Apo Island: Tipps für deine Reise

Apo Island ist eine wunderschöne Insel in den Philippinen und der perfekte Ort, um mit Schildkröten zu schwimmen. Hier findest du alles über Hotels, Anreise, Strände, Schnorcheln und Tauchen.

Zugegeben, Apo Island hatte vorab viele Erwartungen geweckt. Spoiler-Alarm: Die kleine Insel unweit der Küste von Dumaguete hat definitiv nicht enttäuscht.

Auch wenn die Reise dorthin etwas anstrengender war als gedacht, aber es ist durchaus machbar. Den kleinen Mehraufwand an Reise und Budget ist es auf jeden Fall wert. Vor allem, wenn du Schildkröten in ihrem natürlichen Lebensraum und eine atemberaubende Unterwasserwelt erleben möchtest.

Reisetipps für Apo Island

Wenn du mit fast hundertprozentiger Sicherheit Schildkröten sehen möchtest, bist du auf Apo Island genau richtig. Wir empfehlen dir, mit der richtigen Einstellung auf die Insel zu fahren und deine Reise gut zu planen.

Das bedeutet aber nicht, alles im Voraus zu buchen. Ganz im Gegenteil. Das Wetter spielt bei dem ganzen Erlebnis eine entscheidende Rolle. Auch wenn du es natürlich nie hundertprozentig planen kannst, lohnt es sich, ein paar Tage vorher auf den lokalen Wetterbericht oder die Meinung der Einheimischen zu hören. Nach Apo Island kannst du entweder Tagesausflüge von Siquijor oder Dumaguete aus unternehmen oder auf der Insel übernachten. Wie du dorthin kommst, erklären wir dir später.

Auf Apo Island wirst du dich an einem eher abgelegenen Ort der Philippinen befinden. Geldautomaten, Supermärkte und auch eine durchgehend gute Internetverbindung gibt es auf der Insel nicht. Dafür punktet die Insel mit ihrer natürlichen Schönheit und Einfachheit.

Wer sandige Traumstrände à la Boracay erwartet, ist leider am falschen Ort. Dafür ist die Unterwasserwelt rund um Apo Island ein absolutes Highlight. Am besten genießt du sie in der philippinischen Hochsaison. Von Februar bis Juni findest du statistisch gesehen die besten Bedingungen vor. Leider ist auf den Philippinen niemand vor dem launischen Pazifikwetter gefeit.

Wissenswertes vorab

Wie bereits erwähnt, ist die Insel an sich sehr überschaubar. Erwarte daher keine große touristische Infrastruktur.

Restaurants, Ausgehmöglichkeiten und Sterne-Resorts suchst du hier vergeblich. Geduscht wird meist noch auf die altmodische Art und auch der Strom ist auf wenige Stunden am Tag beschränkt. Dafür hat sich die Insel dem nachhaltigen Tourismus verschrieben. Wie gut sie das umsetzen, muss man sich natürlich selbst anschauen.

Unserer Meinung nach wird im Vergleich zu vielen anderen Destinationen auf den Philippinen sehr auf Nachhaltigkeit und einen fairen Umgang mit Tieren und Vegetation geachtet. Selbst an einem Wochenende hatten die Guides und Tourismusanbieter vor Ort alles unter Kontrolle.

Die Tatsache, dass die Anreise nicht ganz ohne Aufwand ist und die Preise eher hoch sind, hält die Besucherzahlen in Grenzen.

Nicht nur für Schnorchler und Taucher hat die Insel etwas zu bieten. Es gibt einige kleine Wanderwege rund um die Insel, von denen aus man einen atemberaubenden Blick auf das Meer und die Insel genießen kann.

Auch das ruhige und idyllische Leben auf der Insel kann einen durchaus in seinen Bann ziehen. Es empfiehlt sich, allein schon wegen der aufwendigeren Anreise, einige Tage auf der Insel zu verbringen.

Orientierung und Stadtteile

Die Insel Apo kann in weniger als einer Stunde umrundet werden. Inklusive der Aussichtspunkte.

Du siehst also, die Insel ist wirklich klein. An der einzigen Anlegestelle auf der Westseite der Insel befindet sich das einzige Dorf der Insel. Dort findest du auch die wenigen Übernachtungs- und Verpflegungsmöglichkeiten. Die Hauptattraktionen von Apo Island liegen natürlich alle im Wasser entlang der Küste der kleinen Insel. Der Leuchtturm steht im Nordwesten.

