Was du dir im Sai-Yok-Nationalpark anschauen solltest

Wasserfälle und beeindruckende Höhlen gehören zu den Sehenswürdigkeiten des Sai-Yok-Nationalparks in der Provinz Kanchanaburi. Hier einige Tipps für deinen Besuch.

Kanchanaburi ist wohl eine der schönsten Provinzen Thailands. Du kannst hier Seen, Höhlen, Wasserfälle, mystische Felsformationen sowie unberührten Dschungel entdecken und wirst vielerorts mit toller Aussicht verwöhnt.

Im äußersten Westen Kanchanaburis nahe des bekannten Erawan-Nationalparks gelegen, bietet dir der Sai-Yok-Nationalpark eine gute Mischung der oben genannten Naturschauspiele.

Das Problem der großen Provinz Kanchanaburi besteht darin, dass du viele der abgelegeneren Sehenswürdigkeiten nur schwer erreichen kannst. Ein Mietauto oder geführte Touren sind hier in jedem Fall hilfreich.

 

Sehenswürdigkeiten im Sai-Yok-Nationalpark

Eintrittskosten: 300 Baht (Erwachsene), 200 Baht (Kinder)
Öffnungszeiten: 8 bis 16 Uhr

 

Sai-Yok-Yai-Wasserfall

Der Sai-Yok-Yai-Wasserfall speist sich aus einem kleinen Fluss, der nah an der Park-Information und dem Hauptquartier des Sai-Yok-Nationalparks entlang fließt und sich dann in den Fluss Kwae stürzt.

 

Du kannst bequem den ersten Aussichtspunkt des Sai-Yok-Yai-Wasserfalls erreichen und dich in den kleinen Pools oberhalb des Wasserfalls erfrischen.

Eine bessere Aussicht auf den Sai-Yok-Yai-Wasserfall hast du von der nahgelegenen Hängebrücke über den Fluss Kwae.

Oberhalb der Hängebrücke auf der anderen Seite des Flusses liegt ein weiterer schöner Aussichtspunkt. Von hier hast du eine gute Aussicht auf den Fluss, kannst den Sai-Yok-Lek-Wasserfall einige hundert Meter zu deiner Rechten bewundern und den Sai-Yok-Yai-Wasserfall hast du direkt vor dir.

 

Sai-Yok-Lek-Wasserfall

Den größeren Sai-Yok-Lek-Wasserfall kannst du zwar schon von der Hängebrücke über den Fluss Kwae sehen, allerdings hast du die beste Aussicht von einem 300 Meter entfernten Aussichtspunkt auf der gegenüberliegenden Seite des Wasserfalles.

Der Pfad zu dem Aussichtspunkt ist sehr stark bewachsen und anscheinend kaum in Benutzung. Leider wird der Sai-Yok-Lek-Wasserfall von Partytouristen auf Booten angefahren. Die schwimmenden Hausboote versperren teilweise die Sicht auf den schönen Wasserfall.

 

Lustig ist, dass die Wasserfälle Sai Yok Yai, Sai Yok Lek und Sai Yok Noi überhaupt nicht ihren Namen entsprechen. Denn Sai Yok Lek und Noi (noi, lek = klein) sind die größeren Wasserfälle und Sai Yok Yai (yai = groß) ist eher ein kleiner Wasserfall.

 

Wanderwege und Natur Trails im Sai-Yok-Nationalpark

Die Wanderwege des Parks können für Wanderlustige interessant sein. Allerdings bieten sich dir eher wenige Highlights auf den kilometerlangen Pfaden durch den Dschungel, sodass ich dir andere Sehenswürdigkeiten, wie die Wasserfälle und Höhlen, eher empfehle.

 

Kaew Cave

Diese Höhle ist nur einige hundert Meter von einem der Parkplätze des Sai-Yok-Nationalparks entfernt. Der Weg zum Eingang ist jedoch stark verwuchert und die Ausschilderung direkt an der Höhle ist komplett verfallen.

Der Eingang zur Höhle ist winzig, nicht mehr als ein Schlitz im Felsen. Erstaunlicherweise werden die Höhlengänge auch nach einigem Klettern nicht breiter. Dazu kommt, dass es kein Licht in der Höhle gibt.

Daher ist eine Besichtigung nur mit einem erfahrenen und gut ausgerüsteten Team zu empfehlen. Was sich im Höhleninneren befindet, kann ich deswegen nicht näher beschreiben.

 

Old Railway Bridge

Die Karten und Ausschilderung des Parks bewerben eine alte Eisenbahnbrücke. Folgst du einem 300 Meter langen, gut ausgebauten Weg vom nordöstlichen Parkplatz, gelangst du zur »Old Railway Bridge«.

Enttäuscht musst du dann jedoch feststellen, dass die Brücke komplett verfallen ist. Außer Andeutungen von Beton gibt es hier nichts mehr zu sehen.

 

Aussichtspunkt über dem Sai-Yok-Lek-Wasserfall

Mehrere hundert Meter vom nordöstlichen Parkplatz wanderst du durch den Dschungel und gelangst so zum Aussichtspunkt über dem Sai-Yok-Lek-Wasserfall. Von hier hast du eine wunderschöne Aussicht auf die Felswände und die Vegetation am River Kwae. Die Biegung, die der Fluss an dieser Stelle nimmt, erlaubt dir eine weite Aussicht.

