Bali: Tipps für deine Reise

Bali ist die beliebteste Insel in Indonesien. Jährlich strömen mehrere Millionen Touristen auf die Insel der Götter. Und das hat viele gute Gründe: Grüne Reisfelder, buddhistische Tempelanlagen, tolle Strände, Vulkane, Yoga, Wellness, leckeres Essen, eine bunte Unterwasserwelt und eine Vielzahl an Aktivitäten. Hier alle Tipps.

Insel der Götter oder der Ballermann von Australien? Auf jeden Fall ist Bali eines der beliebtesten Reiseziele Südostasiens und immer noch der Fernreisetraum vieler Menschen. Das bedeutet im Umkehrschluss natürlich auch, dass der Tourismus das Gesicht der Insel mittlerweile leider mehr prägt, als die lokale Kultur.

Besonders der Süden lockte mit seinen Postkarten-Stränden so viele Reisende an, dass man vor lauter All-You-Can-Drink-Angeboten und Souvenirverkäufern kaum noch wahrnimmt, in Indonesien zu sein. Schönheit ist eben eine Last.

Doch das heißt nicht, dass es sie nicht mehr gibt, die pudrig-feinen Strände, die magische Tempel-Atmosphäre und die grünen Dschungelwälder. Wo du noch ruhige Ecken findest und auch, wo die nächste Partymeile ist, erfährst du hier. Viel Spaß beim Lesen!

Reisetipps für Bali

Bali – allein der Name klingt verheißungsvoll nach exotischer Trauminsel. Dabei ist das indonesische Eiland heute eher Pauschalreiseziel als Insidertipp, doch das muss ja nicht zwangsläufig negativ sein.

Der große Vorteil von extrem erschlossenen Zielen wie Bali ist eine gute Infrastruktur. Was du vergessen hast, kannst du problemlos nachkaufen, Geld abheben ist überhaupt kein Problem, die Auswahl an Restaurants und Unterkünften ist enorm riesig und es gibt internationale Kliniken. Kurz: Der gemeine Tourist muss sich um wenig Dinge Sorgen machen und kann ziemlich unbedarft losreisen.

Maßgeblich dafür verantwortlich sind die Australier. Der kurze Flug und die günstigen Preise haben Bali zu einem unglaublich beliebten Reiseziel für Aussies gemacht und der Insel somit den wenig schmeichelhaften Namen „Ballermann von Australien“ beigebracht.

Das Partyvolk tummelt sich jedoch vornehmlich im Süden, rund um Kuta und Denpasar. Und wer die Landkarte mal studiert, dem fällt auf, dass da für Ruhesuchende noch ein großes Stück Insel übrig bleibt.

Es ist also, wie immer, nicht so schlimm wie man sich erzählt. Trotzdem: Bali ist vollends touristisch erschlossen und Geheimtipps gibt es, ähnlich wie für Mallorca, kaum noch.

Und ebenso wenig verschwiegen wollen wir die Tatsache, dass Bali (wie viele Touristen-Hotspots Südostasiens) ein echtes Müllproblem hat. So viel zum Thema Insel-Idylle. Doch wie immer zählen nur zwei Dinge: Planung und Erwartungen.

Wenn du weißt, was du willst, informiere dich einfach vorher gut, wo du es haben kannst. Wenn du ein Naturliebhaber mit großem Ruhebedürfnis bist, bist du im Norden am besten aufgehoben. Wenn du Bock auf Party und viele Menschen hast, wirst du dich dort jedoch langweilen und solltest deine Unterkunft besser im Süden buchen.

Fazit: Bali hat nach wie vor das Potenzial, jeden Reisenden glücklich zu machen! Immerhin buchen rund 3,5 Millionen Touristen jährlich einen Urlaub auf der Insel der Götter. Zudem haben sich viele digitale Nomaden, Weltenbummler und Aussteiger hier permanent niedergelassen.

Wissenswertes vorab

Bewohnt ist Bali schätzungsweise seit 1500 v. Chr. Wie viele indonesische Inseln war auch diese zeitweise von Niederländern und Japanern besetzt, bis Indonesien 1945 seine Unabhängigkeit erklärte.

