischen Reiseführer, um mich mit einem neuen Land vertraut zu machen. Die aktuellsten Vietnam-Ausgaben (2014 erschienen) sind von Baedeker und dem DuMont-Verlag. Etwa älter (2012) sind die Ausgaben von Stefan Loose, Lonely Planet und Reise Know-How. Hier findest du eine Übersicht der besten Vietnam-Reiseführer.

Um sich Vietnam und seiner Kultur zu nähern, bieten sich auch der Fettnäpfchenführer Vietnam und Vietnam fürs Handgepäck an.

Umfassende Backpacking-Tipps gibt Patrick Hundt in seinem hervorragenden Buch „No Worries. Backpacking für Einsteiger“.

Wie komme ich hin? Wie finde ich günstige Flüge nach Vietnam?

Lediglich Vietnam Airlines fliegt ab Frankfurt Non-stop nach Hanoi oder Ho-Chi-Minh-City. Von Österreich und der Schweiz gibt es keine Direktverbindungen, manchmal kann sich dafür eine Anreise mit Umsteigen in Paris oder London lohnen.

Die meisten Touristen reisen jedoch über die südostasiatischen Drehkreuze Bangkok, Singapur oder Kuala Lumpur an. Mit Billig-Airlines geht es von dort in wenigen Stunden weiter nach Vietnam.

Eine meist kostengünstige Alternative mit nur einer Zwischenlandung sind die arabischen Airlines, die über Abu Dhabi oder Dubai direkt nach Vietnam fliegen.

Meine Flüge buche ich inzwischen fast ausschließlich über die Flugsuchmaschine Skyscanner. Wenn es sich um einen Gabelflug handelt, nehme ich Momondo.

Deutlich günstiger sind die Flüge außerhalb der Hochsaison. Generell kann es sich lohnen, den gewünschten Flug zwei bis drei Tage zeitversetzt abzufragen.

Hier mein Artikel: Geld sparen – So findest du günstige Flüge

Wie beantrage ich ein Visum für Vietnam?

Für die Einreise wird ein noch mindestens sechs Monate gültiger Reisepass benötigt.
 Das Visum muss vorab bei einer vietnamesischen Botschaft beantragt werden. Außerdem gibt es die Möglichkeit, es online zu beantragen. Wichtig: Das Online-Visum gilt nur bei der Einreise über einen internationalen Flughafen.

Hier findest du alle Infos zum Visum für Vietnam, Visa on Arrival, Kosten und Bearbeitungszeit.

Update: Seit dem 01.07.2015 können Reisende mit deutschem Pass für 15 Tage visafrei ins Land! Zwischen Aus- und erneuter Einreise müssen mindestens 30 Tage liegen!

Die Insel Phu Quoc kann generell 30 Tage ohne Visa bereist werden!

Wo kann ich einreisen?

Es gibt drei internationale Flughäfen in Vietnam, über die du auf dem Luftweg einreisen kannst: Ho Chi Minh City (Saigon), Hanoi und Da Nang. Die Flughäfen von Can Tho, Phu Quoc, Cam Ranh und ab 2015 Hai Phong sind ebenfalls für internationalen Luftverkehr vorgesehen. Aktuell fehlen aber Verbindungen in andere südostasiatische Länder.

Es gibt viele Möglichkeiten, um auf dem Landweg aus den Nachbarländern einzureisen. Beachte dabei, dass nicht jeder Grenzübergang auch für Europäer geöffnet ist. Erkundige dich daher vorher, wo du einreisen kannst. Wie oben beschrieben gilt das e-Visa nur bei der Einreise auf dem Luftweg.

Was nehme ich mit (Packliste Vietnam)?

Die Frage aller Fragen. Du kannst noch so lange überlegen, meist hast du am Ende doch zu viel mit und trotzdem irgendwas vergessen. In Vietnam hängt es ein wenig von der Jahreszeit und deiner Route ab. Vor allem im Norden und in höheren Regionen kann es bisweilen kühl werden. Grundsätzlich solltest du dir aber keine Sorgen machen. Fast alles, was du für unterwegs brauchst, gibt es auch in Vietnam zu kaufen, zumindest in den großen Städten. Auf Grundlage meiner mehr als zehn Südostasienreisen habe ich diese Packliste für Vietnam erstellt. Sie wird dir die wichtigsten Punkte nennen.

