Koh Phi Phi: Tipps für deine Reise

Die Phi Phi Islands sind das Sehnsuchtsziel vieler Thailand-Besucher. Die unfassbare Schönheit lockt Massen an Touristen auf die kleine Inselgruppe. Manch einer findet hier immer noch sein Paradies, andere reisen schnell weiter. Hier findest nützliche Tipps zu Stränden, Hotels und Sehenswürdigkeiten sowie zur Anreise.

Koh Phi Phi? Ist das nicht die Insel, auf der „The Beach“ gedreht wurde, und die nun geschlossen ist?
Halt, stopp – Koh Phi Phi, im folgenden auch die Phi Phi Islands genannt, bezeichnet eine Inselgruppe in der Andamanensee, die keinesfalls geschlossen ist.

Der Hollywoodfilm mit Leonardo DiCaprio wurde teilweise tatsächlich auf einer der Inseln gedreht, und diese eine Bucht – die Maya Bay – ist derzeit für Besucher gesperrt, damit sich die Natur erholen kann.

Der Rest der Inselwelten steht Besuchern aber nach wie vor offen und bietet so viel mehr, als nur diese eine Filmkulisse. Auf den Phi Phi Islands findest du Strände wie aus dem Reisekatalog, und, sowohl zu Land als auch zu Wasser, eine unglaublich vielfältige Natur.

Wenn du wissen möchtest, warum die Phi Phi Islands nicht auf „The Beach“ reduziert werden sollten, und was du dort alles erleben kannst, lies weiter. Alle Informationen zu Stränden, Anreise und Unterkünften findest du nachfolgend. Viel Spaß!

Reisetipps für Koh Phi Phi

Es gibt viele Inseln in Thailand. Die Phi Phi Islands gehören zu den Beliebtesten. Sie sind zwar nicht gerade dafür bekannt, ein umfangreiches touristisches Angebot anzubieten – aber sie tun es.

Eine Kulturreise solltest du vielleicht nicht erwarten, bist du aber Strandliebhaber, solltest du dringend weiterlesen – egal ob du den Partystrand mit anderen Backpackern oder etwas Ruhiges bevorzugst.

Insgesamt hat sich die bewohnte Hauptinsel Phi Phi Don gut auf Besucher eingestellt, ein freies Zimmer und eine warme Mahlzeit zu finden, ist spätestens seit „The Beach“ überhaupt kein Problem mehr.

Wissenswertes vorab

Die Phi Phi Islands lagen die längste Zeit ihres Daseins unberührt und friedlich in der Andamanensee und boten lediglich ein paar Fischern ein zu Hause.

Seit Phi Phi Le, genau genommen die Maya Bay, im Jahr 2000 Schauplatz für den Film „The Beach“ mit Leonardo DiCaprio wurde, erleben die Phi Phi Islands einen unglaublichen Besucheransturm, der so heftig wurde, dass er gestoppt werden musste.

So leer war die Maya Bay zuletzt selten …
…meist sah es stattdessen so aus. Vor lauter (lauten) Speedbooten, war das Wasser kaum noch zu sehen.

Keine Frage, auch ohne den Film würden heute massenhaft Besucher auf die Inseln reisen, denn die Landschaft dort ist einfach unglaublich schön.

Doch „The Beach“ hat die Entwicklung natürlich beschleunigt und viele Reiseveranstalter in den benachbarten Touristenhochburgen Phuket und Krabi nahmen die Vorlage gerne auf und druckten Flyer für Touren zum Strand.

Seit Beginn des Jahrtausends baute sich eine ganze Tourismus-Industrie rund um die Maya Bay (später auch den Monkey Beach und andere Ausflugsziele) auf, um die touristische Nachfrage zu befriedigen, der weder Natur noch Infrastruktur gewachsen waren.

Die Folgen waren vermüllte Strände, zertrampelte Korallenriffe und durch Lärm und Schmutz vertriebene Tierarten, besonders im Wasser.

Vor einiger Zeit wurde die Maya Bay daher für Tagesausflüge bis mindestens 2021 geschlossen – und siehe da, die Natur erobert langsam ihr Terrain zurück; es wurden dort wieder Haie und eine bedrohte Krabbenart gesichtet, zudem wurden Schildkröten erfolgreich angesiedelt.

Das größte Problem sind die Tagesausflüge. Koh Phi Phi ist gut von den touristischen Hotspots Phuket, Krabi und Koh Lanta zu erreichen. Jeden Morgen machen sich unzählige Boote auf den Weg. Das ist Massentourismus pur.

