Bangkok: Wat Arun – der Tempel der Morgenröte

Zu den schönsten Tempeln Bangkoks gehört Wat Arun. Wegen seiner markanten Bauweise ist er eines der Wahrzeichen der Stadt. Hier findest du Infos zur Geschichte sowie Tipps zur Anreise und jede Menge Fotos.

Wenn du schon mal in Thailand warst, hast du den Tempel sicher bereits gesehen, auch wenn du ihn noch nicht besucht hast. Denn ein Bild davon befindet sich auf der Rückseite der 10-Baht-Münze.

Unterkunftstipp für deinen Aufenthalt in Bangkok:
Das beliebte Hotel Villa De Khaosan hat moderne Zimmer, einen Außenpool und eine Top-Lage. Sowohl der Königspalast, viele weitere berühmte Tempel als auch die Party-Meile Khao San Road sind zu Fuß in wenigen Minuten zu erreichen. Und auch zum Chao Phraya Fluss ist es nicht weit. Hier findest du das Hotel bei Booking.com und hier bei Agoda. Weitere Hoteltipps in verschiedenen Preisklassen sowie Empfehlungen für Touren und alles Wissenswerte zur Anreise findest du am Ende des Artikels.

Wat Arun: Tempel der Morgenröte

Wat Arun ist einer der schönsten Tempel in Bangkok. Er steht wirklich malerisch am Ufer des Chao-Phraya-Flusses, so dass du ihn gut von den Booten aus sehen kannst, die dort verkehren. Auch wenn der Name »Tempel der Morgenröte« es nicht gleich erahnen lässt, hast du den besten Blick auf den Tempel bei Sonnenuntergang vom gegenüberliegenden Flussufer. Dort befinden sich auch einige Bars und Restaurants.

Wat Arun ist einer der beeindruckendsten Tempel des Landes, weshalb er auch in fast keinem Reisebericht Bangkok fehlt.

Wat Arun: Die Namensgebung

Seinen Namen verdankt der Tempel einer Gestalt aus der indischen Mythologie. Aruna ist der Gott der Morgenröte. Ihm wurde der Tempel geweiht.

Wat Arun: Die Geschichte des Tempels

Nach der Zerstörung von Ayutthaya wurde Thonburi die neue Hauptstadt des siamesischen Reiches. Als König Taksin im Jahre 1768 mit dem Bau seines Palasts auf dem Gebiet eines alten Forts begann, schloss er auch den Tempel mit ein, der damals noch Wat Makok hieß und auf Geheiß des Königs in Wat Chaeng umbenannt wurde.

Der berühmte Smaragd-Buddha, den der spätere König Rama I in Vientiane erbeutete, wurde für einige Jahre im Wat Chaeng untergebracht, bevor an seinen heutigen Standort wechselte, den Wat Phra Kaeo. Das Gelände des Palastes wurde verkleinert und Wat Chaeng lag nun außerhalb der Anlage. Somit durfte der Tempel von nun an auch wieder von Mönchen bewohnt werden.

Unter Kronprinz Rama II begann die Restauration des Wat Chaeng und der damals nur 16 Meter hohen Prang, der Begriff steht für Tempelturm, wurde auf seine heutige Größte ausgebaut.

In seiner Zeit als König gab Rama II dem Tempel den neuen Namen Wat Arunratchatharam, die Fertigstellung fiel aber erst in die Amtszeit von Rama III.

Unter Rama IV bekam der Tempel seinen bis heute gültigen Namen Arunratchawararam, kurz Wat Arun.

Wat Arun: Aufbau und Sehenswürdigkeiten

Im Unterschied zu anderen Tempeln in Bangkok erinnert die Bauweise des Wat Arun an Bauten aus dem Khmer Reich. Herausragend sind die vielen Mosaike mit Blumenmustern aus buntem Porzellan.

Den Mittelpunkt der Anlage bildet der zentrale Prang, der auch als Phra Prang bezeichnet wird. Dieser symbolisiert den Weltenberg Meru, der sich aus dem Weltenmeer erhebt und auf dessen Spitze der Palast des Hindu-Gott Indra steht.