Budget: Was kostet mich die Vietnam-Reise?

Ein Hin- und Rückflug aus Europa nach Vietnam kostet in der Regel zwischen 500,- und 800,- Euro. Schnäppchenjäger haben es auch schon günstiger geschafft, in der Hochsaison mit wenig Vorlauf kann es deutlich teuerer werden.

In Vietnam kannst du auch mit wenig Geld eine tolle Zeit haben. Für die Unterkunft solltest du pro Nacht zwischen 5,- und 20,- Euro einplanen, wenn du keine hohen Ansprüche hast. Meist bekommst du jedoch auch im unteren Segment viel für dein Geld geboten. Das Preis-Leistungs-Verhältnis ist gut. Mittelklassehotels bewegen sich zwischen 25 und 90 Euro pro Nacht. Darüber beginnt die nach oben offene Luxus-Skala.

Inlandsflüge kannst du mit Glück schon ab 30,- Euro buchen, kurzfristig zahlst du schnell das zwei- bis dreifache.

Zug- und Busfahren kostet wenig, für 25,- bis 40,- Euro kommst du einmal durchs ganze Land. Auch Ausflugstouren sind nicht unbedingt teuer. Allerdings solltest du zum Beispiel bei der Halong-Bucht-Tour nicht unbedingt die günstigsten Anbieter wählen, wenn es ein unvergessliches Erlebnis werden soll.

Nur ein geringer Teil deines Budgets geht für Essen und Trinken drauf, wenn du nicht regelmäßig in teuren Touristen-Restaurants essen gehst. Das ist aber auch nicht nötig, denn gerade in den einfach aussehenden Lokalen und an Straßenstränden schmeckt es sowieso am besten. Zum Teil unter einem Euro bekommst du dort eine Mahlzeit, selten zahlst du mehr als drei bis vier Euro für das Essen. Die Getränke sind ebenfalls preiswert. Ein frischgezapftes Bier ist oft schon für unter einen Dollar zu haben.

Kalkulation für ein niedriges Budget: 15-30 Euro pro Tag (günstige Zimmer, manchmal Schlafsaal, Essen und Trinken nur in einfachen Restaurants und an Straßenständen, billigste Transportmittel)
Mittleres Budget: 30-75 Euro pro Tag (bessere Zimmer, teurere Restaurants, gelegentliche Taxifahrten, Massage, Ausflüge)

Hohes Budget: ab 75,- Euro

Plane für dein Budget einen großzügigen Puffer für unvorhergesehene Ausgaben ein, damit diese dir nicht den Urlaub verderben.

Geld in Vietnam: Wie funktioniert das mit dem Bezahlen?

Wenn du zu den Menschen gehörst, die bisher noch nicht Millionär sind, hier die gute Nachricht: Das wird sich in Vietnam ändern. Für rund 36 Euro erhältst du rund 1.000.000 vietnamesische Dong. Für einen Euro bekommst du knapp 28.000 Dong, hier der aktuelle Wechselkurs. Münzen gibt es nicht (mehr), sämtliches Geld wird in Scheinen von 200 bis 500.000 Dong ausgegeben. Häufig wird auch mit US-Dollar bezahlt, vor allem bei höheren Summen. Viele Hotels haben ihre Preise in der amerikanischen Währung angegeben. Du musst aber nicht extra Dollar mitnehmen, denn mit Dong kommst du auch überall weiter.

Du solltest versuchen, immer auch etwas Geld in kleineren Scheinen dabei zu haben, weil sonst manchmal Taxifahrer, Straßenstandverkäufer etc. nicht wechseln können. In größeren Hotels, Geschäften und Restaurants kannst du in der Regel mit der Kreditkarte bezahlen. Hierfür werden je nach Anbieter bis zu drei Prozent Gebühren fällig.

Mitgebrachtes Bargeld (Euro, Dollar, Schweizer Franken) kannst du in Wechselstuben tauschen. Meide Flughäfen, denn dort hast du meist einen miserablen Kurs.

Wo und wie bekomme ich Geld in Vietnam?