Das Apo Island Viewing Deck liegt im Süden der Insel. Der Hauptstrand liegt in der Nähe des kleinen Dorfes. Im Osten der Insel befindet sich das sogenannte Apo Island Marine Sanctuary und der See. Ja richtig gehört, die kleine Insel hat sogar einen See, in dem man aber nicht wirklich baden kann. Er bietet aber einen schönen Anblick. Der Strand am sogenannten Sanctuary wird eher als Bootsanleger genutzt. Baden und Schnorcheln ist am Hauptstrand viel besser.

Rund um die Insel gibt es insgesamt acht Riff-Schnorchelspots, die allerdings nur mit dem Boot oder vereinzelt über einen sehr anspruchsvollen Trampelpfad durch den Dschungel zu erreichen sind. Dabei geht es zum Teil sehr steil bergab.

Es empfiehlt sich daher unbedingt, ein Boot zu chartern, um zu den Schnorchelplätzen zu gelangen. Nur auf der Westseite der Insel gibt es schöne Wanderwege.

Auf der ganzen Insel gibt es keine Roller oder andere Fahrzeuge. Man bewegt sich entweder mit dem Boot oder zu Fuß fort.

Was du in Apo Island machen kannst

Zugegeben, viel Abwechslung findest du auf Apo Island nicht. Aber genau das macht es so interessant.

Wer kann schon von sich behaupten, jeden Morgen mit Schildkröten schwimmen zu gehen. Den Tieren bei der Futtersuche zuzusehen, wird so schnell nicht langweilig. Genug Bewegung inklusive. Wenn du genug hast, kannst du zu den Aussichtspunkten der Insel laufen.

Die Unterwasserwelt

Wie bereits erwähnt, ist die Unterwasserwelt rund um die Insel Apo von außergewöhnlicher Schönheit. Da sie bisher vom Massentourismus verschont geblieben ist, ist sie sehr intakt und auch leicht zu schützen.

Die besten Tauchplätze rund um Apo Island sind Rock Point East, Marine Sanctuary, Kann Uran, Chapel, Largahan und Cogon Point. Wenn du deine Tauchausflüge von Apo Island aus organisieren möchtest, empfehlen wir dir, dies über Liberty's Community Lodge and Dive Resort zu tun. Dort gibt es drei Tauchguides, die auch Padi Masters sind. Alternativ kannst du deine Ausflüge natürlich auch von Dumaguete oder Siquijor aus planen. Dort gibt es mehr Möglichkeiten.

Viele der Riffe rund um die Insel können zum Schnorcheln genutzt werden. Das Chapel Reef ist dabei die Hauptattraktion.

Denn hier gehen die Schildkröten am häufigsten auf Nahrungssuche. Die besten Chancen, möglichst viele Schildkröten zu sehen, hat man am frühen Morgen. So habe ich bei meinem ersten Versuch an der Katipanan Dive Site gleich zehn Schildkröten in verschiedenen Größen gesehen. Außerdem gab es verschiedenfarbige Fische, darunter auch Clownfische. Bei der Katipanan Dive Site ist man verpflichtet, einen Guide mitzunehmen. Dieser ist bei einem Tagesausflug inklusive. Vor Ort ist es ein wenig Verhandlungssache. Nimm nach Möglichkeit deine eigene Schnorchelausrüstung mit.

Wenn du den Weg zum Olo Reef auf dich nimmst, kannst du dort gut ohne einheimische Begleitung schnorcheln. Aber sei nochmals gewarnt. Der Weg ist alles andere als einfach. Frage vor allem Einheimische nach dem Weg und es ist auch immer gut, sich vorher ausführlich über die verschiedenen Schnorchel- und auch Tauchplätze zu informieren.

Katipanan Dive Site

Wandern auf Apo Island

Zugegeben, für einen passionierten Wanderer aus der Schweiz sind die Wege von der Länge her nicht sehr anspruchsvoll. Aber das Klima und die Steigungen habe ich definitiv unterschätzt.

Es empfiehlt sich daher, die Aufstiege zu den Aussichtspunkten nicht in der größten Hitze in Angriff zu nehmen. Außerdem solltest du genügend Wasser und Sonnenschutz mitnehmen. Auch wenn die Wanderwege nicht sehr gut ausgeschildert sind, solltest du sie gut finden können. Erkundige dich im Notfall bei Einheimischen.

Der Leuchtturm

Auf der Nordwestseite der Insel befindet sich auf einer Anhöhe der Leuchtturm und der Aussichtspunkt Cross Marker. Dieser Aussichtspunkt liegt zwar nicht ganz an der in Google Maps angegebenen Stelle, ist aber eigentlich nicht zu verfehlen.

Wenn du dem kleinen Wanderweg folgst, brauchst du für die kleine Rundwanderung etwa 20 bis 30 Minuten. Je nach Kondition und Pausen. Der Aufstieg mit den nicht allzu leicht zu überwindenden Stufen ist definitiv nicht zu unterschätzen. Besonders beeindruckend ist der Blick vom Aussichtspunkt Cross Marker hinunter auf das kleine Dorf und den östlichen Teil der Insel.

