Aktiv-Urlaub in Thailand

Ob Wassersport, Wandern, Radfahren oder Klettern: Thailand ist das ideale Reiseziel für einen Aktiv-Urlaub. Hier findest du eine Übersicht, welche Aktivitäten an welchen Orten zu empfehlen sind.

Thailand bietet traumhafte Strände, beeindruckende Tempel und erstklassiges Essen. Doch auch für alle, die sich während ihres Urlaubs aktiv betätigen wollen, gibt es eine Vielzahl an Möglichkeiten. Ob Surfen vor der Küste Phukets, Klettern in den Felsen von Krabi oder Radfahren im Großstadtdschungel von Bangkok – die Auswahl ist groß.

Nachfolgenden stellen wir die eine Vielzahl von Möglichkeiten vor, neben Strand und Kultur auch Sport und Action in deinen Reiseplan aufzunehmen.

Wassersport in Thailand

Wasser ja, aber Tauchen und Schnorcheln sind nichts für dich? Kein Problem. Überall, wo eine Küste ist, kannst du dich auch anders austoben.

Ob Wakeboarding, Wasserski, Kitesurfing, Kajaktouren oder das allseits beliebte Standup Paddling – wirklich alles ist möglich.

Auch neue Trendsportarten wie Flyboarding, wo du eine Düse aufgeschnallt bekommst und per Wasserstrahl in die Luft gehoben wirst, findest du in Thailand. Klassiker wie Jetski mieten sind mittlerweile auf den meisten Inseln angekommen, dort sind sie meist am „Hauptstrand“ zu finden, also dort, wo die beste Infrastruktur ist.

Je weniger nachgefragt oder neuer die Sportart ist, desto rarer ist sie natürlich an Thailands Küsten gesät. Das breiteste Angebot findest du an den touristischen Stränden in Phuket, Krabi, Pattaya und auf Koh Samui. Die Preise variieren stark nach Saison und Anbieter, generell sind sie aber deutlich niedriger als in Europa oder den USA.

Pass bei allen Leihgeräten (auch Rollern) immer auf, dass du nicht übers Ohr gehauen wirst, indem ein von dir verursachter Schaden erfunden wird. Das ist ein Klassiker unter allen Touristen-Scams in Thailand.

Dagegen schützen kannst du dich, indem du dein Leihgerät vorher ganz genau inspizierst und von bereits vorhandene Schäden Fotos machst.

Im ersten Augenblick mag man beides nicht miteinander in Verbindung bringen, aber Thailand ist auch ein echtes Surfer-Paradies – wenngleich das Land nicht gerade dafür bekannt ist, und passionierte Surfer eher nach Indonesien fahren.

Surfen auf Phuket

Das Schöne ist: Dadurch sind die Surf-Hotspots in Thailand eigentlich niemals überfüllt, was besonders für Anfänger von Vorteil ist, die sich etwas mehr Platz zum Üben wünschen.

Es gibt viele Surfschulen in Thailand, und Equipment leihen ist überhaupt kein Problem. Infrastrukturell eignen sich für Surfer zweifelsohne Phuket und Khao Lak am besten. Ob Anfänger oder Fortgeschrittene, hier gibt es für jeden das passende Angebot und auch das passende Gewässer.

Aber auch die Golfküste und ihre Inseln Koh Samui und Koh Phangan gewinnen bei Surf-Begeisterten zunehmend an Beliebtheit.

Zum Surfen eignet sich Thailand allerdings nicht das ganze Jahre. An der Andamenküste (Phuket etc.) ist die beste Zeit von Juni bis August, da es in der Regenzeit mehr Wellen gibt. Von Oktober bis Dezember bieten sich die Golfinseln wie Koh Samui an.

Wandern/Trekking in Thailand

Eine der Aktivitäten, mit denen man Thailand vermutlich weniger stark assoziiert, ist Wandern – dabei hat das Land des Lächelns wunderschöne Trekkingrouten in unberührter Natur zu bieten.

Dabei kommt es ganz auf deine Bedürfnisse an: Möchtest du deinen Urlaub zum großen Teil auf Trekking ausrichten, oder möchtest du eher Zwischendurch-Wanderungen einlegen?

Für richtige Trekkingtouren bietet sich natürlich das Hochland im Norden Thailands an, ein hervorragender Ausgangspunkt ist die Stadt Chiang Mai. Hier gibt es sowohl leichtere Wege, die du problemlos auf eigenen Faust bestreiten kannst, als auch anspruchsvollere und mehrtägige Strecken mit Guide. Das Angebot ist groß, du musst du nur entscheiden.

Wandern rund um Chiang Mai

Beliebt und bekannt ist zum Beispiel der Doi Inthanon Nature Trail, der dich zum Gipfel von Thailands höchstem Berg führt, auf 2600 m Höhe. Im Süden Thailands sind es vor allem die Nationalparks Khao Yai, Khao Sok und Sri Phang Nga, in denen du Wanderungen unternehmen kannst.