In Vietnam gibt es in großen Städten sowie Touristenorten eine gute Abdeckung mit Geldautomaten. Diese findest du in Banken, Flughäfen, Einkaufszentren etc. Dort kannst du in der Regel mit deiner Maestro-/Cirrus- oder Kreditkarte Geld abheben. Hierfür sind manchmal mehrere Vorgänge nötig, da der Maximalbetrag von Seiten der vietnamesischen Banken auf 1-3 Millionen Dong begrenzt ist.

Es kann sich gerade bei deiner Maestro-Karte lohnen, deine Bank im Vorfeld darüber zu informieren, dass du außerhalb Europas im Urlaub bist. Somit verhinderst du, dass dein Konto zu unrecht wegen unnatürlicher Kontobewegungen gesperrt wird. Zudem kannst du direkt erfragen, ob dein Konto ein Limit für Abhebungen im (außereuropäischen) Ausland hat. Und Vorsicht: Die von den Banken gepriesenen neuen V-Pay-Karten nützen dir in Vietnam sowie in ganz Südostasien gar nichts. Du bekommst mit ihnen dort kein Geld.

Welche Kreditkarte ist in Vietnam sinnvoll?

Visa und Mastercard sind in Vietnam weit verbreitet und haben eine gute Abdeckung. Ich habe unterwegs immer Kreditkarten von zwei verschiedenen Banken dabei, falls es mit einer von beiden einmal Probleme gibt. Welcher Anbieter für dich der richtige ist, hängt ein wenig von deinen Bedürfnissen ab.

Meine erste Empfehlung ist seit April 2016 die 1plus VISA Card von Santander. Mit ihr kannst du weltweit kostenlos Bargeld abheben. Und auch die Kontoführung ist kostenlos. Was sie so besonders macht? In einigen Ländern wie beispielsweise Vietnam, Thailand oder auf den Philippinen schlagen die einheimischen Banken noch mal 3,50 – 5,00 Euro Gebühren pro Abhebung drauf. Diese Fremdgebühren werden dir von Santander auf Antrag erstattet. Nachdem DKB und comdirect diesen tollen Service einstellen, ist Santander die einzige Bank, die das noch macht. Zudem kannst du mit der Santander-Karte gebührenfrei in Fremdwährung bezahlen.

Die Vorteile der Karte habe ich in einem eigenen Artikel zur besten Reise-Kreditkarte für Vietnam und Südostasien zusammengefasst. Dort erfährst du, wie du bereits während eines dreiwöchigen Urlaubs rund 30 Euro sparen kannst. Zudem nenne ich Alternativen und gebe weitere Tipps für unterwegs.

Gesundheit/Vorsorge

Welche Impfungen sind für Vietnam nötig?

Empfohlen werden für Vietnam Impfungen gegen Tetanus, Diphtherie, Polio und Hepatitis A. Bei längerem Aufenthalt und ggf. nach Art des Reisens bzw. Reiseroute werden zudem Impfungen gegen Hepatitis B, Typhus, Japanische Enzephalitis und Tollwut empfohlen. Am besten lässt du dich bei einem Tropeninstitut oder einem Arzt mit Schwerpunkt Reisemedizin beraten. Bei der Deutschen Gesellschaft für Tropenmedizin und Internationale Gesundheit findest du sicher jemanden in deiner Nähe.

Zwar sind die meisten Impfungen auch noch kurzfristig möglich, doch am besten gehst du drei Monate vor Reisebeginn zur Sprechstunde. Denn nicht immer sind alle Impfstoffe vorrätig und für manche Impfungen benötigst du mehrere Termine.

Die meisten Krankenkassen bezahlen die vom Arzt für eine Reise empfohlenen Impfungen. Hier findest du ausführliche Informationen zum Thema Impfungen für Vietnam.

Gibt es weitere nervige Krankheiten?

Leider gibt es in einigen Landesteilen, vor allem im Süden, Stechmücken, die Dengue-Fieber übertragen können. Mancherorts besteht zudem die Gefahr von Malaria. Das Problem: Die Dengue-Mücken sind tagsüber aktiv, die Malaria-Mücken nachts. In einigen Gebieten ist daher ganztägig der Gebrauch von Mückenschutzmitteln ratsam. Ich selbst hatte jedoch bisher weder im Norden noch im Süden größere Probleme mit Mücken.