Auf jeder der vier Seiten führt eine (sehr) steile Treppe hinauf, die Besucher des Tempels besteigen können. Alle Treppen sind auf den vier Ebenen miteinander verbunden, so dass der Turm auf jeder Etage umrundet werden kann.

Auf der untersten Ebene befinden sich vier weitere kleine Prang, die die vier Kontinente darstellen. Sie sind dem Windgott Phra Phai gewidmet, der ebenfalls als Statue auf der ersten Ebene zu finden ist.

Die zweite Ebene wird symbolisch von Dämonen getragen. Wichtige Stationen aus dem Leben Buddhas, zum Beispiel seine Geburt und seine Erleuchtung, sind dort dargestellt. Im Zwischenraum dieser beiden Ebenen befinden sich Kinnara- und Kinnari-Figuren. Dabei handelt es sich um mythologische Wesen, die halb Mensch und halb Vogel sind.

Auf der 3. Ebene, die von Affen getragen wird, sind ebenfalls diese Fabelwesen zu sehen.

Auf der vierten und damit obersten Ebene werden Devatas, dabei handelt es sich um himmlische Wesen, abgebildet.

Oben findest du auf allen vier Seiten Statuen des Hindugottes Indra, der auf seinem dreiköpfigen Elefanten Erawan reitet.

Über diesem Abschnitt befindet sich die Turmspitze mit einer goldenen Krone. Hier ist Gott Vishnu zu sehen, der auf dem Vogel Garuda reitet.

Über die Höhe des Prang lässt sich nach wie vor streiten, aber sie liegt wohl um die 70 Meter.

Auf dem Gelände gibt es noch weitere sehenswerte Gebäude und Statuen. Zum Beispiel:

  • Wihan Noi und Bot Noi: Zwei weitere Gebäude aus der Ayutthaya-Zeit. Diese passiert du beim Betreten des Geländes. Zur Ausstattung gehören eine königliche Couch aus der Zeit von König Taksin und eine Metall-Chedi
  • Die Ordinationshalle (Ubosot) mit Wandelgang, Buddha-Statuen, Bronze-Elefanten und Skulpturen. Im Sockel der Haupt-Statue wird die Asche des Königs Rama II aufbewahrt.
  • Ein Pavillon (Mondpo) mit einem Fußabdruck Buddhas.
  • Ein Klostergebäude aus der Thonburi-Periode mit einer Buddha-Statue aus vergoldetem Kupfer. Hier in diesem Haus war vorübergehend der Smaragd-Buddha untergebracht, bevor er ins Wat Phra Kaeo umzog.

Wat Arun: Anreise und Adresse

Der Wat Arun liegt auf der westlichen Seite des Chao Praya River im Stadtteil Thonburi. Du kannst ihn gut mit der Flussfähre erreichen, die du am Anleger Tha Thien (Altstadt) besteigen kannst. Hier hält das Chao Phraya Expressboot.

Von Tha Thien erreichst du auch den Tempel Wat Pho und den Königspalast.

Hier kannst du dir die Lage von Wat Arun bei Google Maps anschauen.

Wat Arun: Eintritt und Öffnungszeiten

Geöffnet ist der Wat Arun täglich von 07:30 Uhr bis 17:30 Uhr und gegen eine Spende von 50 Baht kommst du hinein.

Weitere Infos: Übersicht Bangkok-Touren bei Get Your Guide. Und hier weitere Tipps und Ideen zu Touren in Bangkok.

Text & Fotos: Ann-Kathrin Eichendorff

Kathi ist seit ihrer ersten Reise ein großer Asien-Fan. Neben der Kultur und den Menschen dort ist sie vor allem Bangkok von Bangkok begeistert. Um das Warten auf den nächsten Asienbesuch zu verkürzen, unternimmt sie gerne Trips innerhalb Europas. Wenn Sie nicht mit dem Rucksack unterwegs ist, lebt sie in der Nähe von Koblenz am Rhein.

Hotels, Touren & Anreise

Zum Abschluss noch schnell ein paar Tipps für deine Anreise und deinen Aufenthalt in Bangkok.