Und auch die vom Meer umgebene Landzunge auf der Hauptinsel, die früher voller Palmen war, ist inzwischen komplett zugebaut. Tagsüber ist hier alles voller Menschen, nachts dominiert der Sauf- und Partytourismus. Wer darauf keine Lust hat, findet jedoch weiterhin einige Strände, an denen es deutlich entspannter zugeht.

Bleibt zu hoffen, dass zukünftig ein Konzept für nachhaltigen Tourismus gefunden wird. Was viele nämlich nicht wissen: Die Phi Phi Islands gehören zum 390 km² großen Hat Noppharat Thara – Mu Ko Phi Phi National Park, womit das gesamte Gebiet eigentlich unter strengem Naturschutz steht.

Doch nicht nur der Mensch war in der jüngsten Vergangenheit eine Bedrohung für die Inseln, auch das Seebeben und der davon ausgelöste Tsunami im Dezember 2004 haben den Phi Phi Islands schlimm zugesetzt. Hunderte Menschen starben, 70% der Gebäude auf Phi Phi Don wurden zerstört.

Die auch bei Touristen beliebte thailändische Reggae-Band Job 2 do widmete der Insel nach der Katastrophe das Lied P.P. Princess Paradise.

Wir wünschen Mensch und Tier auf den Phi Phi Islands, dass die nächste Zukunft wieder etwas rosiger wird, nachdem die Jahre seit der Jahrtausendwende so durchwachsen waren.

Man darf aber vorsichtig optimistisch sein, da die Inseln so viel mehr zu bieten haben als die Maya Bay, und seit ihrer Schließung trotzdem noch genügend Besucher auf die Inseln kommen, um den Bewohnern ein Auskommen zu ermöglichen.

Orientierung

Die Phi Phi Islands bestehen aus insgesamt sechs Inseln, die zur Provinz Krabi gehören und etwa 40 Kilometer vom Festland entfernt liegen.

Phi Phi Don ist die Einzige von ihnen, die bewohnt ist, Phi Phi Leh ist mit seinen Ausflugszielen für viele Reisende der Grund, hier Urlaubs zu machen.

Die Phi Phi Islands gehören zu Thailands Andamanensee und zu den schönsten Zielen in Thailand.

Strände auf Koh Phi Phi

Bei der Vorstellung der schönsten Strände bleiben wir auf Phi Phi Don.

Natürlich bieten die Phi Phi Islands unglaublich viele schöne Strände und Buchten, auf eigene Faust erreichen kannst du aber nur die auf der bewohnten Hauptinsel.

Die weiteren Strände, z.B. auf Phi Phi Le, Bamboo Island oder Mosquito Island, sind teils bekannte Tagesausflugsziele, teils noch was für Entdecker und teils auch gar nicht zugänglich.

Tonsai Bay (Ao Ton Sai)

Fast jeder Neuankömmling erreicht Phi Phi Don an der Tonsai Bay, hier befindet sich nämlich der Hauptanleger für die Fähren.

Auch die Ausflugsboote fahren in den meisten Fällen von hier ab, entsprechend viel Publikumsverkehr findet hier natürlich statt. Baden ist zwar in einem abgetrennten Bereich möglich, aber aufgrund der vielen knatternden Longtailboote und Fähren mit wenig Ruhe verbunden.

Was hier aber ganz hervorragend geht, ist spazieren und essen. Entlang der Strandpromenade finden sich viele Restaurants und Strandbars, von denen du das rege Treiben auf dem Wasser beobachten kannst.

Lo Dalam Bay (Ao Lo Dalam)

Nur ein paar hundert Meter gegenüber der Tonsai Bay befindet sich der Lo Dalam Beach – dazwischen liegt die schmale Landzunge, die du von einem der Viewpoints der Insel bestaunen kannst. Der Lo Dalam Beach ist tagsüber um einiges ruhiger als die Tonsai Bay, einfach, weil hier kein Ausflugsverkehr stattfindet. Das Wassser ist hier meist auch viel zu flach.

Am Abend jedoch erwacht die Bucht zum Leben, denn dann verwandeln sich der Strand und weite Teile des Tonsai Village zur Partyhochburg. Die Szene scheint dabei stark verwandt mit der Full-Moon-Partyszene von Koh Phangan zu sein, ob du da also mitmachen oder lieber Reißaus nehmen möchtest, solltest du dir schon bei deiner Hotelbuchung gut überlegen.

Wenn schnell mit anderen Reisenden in Kontakt kommen möchtest und selber Lust hast, zu trinken und zu tanzen, bist du hier genau richtig.