In einigen Gebieten kann es von Vorteil sein, Mittel gegen Malaria dabei zu haben. Auch zu dieser Frage berät dich dein Tropenmediziner, sofern du ihm deine Route nennen kannst.

Meist nehme ich nur eine Packung eines Mückenschutzmittels mit. Alle weiteren kaufe ich dann günstig vor Ort.

Brauche ich eine Auslandskrankenversicherung für Vietnam?

Ein solches Schutzpaket ist in jedem Fall zu empfehlen. Ein einfacher Arztbesuch ist meist nicht teuer, den könntest du notfalls auch selbst bezahlen und dir die Versicherung sparen. Bei einer ernsteren Angelegenheit können die Kosten jedoch schnell explodieren. Und aus Angst vor zu hohen Behandlungskosten die Reise abzubrechen steht in keinem Verhältnis zu den meist sehr günstigen Tarifen.

Ausschlaggebend für die Art der Versicherung ist die Dauer deiner Reise. Die klassische Reiseversicherung haben viele Anbieter im Programm. Oft ist sie auch in irgendwelchen Zusatzpaketen mit drin. Versichert bist du dabei in der Regel für Reisen von maximal sechs Wochen. Bist du länger unterwegs, benötigst du eine “Reiseversicherung Langzeit”. Was du dort bezahlst, hängt u.a. von deinem Alter ab.

Falls du dir unsicher bist, bei wem du eine Reiseversicherung abschließen sollst, empfehle ich dir diesen praktischen Vergleichsrechner, der die meines Erachtens besten Reiseversicherungen enthält. Du musst lediglich dein Alter und die Dauer deiner Reise eingeben, und schon erhältst du eine übersichtliche Tabelle mit allen Tarifen. Neben der Reisekrankenversicherung hast du die Möglichkeit, dich dort auch über die Kosten für eine Reiserücktritts-, eine Reiseabbruch- oder eine Gepäckversicherung zu informieren.

Wenn du mehr wissen willst, schau dir meinen Artikel an, den ich zum Thema Reiseversicherung für Südostasien verfasst habe.

Was gehört in die Reiseapotheke für Vietnam?

Als Erstes solltest du natürlich ausreichend Vorräte von allen Medikamenten einpacken, die du auch zuhause regelmäßig nehmen musst. Darüber hinaus solltest du es nicht übertreiben.

Hier findest du alles Wissenswerte und viele Tipps zur Reiseapotheke für Vietnam.

Deutlich günstiger bekommst du rezeptfreie Medikamente sowie Mückenschutz übrigens bei einer Internet-Apotheke. Hier habe ich bei meiner letzten Reise im Schnitt 30 % im Vergleich zu Amazon oder der Apotheke in der Nachbarschaft gespart.

Wie vermeide ich Magenprobleme in Vietnam?

Ich habe bisher in Vietnam immer gut gegessen und hatte dort bisher keine nennenswerten Magenprobleme. Ich nehme meine Getränke fast immer mit Eis, auch wenn in manchen Reiseführern davon abgeraten wird. Ich mache es davon abhängig, wie der Laden bzw. das Restaurant auf mich wirkt.

Typische Verursacher von Magenverstimmungen sind neben Buffets, bei denen das Essen zu lange in der Auslage liegt, zum Beispiel Salate, die mit Leitungswasser gewaschen wurden. Weitere Gefahren lauern bisweilen in Frucht-Shakes und bei aufgeschnittenem Obst (vor allem Melonen).

Trotzdem gilt: Mach dich nicht verrückt! Geh dorthin, wo auch die Vietnamesen essen. Ist das Restaurant voll mit Einheimischen, kannst du davon ausgehen, dass das Essen gut ist.

Unterwegs in Vietnam

Ist Vietnam ein sicheres Reiseziel?

Grundsätzlich gilt Vietnam als sicheres Reiseziel. Die Gefahr ausgeraubt oder Opfer eines Gewaltverbrechens zu werden, ist sehr gering. Trotzdem solltest du natürlich nicht leichtsinnig sein, auf deine Wertgegenstände achten und auf deinen gesunden Menschenverstand hören. Gefahr droht, wie in so vielen südostasiatischen Ländern, in erster Linie im Straßenverkehr. Die Zahl der Toten durch Verkehrsunfälle ist hoch.

Hier findest du die aktuellen Reise- und Sicherheitshinweise des deutschen Auswärtigen Amts, des Österreichischen Außenministeriums und des Eidgenössischen Departments für auswärtige Angelegenheiten.

Wie komme ich von A nach B?

In Vietnam gibt es viele Inlandsflughäfen mit täglichen Verbindungen. Eine Übersicht der Inlandsflüge in Vietnam habe ich ebenso zusammengestellt wie eine Auflistung der Flüge von Vietnam in die südostasiatischen Nachbarländer.

Die vietnamesische Eisenbahn betreibt eine Bahnstrecke von Hanoi nach Ho Chi Minh City (Saigon) an der Küste entlang. Außerdem gibt es Verbindungen von Hanoi nach Haiphong (Halong Bucht), Lao Cai (Sapa) und nach China. Mit der Bahn kommst du sehr günstig vorwärts. In den Zügen gibt es vier Klassen: Soft Sleeper, Hard Sleeper, Soft Seat und Hard Seat. Die Tickets kaufst du beispielsweise im Bahnhof. Hotels verlangen mitunter ordentliche Aufschläge. In Reisebüros wird gerne behauptet, dass die Züge ausverkauft seien, weil es auf Bustickets höhere Provisionen gibt.

Alternativ kannst du die Tickets auch online buchen. Bei der offiziellen Seite benötigst du allerdings eine vietnamesische Kreditkarte. Als empfehlenswerte Alternative hat sich die Plattform Baolau etabliert. Du kannst dort ganz einfach Zugfahrkarten für sämtliche Züge und die unterschiedlichen Wagenklassen buchen. Dafür wird pro Ticket eine Servicegebühr von 40.000 Dong (ca. 1,50 Euro) berechnet. Da Zugtickets oft ausgebucht sind, ist das sicher eine gute Option.

In meinem Bahn-Guide habe ich eine Anleitung erstellt, wie du Zugtickets für Vietnam online buchen kannst. Darüber hinaus findest du darin ausführliche Infos zu Fahrplänen, Streckenetz und Wagenklassen.

Bei Reisenden ebenfalls sehr beliebt sind die Open-Tour-Busse, die alle wichtigen Touristenorte miteinander verbinden. Diese sind meist klimatisiert und haben Liegesitze sowie eine Toilette an Bord. Alternativ können die staatlichen Busse benutzt werden, vor allem für kürzere Distanzen oder für Reisen zu weniger populären Zielen. Die eben genannte Plattform Baolau hat auch Bustickets im Angebot.

Hier findest du ausführliche Infos zum Busfahren in Vietnam.

In Vietnam herrscht Rechtsverkehr.
Die Hauptverkehrsrouten im Land sind gut ausgebaut. Das Bild ändert sich, sobald du diese Straßen verlässt.

Du kannst ein Auto mitsamt Fahrer mieten und so privat eine Tour organisieren. Attraktiv ist die Überquerung des Wolkenpasses, der Nord- und Südvietnam durch eine beeindruckende Bergregion miteinander verbindet, mit einem Motorrad.

Inlandsflüge in Vietnam: Wie komme ich an günstige Tickets, worauf muss ich achten?

Die ökologischen Aspekte mal außer Acht gelassen, kann es sich anbieten, zum Zeitsparen einen Inlandsflug zu buchen. Vietnam verfügt über mehr als 20 Flughäfen, viele davon in der Nähe von touristischen Zielen. Die für Inlandsflüge relevanten Fluggesellschaften heißen Vietnam Airlines, VietJet Air, Vasco Airlines und Jetstar. Bei der Suche des optimalen Flugs nutze ich meist Skyscanner. Hier findest du alles Weitere rund um Inlandsflüge in Vietnam.

Hier mein Artikel: Geld sparen – So findest du günstige Flüge

Kann ich mir ein Auto oder ein Motorrad in Vietnam leihen?

Schwierig. In Vietnam werden offiziell weder ausländische noch internationale Führerscheine anerkannt. Meistens werden diese in Polizeikontrollen zwar geduldet, es kann jedoch auch ein Bußgeld verhängt werden. Kritisch wird es bei einem Unfall. Weil dein Führerschein in Vietnam nicht gültig ist, bist du auch nicht versichert. Du gehst also ein Risiko ein, wenn du in Vietnam selbst mit einem Motorrad oder Auto fährst.

Wie finde ich Hotels & Unterkünfte in Vietnam?

Vietnam hat ein großes Angebot an Unterkünften. Von Hostels mit einfachen Zimmern oder Schlafsaal über Mittelklasse-Hotels bis hin zu Luxus-Resorts ist alles vertreten. Noch immer findest du in Reiseführern gute Tipps für die Wahl deines Nachtquartiers. Manch tolle Unterkunft geht nämlich auf den Buchungsplattformen in der breiten Masse der Angebote unter. Dafür findest du dort durch die vielen Bewertungen meist eine vernünftige Einschätzung, ob die Unterkunft etwas taugt oder nicht. Ich habe oft verglichen und – in Südostasien – meist bei Agoda (-> Testbericht Agoda) die besten Preise gefunden. Ebenfalls gut: Booking (hier kannst du bis kurz vorher stornieren/ -> Testbericht Booking.com). Einige interessante Angebote findest du auch bei AirBnB (hier bekommst du 18.- Euro Startguthaben).

In Vietnam habe ich bei den Unterkünften bisher durchweg ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis erlebt, vor allem in den Städten. Oft gab es schon für 10-15 Dollar ein sauberes Zimmer für zwei Personen mit Fernseher, Kühlschrank, warmen Wasser und Klimaanlage. An den populären Stränden ist es meist teurer.

Hier habe ich alle wichtigen Tipps zusammengestellt, wie du Hotels und Unterkünfte in Vietnam findest.

Muss ich Hotels & Unterkünfte in Vietnam vorab buchen?

Das kommt darauf an. Wenn du dir bereits sicher bist, in welche Unterkunft du möchtest, spricht nichts dagegen, sie vorab zu reservieren. Wenn du nur eine ungefähre Vorstellung hast, wo du wohnen möchtest, kannst du dir auch vor Ort alles ansehen und dann entscheiden. Zudem kannst du so in der Nebensaison oder bei längerem Aufenthalt besser verhandeln.

In der Hochsaison kann es mit Zimmern in guter Lage knapp werden, zum Beispiel in Mui Né, auf Phu Quoc oder an anderen Hotspots. Zudem solltest du bei deinen Überlegungen einen Blick auf den Kalender werfen, wann Feiertage in Vietnam sind. Denn dann werden die Betten meist knapp.

Wie kann ich Touren in Vietnam buchen?

Touren kannst du problemlos in Reisebüros vor Ort buchen. Auch in vielen Hotels sind Tickets für Ausflüge, Schnorcheltouren und Kochkurse erhältlich.

Immer mehr Veranstalter bieten ihre Touren auch online an. Die Preise sind dort zwar etwas höher, dafür kannst du Bewertungen anderer Reisender lesen, Tickets frühzeitig buchen. Das ist vor allem dann von Vorteil, wenn du vor Ort nicht viel Zeit hast, abends ankommst oder in der Hochsaison unterwegs bist. Empfehlenswert Plattformen habe ich in meinem Artikel zu Touren in Südostasien zusammengestellt.

Essen und Trinken in Vietnam – was erwartet mich?

Die vietnamesische Küche hat einiges zu bieten. Zu den Highlights gehört die Suppe Pho, die in verschiedenen Varianten serviert wird. Beim Hot Pot kannst du die Zutaten wie Fleisch oder Gemüse in einem kleinen Topf an deinem Tisch garen. Besonders beliebt sind die frischen Frühlingsrollen, die eigentlich bei keiner Mahlzeit fehlen dürfen. Vielerorts gibt es sehr leckere Baguettes.

Kaffee und Tee sind praktisch überall erhältlich. Auch Softdrinks und Säfte sind kein Problem. Beim Alkohol empfehle ich das Bia Hoi. Dabei handelt es sich um frisch gebrautes Bier, das am selben Tag ausgeliefert und ausgeschenkt wird (vor allem im Norden). Es ist sehr preiswert und vor allem köstlich.

Wie ist das mit dem Internet in Vietnam? Gibt es free Wi-Fi?