In den Jahren 2002 und 2005 erschütterten schreckliche Sprengstoffattacken die Touristengebiete Balis, die lokalen Behörden gehen von islamistischen Anschlägen aus. Seither wird in Indonesien sehr hart gegen Extremisten durchgegriffen, so dass diese Attentate eine Ausnahme blieben.

Und nur so am Rande, in Indonesien herrscht per Gesetz Religionsfreiheit. Anerkannt werden das Christentum, der Islam, der Buddhismus und der Hinduismus – letzterer ist auf Bali die absolut vorherrschende Religion und Motor des Alltags der Balinesen.

Die große Spiritualität wird auch anhand der Anzahl der Tempel deutlich, die so groß ist, wie kaum irgendwo in Südostasien. Etwa 20.000 sakrale Bauten sind auf der kleinen Insel behördlich registriert, die tatsächliche Anzahl dürfte deutlich darüber liegen, denn nicht enthalten sind zum Beispiel Tempel, die einer bestimmten Familie gehören.

Der Stellenwert des Glaubens auf Bali kann nicht überschätzt werden. In einer sich ständig wandelnden Welt und mit Blick auf eine nicht immer ganz vorhersehbare Zukunft stellt der Hinduismus für viele nicht nur den Glauben an eine höhere Macht dar, sondern gibt den Menschen Halt und Identität.

Der mit Abstand wichtigste Wirtschaftszweig ist der Tourismus; ein Großteil der Balinesen verdient sein Geld mit der Arbeit in Hotels und Restaurants, als Transportdienstleister oder Touranbieter. Man ahnt also, welche Katastrophe die Corona-Pandemie für die Insel sein muss – wir sprechen hier von etwa 550 Millionen Euro Verlust pro Monat (!), um mal eine Hausnummer zu nennen.

Viele Menschen, die einen vermeintlich sicheren und gut bezahlten Job hatten, haben diesen verloren, weil keine Touristen mehr kommen. Wer keine Ersparnisse hat, rutscht sofort in die Armut, da es keinerlei staatliche Auffanghilfe wie eine Arbeitslosenversicherung gibt.

Die balinesische Regierung möchte und muss aber gegensteuern und hat eine umfangreiche Tourismus-Kampagne gestartet, indem über 4000 Influencer eingeladen wurden, einen kostenlosen Urlaub auf Bali zu verbringen, und das ganze natürlich unter „we love Bali“ zu promoten.

Nun, die Verzweiflung ist zwar verständlich, aber dass die Touristen ausbleiben, liegt wohl wahrlich nicht an mangelndem Interesse der Urlauber, sondern schlicht und ergreifend an der pandemischen Weltlage. In diesem Zuge werden aber auch Stimmen laut, die für einen nachhaltigen Tourismus-Neuanfang plädieren und nicht einfach wie vorher weitermachen wollen.

Wir hoffen natürlich alle, dass sich der Tourismus in ganz Südostasien ganz schnell wieder erholt – auch gern auf eine nachhaltigere Art und Weise.

Orientierung

Bali liegt im Indischen Ozean und ist Teil der Kleinen Sundainseln Indonesiens. Übrigens ist Bali eine Provinz, die ganze 85 bewohnte und unbewohnte Inseln umfasst, darunter auch die Surferparadiese Nusa Penida und Nusa Tenggara. Die Hauptstadt Balis ist Denpasar, dort ist auch der internationale Flughafen verortet.

Möchtest du nach Bali reisen, ist es hilfreich, ganz grob zu wissen, in welcher Ecke der Insel dich was erwartet.

In aller Kürze: Das (massen-)touristische Zentrum ist definitiv Kuta, welches auch unweit der Inselhauptstadt Denpasar liegt. Hier erwartet dich das größte Angebot an Unterkünften und Restaurants, aber wenig lokale Kultur.

Südlich von Kuta liegt die Halbinsel Bukit, die vor allem für ihre tollen Surfbedingungen bekannt ist. Weiterhin findest du hier auch viele exklusive Hotelketten, wenn der Urlaub etwas luxuriöser werden darf.