Laem Tong Beach (Hat Laem Tong)

Der nördlichste Strand von Phi Phi Don ist quasi der Gegenpol zu den belebten Stränden im Süden. Man könnte sagen: Wer jetzt vom Lo Dalam Beach komplett abgeschreckt ist, sollte hier weiterlesen.

Der Laem Tong Beach ist ein tropischer Traumstrand wie von der Postkarte, an dem du ausgiebig sonnenbaden, schwimmen und auch schnorcheln kannst. Am Strand selbst und auch dahinter findest du ein paar nette Restaurants und kleine Bars – das war es dann aber auch schon. Der einzige Punkt auf deiner Agenda ist Tiefenentspannung.

Mit anderen Worten: Buchst du dich in einem der wenigen Hotels am Laem Tong Beach ein, ist garantiert, dass nach deiner Abreise alle Akkus wieder aufgeladen sind.

Beachte die abgelegenen Lage auch bei deiner Anreise!

Es gibt auf Phi Phi Don keine Autotaxis oder dergleichen, sofern also dein Hotel keine Abholung am Pier anbietet, empfehlen wir dir die Anreise zu Wasser (mit einem angeheuerten Longtailboot, Wassertaxi, etc.). Ansonsten bleibt nur eine Anreise zu Fuß.

Lo Ba Kao Beach (Ao Lo Ba Kao)

Ein Stück weiter südlich, im Nordosten Phi Phi Dons, liegt der ebenfalls traumschöne Lo Ba Kao Beach. Ein großer Teil des Strandes und der dort gelegenen Bars und Restaurants gehört zum gleichnamigen Resort, doch trotzdem ist der Loh Ba Kao Beach kein Privatstrand.

Hier ist prinzipiell jeder willkommen. Auch hier handelt es sich um einen absolut umwerfenden Traumstrand mit kristallklarem Wasser und feinem Sand, an dem du die perfekte Erholung findest. Die Anreise gestaltet sich genau wie beim Laem Tong Beach: Entweder zu Wasser oder zu Fuß.

Phak Nam Bay (Ao Pak Nam)

Die Phak Nam Bay ist der Privatstrand des Phi Phi Relax Beach Hotels. Sie ist sehr klein, sehr ruhig und absolut traumschön. Auch hier wird das Wort „Privatstrand“ nicht mit aller Ernsthaftigkeit gelebt, auch Tagesgäste sind hier willkommen. Schnorchelfans aufgepasst, unter Wasser befindet sich ein tolles, intaktes Korallenriff.

Loh Moo Dee Beach (Lo Mu Di)

Im Südosten findest du den Loh Moo Dee Beach, und was sollen wir sagen – auch dieses Exemplar kann ohne Photoshop auf jede Postkarte gedruckt werden. Der Loh Moo Dee Beach zählt zu den unbekanntesten und ruhigsten Stränden der Insel. Gerade in der Nebensaison kann es sein, dass du hier zeitweise komplett allein bist.

Infrastruktur gibt es hier kaum, pack dir also zumindest eine Flasche Wasser ein, wenn du hier einen Strandtag einlegen möchtest.

Long Beach (Hat Yao)

Etwas belebter geht es am Long Beach zu, wenn auch nicht so belebt wie an den Stränden rund um das Tonsai Village. Zwar findest du auch hier keine wahnsinnig ausgeprägte Infrastruktur, aber einige Hotels – und dem entsprechend auch mehr Strandgäste.

Das macht aber nichts, denn diese verteilen sich am langen Sandstrand ziemlich gut. Der Long Beach ist naturbelassen und ebenfalls am besten mit einem Boot erreichbar.

Weitere Buchten und Strände

Vielleicht möchtest du dir ein Longtailboot chartern und die gesamte Küste von Phi Phi Don entdecken? Gute Idee, denn es warten noch mehr Buchten und Strände auf dich, an denen du weder Hotels noch Restaurants findest, aber super entspannen oder Fotos machen kannst.

Im wenig besuchten Westen Phi Phi Dons wären das zum Beispiel die Monkey Bay und der Monkey Beach.

Achtung: Der Monkey Beach ist Teil eines ziemlich jeden Tagesausflugs, hier handelt es sich um genau den Strand, an dem du dutzende Makaken treffen kannst.

Die Monkey Bay liegt im südwestlichen Zipfel Phi Phi Dons, hier triffst du kaum andere Touristen, und hier darfst du auch meist nicht von Bord. Die Affen siehst du eh höchstens von weitem, da sie in den Felsen leben und nicht so konditioniert auf Menschen sind, wie die am Monkey Beach.

Weiterhin sehenswert ist die Wang Long Bay. Im Nordosten Phi Phi Dons wird es noch ruhiger: Am Nui Beach oder der Loh Lana Bay triffst du höchstens ein paar Schnorchler, aber wenige Strandgäste.

