12 Orte, die du in Manila gesehen haben solltest

Die philippinische Hauptstadt Manila bietet eine Vielzahl interessanter Sehenswürdigkeiten und unterscheidet sich aufgrund der Kolonialgeschichte von anderen südostasiatischen Metropolen. Hier findest du eine Auswahl der besten Sehenswürdigkeiten in der Übersicht.

Moderne Architektur trifft auf Spuren des Kolonialismus. Letzterer erklärt die vielen katholischen Kirchen in Manila. Rund 81 Prozent der philippinischen Landesbewohner sind Katholiken.

Highlights und Sehenswürdigkeiten in Manila

Die Hauptstadt ist das Kultur-und Handelszentrum der Philippinen. Kirchen, Märkte, Museen, Kolonialbauten und Malls zählen zu den Highlights der Stadt. Nachfolgenden stelle ich dir einer Reihe sehenswerter Orte vor.

Manila-Kathedrale und San-Augustín-Kirche

Die Manila Kathedrale wurde im Laufe der Geschichte mehrfach durch Erdbeben und Kriege beschädigt bzw. zerstört und anschließend wieder aufgebaut, zuletzt 1958 die schmucke Basilika ist im Stil der Neuromantik erbaut. Sie dient dem Erzbistum Manila als Sitz.

In direkter Nähe befindet sich die San-Agustín-Kirche, die zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört. Die allererste europäische Kirche auf den Philippinen wurde ursprünglich 1571 erbaut und nach Zerstörung durch Erdbeben und Kriege dreimal erneut aufgebaut. Der spanische Baustil der Kirche ist ein beeindruckendes Beispiel kolonialer Bauweise.

Adresse: Manila Kathedrale, Sto. Tomas, Intramuros

Adresse: San-Agustín, General Luna St, Manila, Metro Manila, Philippinen

Nationalmuseum

Im wichtigsten Museum der Philippinen werden vielschichtige Themen abgedeckt. Der Fokus liegt auf Kunst, Kultur und Ethnographie des Landes. Dazu kommen Archäologie, Botanik, Zoologie und Astronomie. Die Ausstellungen geben einen Einblick in die Entwicklung von Land und Einwohnern. Relikte aus der Frühkultur bis zu Gegenwartskunst zeichnen ein lebendiges Bild der Landeskultur. Die Kunstsammlung beginnt im 18. Jahrhundert und reicht bis heute. Werke berühmter Künstler wie Juan Luna oder Fernando Amorsolo solltest du auf keinen Fall auslassen.

Web: nationalmuseum.gov.ph/

Adresse: 1000 Padre Burgos Ave, Ermita

Fort Santiago, Plaza de Armas und Museum

Ein geheimnisvolles Tor, das wie aus einer anderen Zeit aussieht, führt dich in die Festung von Santiago. Geschichte und Gegenwart treffen sich bei einem Besuch der beliebten Sehenswürdigkeit. Einst stand hier der Palast des philippinischen Königs Rajah Sulayman. Er war der letzte einheimische Herrscher des Landes. Die Konquistadoren zerstörten den Palast 1570. Ein Jahr später begann auf der Fläche der Bau des Forts. Nach einer Zerstörung im Spanisch-Chinesischen Krieg wurde die Festung wiederhergestellt. Zwei weitere Male, 1762 während der britischen Invasion auf den Philippinen und während des Zweiten Weltkriegs, wurde das Fort Santiago ramponiert und anschließend wieder instand gesetzt.

In der Vergangenheit war das Fort Gefängnis und Hinrichtungsstätte. Heute ist es ein Museum. Dort erfährst du mehr über die Bedeutung der Festung für den Gewürzhandel und erhältst Einblicke in die Geschichte des Bauwerks. Der philippinische Nationalheld José Rizal wurde dort im Kerker festgehalten. Dieser und sein Schrein sind von besonderer Bedeutung für die Einwohner des Landes.

Außerdem befindet sich nahe des Museums der Plaza de Armas, einer der größten öffentlichen Plätze Manilas.