Strand bei Uluwatu

Nördlich von Kuta findest du das Örtchen Seminyak, hier geht es etwas gehobener und geordneter zu, dafür ist das Preisniveau etwas höher als in anderen Orten. Weiter nördlich liegt Canggu, das Paradies der digitalen Nomaden und Expats. Die Atmosphäre ist hier unglaublich entspannt, aber anhand der kaum vorhandenen Verkehrsinfrastruktur merkt man schon, dass die meisten anderen Westler hier dauerhaft leben.

Weiter im Inland liegt das für seine Reisterrassen berühmte Dörfchen Ubud, wo du die balinesische Kultur am besten kennenlernen kannst. Ein Aufenthalt hier inmitten der Natur ist wunderbar, aber ein Strand ist nicht in der Nähe. Wenn du völlig abseits des Massentourismus urlauben möchtest und schwarzer Strand ganz nach deinem Geschmack ist, legen wir dir das Städtchen Lovina im Norden Balis sehr ans Herz.

Strände auf Bali

Ob schwarzer Sand, Postenkarten-Inseltraum oder felsiger Schnorchel-Spot: Bali hat für jeden Strand-Gusto etwas im Programm. Klar, eine Insel verfügt über viele Kilometer Strand, und welcher dir persönlich gut gefallen wird, wirst du selbst feststellen.

Strand bei Canggu

Zu den schönsten Stränden zählen jene auf der Bukit-Halbinsel im Süden, wie zum Beispiel der Dreamland-Beach, der Jimbaran Beach, der Bingin Beach und der Balangan Beach. Sie alle bieten mit ihren Puderzucker-Stränden und tollen Wellen sowohl Sonnenanbetern als auch Surfern perfekte Bedingungen.

Dreamland Beach

Magst du es exklusiver, wirst du vielleicht in einem der Nobel-Hotels am wunderschönen Nusa Dua Beach übernachten, der aber auch für Nicht-Hotelgäste einen Besuch wert ist.

Im Osten Balis empfehlen wir einen Besuch beim Virgin Beach, der sich ebenfalls durch Postkarten-Strandidylle auszeichnet.

Im Westen Balis findest du den wohl schönsten Strand mit schwarzem Vulkansand, den Balian Beach.

Was du auf Bali machen kannst

Die Sehnsucht nach Strandurlaub können wir zwar verstehen, aber nur zum Sonnen ist der Bali-Urlaub viel zu schade! Hier gibt es so viel mehr zu erleben und zu sehen, als Meer und Palmen. Fernab von Kuta und Denpasar gibt es viel Natur zu entdecken, außerdem sollte niemand Bali verlassen, ohne sich einige eindrucksvolle Tempel angesehen zu haben.

Auch die sehr fotogenen Reisterrassen und die verschlafenen Dörfer sind mehr als einen flüchtigen Blick wert. Ausflüge können stets ohne Probleme bei Reiseagenturen oder direkt über die eigene Unterkunft arrangiert werden. Bitte immer daran denken, die Preise für den Transport vorher auszuhandeln!

Hier findest du unseren ausführlichen Artikel über die schönsten Sehenswürdigkeiten auf Bali, für einen kleinen Vorgeschmack lies einfach weiter.

Sehenswürdigkeiten auf Bali

Tempel

Wo sollen wir da anfangen und vor allem wo aufhören? Wir möchten an dieser Stelle nicht mehrere tausend Tempel aufzählen, euch wohl aber die sakralen Highlights empfehlen. Keinesfalls entgehen lassen solltest du dir den Meerestempel Tanah Lot, den altehrwürdigen Pura Taman Ayun und den Pura Luhur Uluwatu mit seiner spektakulären Aussicht und den Affenhorden.

Tanah Lot
Uluwatu

Königsgräber Gunung Kawi

Die Gedenkstätte wurde für den König Udayana und Teile seiner Familie errichtet und gehört zu den schönsten und heiligsten Sehenswürdigkeiten Balis. Denke beim Besuch bitte daran, Schultern und Knie zu bedecken! Hier kannst du mehr Details zu den Königsgräbern nachlesen.

Reisterrassen

Sie gehören in jede Tourismusbroschüre von Bali, und wenn es sie auch an anderen Orten auf der Welt gibt, stehen sie für Bali wie kaum etwas anderes: die zauberschönen Reisterrassen. Die bekanntesten sind die Tegalallang Reisterrassen in Ubud, es gibt aber weitere, zum Beispiel in Jatiluwih.