Was du auf Koh Phi Phi machen kannst

Wir hoffen mal, dass du wegen der Strände und nicht wegen des Sightseeings nach Koh Phi Phi reisen möchtest – denn was man auf den berühmten Inseln unternehmen kann, ist schnell erzählt.

Alles, was es hier zu sehen gibt, hat einst die Natur gemacht. Darüber hinaus gibt es keine Tempel, Museen oder Bauwerke zu besichtigen.

Die besten Sehenswürdigkeiten und Aktivitäten auf Koh Phi Phi

Viewpoints

Von oben sieht es aus, als könnte Koh Phi Phi Don bald auseinanderdriften. Die Landzunge, die die Buchten Lo Dalam und Tonsai trennt, ist gerade mal 200 Meter breit. Einen richtig coolen Ausblick auf die Buchten und den Rest der Insel hast du von den Viewpoints 1, 2 und 3.

Der bekannteste ist der 139 Meter hohe Viewpoint 2, hier entstehen die Bilder, die du im Internet oder in Reportagen siehst. Der Aufstieg ist relativ steil, aber er lohnt sich sehr.

Viewpoint 1 hingegen kannst du dir sparen, hier hat ein Souvenirhändler mit viel Geschäftssinn künstlich einen Viewpoint ausgerufen, von dem aus es eigentlich nicht viel zu sehen gibt – außer natürlich den Souvenirladen. Dazu kostet dieser auch noch 30 Baht Eintritt.

Da der Weg dorthin aber durch Beschilderung in Tonsai Village prominent beworben wird, fallen viele darauf herein und denken, dies sei DER Aussichtspunkt auf Koh Phi Phi.

Bleibt noch Viewpoint 3 – der mit Abstand ruhigste und mit 176 Metern auch höchste von allen. Von hier aus hast du einen wirklich grandiosen Rundumblick über die Insel.

Denk unbedingt an Mückenschutz! Alle Viewpoints, aber insbesondere Nr. 3, liegen inmitten des Dschungels und die Moskitos scheinen sich über jeden Besucher sehr zu freuen. Auch festes Schuhwerk ist sehr empfohlen, da es sich hier auf steile Aufstiege handelt, nicht um entspannte Spazierwege.

Inselhopping zu Stränden und Buchten

Sehr bleibt sind Tagesausflüge zu den benachbarten Inseln und Stränden rund um die Phi Phi Islands. Die meisten Anbieter haben Halb- oder Ganztagestouren zu den bekannten Buchten im Programm, wie z.B. die Monkey Bay, Mosquito Island, die Pileh Lagoon, die Loh Sama Bay, die Viking Cave, den Shark Point und natürlich die berühmte (aber bis mindestens 2021 geschlossene) Maya Bay.

Pileh Lagoon

Viele dieser Ausflugspunkte befinden sich auf Koh Phi Phi Le und werden einfach nacheinander angefahren. Man muss vorwarnen: Diese Touren sind eine echte Industrie. Manche der Buchten und Strände sind wunderschön (wie z.B. die Loh Sama Bay), andere einfach nur komplett überlaufen und total vermüllt (wie z.B. die Monkey Bay).

Es bleibt abzuwarten, ob diese Strände nicht irgendwann das gleiche Schicksal ereilt wie der einst genau so vermüllten und überlaufenen Maya Bay, und sie temporär geschlossen werden müssen.

Damit möchten wir aber nicht sagen, dass die Inselhopping-Ausflüge nicht schön sind. Wenn du dich vorher etwas informierst (am besten vor Ort rund um den Tonsai Pier) und vielleicht nicht die vorgefertigten Reisebüro-Produkte buchst, kannst du deine Tour relativ individuell gestalten und auch angeben, was du nicht sehen möchtest.

Am besten charterst du ein ein eigenes Longtail-Boot. So kannst du vor (oder nach) den Massen an den schönsten Plätzen sein.

Du wirst erstaunt sein, wie flexibel die Touranbieter sein können, wenn du deine Wünsche einfach kommunizierst.

Zudem bieten viele Touren auch Zwischenstopps zum Schnorcheln an, ebenfalls eine coole Abwechslung.

Tauchen und Schnorcheln

Klar kannst du tolle Tauch- und Schnorchelausflüge rund um die Phi Phi Islands machen, die bunte Unterwasserwelt zu sehen, ist absolut lohnenswert!

Leider sind die Korallen an vielen Schnorchelplätzen stark beschädigt. Fische siehst du trotzdem.

Es gibt einige schöne Tauchplätze. Dazu gehören auch eine gesunkene Fähre sowie ein absichtlich versenktes Militärschiff.