Adresse: Fort Santiago, Manila

Casa Manila

Zeitreise gefällig? Der Anblick des prachtvollen Hauses im kolonialen Stil lässt das 19. Jahrhundert vor deinem Auge auferstehen. Massive Steinwände stehen im Kontrast zu vanillegelben Elementen rund um die Fenster unterhalb des Dachs.

Basierend auf einem Haus aus den 1850er Jahren wurde das Casa Manila 1980 als originalgetreue Kopie nachgebaut. Über den mediterranen Patio gelangst du zum Eingang des Hauses. Innen kannst du nachempfinden, wie luxuriös spanische Kolonialherren wohnten. Die Zimmer sind detailgetreu im spanischen Kolonialstil eingerichtet. Stilechte Kunstwerke an den Wänden fehlen selbstverständlich nicht.

Das Casa Manila ist ein besonderes Erlebnis für alle, die noch nie ein Kolonialhaus von innen gesehen haben. Die Detailliebe des Nachbaus gewährt sehenswerte Einblicke in die Lebensrealität der Konquistadoren.

Adresse: General Luna Street, Intramuros

Robinsons Place Mall

Mehr als 500 Shops und Restaurants verteilen sich in der Robinsons Place Mall auf sieben Ebenen und 240.000 Quadratmeter. Das gigantische Shoppingzentrum ist Teil des modernen Manilas.

Wenn du eine Auszeit von Geschichte und Kultur brauchst, ist dies der perfekte Ort zum Flanieren. Die Auswahl an Shops ist riesig. Es gibt Supermärkte, westliche Ketten wie H&M und viele Restaurants.

Web: robinsonsmalls.com

Adresse: Pedro Gil St, Ermita

Manila Ocean Park

Seit 2008 erhalten Besucher im Manila Ocean Park Einblicke in die Tierwelt unter und über Wasser. Das Ozeanium mit mehr als 14.000 Tieren ist dabei das Highlight. Im Aquarium kannst du dort die Fischarten betrachten, die in den Meeren der Philippinen leben. Tägliche Unterhaltungsshows, Spa-Angebote und Shops runden das Angebot des Parks ab.

Web: manilaoceanpark.com

Adresse: 666, Behind Quirino Grandstand, Luneta

Divisoria-Markt

Aufgetürmte Wassermelonen, bunter Modeschmuck aus Plastik, kitschige Winkekatzen, asiatische Malereien oder billige Bekleidung: Im Divisoria Markt gibt es viel zu sehen und kaufen. Wenn du Souvenirs oder frisches Obst kaufen möchtest, bist du hier richtig. Zeit und Geduld solltest du mitbringen. Dann kannst du hier Schnäppchen finden.

Der Markt ist sehr gut besucht. Du solltest dein Geld und Wertgegenstände nah am Körper tragen. Taschendiebe versuchen hier regelmäßig ihr Glück. Außerdem gilt wie auf vielen asiatischen Großmärkten: Feilschen!

Adresse: 557 M. De Santos St, San Nicolas, Manila, 1010 Metro Manila

Chinatown/Binondo

Binondo ist das älteste Chinatown der Welt. Alleine deshalb solltest du dem Viertel einen Besuch abstatten. Sein Ursprung reicht bis in das Gründungsjahr 1594 zurück. Heute ist es Handelszentrum, Wohnort und Einkaufsmeile.

Du orientierst dich am besten an der Hauptstraße Binondos, der Ongpin Street. Dort kannst du deine Erkundungstour starten. Es gibt viele kleine Seitenstraßen und interessante Ecken.

Mit Lucky Chinatown besitzt das Viertel übrigens ein eigenes Einkaufszentrum. Dort werden hauptsächlich Markenwaren verkauft. Ein Stopp zum Rasten und Essen ist hier nie verkehrt.