Tegalallang Reisterrassen bei Ubud

Die besten Touren, Ausflüge und Aktivitäten auf Bali

Mount Batur

Der Mount Batur ist ein aktiver Vulkan von 1717 Metern Höhe, seine Besteigung ist eines der beliebtesten Ausflugsziele Balis. Zu Recht, denn auf dich warten sagenhafte Ausblicke auf die umliegende Natur und den Kratersee. Ein Guide zu buchen, ist für diesen Ausflug Pflicht! Lies hier unseren Erfahrungsbericht zur Mount-Batur-Tour.

Ausflug nach Ubud

Spätestens seit „Eat, Pray, Love“ ist das kleine Örtchen Ubud wahrlich kein Insidertipp mehr, ein Besuch lohnt sich aber trotzdem unbedingt. Hier hast du die Chance, trotz der Touristenströme ein bisschen ländliches und ursprüngliches Bali zu erhaschen, so wie Einblicke in das lokale Kunsthandwerk zu bekommen. Hier findest du unsere Tipps für Ubud.

Tauchen & Schnorcheln

Bali ist nicht nur zum Baden und Sonnen ein beliebtes Reiseziel, auch Tauchern hat es die Insel angetan. Es gibt extrem viele Tauchspots mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden, und natürlich hast du hier auch die Möglichkeit, deinen Tauchschein zu machen.

Tauchschulen gibt es wie Sand am Meer, informiere dich am besten vor Ort, welche empfohlen wird. Hier findest du unseren Bericht zu den Tauchspots im Osten von Bali, einen weiteren Artikel zum Tauchen auf Bali bei den Kollegen von Indojunkie.

Rollertour

Wer die Insel im Eiltempo erkunden und vielleicht noch den ein oder anderen Geheimtipp besichtigen möchte, macht am besten eine Bali-Rollertour auf eigene Faust. Aber immer schön vorsichtig und mit Helm, Kinder!

Surfen

Bali ist ohne Frage ein Surfer-Paradies. Sowohl Einsteiger als auch Profis finden hier ein geeignetes Plätzchen, um mit dem Brett ins Wasser zu gehen.

Leseempfehlung: Surf Bali (Buch / E-Book).

Essen & Trinken: Restaurants auf Bali

Satt zu werden ist auf Bali dein kleinstes Problem. Die Inselküche ist genau so vielseitig wie die Insel selbst. Lokale Spezialitäten sind bekannte Gerichte wie Nasi Goreng oder Nasi Campur, sowie Sate-Spieße (Hühnchen mit Erdnuss-Sauce).

Auf Bali ist es wie überall: Wo viele Touristen sind, gibt es mehr Auswahl, dort ist es aber auch teurer. Rund um Denpasar und Kuta gibt es von gebratenen Nudeln über italienische Pizza bis zu internationalen Fast Food Ketten alles, was du dir denken kannst.

Faustregel: Je internationaler und „schicker“ ein Restaurant daherkommt, desto weniger solltest du erstmal erwarten. Ausnahmen bestätigen die Regel, aber das beste Essen bekommst du nicht im Nobel-Steakhouse, sondern bei der indonesischen Mama um die Ecke, die mittags Bauarbeiter bekocht und ihr Essen am Plastik-Gartentisch serviert.

Abseits der Touristengebiete bekommst du auch hervorragende lokale Gerichte für nur 1-2 Euro in kleinen Garküchen und Straßenimbissen. Darüber hinaus ist Bali auch bekannt für die große Veggie-Szene. Gerade die Gegend rund um Canggu wartet mit einer riesigen Zahl an veganen und vegetarischen Restaurants auf. Wenn auch du auf Tierisches verzichtest, könnte Bali dein Food-Mekka werden.

Hier findest du eine Übersicht der besten vegetarischen Gerichte in Indonesien.

Und hier zum Nachkochen: 38 tolle indonesische Rezepte (Buch / eBook)

Nachtleben auf Bali

Keine Überraschung: Auch beim Nachtleben hat Kuta die Nase vorn. An den Stränden bis hin nach Seminyak finden Feierwütige Gleichgesinnte. Unter „Nachtleben“ fassen wir hier mal großzügig alles, was Musik und Drinks beinhaltet, denn das Spektrum ist wirklich riesig.

