5 Tipps für deine Reise nach Mui Né

Im Süden Vietnams, etwa 200 Kilometer nördlich von Ho-Chi-Minh-City, liegt Mui Né. Wind und Wellen locken vor allem Surfer in den kleinen Küstenort. Hier erfährst du, was du dort alles machen kannst.

Bis Ende der 90er-Jahre war Mui Né ein kleines Fischerdorf, doch in der Folgezeit hat sich der Ort mehr und mehr zu einem Touristenziel entwickelt. Heute reiht sich am langen Strand eine Hotelanlage an die andere. Auch die Zahl der hochpreisigen Unterkünfte hat deutlich zugenommen. Dazwischen liegen einige Restaurants, kleine Geschäfte und Massage-Salons.

Mit einem gemieteten Motorrad, kannst du rund um Mui Né viel auf eigene Faust unternehmen. Darüber hinaus werden in fast jedem Guesthouse Touren angeboten.

mui_ne_ausblick

 

Hier sind 5 Tipps für deine Reise nach Mui Né:

 

1.) Surfen

Eine starke Brandung und gute Windverhältnisse locken Surfer und vor allem Kitesurfer nach Mui Né. Sogar internationale Meisterschaften werden hier ausgetragen. Neben den Profis tummeln sich im Wasser auch jede Menge Anfänger, die einen Surf-Kurs absolvieren. Als beste Reisezeit gilt übrigens die Trockenzeit von Oktober bis März, dann sind auch die Windbedingungen am besten.

mui_ne_kitesurfen_2

mui_ne_kitesurfen_4

mui_ne_kitesurfen_6

mui_ne_kitesurfen_3

 

Hier ein kleines Video über Kitesurfen in Mui Né:

 

2.) Am Strand entspannen

Wenn du zu faul bist, um selbst aktiv zu werden, kannst das Treiben auf dem Wasser auch gemütlich von deinem Strandtuch aus beobachten. Die Stimmung am Strand ist sehr entspannt, wenn du nicht gerade dort liegst, wo Anfänger versuchen, ihr Surfsegel auszurollen.

mui_ne_strand_4

Zur Abkühlung bietet sich ein Sprung ins südchinesische Meer an. Die Wellen machen Spaß, haben jedoch eine enorme Kraft, so dass es einen ganz schön umreißen kann. Also Badehose und Bikini gut festhalten.

mui_ne_strand_3

mui_ne_strand_2

mui_ne_strand_6

 

3.) Fahrt zum Hafen

Eines der beliebtesten Fotomotive ist der Hafen von Mui Né. Hunderte bunte Fischerboote liegen dort vor Anker. Einen guten Ausblick hast du von der Hauptstraße, die am Strand vorbeiführt.

mui_ne_hafen_fischerboote_1

mui_ne_hafen_fischerboote_4

mui_ne_hafen_fischerboote_3

mui_ne_hafen_fischerboote_2

 

4.) Durch Dünen und Canyons wandern

Zu den Attraktionen gehören zweifelsfrei die bis zu 30 Meter hohen Sanddünen im Hinterland von Mui Né. Hier kannst du einmal ein Gefühl dafür bekommen, wie es sich in der Wüste anfühlt. Am besten fährst du am frühen Morgen dorthin, dann ist es noch nicht ganz so heiß.

mui_ne_sandduenen_1

Aller Voraussicht nach wird dein Besuch in den Dünen nicht unbeobachtet bleiben und schon bald werden einige Kinder angerannt kommen, um dir gegen eine kleine Spende eine Matte zu leihen, mit der du die steilen Dünen hinunterrutschen kannst.

Um es mal vorsichtig auszudrücken: Einen Geschwindigkeitsrausch wirst du wahrscheinlich nicht erleben. Ohne ein kräftiges Anschieben hätte ich mich wahrscheinlich gar nicht von der Stelle bewegt.

mui_ne_sandduenen_5

mui_ne_sandduenen_4

mui_ne_sandduenen_3

Ein weiteres Ausflugsziel ist ein kleiner Fluss, der sich durch die Felsen schlängelt. Der Spaziergang dort ist ganz nett, aber mit Sicherheit kein Muss. Auch hier waren bei meiner Tour sofort ein paar Kinder da, die uns den Weg zu einem riesigen Wasserfall zeigen wollten. Dieser war dann doch eher winzig, dafür war – oh Wunder – das Restaurant der Mutter direkt nebenan. Trotzdem hatten wir viel Spaß mit den Kindern, so dass sich der Weg dorthin doch irgendwie gelohnt hat.

mui_ne_canyon_6

mui_ne_canyon_3

mui_ne_canyon_2

mui_ne_canyon_1

mui_ne_kinder

 

5.) Mit der Seilbahn fahren

Eigentlich empfehle ich nichts, was ich nicht selbst gesehen habe. Jedoch soll sich eine Fahrt zum rund 40 Kilometer südlich gelegenen Tà Cú durchaus lohnen. Bei mir hat es jedoch zeitlich nicht gepasst. Auf den etwa 600 Meter hohen Berg kannst du mit einer Seilbahn hinauf fahren. Oben steht eine Pagode mit einem riesigen weißen Buddha. Die liegende Statue ist 50 Meter lang.