Adresse: Chinatown Binodo

Paco Park Manila

Der großangelegte Paco Park ist die grüne Lunge der Stadt. Wie viele Bauwerke in Manila hat auch der Park eine lange Geschichte. Einst fungierte er zur Kolonialzeit als Friedhof für bedeutende Persönlichkeiten. Herzstück der Anlage ist die kleine St.-Pancratius-Kapelle, die dem Park etwas Geheimnisvolles verleiht.

Wenn du Glück hast, findet zur Zeit deines Besuchs eine der vielen Veranstaltungen im Paco Park statt. Kultur-Events wie Konzerte und Hochzeiten werden hier regelmäßig durchgeführt.

Adresse: Belen, Paco, Manila, Metro Manila

Star-City-Freizeitpark

Das Riesenrad, eine der Hauptattraktionen des Star City Freizeitparks, ragt weit in die Luft. Aus der Höhe ist die Attraktion von manchen Aussichtspunkten der Stadt zu sehen.

Seit 1991 können sich Kinder und Erwachsene im 15.000 Quadratmeter großen Park amüsieren. Achterbahnen, Wasserrutschen und Unterhaltungsshows gehören zum festen Programm der Anlage.

Den Star-City-Freizeitpark kann auf deiner Liste stehen, muss aber nicht unbedingt. Für Kinder ist der Freizeitpark definitiv ein Highlight und ein actionreicher Ausgleich zu Kirchen, Märkten und Kolonialbauten.

Trotz vieler Attraktionen ist der Park nicht der einzige seiner Art. Daher eher etwas für Liebhaber von Achterbahnen, die zuhause von ihren Erlebnissen im philippinischen Actionpark erzählen möchten.

Web: starcity.com.ph

Adresse: Vicente Sotto St, Manila, Metro

Chinesischer Friedhof

Der große chinesische Friedhof ist auf den ersten Blick gar nicht als solcher zu erkennen. Er sieht viel mehr aus wie eine Wohnsiedlung. Hier haben wohlhabende Chinesen nämlich ganze Häuser als Erinnerungsstätten für ihre Angehörigen errichtet. Zum Teil mit Briefkasten, Fenstern und einige wenige sogar mit Klimaanlage. Ein Besuch ist wirklich lohnenswert, allerdings solltest du dir am Eingang einen Guide engagieren, damit dieser dich zu den interessanten Grabstätten führt.

Adresse: Manila Chinese Cemetery, Santa Cruz, Manila

Amerikanischer Soldatenfriedhof

Ein beeindruckender Ort der Erinnerung ist auch der amerikanische Soldatenfriedhof in Manila. Rund 17.000 Gräber sind dort aufgereiht, die meisten sind von US-Soldaten, die während des Zweiten Weltkriegs in Asien ums Leben kamen. Interessant sind auch die Gedenk- und Informationstafeln.

Adresse: Manila American Cemetery & Memorial, Taguig City, Manila

Touren in Manila

Viele der genannten Sehenswürdigkeiten kannst du dir auch im Rahmen von geführten Touren ansehen. Diese können vor Ort oder online gebucht werden. Hier einige empfehlenswerte Buchungsplattformen:

Besser informiert, mehr erleben!

Ob Klassiker oder Geheimtipp: Finde die schönsten Ziele und Routen.
Bleib auf dem aktuellen Stand, wie du unterwegs Geld sparen kannst und erhalte nützliche Tipps und Infos für deine Reise.
Lass dich inspirieren und sammle neue Ideen. Hol dir jetzt mit einem Klick die besten Südostasien-News regelmäßig in dein Postfach!

Hier findest du Hinweise zu Datenschutz, Analyse, Widerruf.

Besser informiert, mehr erleben!

Ob Klassiker oder Geheimtipp: Finde die schönsten Ziele und Routen.
Bleib auf dem aktuellen Stand, wie du unterwegs Geld sparen kannst und erhalte nützliche Tipps und Infos für deine Reise.
Lass dich inspirieren und sammle neue Ideen. Hol dir jetzt mit einem Klick die besten Südostasien-News regelmäßig in dein Postfach!

Hier findest du Hinweise zu Datenschutz, Analyse, Widerruf.