Von gepflegten Clubs und Bars mit eher gehobenem Ambiente (in denen in der Hauptsaison auch manchmal global bekannte DJs auflegen) bis hin zum Eimersaufen am Strand – auf Bali wird jede Nachfrage mit entsprechendem Angebot bedient. Sehr empfehlenswert ist natürlich für jeden ein Drink an einer der vielen schönen Strandbars zum Sonnenuntergang.

In den unzähligen Clubs, Bars, Pubs und Discos tummeln sich nicht nur Touristen, sondern auch einheimische Partygänger. Die Preise für Alkohol und Eintritt sind im Vergleich zu Europa niedrig und du kannst Leute aus aller Herren Länder kennenlernen.

Hast du also Bock auf Feiern, stürz dich einfach ins Getümmel und schau, was dir gefällt. Sehr empfehlenswert ist natürlich für jeden ein Drink an einer der vielen schönen Strandbars zum Sonnenuntergang.

Bitte Obacht, wenn jemand „nice young Balinese girls“ feilbietet. Prostitution gibt es auch auf Bali, und wo es Prostitution gibt, sind auch HIV und Hepatitis nicht weit.

Shopping: Einkaufstipps für Bali

Von der international angehauchten Shoppingmall bis hin zum Nachtmarkt mit lokalem Kunsthandwerk – Bali bietet Freunden des gepflegten Einkaufsbummels ein breites Angebot. Shopping Malls findest du reichlich von Denpasar bis in den Süden, zu den bekanntesten zählt zum Beispiel das Lifestyle Center “Kuta Beachwalk“ mit seinen diversen internationalen Marken.

Schnäppchen brauchst du hier aber nicht erwarten, die Preise sind nicht viel niedriger als bei dir zu Hause oder online. Auch Nachtmärkte, auf denen du Souvenirs und Kleidung shoppen kannst, gibt es zahlreich. Besonders hübsch ist der Night Market in Ubud, auf dem du lokales Kunsthandwerk und wirklich schöne Mitbringsel findest.

Einfahrt zur Shoppingmall

Bali mit Kind

Bali ist ein tolles Reiseziel für einen Familienurlaub wie z.B. die Elternzeit. Die Insel biete alle Vorteile eines westlichen Reiseziels bei im Vergleich viel niedrigeren Preisen.

Die medizinische Versorgung ist gut, die Infrastruktur auch, das Angebot an guten und günstigen Unterkünften riesig und an den vielen schönen Stränden können Eltern und Kids wunderbar zusammen baden und spielen.

Einen ausführlichen Bericht mit vielen Tipps zur Reise nach Bali mit Kindern gibt bei wanderlustbaby.de.

Tipps für deinen Aufenthalt auf Bali

Übernachten auf Bali

Dass Bali für jeden Geschmack das richtige Angebot hat, haben wir bereits geklärt. Was Unterkünfte angeht, schafft Bali sogar dort ein Angebot, wo es vielleicht vorher gar keine Nachfrage gegeben hat.

Hier gibt es unzählige Arten von Unterkünften, vom Baumhaus-Hotel über Luxus-Dschungel-Lodges bis hin zu Klippenhotels und Bambushütten – es würde uns sehr wundern, wenn hier Wünsche offenbleiben.

Klar, das mit den Hotelpreisen ist so eine Sache. Je spezieller, beliebter oder besser ausgestattet eine Unterkunft ist, desto höher liegen die Preise. Instagram tut sein Übriges dazu, diese speziellen Unterkünfte zu promoten und für Normalverdiener unbezahlbar zu machen.

Aber auch, wenn du etwas mehr aufs Budget schauen musst, findest du auf der Insel der Götter günstige Hotels und Hostels. In Kuta ist ein Hostel-Bett schon ab 10 Euro pro Nacht zu haben, aber auch gute Mittelklasse-Hotels kosten nicht die Welt.

Zuden den besten Hotelsuchmaschinen für Indonesien gehört booking.com, hier findest du die Bali-Übersicht.