 

Fazit:

Mir hat es in Mui Né gefallen, was vor allem an den Wellen und den Ausflügen lag. Nach vier Tagen war es dann aber auch genug. Als Surfer wäre ich wahrscheinlich länger geblieben.

Es gibt einige sehr gute Restaurants und auch abends ist meistens etwas los. Die Atmosphäre in einigen Bars mit ihrem Lounge-Style und ihrer Elektromusik war nicht so mein Geschmack.

Wenn es dir nichts ausmacht, dass der Ort inzwischen sehr touristisch ist, lohnt sich Mui Né sicherlich für ein paar Tage. Vor allem wenn du surfen möchtest.

 

Mui Né: Tipps zur Anreise

Täglich fahren Open-Tour-Busse von Ho-Chi-Minh-City (Saigon) nach Nha Trang und zurück, die unterwegs auch in Mui Né halten. Die Fahrt von Ho-Chi-Minh-City dauert etwa vier Stunden.

Eine bequeme Alternative ist die Bahn. Da Mui Né keinen eigenen Bahnhof hat, kaufst du dir ein Ticket nach Phan Thiet. Der Ort ist nur wenige Kilometer entfernt. Von dort kommst du dann mit dem Taxi weiter. Die Zugfahrt dauert zwar auch vier bis fünf Stunden, ist aber deutlich angenehmer.

Die Reisebüros in Ho-Chi-Minh-City werden wahrscheinlich versuchen, dir wegen höherer Provisionen ein Busticket zu verkaufen. Meine Bahnfahrkarte habe ich auch erst im dritten Anlauf bekommen.

Inzwischen kannst du die Zugtickets für Vietnam Tickets auch online buchen.

Hier findest du Verbindungen von Bussen und Bahnen in der Übersicht.

 

Hotels in Mui Né

Hier findest du eine Übersicht guter Hotels in Mui Né.

 

 

Weitere Bilder aus Mui Né:

mui_ne_jeep

Viele Touren werden mit alten Militärjeeps gemacht.

mui_ne_tankstelle

mui_ne_strasse_2

mui_ne_strasse_1

mui_ne_kitesurfen_7

mui_ne_kitesurfen_5

 

Eine Strandalternative in Vietnam ist die Insel Phu Quoc.

Hier geht es zur Packliste für deine Vietnam-Reise.

 

Warst du schon mal in Mui Né?

Ich bin Stefan. Seit 2006 ist Südostasien zu meiner zweiten Heimat geworden, seit 2013 berichte ich über die schönsten Ziele auf diesem Blog. Mehr über mich erfährst du hier. Du willst nichts verpassen? Dann folge mir auf Facebook, Twitter, Google+ oder Instagram.

Hat dir der Artikel gefallen?
Dann abonniere jetzt meinen kostenlosen Newsletter! So erhältst du ab sofort regelmäßig nützliche Tipps und Infos zu den schönsten Zielen in Südostasien. Kein Spam!

Veröffentlicht von Stefan Diener am 30. Januar 2014. Zuletzt aktualisiert am 30. Mai 2016.

Kommentare (4)

  1. Mui Ne ist wirklich ein toller Ort, um am Strand zu entspannen! Ich war im November 2014 dort und habe einen wirklich guten Hostel-Tipp: http://www.muinebackpackers.com/ – tolle Lage, nette Leute und fast ein bisschen zu schön für ein Hostel 😉 Happy travels!

  2. Wir sitzen gerade in Mui ne und wollten nach einer kleinen Rundreise hier Rest Entspannung machen und sind sehr enttäuscht vom Ort, Hotel und dem ganzen drum herum da waren wir von mittel Vietnam mega begeistert und jetzt das :-((( einfach nur schrecklich und nicht weiter zu empfehlen aber Geschmäcker sind ja bekanntlich verschieden…

    • Hi Annette,

      das tut mir leid, dass es euch dort nicht gefällt. Abgesehen davon, dass es dort zum Teil sehr touristisch ist, hat mir die Zeit dort gut gefallen. Ich war allerdings im Januar dort.

      In der Tat gehen die Meinung über Mui Né inzwischen auseinander, wie mir bei den Facebook-Kommentaren aufgefallen ist.

      Was genau habt ihr daran auszusetzen? Vielleicht als Tipp für die anderen Leser.

      Ich hoffe, Ihr habt trotzdem noch ein paar schöne Tage.

      Viele Grüße
      Stefan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Faszination Südostasien bei Facebookschliessen
oeffnen