In Tonsai Village am Pier befinden sich zahlreiche Tauchschulen, die sowohl Ausflüge als auch Tauchkurse anbieten.

Muay Thai

In der Reggae Bar in Tonsai Village finden jeden Abend ab 17 Uhr Muay Thai Kämpfe statt, teilweise zwischen Profis, teilweise zwischen Amateuren – theoretisch kannst du auch mitmachen und bei einem Sieg einen gratis Bucket abstauben (wir raten dir aber, es dir dreimal zu überlegen!).

Der Eintritt ist frei, natürlich musst du aber vor Ort Getränke bestellen, um dir den Kampf ansehen zu können.

Essen & Trinken: Restaurants auf Koh Phi Phi

Die meisten Restaurants befinden sich in Tonsai Village – eben dort, wo Hotels sind. Schau dich auch ruhig an den Stränden um, hier gibt es ebenfalls tolle Restaurants, die nicht unbedingt viel teurer sind als die in der Stadt.

Dass das Angebot insgesamt nicht so vielfältig ist, wie auf größeren Inseln, kann man sich wohl denken. Die Restaurants bieten vor allem Thai-Küche an, daneben befinden sich auf der einen oder anderen Speisekarte auch mal Pizza, Burger oder Pommes frites. Und es gibt inzwischen sogar eine McDonald´s-Filiale.

Da wir uns auf einer Insel befinden, gibt es hier natürlich reichlich frisches Seafood – immer ein Genuss! Die Preise liegen etwas höher als auf dem Festland oder auf größeren Inseln, aber wir reden hier immer noch über ein moderates Niveau.

Bist du auf der Suche nach Garküchen und authentischen Thai-Snacks, solltest du auf dem Phi Phi Market in Tonsai Village vorbeischauen, hier gibt es Streetfood, wie man es sich wünscht, und hier essen auch die Einheimischen gern.

Der Markt beginnt jeden Tag um 11 Uhr und geht bis spät abends.

Ein weiterer Tipp: Abseits der Hauptstraßen gibt es vereinzelt kleine Garküchen, an denen sich (fast) ausschließlich Einheimische versorgen. Einfach mal bei einem Spaziergang die Augen offen halten.

Nachtleben auf Koh Phi Phi

Achtung Partypeople, Koh Phi Phi könnte das Ziel eurer Träume sein. Insbesondere das Zentrum von Tonsai-Village entwickelt sich abends zur Partyhochburg, Hotspot ist der Lo Dalam Beach. Hier wird, das kann man ruhig so feststellen, an 365 Tagen im Jahr gefeiert.

Auch in den Bars abseits vom Strand geht die Party weiter. Du triffst hier vor allem Backpacker aus aller Welt, dem entsprechend ist auch das Angebot. Die Drinks sind extrem günstig (und werden vorzugsweise in Eimern serviert), die Stimmung ist ausgelassen, und du kommst extrem schnell mit anderen Reisenden in Kontakt.

Wenn du wissen möchtest, so sich die Bars befinden, schau auf der Karte nach. Große Unterschiede bestehen, abgesehen davon, dass manche House und manche Reggae spielen, nicht. Wie sagt man in Thailand: same same but different.

Shopping: Einkaufstipps für Koh Phi Phi

Koh Phi Phi ist keine Shopping-Destination. In Tonsai Village findest du keine Shoppingmalls, nur ein paar kleine Boutiquen. Dazu ein paar Shops und einige Filialen von 7-eleven.

Unbedingt besuchen solltest du aber den Phi Phi Market im Zentrum von Tonsai Village. Dieser findet täglich von 11 Uhr vormittags bis Mitternacht statt. Neben Obst, Gemüse und anderen Lebensmitteln gibt es hier auch das ein oder andere kleine Souvenir zu erstehen.

Koh Phi Phi mit Kind

Generell spricht natürlich gar nichts gegen einen Familienurlaub auf den Phi Phi Islands. Hinweisen möchten wir nur auf folgende Tatsachen: Wie bereits erwähnt wird besonders in Tonsai Village abends ordentlich gefeiert, daher kann es durchaus lauter werden.

Wenn du Ruhe suchst, solltest du ein Hotel wählen, was abseits liegt.

Möchtest du andere Familien kennenlernen, solltest du für euch lieber ein anderes Ziel wählen (wie z.B. Koh Lanta, Koh Phangan oder Khao Lak), denn die auf Koh Phi Phi dominierende Touristengruppe sind definitiv junge Backpacker.