Öffentliche Verkehrsmittel

Öffentliche Verkehrsmittel in dem Sinne gibt es, mit Ausnahme von ein paar Bussen auf Bali nicht. Das führt dazu, dass der Verkehr in den belebteren Gegenden Balis ein echter Albtraum sein kann, da jeder individuell mit Roller, Auto, Kleinbussen und Taxi unterwegs ist.

Für dein Umherkommen hast du eigentlich nur zwei Möglichkeiten, sofern du dich keiner organisierten Tour anschließen möchtest: Taxi und Roller. Sich einen Roller zu leihen, ist sehr populär unter Individualreisenden.

Rollerverleihe gibt es praktisch in jedem Ort und die Mietpreise sind enorm günstig. Sei nur bitte immer vorsichtig im Straßenverkehr, vor allem zur Rush Hour!

Budget: Wie teuer ist Bali?

Es gibt günstigere Flecken auf Erden, aber weiß Gott auch teurere. Ein Bali-Urlaub ist so teuer, wie du ihn machst. Ganz allgemein möchten wir sagen, dass (von Flugpreisen mal abgesehen) sich Bali wirklich jeder leisten kann.

Gutes lokales Essen ist schon für ein paar Euro an jeder Straßenecke zu haben und schöne, günstige Unterkünfte findet man auch überall. Was die Reisekasse ziemlich belasten kann, sind organisierte Ausflüge und Taxi-Kosten (mangels öffentlicher Verkehrsmittel).

Tipp: Wer sich einen Roller leiht und die Insel und ihre Sehenswürdigkeit auf eigene Faust erkundet, kann eine Menge Geld sparen. Für einige Sehenswürdigkeiten brauchst zwar zwingend einen Guide, wie für eine Tour zum Mount Batur, aber Balis magische Tempel lassen sich prima ohne Gruppenausflug besichtigen.

Manchmal ist eine Taxi-Fahrt aber unerlässlich oder einfach nur bequem – in dem Fall entscheide dich am besten für eines der seriösen Blue Bird Taxis (die App ist kostenfrei), um zu vermeiden, übers Ohr gehauen zu werden.

Geldautomaten/Geld abheben auf Bali

In Indonesien ist Geldabheben kostenlos, im Gegensatz zu anderen Ländern werden keine lokalen Gebühren fällig. Zum Glück, denn wenn man aufgrund der vielen Scheine, mit denen man dort hantiert, nicht mit einer Reisetasche voller Geld herumlaufen will, steht man ziemlich oft am Geldautomaten.

Weiterhin gilt es zu beachten, dass es ein Abhebelimit von 1.200.000 oder 1.500.000 Rupiah gibt (ca. 90 Euro).

Kurzum: Eine Kreditkarte dabeizuhaben, ist in Indonesien absolut unerlässlich, denn anders werdet ihr die Vielzahl an Banknoten und deren geringen Nennwert nicht händeln können.

Eine kleine Notreserve an Bargeld (Euro oder Dollar) dabeizuhaben, gibt trotzdem natürlich auf jeden Reise mehr Sicherheit. ATMs findest du auf Bali praktisch an jeder Straßenecke und meist funktionieren sie absolut problemlos.

Geldautomaten (ATM) gibt es vor allen in den Touristengebieten an jeder Ecke.

Medizinische Versorgung auf Bali

Bali ist eine der wenigen indonesischen Inseln, die als malariafrei gilt. Trotzdem möchten wir dir sehr raten, stets auf eine gute Expositionsprophylaxe zu achten, denn das Dengue-Fieber und andere fiese Moskito-Erreger gibt es auch hier.

Das bedeutet, darauf zu achten, gar nicht erst gestochen zu werden. Also: Nicht das DEET-haltige Mückenspray vergessen!

Steigendes Fieber und grippeartige Symptome sind erste Anhaltspunkte, sich zum Arzt zu begeben.

Arztpraxis

Lass dich vor deiner Reise auf jeden Fall von einem ausgebildeten Tropenmediziner zu Risiken, Impfungen und Hygiene-Maßnahmen beraten. Auf Bali ist man medizinisch sehr gut versorgt, hier gibt es, dem Tourismus sei Dank, einige Kliniken auf internationalem Niveau und mit englischsprachigen Ärzten.