Lighthouse

Cross Marker View Point

Apo Island Viewing Deck

Das Viewing Deck im Süden der Insel bietet ebenfalls einen herrlichen Blick auf das Meer. Der Aufstieg ist weniger anstrengend und kürzer.

Von der Kreuzung aus erreicht man die Aussichtsplattform in etwa fünf bis zehn Minuten.

Apo Island Viewing Deck

Eco Trail

Das Kreuz am Aussichtspunkt des Eco Trails ist ebenfalls leicht zu erreichen. Vom Dorf aus ist es in etwa 15 Minuten zu bewältigen.

Der Aufstieg ist der leichteste der drei.

Eco Trail

Die Strände

Eines vorweg: Echte Sandstrände finden sich auf Apo Island nicht. Die drei Strände der Insel sind mit Korallen bewachsen.

Trotzdem kannst du dich dort gut entspannen. Außerdem gibt es an der Nordwestseite des Piers einen kleinen Privatstrand, den du aber streng genommen nicht betreten darfst. Er bietet aber die schönste Kulisse. Davor gibt es auch eine kleine Bucht, in der du dich gut zurückziehen und entspannen kannst.

Der Rock West Beach

Dieser befindet sich an der Südseite des Dorfes und ist, wie der Name schon sagt, mit Steinen übersät. Auch hier, wie fast überall auf der Insel, kann man gut schnorcheln.

Der Strand ist meist menschenleer und bietet keinen Schatten.

Rock West Beach

Der Marine Sanctuary Beach

Wie bereits erwähnt, wird dieser Strand praktisch nur als Parkplatz für die zahlreichen, für die Philippinen typischen Boote genutzt. Auch wenn das Baden direkt am Strand nicht so gut ist wie an anderen Stellen, ist die Aussicht dafür umso schöner.

Auch hier ist meist keine Menschenseele zu sehen. Der Strand ist in fünf bis zehn Minuten vom Dorf am Hauptstrand aus zu erreichen.

Marine Sanctuary Beach

Der Hauptstrand

Er ist nicht einmal bei Google gelistet. Wahrscheinlich, weil man ihn einfach nicht verfehlen kann.

Direkt an diesem Strand befindet sich der bereits erwähnte und beliebteste Schnorchelplatz der Insel. Außerdem beginnt gleich danach das Dorf. Am Strand selbst gibt es also kaum ein ruhiges Plätzchen.

Wenn du aber um die Felsen an der Nordseite des Strandes gehst, findest du eine kleine versteckte Bucht. Meistens sind dort einheimische Kinder beim Spielen oder ein paar Tagesausflügler. Auch Schnorcheln ist an diesem Strand und am vorgelagerten Balay Reef zu empfehlen.

Essen & Trinken: Restaurants in Apo Island

Auch hier ist die Auswahl sehr gering. Entlang des Dorfzentrums gibt es meist einen kleinen Grillstand, einen Eisverkäufer und einige Sari-Sari-Läden, die Snacks verkaufen.

Im einzigen offiziellen Restaurant der Insel bekommt man jedoch leckeres Essen serviert. Die meisten Gerichte bestehen aus Meeresfrüchten oder Fisch. Das Salag Ni Pactod hat nicht nur wegen seines Monopols einen so guten Ruf. Wenn du in der Liberty's Community Lodge and Dive Resort übernachtest, sind außerdem drei Mahlzeiten am Tag inklusive.

Salag Ni Pactod

Shopping: Einkaufstipps für Apo Island

Einkaufsmöglichkeiten gibt es auf ganz Apo Island nicht wirklich. Bring also alles, was du für deine Reise brauchst, selbst mit.

Nachtleben in Apo Island

Auch auf ein Nachtleben muss man weitgehend verzichten. Ab und zu gibt es kleine Fiestas bei den Einheimischen. Wenn du Glück hast, kannst du daran teilnehmen. Oder du trinkst einfach ein Bier mit den Einheimischen.

Tipps für deinen Aufenthalt in Apo Island

Übernachten in Apo Island

Bei meinem Besuch gab es ein offizielles Resort auf der Insel. Nämlich das Liberty's Community Lodge and Dive Resort. Für rund 3.000 Peso pro Nacht bekommt man ein sauberes Zimmer. Im Resort wird auf Luxus verzichtet. Strom gibt es nur von 18 bis 22 Uhr und gewaschen wird im Old School Filipino Style. Nämlich aus einem großen Wassertank. Das Essen, das im Preis inbegriffen ist, ist sehr lecker. Auch die angebotenen Tauchausflüge sind sehr zu empfehlen. Der Schlafsaal war bei meinem Aufenthalt noch nicht in Betrieb, wird aber bald buchbar sein. Bis jetzt kann man nur über die Webseite des Hotels buchen.