Tipps für deinen Aufenthalt auf Koh Phi Phi

Übernachten auf Koh Phi Phi

Die Phi Phi Islands sind, was Unterkünfte angeht, etwas teurer als z.B. Bangkok oder auch größere Inseln wie Koh Samui.

Die Preise für Hostels gehen bei ca. 10 € pro Nacht los, nach oben sind die Grenzen natürlich offen.

Das Angebot ist vielfältig und jedes Preissegment ist abgedeckt, ob du also ein 10-Euro-Zimmer oder ein richtig schickes Luxushotel bewohnen willst, liegt bei dir. Beachte, dass in der Hauptsaison das Angebot knapp und die Preise teurer werden.

Öffentliche Verkehrsmittel: Fortbewegung & Transport auf Koh Phi Phi

Auf den Phi Phi Islands gibt es keine öffentlichen Verkehrsmittel, weil es keine Straßen gibt. Lediglich auf Phi Phi Don gibt es eine kleine befestigte Straße, aber der Einsatz von Autos oder Sammeltaxen lohnt hier nicht.

Die Einheimischen fahren zumeist mit dem Fahrrad, zum Warentransport kommen auch mal vereinzelt Mopeds mit Beiwagen zum Einsatz – jedoch nicht zum Transport von Personen.

Logisch, dass deshalb auch keine Roller gemietet werden können. Um dich auf der Insel umherzubewegen, kannst du dir für kleines Geld ein Fahrrad leihen (manche Hotels stellen diese auch kostenlos zur Verfügung) oder dich mit Longtailbooten der Küste entlang fahren lassen.

Beachte dies auch bei der Anreise zu deinem Hotel. Sofern nicht vereinbart ist, dass dich jemand am Pier abholt, solltest du dir den Fußweg in dein Handy speichern und nicht unbedingt mit dem ganz schweren Urlaubsgepäck unterwegs sein.

Budget: Wie teuer ist Koh Phi Phi?

Inseln sind immer teurer als das Festland, das gilt für die ganze Welt. Das Preisniveau auf Koh Phi Phi liegt ebenfalls über dem Landesdurchschnitt, sowohl bei Unterkünften als auch insbesondere bei Tagestouren.

Trotzdem kannst du auch hier einen Urlaub verbringen, bei dem du zwar nicht so günstig wegkommst, wie z.B. in Bangkok – aber dennoch weit unter europäischem Preisniveau.

Wie überall in Thailand kannst du viel Geld sparen, wenn du dich beim Essen an kleine Imbisse und Garküchen hältst statt an große Restaurants mit internationaler Karte. Auch Hostels sind auf den Phi Phi Islands durchaus vorhanden, wenn es nicht mehr als 10-20 € pro Nacht sein sollen.

Einzig die Preise für Ausflüge wie z.B. zum berühmten Monkey Beach, sind eben so wie sie sind: relativ hoch.

Geldautomaten/Geld abheben auf Koh Phi Phi

Geldautomaten befinden sich vor allem iauf der Hauptinsel Phi Phi Don in der Nähe des Piers zahlreich, das Abheben funktioniert hier genau so reibungslos wie im Rest des Landes.

Überall dort, wo sich mehrere Hotels und vielleicht noch ein paar Restaurants befinden, versteckt sich meist auch ein ATM.

Thailändische Banken erheben beim Anheben eine Gebühr, Geld sparen kannst du, wenn du eine Reise-Kreditkarte hast, die dir gebührenfreies Abheben im Ausland erlaubt. Direkt mit Kreditkarte zu zahlen wird immer beliebter, in vielen Geschäften und vor allem in Hotels ist dies mittlerweile ohne Probleme möglich.

Medizinische Versorgung auf Koh Phi Phi

Dem Tourismus sei Dank gibt es auf Koh Phi Phi Don inzwischen Kliniken, die sich auf Reisende bzw. auf typische Reisekrankheiten spezialisiert haben.

Doch was sind denn typische Reisekrankheiten? Nun, die häufigsten Beschwerden haben tatsächlich mit dem Magen zu tun. Reisedurchfall ist absolut nichts Ungewöhnliches, spätestens nach drei Tagen sollte dieser aber vorüber sein.

Ist er es nicht oder kommen Fieber, Kopfschmerzen und andere Symptome hinzu, schau lieber mal beim Onkel Doc vorbei.

Darüber hinaus solltest du auch tiefere Schürf- und Schnittwunden einmal untersuchen lassen, um eine Infektion zu vermeiden.

Was die Moskito-Situation angeht, so lautet die gute Nachricht, dass die Phi Phi Inseln als malariafrei gelten.

Die schlechte Nachricht, die allerdings für ganz Thailand und sogar ganz Südostasien gilt, lautet, dass Infektionen mit Dengue-Fieber in den letzten Jahren enorm steigen. Vor der tagaktiven Tigermücke, die das so genannte „Knochenbrecherfieber“ überträgt, ist man auch auf Koh Phi Phi nur durch eine gute Expositionsprophylaxe gefeit.

Heißt: Nicht das DEET-haltige Mückenspray vergessen!

Lass dich vor deiner Reise von einem ausgebildeten Reisemediziner zu Risiken, Impfungen und Hygiene-Maßnahmen beraten.

Die bereits erwähnten internationalen Kliniken auf Koh Phi Phi sind folgende:

Worldmed Clinic
Adresse: 229/1-2 M.7 Phi Phi Island
​​Telefon: +66 954240444
Web: worldmed.center
​​Öffnungszeiten: 24 Stunden

Siam International Clinic
Adresse: 112/44 Moo 1, Thong Sala, Koh Phi Phi
​​Telefon: +66 95 256 1828
Web: siaminterclinic.com/branch/clinic-phi-phi-island
​​Öffnungszeiten: 09 – 24 Uhr (Rufbereitschaft für Notfälle 24/7 erreichbar)

Brauchst du Medikamente, kein Problem, auf Koh Phi Phi gibt es einige kleine Apotheken. Du solltest präzise und in einfachem Englisch erklären können, was du brauchst. Eine Grundversorgung an Medikamenten dabeizuhaben, kann definitiv nicht schaden. Hier findest du Tipps für die eigene Reiseapotheke.

Eine medizinische Behandlung im Ausland muss immer sofort bezahlt werden. Hast du eine Auslandskrankenversicherung, kannst du dir die Kosten später von dieser erstatten lassen. Damit das reibungslos klappt, solltest du unbedingt alle Behandlungsnachweise sorgfältig aufbewahren – auch, wenn dir nur jemand ein Pflaster aufgeklebt hat!

Packliste für Koh Phi Phi

Manchmal kann eine kleine Checkliste nicht schaden – hier findest du einen Vorschlag für eine Thailand-Packliste, bei der dann wirklich an alles gedacht ist. Vor Ort gibt es keine großen Supermärkte oder Shopping Malls, so dass zwar einfache Dinge des täglichen Bedarfs problemlos gekauft werden können, mehr aber auch nicht.

Klima, Wetter, beste Reisezeit

Die beste Reisezeit für Koh Phi Phi geht von Mitte Dezember bis Mitte April. Zu dieser Zeit sind viel Sonne und wenig Regen garantiert, allerdings sind dann auch die meisten Touristen hier und die Preise steigen entsprechend.

Von Mai bis August herrscht im ganzen Land Regenzeit, das muss aber nicht bedeuten, dass es den ganzen Tag regnet. In den Monaten September, Oktober und November fällt manchmal der meiste Regen, und manchmal ist dies eine schöne Übergangszeit zur Hauptsaison.

Hab aber Folgendes im Kopf: Inselwetter ist immer ein bisschen launisch. Mach dich nicht zu abhängig von vermeintlichen Reisehauptzeiten. Warm ist es ja das ganze Jahr über.

Hier findest du ausführliche Infos zum Klima und der besten Reisezeit für Thailand.

Koh Phi Phi: Events, Feste und Feiertage

Auf den Phi Phi Inseln wirst du von Feiertagen relativ wenig mitbekommen, dazu herrscht hier zu viel Tourismus und zu wenig einheimisches Leben.

Das thailändische Neujahrsfest Songkran feiern jedoch alle Völker der Welt gern mit, und so kannst auch du die Wasserschlachten auf Koh Phi Phi miterleben, sofern du Mitte April vor Ort bist.

Daten und Fakten

Wie ist die Zeitumstellung?

Koh Phi Phi (GMT/UTC +7) ist Deutschland, Österreich und der Schweiz während der Sommerzeit fünf Stunden voraus, zur Winterzeit sind es sechs Stunden.

Wie ist die Währung?

Die thailändische Währung ist der Baht (THB). Banknoten sind in der Höhe von 20, 50, 100, 500 und 1.000 Baht geläufig. Zudem gibt es Münzen im Wert von 1, 2, 5 und 10 Baht. Selten sind auch noch 25- und 50-Satang-Münzen erhältlich (100 Satang = 1 Baht). Hier findest du den aktuellen Wechselkurs.

Welche Sprache wird gesprochen?

Die Landessprache ist Thai und wird von 94% der Thailänder gesprochen. Für uns Europäer ist es relativ schwer, Thai zu lernen, die da Schriftzeichen und das Alphabet nicht mit unseren bekannten Sprachfamilien verwandt sind.