Medizinische Hilfe auf internationalem Niveau sucht man zum Beispiel hier:

International SOS Bali Clinic
Adresse: Jl. By Pass Ngurah Rai No.505X, Pemogan, Kec. Denpasar Sel., Kota Denpasar
Telefon: +62 361 710505
Homepage: https://www.internationalsos.com/locations#Indonesia
Öffnungszeiten: 24 Stunden

Brauchst du Medikamente, kein Problem, auf Bali gibt es einige kleine, aber gut sortierte Apotheken. Du solltest präzise und in einfachem Englisch erklären können, was du brauchst. Eine Grundversorgung an Medikamenten dabeizuhaben, kann definitiv nicht schaden. Hier findest du Tipps für die eigene Reiseapotheke.

Apotheke auf Bali

Eine medizinische Behandlung im Ausland muss so oder so immer sofort bezahlt werden. Hast du eine Auslandskrankenversicherung kannst du dir die Kosten später erstatten lassen. Dafür solltest du unbedingt alle Behandlungsnachweise und alle Belege sorgfältig aufbewahren, auch wenn dir nur jemand ein Pflaster aufklebt!

Packliste für Bali

Manchmal kann eine kleine Checkliste nicht schaden – hier findest du einen Vorschlag für eine Indonesien-Packliste, bei der dann wirklich an alles gedacht ist.

Die wichtigsten Dinge des täglichen Bedarfs kannst du auf Bali problemlos nachkaufen.

Klima, Wetter, beste Reisezeit

Die Regen- und Trockenzeit, in die sich das Klima in tropischen Ländern aufteilt, gilt auch in Bali. Die Regenzeit beginnt entsprechend im Oktober und endet im März, die Trockenzeit dauert von März bis September/Oktober an.

Die Regenzeit sollte euch aber keinesfalls von einer Reise abhalten, denn der starke Monsunregen kommt zwar plötzlich, dauert in der Regel aber nur kurz. Als die beste Reisezeit gilt der deutsche Sommer, also Mai bis August/September, da es zu dieser Zeit auf der Insel am trockensten ist.

Da die Temperaturen aber das ganze Jahr über herrlich warm und tropisch sind, gilt Bali für uns als problemlos ganzjährig bereisbar.

Hier findet du weitere Tipps zur besten Reisezeit für Indonesien.

Bali: Events, Feste und Feiertage

Bali ist eine sehr spirituelle Insel, das ist nicht nur ein Reiseprospekt-Versprechen, sondern Realität. Darüber hinaus verfügt die Insel über unglaublich viele Tempel, so dass für einen festlichen Rahmen der vielen religiösen Feiertage gesorgt ist.

Einige Feste sind pure Touristen-Folklore, andere von extrem hoher Bedeutung für die Balinesen. Hier findest du eine hervorragende Detail-Übersicht über Feste auf Bali. An Tagen der Tempelfeste bleiben Märkte und Geschäfte in der Regel geschlossen, denn natürlich möchten die Locals daran teilhaben.

Daten und Fakten

Wie ist die Zeitumstellung?

Bali (GMT/UTC +7) ist Deutschland, Österreich und der Schweiz während der Sommerzeit sechs Stunden voraus, zur Winterzeit sind es sieben Stunden.

Wie ist die Währung?

Auf Bali zahlt man mit der Indonesischen Rupiah (IDR), wie im Rest des Landes. Im täglichen Geldverkehr begegnen werden dir folgende Stückelungen: Banknoten in 100, 500, 1000, 2000, 5000, 10.000, 20.000, 50.000 und 100.000 Rupiah, sowie Münzen in 1, 25, 50, 100, 200, 500 und 1000 Rupiah.

Die hohen Nennwerte der Banknoten haben zur Folge, dass selbst bei kleinen Einkäufen mit großen Summen jongliert wird und du meist mit einem dicken Bündel Scheine herumläufst. Den Überblick zu behalten. Kann hier wirklich schwierig werden.

Beachte auch, dass wie an den meisten Schwellenländern der Wechselkurs manchmal beträchtlichen Schwankungen unterliegt – eine gute Hilfe zum Umrechnen sind entsprechende Währungs-Apps, die auch offline funktionieren. Weiterhin kannst du stets hier den aktuellen Wechselkurs abrufen.