Zudem kannst du von diesem Aussichtspunkt eine steile Treppe herunterklettern und gelangst so zu den Plattformen und Booten unter dem Sai-Yok-Lek-Wasserfall. Du hast die Möglichkeit, dich den anderen Touristen anzuschließen und am Wasserfall zu planschen.

Bat Cave

Die Bat Cave ist anderthalb Kilometer vom nächsten Parkplatz entfernt und wurde von mir wegen der Enttäuschung der Kaew-Höhle nicht besucht.

Daow Deung Cave

Diese Höhle erreichst du über eine Seitenstraße der Landstraße 323 und nicht, wie die zuvor genannten Sehenswürdigkeiten, über den Eingang des Sai-Yok-Nationalparks.

Durch den abgelegenen Eingang finden sich hier kaum anderen Besucher ein. Vom matschigen Parkplatz musst du einen Anstieg von 500 Metern durch den Dschungel bewältigen, um zum Höhleneingang zu gelangen.

Die sehr freundlichen Parkranger begrüßen dich, leiten dich zum Höhleneingang und geben dir eine Führung (nur in thailändisch). Außerdem schalten die Ranger die Elektrizität im Inneren der Höhle an.

Die zwei großen Höhlenräume sind von einer Vielzahl außergewöhnlicher Stalagmiten und Stalaktiten geprägt. Außerdem ist die Daow Deung Cave Heimat einer Fledermauskolonie, die du aus nächster Nähe betrachten kannst.

Die schlecht ausgebauten Pfade zu und in der Höhle, sowie die Tatsache, dass du hier der einzige Besucher bist, tragen zur besonderen Atmosphäre der Höhle bei.

Der Besuch der Daow Deung Cave ist ein echtes Abenteuer und ein Erlebnis, welches du nicht so schnell vergessen wirst.

Lava Cave

Die Lava Cave ist noch Teil des Sai-Yok-Nationalparks, jedoch ca. 45 Minuten Autofahrt vom Haupteingang des Parks entfernt. Du findest in der Lava Cave mehrere mittelgroße und durchschnittlich schöne Höhlenräume.

Einige der Fels-, Stalagmiten-, Stalaktiten-Formationen sind schön anzusehen und geben beim Abklopfen wundersame Töne von sich. Die Höhle ist wenig besucht und etwas dreckig. Überrascht stellte ich fest, dass in einem der Höhlenräume eine Fledermauskolonie direkt über mir schlief. Die Lava Cave bietet, ähnlich wie die Daow Deung Cave, ein Gefühl von Abenteuer.

Sowohl die Lava Cave als auch die Daow Deung Cave werden von Park-Rangern bewacht und sind im Inneren mit Lampen beleuchtet.

Sai-Yok-Noi-Wasserfall

Die bekannteste Sehenswürdigkeit des Sai-Yok-Nationalparks ist der Sai-Yok-Noi-Wasserfall. Dieser liegt direkt an der Bundesstraße 323, ist kostenlos zugänglich und gut besucht. Vor dem Wasserfall haben sich jede Menge kleine Geschäfte und Restaurants angesiedelt.

 

Der fünf Meter hohe Wasserfall ist relativ breit und schön anzusehen. Die Szenerie erinnert mich an die unteren Ebenen des Erawan-Wasserfalls, der ganz in der Nähe liegt. Die Besucher planschen in den Pools oder rutschen den Abhang zwischen Wasserfall und Pool herunter. Die hauptsächlich einheimischen Touristen picknicken am Ufer. Dies gibt dem Sai-Yok-Noi-Wasserfall eine Atmosphäre irgendwo zwischen öffentlichem Schwimmbad und Naturschauspiel.

 

Den Sai-Yok-Noi-Wasserfall kann ich vor allem als Raststelle zwischen den abenteuerlichen Naturschauspielen in den abgelegeneren Teilen Kanchanaburis und der Weiterreise nach Bangkok oder Kanchanaburi City empfehlen.

Die Restaurants sind sehr günstig und die Lage an der Bundesstraße 323 ideal.

 

Text und Bilder: Georg Schubert

Georg bereist schon seit vielen Jahren Ziele in Thailand. Dabei zieht es ihn immer wieder in den Isaan, wo er abseits der Touristenrouten auf Entdeckungstour geht. Über seine Erlebnisse, interessante Orte und Themen wie Handwerkskunst und Seidenweberdörfer bloggt er seit einiger Zeit auch auf der eigenen Internetseite.

Hat dir der Artikel gefallen?

Dann abonniere jetzt meinen kostenlosen Newsletter! So erhältst du ab sofort regelmäßig nützliche Tipps und Infos zu den schönsten Zielen in Südostasien. Kein Spam, versprochen!

Hier findest du Hinweise zu Datenschutz, Analyse, Widerruf

Ich bin Stefan. Seit 2006 ist Südostasien zu meiner zweiten Heimat geworden, seit 2013 berichte ich über die schönsten Ziele auf diesem Blog. Mehr über mich erfährst du hier. Du willst nichts verpassen? Dann folge mir auf Facebook, Twitter, Google+ oder Instagram.

Veröffentlicht von Stefan Diener am 24. Juli 2018. Zuletzt aktualisiert am 24. Juli 2018.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.