Hotels & Unterkünfte:

  • Günstig aber gut: Das Bed Station Hostel Khao San ist bei Reisenden mit wenig Budget sehr beliebt. Neben Bar und Restaurant gibt es dort auch eine Gemeinschaftslounge und einen Pool (Booking.com / Agoda). Das Met a Space Pod Hostel bietet ein ganz außergewöhnliches Erlebnis – hier schläfst du in einer Art Raumschiffkapsel! Zu U-Bahn und Skytrain sind es nur fünf Gehminuten (Booking.com / Agoda).
  • Mehr Komfort: Das beliebte Hotel Villa De Khaosan hat eine Top-Lage. Königspalast, Khao San Road, Flussboot – alles ist zu Fuß in wenigen Minuten zu erreichen. Neben modern gestalteten Zimmern gibt es auch einen Pool (Booking.com / Agoda). Übernachtung mit schöner Aussicht, einen großen Pool und eine Top-Verkehrsanbindung mit Skytrain und Flußbooten bietet das 4-Sterne-Hotel Centre Point Silom. Beliebt ist es auch bei Familien (Booking.com / Agoda).
  • Ganz schön schick: Das Shangri-La Bangkok liegt direkt am Chao Phraya Fluss. Von vielen Zimmern hast du einen spektakulären Ausblick. Zudem bietet das Hotel ein 10.000 m² großes Fitnesscenter und einen mehrfach ausgezeichneten Spa- und Wellnessbereich (Booking.com / Agoda). Das Marriot Sukhumvit hat einen Außenpool und eine beliebte Skybar mit atemberaubender Aussicht. Eine Skytrain-Station befindet sich in unmittelbarer Nähe (Booking.com / Agoda).

Touren und Ausflüge:

Wer in Bangkok ist, möchte etwas erleben! Zu den beliebtesten Attraktionen gehört ein Ausflug zum schwimmenden Markt in Damnoen Saduak (mit Besuch des Maeklong Zugmarktes). Spektakulär ist der Mahanakhon-Skywalk. In Thailands höchster Skybar kannst du in atemberaubender Höhe über einen Glasboden laufen.
Eine Fahrradtour tagsüber bietet eine gute Möglichkeit, die historischen Highlights von Bangkok aktiv zu entdecken. Während einer nächtlichen Fahrradtour kannst du die beleuchtete Stadt genießen, nachdem die Besuchermassen die Straßen und Plätze verlassen haben. Wer es etwas bequemer mag, kann Tempel und Streetfood während einer Tuk-Tuk-Tour bei Nacht erkunden.
Nur 70 Kilometer von Bangkok liegt die Stadt Ayutthaya, an deren große Vergangenheit viele Tempel und Ruinen erinnern. Ein Tagesausflug nach Ayutthaya ab Bangkok lohnt sich!

Anreise:

Die thailändische Hauptstadt Bangkok hat zwei internationale Flughäfen. Am Suvarnabhumi Airport (BKK) landen die meisten Fernflüge. Der Flughafen Don Mueang (DMK) wird vor allem für Inlandsflüge und Verbindungen in andere asiatische Länder genutzt. Flugpreise und Verbindungen vergleichst du am besten mit Skyscanner oder Momondo.

Hier findest du ausführliche Tipps zur Anreise nach Bangkok und hier zu öffentlichen Verkehrsmitteln in Bangkok.

Von Bangkok kommst du auch mit dem Bus weiter. Tickets kannst du zum Beispiel bei 12go oder BusOnlineTicket buchen. Hier findest du alles Wissenswerte zum Busfahren in Thailand.

Reisen in ungewissen Zeiten

Wann sind Reisen nach Südostasien wieder möglich?
Welche Länder öffnen ihre Grenzen? Und was ändert sich hinsichtlich der Einreise-Bestimmungen?
Mit dem Südostasien-Newsletter wirst du über alle relevanten Entwicklungen zeitnah informiert!

Hier findest du Hinweise zu Datenschutz, Analyse, Widerruf.

Reisen in ungewissen Zeiten

Wann sind Reisen nach Südostasien wieder möglich?
Welche Länder öffnen ihre Grenzen? Und was ändert sich hinsichtlich der Einreise-Bestimmungen?
Mit dem Südostasien-Newsletter wirst du über alle relevanten Entwicklungen zeitnah informiert!

Hier findest du Hinweise zu Datenschutz, Analyse, Widerruf.