Welche Sprache wird gesprochen?

In Indonesien spricht man Bahasa Indonesia. Die Amtssprache wird von ganzen 162 Millionen Menschen gesprochen und verwendet, im Gegensatz zu den meisten anderen asiatischen Sprachen, das lateinische Alphabet.

In allen Urlaubsgebieten kommst du gut mit Englisch durch den Tag, das gilt auch für Bali. Hier gibt es weiterhin noch die balinesische Sprache, die von insgesamt 3,8 Millionen Menschen gesprochen wird.

Wie viele Einwohner hat Bali?

Zurzeit leben circa 4,2 Millionen Menschen permanent auf Bali.

Post

Auch, wenn Postkarten mitunter etwas länger nach Europa brauchen könnten – die indonesische Post gilt als einigermaßen zuverlässig. Die zahlreichen Post Offices findest du hauptsächlich in und um Denpasar. Auch haben hier alle großen Paketdienstleister ihre Niederlassungen – falls das Mitbringsel mal etwas größer ausfällt.

WLAN /SIM-Karte

Als Tourismus-Hotspot ist Bali natürlich bestens mit Internet versorgt. Das mobile Netz und die Netzabdeckung auf Bali sind daher sehr gut. WLAN ist in den meisten Hotels gratis. SIM-Karten mit Datenpaketen sind in Indonesien günstig inklusive Datenvolumen zu haben, es gibt spezielle Angebote für Touristen.

Reiseführer für Bali

Sehr empfehlenswert und wirklich mal was anderes ist der wunderschöne Reiseführer „122 things to do in Bali“.

Darüber hinaus sind Reiseführer von Stefan Loose und Lonely Planet zu empfehlen.

Anreise und Weiterreise

Die Anreise nach Bali ist dank des Flughafens in Denpasar und vielen Fährverbindungen ziemlich einfach und günstig. Wie alle indonesischen Inseln ist auch Bali perfekt mit dem Rest des Landes, aber auch mit den Nachbarländern, vernetzt.

Landeanflug auf Bali

Mit dem Flugzeug

Dem Tourismus sei Dank verfügt Bali über einen internationalen Flughafen in der Inselhauptstadt Denpasar. Du kannst also ohne Umwege direkt auf Bali in Indonesien einreisen. Direktflüge aus Deutschland gibt es nicht, ein Umstieg an mindestens einem internationalen Flugdrehkreuz wie beispielsweise Bangkok, Singapur, Dubai oder Kuala Lumpur ist notwendig.

Bist du bereits in Südostasien unterwegs, ist die Weiterreise nach Bali auch mit einer der Billigairlines wie Air Asia sehr günstig zu haben. Preise vergleichen kannst du am besten bei Skyscanner.

Mit dem Boot/der Fähre

Die komfortabelste Art der Anreise ist immer noch der Flieger, wenn du aber etwas mehr Zeit hast und auf einer der indonesischen Nachbarinseln unterwegs bist, ist auch eine Anreise mit der Fähre oder einem Speedboat möglich.

Auch von Bali reist es sich gut zu Wasser weiter, zum Beispiel nach Lombok oder auf die Gili Inseln. Die meisten Fähren legen vom Hafen Serangan ab, Verbindungen suchen kannst du bei directferries oder 12go.asia.

Fähre zwischen Bali und Lombok

Auch eine Option: Die Reise nach Bali via Jakarta auf dem Landweg.

Reisen in ungewissen Zeiten

Wann sind Reisen nach Südostasien wieder möglich?
Welche Länder öffnen ihre Grenzen? Und was ändert sich hinsichtlich der Einreise-Bestimmungen?
Mit dem Südostasien-Newsletter wirst du über alle relevanten Entwicklungen zeitnah informiert!

Hier findest du Hinweise zu Datenschutz, Analyse, Widerruf.

Reisen in ungewissen Zeiten

Wann sind Reisen nach Südostasien wieder möglich?
Welche Länder öffnen ihre Grenzen? Und was ändert sich hinsichtlich der Einreise-Bestimmungen?
Mit dem Südostasien-Newsletter wirst du über alle relevanten Entwicklungen zeitnah informiert!

Hier findest du Hinweise zu Datenschutz, Analyse, Widerruf.