Neben Liberty’s Community Lodge and Dive Resort gibt es noch eine Handvoll kleinerer Hostels, die ihre Zimmer zu einem günstigeren Preis vermieten. Diese kann man allerdings nur direkt vor Ort buchen und ist daher ein wenig auf sein Glück angewiesen.

Öffentliche Verkehrsmittel

Im weitesten Sinne kann man die Boote der Einheimischen als öffentliche Verkehrsmittel bezeichnen. Ansonsten braucht man auf der kleinen Insel ohnehin keine Transportmittel.

Geldautomaten/Geld abheben in Apo Island

Achtung: Auf Apo Island gibt es keinen Geldautomaten. Nimm also unbedingt genügend Geld mit auf die Insel. Hier wird noch alles bar bezahlt.

Medizinische Versorgung in Apo Island

Für den Fall einer Erkrankung oder Verletzung ist eine gut ausgestattete Reiseapotheke von Vorteil.

Im Notfall wirst du ins etwa eine Stunde entfernte Dumaguete gebracht.

Auf jeden Fall solltest du vor deiner Reise eine Auslandskrankenversicherung abschließen.

WLAN /SIM-Karte

Das WLAN auf der Insel ist sehr eingeschränkt. Vor der Abreise solltest du dir unbedingt eine philippinische SIM-Karte besorgen. Natürlich nur, wenn du gut erreichbar sein willst.

Generell gibt es auf den Philippinen zwei große Anbieter für SIM-Karten: Globe und Smart. Beide haben häufiger mit Verbindungsproblemen zu kämpfen. Außerdem ist das ständige Aufladen der Prepaid-Karte etwas umständlich und auf Dauer auch nicht so günstig.

Alternativ kann man sich auch schon vor der Reise mit einer eSIM ausstatten. Diese Option wird bei Reisenden immer beliebter.

Apo Island: Anreise und Weiterreise

Jetzt kommen wir zu dem etwas komplizierteren, aber nicht allzu schwierigen Teil, nämlich der Anreise. Wenn du es dir einfach machen willst, kannst du einen Tagesausflug nach Apo Island machen.

Diesen kannst du in fast allen Tauchbasen auf der Nachbarinsel Siquijor und in Dumaguete oder Dauin buchen. Am günstigsten ist es in Dauin.

Rechne mit Preisen zwischen 2000 und 3000 Pesos ab Dauin. Für das volle Erlebnis empfehlen wir aber einen mehrtägigen Aufenthalt auf der Insel. Je nach Saison und Verfügbarkeit der Boote zahlst du zwischen 2500 und 3000 Pesos für die Hin- und Rückfahrt zwischen Malatapay Pier und Apo Island. Dazu kommt noch die Nationalparkgebühr von 250 Peso.

Malatapay Pier ist am besten von Dumaguete aus zu erreichen. Die Kleinstadt Dumaguete hat einen Flughafen und mehrere Fährhäfen. Vom Stadtzentrum Dumaguete aus kannst du entweder ein Tricycle, einen Jeepney oder ein Taxi zum Ceres Bus Terminal nehmen.

Dort steigst du in den Bus Richtung Zamboanguita. Am besten versicherst du dich noch einmal beim Schaffner oder Busfahrer, indem du ihnen dein Ziel Apo Island mitteilst. Sie wissen dann genau, wo sie dich aussteigen lassen müssen. Der Busfahrer lässt dich in der Regel an der Hauptstraße aussteigen, von wo aus du noch fünf Minuten bis zum Pier laufen musst.

Die Fahrt mit dem Bus kostet weniger als zwei Euro. Alternativ kannst du natürlich auch mit einem eigenen Transfer für ca. 20 Euro vom Stadtzentrum Dumaguetes nach Malatapay gelangen.

Malatapay Wharf

Ceres Busterminal

Darüber hinaus enthält der größte deutschsprachige Südostasien-Newsletter neben Hoteltipps und Ideen für Touren und Rundreisen auch aktuelle Nachrichten aus Thailand, Indonesien, Vietnam & Co.
Mehr als 20.000 Leserinnen und Leser haben ihn bereits abonniert. Und du?

Geburtstag:


Darüber hinaus enthält der größte deutschsprachige Südostasien-Newsletter neben Hoteltipps und Ideen für Touren und Rundreisen auch aktuelle Nachrichten aus Thailand, Indonesien, Vietnam & Co.
Mehr als 20.000 Leserinnen und Leser haben ihn bereits abonniert. Und du?

Geburtstag: