Bus fahren in Bangkok: So geht´s! Tipps zu Linien, Preisen und Fahrplänen

Unzählige Busse sind auf Bangkoks Straßen unterwegs. Doch kaum ein Tourist nutzt diese kostengünstige Alternative zum Taxi. Die meisten fühlen sich schlichtweg überfordert. Dabei ist mit dem Bus zu fahren in Thailands Hauptstadt gar nicht so schwer. Hier findest du eine Anleitung.

Auch bei mir hat es lange gedauert. Zwar bin ich direkt bei meiner allerersten Thailand-Reise mit einem lokalen Bus vom Flughafen in die Innenstadt gefahren, trotzdem folgten viele Jahre, in denen ich hauptsächlich andere Verkehrsmittel in Bangkok nutzte.

Doch inzwischen ist der Bus neben einigen Bootsverbindungen meine Nummer 1, wenn ich in Bangkok von A nach B kommen will. Er hat die anderen Fortbewegungsmittel wie Skytrain (kleines Streckennetz), Metro/U-Bahn (noch kleineres Streckennetz), Taxi (Diskussion über den Fahrpreis) und das Tuk-Tuk (Abzocke) hinter sich gelassen.

Mit dem Bus kommst du kostengünstig in fast jeden Winkel der Millionenmetropole, du lernst die Stadt besser kennen, bewegst dich nur zwischen Einheimischen und sparst oft sogar Zeit.

Doch warum fährt kein Tourist mit dem Bus?

Die Gründe sind vielseitig:

1.) Fahrtziele nicht lesbar
Die Straßen sind zwar voller Busse, trotzdem siehst du den Wald vor lauter Bäumen nicht. Denn die Beschilderung ist – bis auf die Linien-Nummer – ausschließlich in Thai. Und diese Schriftzeichen kann niemand lesen, der nicht thailändisch gelernt hat.

2.) Nicht überall Haltestellen-Fahrpläne
An den Stationen stehen lediglich die Nummern der Busse, die dort halten, dafür jedoch weder die Ziele der einzelnen Linien noch die Abfahrtszeiten oder Routen. Es gibt auch keine Karte mit einem skizzierten Streckennetz.

Update September 2017: Inzwischen hat sich die Situation verbessert und es gibt es an immer mehr Haltestellen solche Schilder, die bei der Orientierung helfen:

3.) Mangelnde Ortskenntnis
Selbst wenn du die Ziele der Busse auf der Frontscheibe lesen könntest: Wer weiß schon, wie welcher Stadtteil in Bangkok heißt? Oder welche Haltestelle sich in der Nähe des Königspalasts, von China Town oder eines Skytrain-Bahnhofs befindet? Mit Fahrtzielen wie Lotus, Krung Thonh Hospital oder Sanam Luang kann sicher auch niemand etwas anfangen.

4.) Thais sind (oft) keine Hilfe
Oft habe ich versucht, Thais um Rat zu fragen. Doch das brachte nicht viel. Denn die Leute an den Bushaltestellen waren zwar meist sehr nett und hilfsbereit, sprachen jedoch kaum englisch und verstanden daher auch nur selten, was ich von ihnen wollte. Wahrscheinlich kam noch hinzu, dass ich das Ziel falsch ausgesprochen habe. Wenn ich hingegen jemandem in einem Touristen-Laden fragte, kam meist nur ein »Bus no good, Taxi better!« als Antwort.

Busfahren in Bangkok: Tipps und Infos

Dank mobiler Internetverbindungen ist es jedoch inzwischen auch ohne fremde Hilfe möglich, sich in Bangkok zu orientieren und in den richtigen Bus zu steigen.

Grundsätzliches

Verantwortlich für den Busverkehr in Bangkok ist die Bangkok Mass Transit Authority (BMTA). Schätzungsweise drei Millionen Menschen werden pro Tag befördert. Es gibt mehr als 400 Buslinien, die in der in acht Zonen aufgeteilten Metropolregion unterwegs sind. Zum Einsatz kommen dabei über 3.500 BMTA-Fahrzeuge sowie mehr als 12.000 weitere Fortbewegungsmittel von privaten Anbietern, darunter Songthaews und Mini-Busse.

Die Fahrzeuge unterscheiden sich im Hinblick auf Komfort und Ausstattung. Von alten Klapperkisten bis hin zu neueren Bussen mit Klimaanlage ist alles vertreten. Der Zustand vieler Fahrzeuge ist mäßig. Trotzdem mag ich besonders die älteren roten Busse, die noch mit einem Holzfußboden ausgestattet sind.

Es gibt übrigens einen Expressbus mit dem Namen Bangkok BRT. Die Abkürzung steht für Bus Rapid Transit. Der Vorteil dabei: Die Busse fahren auf einer eigenen Spur. Es verkehrt jedoch nur eine Linie mit lediglich zwölf Stationen. Ursprünglich waren mal vier weitere Verbindungen geplant. Doch die Umsetzung ist mehr als fraglich, da Kritiker sagen, die an den Bus verlorene Fahrbahn habe die Verkehrssituation vor Ort verschlechtert.

Linien und Fahrpläne

Eine Übersicht der Linien und Routen findest du hier:

Auf den ersten beiden Seiten gibt es auch eine Verbindungssuche, auf der du Start- und Ziel-Haltestelle eingeben kannst. Jedoch sind nicht alle Stationen erfasst.

Die meisten Busse fahren von 5 bis 23 Uhr. Einige Linien sind die gesamte Nacht unterwegs. An den Haltestellen hängt kein Fahrplan aus. Eine Prognose wäre aufgrund der vielen Staus auch fast unmöglich. Daher – zumindest tagsüber – einfach zur Haltestelle gehen.

Eine gute Anschaffung ist auch der »Bangkok Bus Guide«, den es in einigen Buchhandlungen für 100 Baht zu kaufen gibt. Er ist auch in manchen 7-eleven-Filialen rund um die Sukhumvit und rund um die Khao San Road erhältlich.

Kosten, Ticketpreis

Der Preis für eine Fahrt innerhalb Bangkoks liegt zwischen 6,50 und 25 Baht (ca. 0,15 bis 0,64 Euro). Was du bezahlst, hängt in erster Linie vom Komfort des Fahrzeugs ab. So sind die klimatisierten orangefarbenen Busse teurer als die roten, die lediglich mit offenem Fenster fahren. Einige der roten Busse sind sogar kostenlos.

Die Tickets werden nicht vom Fahrer verkauft. Stattdessen setzt du dich einfach auf deinen Platz und wartest, bis die Fahrkartenverkäuferin zu dir kommt.

Einige der neueren klimatisierten Busse haben sogar Wi-Fi an Bord.

Bangkok Linienplan, Busnetz

Auf der Homepage von transit Bangkok findest du insgesamt sechs Übersichtskarten. Zudem ist eine »Bangkok Bus Map« in vielen Buchhandlungen erhältlich.

Noch einfacher ist es, wenn du dir die Verbindung auf Google Maps anzeigen lässt. Dort kannst du auch Busse als Verkehrsmittel wählen.

Einfach Start- und Zielpunkt eingeben – schon bekommst du einige Routenvorschläge.

Die gewählte Verbindung in der detaillierten Ansicht.

So kommst du ans Ziel!

Bereits zu Beginn des Artikels hatte ich geschildert, dass an den Bussen lediglich die Nummer zu erkennen ist. Das Fahrziel wird hingegen nur in thailändischer Schrift angezeigt. Zudem stehen an den Haltestellen ebenfalls nur die Nummern.

Früher war es mühsam, anhand von Karten herauszufinden, welcher Bus in die richtige Gegend fährt. Doch heute ist es viel einfacher. Alles, was du dafür brauchst, ist eine thailändische SIM-Karte für dein Smartphone, um unterwegs ins Internet gehen zu können.

Den entscheidenden Tipp gab mir Florian vom Flocblog, der immer wieder für einige Wochen in Bangkok lebt. Er erzählte mir, dass er sehr gut Erfahrungen mit der App von Google Maps gemacht hatte.

Und in der Tat ist das Kartenprogramm eine großartige Hilfe. Dort kannst du nämlich einfach das Ziel eingeben, den aktuellen Standort als Abfahrtpunkt wählen, fertig! Schon wird dir die richtige Verbindung mit der Nummer des Busses angezeigt.

Hier siehst du, welche Busse du nehmen kannst:

Die ausgewählte Verbindung im Detail:

Mit der Kartenansicht findest du die Haltestelle:

Anhand der markierten Route erkennst du, auf welche Straßenseite du musst. Und auch unterwegs kannst du verfolgen, wo du dich gerade befindest. Das hat mir sehr geholfen, mich in der Stadt besser zu orientieren.

Der einzige Nachteil: Falls du einen ganzen Tag auf Tour bist, leert sich der Akku recht schnell. Aus diesem Grunde habe ich immer solch ein mobiles Ladegerät dabei. Damit kann ich mein Smartphone mehrmals wieder aufladen.

Wenn dir unterwegs kein Internet zur Verfügung steht, kannst du dir die Verbindungen auch vorher im Hotel auf Google Maps anzeigen lassen und aufschreiben. Du musst dann nur schauen, dass du in die richtige Richtung fährst und ein wenig darauf achten, nicht den Ausstieg zu verpassen.

Hier kannst du dir das Programm auf dein Handy laden:

Fahrt zur Skytrain Station:

Mit dem Bus vom Pier in der Nähe der Khao San Road zum Standing Buddha:

Weitere Tipps

Beachte, dass Busse nur anhalten, wenn jemand mit möchte oder raus will. Daher solltest du dem Fahrer ein Zeichen geben, sonst braust der Bus einfach weiter.

Wichtige Linien findest du in einigen Reiseführern. Zudem gibt es auf der Homepage der Bangkok Mass Transit Authority eine Auflistung touristischer Ziele mit den dort haltenden Buslinien.

Besser informiert, mehr erleben!

Ob Klassiker oder Geheimtipp: Finde die schönsten Ziele und Routen.
Bleib auf dem aktuellen Stand, wie du unterwegs Geld sparen kannst und erhalte nützliche Tipps und Infos für deine Reise.
Lass dich inspirieren und sammle neue Ideen. Hol dir jetzt mit einem Klick die besten Südostasien-News regelmäßig in dein Postfach!

Hier findest du Hinweise zu Datenschutz, Analyse, Widerruf.

Besser informiert, mehr erleben!

Ob Klassiker oder Geheimtipp: Finde die schönsten Ziele und Routen.
Bleib auf dem aktuellen Stand, wie du unterwegs Geld sparen kannst und erhalte nützliche Tipps und Infos für deine Reise.
Lass dich inspirieren und sammle neue Ideen. Hol dir jetzt mit einem Klick die besten Südostasien-News regelmäßig in dein Postfach!

Hier findest du Hinweise zu Datenschutz, Analyse, Widerruf.