Darüber hinaus bieten auch die meisten Inseln wie Koh Phangan, Phuket oder Koh Chang Möglichkeiten für leichtere Tageswanderungen, zum Beispiel zu Wasserfällen oder Aussichtspunkten. Vor Ort nachfragen lohnt sich immer.

Bei anspruchsvollen Wanderungen, vor allem auf bergigen Wegen und bei rutschigem Untergrund, ist festes Schuhwerk zu empfehlen. Wenn im Rahmen eines Ausflugs nur mal ein paar Strecken gelaufen werden müssen, sind bei den hohen Temperaturen Trekking-Sandalen die richtige Wahl. Diese gibt es schon ab 30 Euro.

Radfahren in Thailand

Radtouren sind eine tolle Abwechslung im Reiseprogramm, deshalb wird das Fahrrad als Fortbewegungsmittel auch in Thailand immer beliebter. Dabei ist es nicht so, als hätte es hier nie Fahrräder gegeben. Gerade in ländlichen Gebieten ist das Radfahren nicht mehr oder weniger üblich als auch hierzulande.

Relativ neu ist jedoch das umfangreiche Angebot an organisierten Radtouren, sei es zum Zweck des Sightseeings, einer Food-Tour durch Bangkok oder als rein sportliche Aktivität. Das Rad kann Mittel zum Zweck oder Zentrum der Unternehmung sein.

In touristischen Gebieten findest du viele Fahrradverleihe, darüber hinaus bieten viele Hotels kostenlose Leih-Fahrräder an. Sehr populär sind Radtouren im Norden (Chiang Rai, Chiang Mai), auf Phuket und in Krabi.

Auch in Bangkok ist es kein Problem, an ein Leihfahrrad zu kommen, jedoch ist es schwer vorstellbar, dass irgendjemand in diesem Verkehr freiwillig auf eigene Faust das Rad nimmt. In der Hauptstadt ist man mit geführten Fahrradtouren auf jeden Fall besser beraten. Die Guides kennen die (autofreien) Wege durch die Hinterhöfe.

Radtour in Bangkok

Für die ambitionierteren Radler bietet sich der schöne Süden Thailands an, hier gibt es tolle Strecken für mehrtägige Fahrradtouren, zum Beispiel von Chumphon nach Prachuap Kirikhan. Weniger gut geeignet sind die touristischen Inseln wie Koh Samui, denn hier ist wenig Platz und viel Verkehr.

Einer Gefahr solltest du dir aber bei Radtouren bewusst sein: Die Straßenhunde reagieren manchmal stark auf Fahrräder und greifen diese an. Setzt du dich deinerseits durch lautes Rufen oder zur Not dem Werfen von Gegenständen zur Wehr, passiert meist nichts. Aber ja, die Straßenhund-Problematik ist real und sollte nicht verschwiegen werden.

Radtour auf Koh Yao Noi

Klettern in Thailand

Wofür Thailand durchaus bekannt ist, sind die bizarren Kalkfelsformationen, die so gut wie jede Postkarte zieren. Da verwundert es nicht weiter, dass es eine rege Kletterszene gibt, die es sich zur regelmäßigen Aufgaben macht, diese Felsen zu bezwingen.

Es ist vielleicht auch kein Zufall, dass das Klettersport-Angebot dort am größten ist, wo ebendiese Postkartenmotive herkommen: In Krabi an der traumschönen Andamanenküste. Dort findest du die besten Bedingungen zum Klettern für Anfänger und Fortgeschrittene, das Angebot reicht von einem Halbtages-Kletterkurs bis hin zu mehrtägigen Abenteuer-Touren für Profis.

Bei den organisierten Touren sind meist der Guide und die Ausrüstung schon inbegriffen. Aber auch auf Phuket, in Chiang Mai und auf Koh Phi Phi gibt es zahlreiche Routen für Kletterer.

Darüber hinaus findest du auch Indoor-Kletterhallen in Bangkok, Phuket und Chiang Mai – eine super Alternative für schlechtes Wetter.

Krabi: Ein Paradies zum Klettern

Reisen in ungewissen Zeiten

Wann sind Reisen nach Südostasien wieder möglich?
Welche Länder öffnen ihre Grenzen? Und was ändert sich hinsichtlich der Einreise-Bestimmungen?
Mit dem Südostasien-Newsletter wirst du über alle relevanten Entwicklungen zeitnah informiert!


Reisen in ungewissen Zeiten

Wann sind Reisen nach Südostasien wieder möglich?
Welche Länder öffnen ihre Grenzen? Und was ändert sich hinsichtlich der Einreise-Bestimmungen?
Mit dem Südostasien-Newsletter wirst du über alle relevanten Entwicklungen zeitnah informiert!