Vor allem in den Städten ist die Internetabdeckung in Ordnung. Die meisten Hostels und Hotels bieten kostenlos WLAN. Auch Restaurants und Cafés haben diesen Service.

Allerdings werden vom Staat immer mal wieder Netzwerke wie Facebook gesperrt. Um die Sperren zu umgehen, kannst du einen Proxy Server nutzen. Wie das funktioniert, liest du dir am besten vor der Reise einmal durch. Bei 30 Grad in einem Internetcafé ist es nämlich eher schwer zu verstehen.

Telefonieren in Vietnam

Wenn du mit deiner europäischen SIM-Karte telefonierst oder im Internet surfst, wird es teuer. Die Roaming-Gebühren liegen zwischen 1,50 und 4,00 Euro die Minute. Kostenlos mit der Heimat sprechen kannst du bei vorhandener (kostenloser) Internetverbindung mit Skype. Wenn du von unterwegs telefonieren möchtest, bietet sich eine vietnamesische Prepaid-SIM-Karte an. Lokale Anbieter sind Viettel, Mobifone oder Vinaphone.

Als Backpacker in Vietnam alleine unterwegs – geht das?

Wenn du dir unsicher bist, ob alleine reisen das Richtige für dich ist, kannst du es in Vietnam gut ausprobieren. Die Zimmerpreise sind so niedrig, dass du nicht immer in einem Schlafsaal übernachten musst, sondern dir wahrscheinlich auch alleine einen eigenen Raum leisten kannst. Wenn du nach ein paar Tagen Lust auf Kommunikation hast, triffst du an den Hauptrouten immer wieder andere Traveller, mit denen du bei Bedarf leicht ins Gespräch kommen kannst. Auch in den Zügen und Open-Tour-Bussen kannst du dich problemlos mit anderen Backpackern austauschen.

Wenn du alleine reist, musst du dich nach niemandem richten. Alleine unterwegs lernen sich zudem viele selbst besser kennen. Dafür fehlt dir möglicherweise jemand, mit dem du dich über das Erlebte austauschen kannst. Denn da kann der Backpacker-Smalltalk einen Freund oder eine Freundin nicht ersetzen. Finde daher selbst heraus, was für dich der beste Weg ist.

Als Frau alleine in Vietnam unterwegs – soll ich?

Diese Frage wird mir immer wieder gestellt. Als Mann fällt es mir schwer, sie mit voller Überzeugung zu beantworten. Ich kann jedoch sagen, dass Vietnam auf jeden Fall in der Liste der für alleinreisende Frauen geeigneten Reiseländer steht. Die Gefahr hier Opfer eines Verbrechens, von sexueller Gewalt oder sexistischer Anmache zu werden ist vergleichsweise niedrig. Es gibt eine Reihe sehr guter Reiseblogs von Frauen, die überwiegend alleine unterwegs sind. Auf Wunsch kann ich gerne eine Liste mit entsprechenden Empfehlungen erstellen.

Zudem empfehle ich dir an dieser Stelle das sehr gute Buch Frauen Reisen Solo der Reisebloggerin Carina Herrmann.

Tipps zu deiner Vietnam-Reise

Du hast noch Fragen? Dann ab damit in die Kommentare!

Besser informiert, mehr erleben!

Ob Klassiker oder Geheimtipp: Finde die schönsten Ziele und Routen.
Bleib auf dem aktuellen Stand, wie du unterwegs Geld sparen kannst und erhalte nützliche Tipps und Infos für deine Reise.
Lass dich inspirieren und sammle neue Ideen. Hol dir jetzt mit einem Klick die besten Südostasien-News regelmäßig in dein Postfach!

Hier findest du Hinweise zu Datenschutz, Analyse, Widerruf.

Besser informiert, mehr erleben!

Ob Klassiker oder Geheimtipp: Finde die schönsten Ziele und Routen.
Bleib auf dem aktuellen Stand, wie du unterwegs Geld sparen kannst und erhalte nützliche Tipps und Infos für deine Reise.
Lass dich inspirieren und sammle neue Ideen. Hol dir jetzt mit einem Klick die besten Südostasien-News regelmäßig in dein Postfach!

Hier findest du Hinweise zu Datenschutz, Analyse, Widerruf.