Wie du die einzigartige Gegend rund um Sapa mit dem Motorrad entdecken kannst!

Die faszinierenden Reisterrassen in den Bergen rund um Sapa haben viele Reisende schon auf anstrengenden Wanderungen erkundet. Völlig neue Aus- und Einblicke bietet eine Tour mit dem Motorrad. Hier findest du Infos und Fotos.

 

Raliza Danailow ist gemeinsam mit ihrem Freund Choco für ein paar Monate durch Südostasien gereist. Vietnam erkundeten die beiden komplett mit dem Motorrad. Nachfolgend schildert Raliza uns ihre Eindrücke aus den Bergen rund um Sapa.

Sapa_Umgebung_2

 


Sapa mit dem Motorrad

Wir haben Sapa mit unserem Motorrad erkundet, einer Honda Win cc110. Für uns war das die beste Möglichkeit, diese schöne Gegend wirklich kennenzulernen. Denn das Reizvolle ist ja nicht nur die kleine Stadt Sapa, sondern vor allem um die Umgebung mit ihren traumhaften Reisterrassen und den verschiedenen Bevölkerungsgruppen.

Sapa_Motorrad

 

Die Straßen hier sind echt gut und es gibt kaum Verkehr, doch dafür geht es sehr hoch hinauf in die Berge! Das macht es so abenteuerlich.

Sapa_Umgebung_7

Karte_SAPA

 

Hier ein Video von einer unserer Fahrten:

In Sapa selbst gibt es nicht viel zu sehen außer lauter Hotels, Restaurants, Touristenstände und Frauen der Hmong- oder Red-Dao-Minderheit. Diese quatschen dich auf Englisch an, um dir was zu verkaufen oder einen Homestay bei ihnen zu Hause anzubieten.

Hotels aller Preisklassen gibt es hier genügend. Wir haben uns nach der Ankunft vor Ort etwas Schönes gesucht. Am besten sind die Zimmer mit Balkonen und Ausblick auf die Berge! Wir waren im Family Hotel und mit unserer Wahl äußerst zufrieden.

Sapa_Ausblick_Hotel

 

Tour ins Umland

Wir sind erstmal in Richtung Lao Chai gestartet und dort durch das doch schon recht touristische Dorf gefahren. Hier werden viele Homestays angeboten. Du kannst mit einer der traditionellen Frauen von Sapa aus nach Lao Chai wandern (schreckliche Strecke, da du auf der Straße läufst und dort recht viele Autos und Motorräder fahren). Zudem kannst du dann bei ihr im Haus übernachten und mit ihrer Familie zu Abend essen.

Da die Minderheitsgruppen in Sapa alle recht gut Englisch sprechen, ist das äußerst interessant. Du hast die Möglichkeit, viel über ihre Traditionen zu erfragen. Der ganze Spaß kostet ca. 50 Euro für eine Nacht und zwei Tage wandern.

 

Tour nach Ban Phung

Danach sind wir weiter über Ta Van nach Ban Phung gefahren. Dort ging es richtig hoch und der Weg war ohne Leitplanke. Aber es war wahnsinnig toll. Superschöne Aussichten und ein Kribbeln im Bauch! Auf dem Weg sind wir immer wieder auf Minderheiten getroffen, die wahrscheinlich noch nicht so oft Touristen gesehen haben. Jedes Mal bekamen wir ein schönes Lächeln geschenkt, die Vietnamesen sind wirklich sehr sehr herzliche Menschen.

Die meisten Touristen fahren gar nicht so weit raus, dadurch wissen sie nicht, was sie verpassen. Überall gab es dort auch diese unglaublich faszinierenden Reisterrassen. Und je weiter von Sapa entfernt, desto schöner waren sie.

Sapa_Umgebung_6

Sapa_Umgebung_3

Sapa_Umgebung_4

 

… und weiter nach Nam Chang

Aus den hohen Bergen sind wir wieder hinuntergefahren in Richtung Nam Cang. Auch hier gibt es wieder wunderschöne Landschaften, Reisterrassen und kleine traditionelle Dörfer. Die Strecke war einer der schönsten Wege mit den besten Aussichten auf unserer Motorradreise durch Vietnam vom Süden in den Norden! Es lohnt sich wirklich.

Sapa_Umgebung_1

 

Ich wollte mir nicht entgehen lassen, einmal in solch ein traditionelles Haus hineinzuschauen. Bei einer kurzen Pause lächelte mir eine junge Frau zu, die zwar kein Englisch konnte, aber sie war trotzdem sehr aufgeschlossen und freundlich und lud mich in ihr Haus ein.

Dort saßen ihr Sohn, ihr Mann und ihr Vater. Sofort wurde mir ein Reisschnaps angeboten. Das Gebäude war nicht mehr als ein großer Raum, der als Schlafzimmer, Küche und Wohnzimmer diente.

Draußen vor dem Haus hatten sie ein paar Tiere wie Schweine und Hühner. Einen Hund gab es auch. Außerdem wurde mir gleich was zum Kauf angeboten. Ich habe zugeschlagen und bin nun im Besitz von einer süßen kleinen selbstgemachten Handtasche. Wirklich eine schöne Erinnerung.

Sapa_Hmong_People

Sapa_haus

Sapa_Locals

Es war ein toller Tag in Sapa und seiner Umgebung. Sechs Stunden waren wir unterwegs und haben die Natur und den Anblick der kunstvollen Reisterrassen in den höchsten Bergen von Vietnam genossen.

Sapa_Umgebung_5

 

Heavens Gate – atemberaubende Aussicht

Da wir auf der Hinfahrt nach Sapa aus dem Nordwesten Vietnams kamen, sind wir über den Tram Ton Pass (1995m), auch Heavens Gate genannt, nach Sapa gefahren. Dieser Aussichtspunkt ist gigantisch, du hast das Gefühl, über den Wolken zu sein.

Der View Point ist ca. 20 bis 30 Minuten von Sapa entfernt und lohnt sich auf jeden Fall, um dort mal vorbeizuschauen.

Heavens_Gate

Heavens_Gate_2

 

Und hier noch ein weiteres Video:

 

Hinweis: 

Wenn du noch kein Motorrad hast, kannst du dir vor Ort einen Roller ausleihen. Erkundige dich jedoch vorab über die aktuellen Führerscheinbestimmungen. In Vietnam wird offiziell ein Führerschein benötigt.

Ich bin Stefan. Seit 2006 ist Südostasien zu meiner zweiten Heimat geworden, seit 2013 berichte ich über die schönsten Ziele auf diesem Blog. Mehr über mich erfährst du hier. Du willst nichts verpassen? Dann folge mir auf Facebook, Twitter, Google+ oder Instagram.

Hat dir der Artikel gefallen?
Dann abonniere jetzt meinen kostenlosen Newsletter! So erhältst du ab sofort regelmäßig nützliche Tipps und Infos zu den schönsten Zielen in Südostasien. Kein Spam!

Veröffentlicht von Stefan Diener am 28. Juli 2016. Zuletzt aktualisiert am 29. Juli 2016.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Faszination Südostasien bei Facebookschliessen
oeffnen