Grüne Schokolade: die Chocolate Hills auf Bohol

Ein Naturschauspiel auf der philippinischen Insel präsentiert sich anders als erwartet. Das Motto lautet Grün statt Braun. Doch das ist noch nicht alles – die Gremlins sind zurück!

Es gibt Flecken auf der Welt, die nachhaltig in Erinnerung bleiben. Und meist handelt es sich um extravagante Ideen der Natur, die für diese besondere Atmosphäre verantwortlich sind. Einer dieser Orte sind die Chocolate Hills. Sie gehören zu den beliebtesten Reisezielen auf den Philippinen und liegen im Landesinneren der Insel Bohol.

Überdimensionale Schokoküsse

Dort gibt es auf einem Gebiet von etwa 50 Quadratkilometern mehr als 1.200 Hügel zu bestaunen, die sich in Form und Höhe ähneln. Am Ende der Trockenzeit nehmen sie eine braune Farbe an und erinnern an überdimensionale Schokoküsse. Daher gab man ihnen einst den Namen Chocolate Hills.

Als bei der Anfahrt von der Inselhauptstadt Tagbilaran die ersten Erhebungen am Horizont erschienen, ist das Bild ein anderes als erwartet: die Chocolate Hills erstrahlen in einem saftigen Grün.

Zuerst tauchen einzelne Hügel an beiden Seiten der Landstraße auf, dann werden es schlagartig immer mehr. Von einem Aussichtspunkt inmitten der bizarren Landschaft bietet sich ein faszinierender 360-Grad-Blick. Grün so weit das Auge reicht. Etwas Vergleichbares habe ich nie zuvor gesehen

Bohol_chocolate_hills_92

Bohol_chocolate_hills_6

Bohol_chocolate_hills_5

Legenden um die Entstehung

Über den Ursprung dieser seltsamen Naturformationen debattieren Geologen noch heute. Von Hebungen des Seebodens über Vulkanismus bis hin zur Verwitterung des Kalksteins erstreckt sich die Bandbreite der Erklärungen.

Und natürlich ranken Legenden um die Entstehung. Demnach hätten sich hier zwei Riesen bekämpft und mit Steinen und Sand beworfen. Die Chocolate Hills seien das Schlachtfeld, das sie zurückgelassen haben. Andere Berichte besagen, dass die Hügel aus Tränen einer nicht erwiderten Liebe hervorgingen. Wie dem auch sei, ein Besuch lohnt sich auch ohne genaues Wissen darüber, wie die Landschaft entstanden ist.

Die Chocolate Hills sind übrigens nicht das einzige Highlight auf Bohol. Denn die Insel verfügt über einige ganz besondere Bewohner. Sie sehen aus, als hätten sie für die putzigen Hauptdarsteller einer Horrorkomödie aus den 80er-Jahren Modell gestanden. Die Gremlins sind zurück!

Koboldmakis auf Bohol

Offiziell tragen sie den Namen Koboldmakis (Tarsier) und gehören zur Familie der Trockennasenaffen. Die kleinen Tiere sind nicht größer als eine Hand und kommen nur auf einigen Inseln in Südostasien vor. Herausragendes Merkmal sind ihre Glubschaugen.

Leider leben die Koboldmakis in Gefangenschaft nicht allzu lange, da diese für sie enormen Stress bedeutet. In Bohol hat man daher so etwas wie einen Kompromiss gefunden. Ein Teil der Tiere, die Postkarten und T-Shirts zieren und selbstverständlich auch als Schlüsselanhänger oder Stofftier erhältlich sind, wird vorgeführt. Sie gehören zu den Touristenhighlights auf der Insel. Mit den Einnahmen wird im Gegenzug ein Naturschutzprogramm gefördert, dass das Aussterben der Tarsier verhindern soll, die bisher zur Haltung in Privathaushalten gejagt wurden.

Koboldmaki_bohol_2

Koboldmaki

Koboldmaki_tarsier

Koboldmaki_bohol_4

Koboldmaki_bohol_3

koboldmaki_bohol_1

Bohol_chocolate_hills_91

Bohol_chocolate_hills_1

Ich bin Stefan. Seit 2006 ist Südostasien zu meiner zweiten Heimat geworden, seit 2013 berichte ich über die schönsten Ziele auf diesem Blog. Mehr über mich erfährst du hier. Du willst nichts verpassen? Dann folge mir auf Facebook, Twitter, Google+ oder Instagram.

Hat dir der Artikel gefallen?
Dann abonniere jetzt meinen kostenlosen Newsletter! So erhältst du ab sofort regelmäßig nützliche Tipps und Infos zu den schönsten Zielen in Südostasien. Kein Spam!

Veröffentlicht von Stefan Diener am 2. Juni 2013. Zuletzt aktualisiert am 19. Mai 2017.

Kommentare (10)

  1. Wow, das sind ja grandiose Einblicke – von den Chocolate Hills habe ich schon mal gehört, die Tierchen habe ich nicht gekannt. Klingt wirklich beides spitze und setzt die Philippinen höher auf meine Liste! Danke dir fürs Teilnehmen an der Blogparade 🙂
    lg Doris

    • Hallo Doris,

      ich werde die Blogparade weiter verfolgen. Haben ja schon viele mitgemacht. Genau das richtige Thema bei dem grauen Wetter! 🙂

  2. Hehe, genau die gleichen Erfahrungen wie du/ihr haben wir da auch gemacht. Alles in allem nett und interessant.

    Gruß nach D!

  3. Sie sind zwar nicht grün, aber wirklich zu süß. Ich liebe diese kleinen Makis. Danke, für die echt tollen Nahaufnahmen!

  4. Was für eine tolle Reise. Die Chocolate Hills sind mir neu. Die Koboldmakis sind mir bekannt. Schade, dass der Mensch alles was süß aussieht besitzen will.

    • Ja, da hast du Recht. Hoffen wir, dass der geschützte Lebensraum der Koboldmakis erhalten bleibt.

  5. Hi, der Ausichtspunkt wurde vom Erdbeben Anfang Jahr ja arg mitgenommen. Ist dort alles wieder im lot?

  6. Hi stefan
    Ist zwar schin eine weile her, aber wenn ich darf möchte noch etwas ergänzendes hinzufügen das doch wesentlich ist beim besuch der CH. Ab Tagbilaran kommt man nähmlich an noch so einigen Tourist Spots vorbei wie dem Loboc River, dem Man Made Forest oder der Hangong Bridge, um nur einige zu nennen. Die Bilder der CH sind einfach Granate. Ich danke dir für diese Wundervollen Ausblicke.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Faszination Südostasien bei Facebookschliessen
oeffnen