Einen ganz einfachen Urlaubs-Grundwortschatz (hallo, bitte, danke) zu erlernen, schafft aber jeder. Auf Koh Phi Phi wie auch an vielen anderen touristischen Orten ist es jedoch meist kein Problem, sich in einfachem Englisch zu verständigen.

Wie viele Einwohner hat Koh Phi Phi?

Zurzeit leben circa 2.500 Menschen permanent auf den Phi Phi Islands.

Post

Die thailändische Post gilt als ziemlich zuverlässig, Post nach Hause kommt in so gut wie allen Fällen relativ zeitnah an. Das Hauptpostamt befindet sich auf Phi Phi Don unweit des Hauptpiers.

WLAN/SIM-Karte

Das (mobile) Internet und die Netzabdeckung auf Koh Phi Phi sind ziemlich gut. Kostenloses WLAN ist in den meisten Hotels mittlerweile selbstverständlich. SIM-Karten mit Datenpaketen sind in Thailand extrem günstig und beinhalten zudem ein hohes Datenvolumen. Es gibt spezielle Angebote für Touristen.

Reiseführer für Koh Phi Phi

Das Angebot an Thailand-Reiseführern ist groß. Für deine Reise nach Koh Phi Phi sind beispielsweise zu empfehlen:

Anreise und Weiterreise

Mit dem Boot/der Fähre

Fähren verkehren mehrmals täglich von Phuket nach Koh Phi Phi oder von Krabi nach Koh Phi Phi.

Die aktuellen Verbindungen und Preise findest du bei 12go.asia oder auf den Webseiten der Fährgesellschaften.

Natürlich kannst du auch spontan direkt vor Ort ein Ticket buchen, an Reisebüros mangelt es an beiden Orten nicht. Die Fahrtzeit mit der Fähre beträgt etwa 1,5 Stunden.

Auch von nahegelegenen Inseln wie Koh Lanta oder den Koh Yao-Inseln ist eine Überfahrt mit der Fähre problemlos möglich.

Fähranleger am Tonsai Beach

Mit dem Flugzeug

Die Phi Phi Islands verfügen über keinen eigenen Flughafen, eine Anreise zu Wasser ist unabdingbar. Um jedoch zu einem der nächstgelegenen Häfen zu kommen, kann ein kurzer Flug durchaus empfehlenswert sein.

Inlandsflüge sind in Thailand günstig und total unkompliziert.

Um ganz gezielt nach Koh Phi Phi weiterzureisen, wäre ein Flug nach Krabi oder Phuket am praktischsten, es werden aber auch kombinierte Flug-Bus-Fähren-Angebote ab Bangkok angeboten (mit Air Asia oder Nok Air).

Flugpreise vergleichen kannst du am besten bei Skyscanner.

Mit dem Bus / Minibus

Wie bereits erwähnt, kommst du bei deiner Anreise nach Koh Phi Phi nicht um eine Bootsfahrt herum. Wie du allerdings den nächsten Fährhafen erreichst, liegt bei dir.

Statt zu fliegen, ist vielleicht auch eine Busfahrt eine schöne Alternative, mehr von Land und Leuten siehst du so allemal – natürlich braucht es aber auch mehr Zeit.

Krabi und Phuket werden täglich von unzähligen Reisebussen aus dem ganzen Land angesteuert – ganz gleich, ob du dich in Bangkok, an der Ostküste oder im Süden des Landes befindest. Für Touristen gibt es auch Angebote Fähre-Bus-Fähre von den Golfinseln wie Koh Tao oder Koh Phangan.

Kombitickets für Bus und Fähre zu bekommen, ist weder im Internet noch vor Ort ein Problem. Möchtest du vorab buchen oder nach Routen suchen, empfehlen wir einen Besuch auf 12go.asia.


Reisen in ungewissen Zeiten

Wann sind Reisen nach Südostasien wieder möglich?
Welche Länder öffnen ihre Grenzen? Und was ändert sich hinsichtlich der Einreise-Bestimmungen?
Mit dem Südostasien-Newsletter wirst du über alle relevanten Entwicklungen zeitnah informiert!

Hier findest du Hinweise zu Datenschutz, Analyse, Widerruf.

Reisen in ungewissen Zeiten

Wann sind Reisen nach Südostasien wieder möglich?
Welche Länder öffnen ihre Grenzen? Und was ändert sich hinsichtlich der Einreise-Bestimmungen?
Mit dem Südostasien-Newsletter wirst du über alle relevanten Entwicklungen zeitnah informiert!

Hier findest du Hinweise zu Datenschutz, Analyse, Widerruf.