Geld & Budget in Thailand

Die thailändische Währung

In Thailand wird mit Baht (THB) bezahlt.
Der Wechselkurs beträgt:
1 Euro = ca. 40 Baht
1 Schweizer Franken = ca. 36,8 Baht
(Stand: April 2016)

Zum aktuellen Wechselkurs

Es gibt Münzen von 0,25 Baht bis 10 Baht und Scheine von 20 bis 1.000 Baht. Letztere kommen aus dem Automaten, wenn ihr Geld abhebt. Ihr werdet feststellen, dass es vor allem an Straßenständen, in kleineren Geschäften oder bei Taxifahrten nicht immer einfach ist, diese wieder loszuwerden. Hinter „sorry, no change!“ steckt meist kein böser Wille. Mein Tipp: Bezahlt in 7/11-Shops und anderen Supermärkten mit großen Scheinen, um Kleingeld zu erhalten.

 

Geldautomaten/Bargeld

Grundsätzlich ist es sehr einfach in Thailand an Bares zu kommen. Die Versorgung mit Geldautomaten (ATM) ist landesweit gut. Lediglich in abgelegeneren Orten wird es schwierig. Erkundigt euch, bevor ihr in eine abgelegene Bucht fahrt, ob ihr dort Geld abheben könnt, und nehmt ggf. ausreichend mit.

Bei Reisen nach Südostasien tausche ich nie bereits in Deutschland Geld um. Dafür ist der Kurs hier einfach zu schlecht. Stattdessen hebe ich nach der Ankunft am Automaten 10.000 Baht (ca. 230 Euro) ab. Das reicht für ein paar Tage und damit bin ich bisher immer gut gefahren. Zudem nehme ich 100 bis 150 Euro in bar mit, falls nach der Einreise ein Problem mit meinen Karten auftritt oder der Automat nicht funktioniert. Ich habe übrigens auf meinen Reisen zwei Kredit- und eine EC-Karte dabei.

Pro Abhebung werden in Thailand unabhängig von der Höhe an fast allen Automaten satte 150 bis 180 Baht Gebühr fällig. Das betrifft erstmal jeden, egal was euch eure Banken von „weltweit kostenlos Bargeld abheben“ versprechen. Denn diese  Summe berechnet die thailändische Bank.

Die einzige Bank, die euch diesen Betrag auf Antrag künftig noch erstattet, ist die Santander Bank*. Die comdirect hat das im Februar 2016 eingestellt, bei der DKB endet es zum 1.06.2016.

Mit der 1plus VISA Card kannst du zudem auch kostenfrei in Fremdwährung bezahlen. Sämtliche Vorteile der Santander-Karte habe ich in einem eigenen Artikel zur besten Reise-Kreditkarte für Thailand und Südostasien zusammengefasst. Dort erfährst du, wie du bereits während eines dreiwöchigen Urlaubs rund 25-30 Euro sparen kannst. Zudem nenne ich Alternativen und gebe weitere Tipps für unterwegs.

Während es mit Kreditkarten einfach ist, Geld an Automaten abzuheben, müsst ihr bei EC-Karten aufpassen. In der Regel klapp es mit der Maestro-Card. Jedoch haben verschiende Banken (z.B. Postbank) vor einiger Zeit begonnen, die neuen V-Pay-Karten auszugeben. Dieses System funktioniert jedoch in Südostasien nicht! Leider verkaufen die Banken diese Verschlechterung als Verbesserung, so dass schon manch einer am Automaten stand und kein Geld bekam. Also entweder Maestro oder Kreditkarte mitnehmen!

atm_thailand

Geldautomaten sind mit ATM gekennzeichnet.

 

Kreditkarten und bargeldloses Zahlen

In großen Hotels, Restaurant und Geschäften kann fast überall mit Visa oder Mastercard bezahlt werden. Es kommt vor, dass eine zusätzliche Kreditkartengebühr von 1,5 bis 5 % verlangt wird.

 

Geld umtauschen

In Banken und privaten Wechselstuben könnt ihr Geld in Baht (und zurück) tauschen. Über die aktuellen Kurse informieren Aushänge am Fenster. Hier lohnt es sich, zu vergleichen.

 

Budget/Kosten in Thailand

In Thailand könnt ihr immer noch sehr günstig leben und reisen – oder das Geld eimerweise verprassen. Je nachdem, wie es euch gefällt. Auf der nach oben hin offenen Luxusskala ist alles möglich. Wenn ihr eure Ersparnisse zusammenhalten wollt/müsst, werdet ihr mit 25 bis 35 Euro pro Tag auskommen.

Die Preise variieren je nach Ort und Saison stark. Am Chaweng Beach auf Ko Samui oder in Ao Nang (Krabi) zahlt ihr für Unterkunft und Verpflegung deutlich mehr als in einer Stadt im Nordosten. Aber auch innerhalb touristischer Gebiete unterscheiden sich die Preise stark. Da könnt ihr für ein grünes Curry 80 oder 200 Baht bezahlen.

Ein Zimmer in einem Guesthouse weit weg vom Strand bekommt ihr ab 200 Baht. Das ist dann aber auch sehr einfach gehalten. An manchen Orten gibt es diese Art von Zimmern gar nicht mehr. Etwas besser eingerichtete Unterkünfte beginnen bei 400 Baht. Ab diesem Preis sind mancherorts auch schon einfache Bungalows erhältlich. Für bessere zahlt ihr schnell 800 bis 1.200 Baht pro Nacht.

Eine Flasche Bier beginnt bei 50 Baht im Supermarkt, eine Cola kostet um die 20 Baht. In Bars zahlt ihr für ein Bier 80 Baht und mehr, für Cocktails zwischen 100 und 300 Baht.

Inlandsflüge kosten 30 bis 50 Euro, wenn ihr frühzeitig bucht. Bus- und Bahnreisen sind günstig. Zum Beispiel kommt ihr für rund 15 Euro mit dem Nachtbus von Krabi nach Bangkok.

 

Zurück zu den Länderinfos Thailand.


 

*=Affiliate-Link

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Faszination Südostasien bei Facebookschliessen
oeffnen