Mumbai: die besten Sehenswürdigkeiten

Indiens Metropole Mumbai ist ein spannendes Reiseziel. Ob Gateway of India, Chowpatty Beach, Taj Mahal Hotel oder die Elephanta Caves. Hier findest du alle Infos und Adressen zu den beliebtesten Highlights.

„Tradition trifft auf Moderne“ ist eine gängige Reiseführer-Floskel, mit der so ziemlich jede größere Stadt in einem Schwellenland bedacht wird. Doch hier wird sie wirklich wahr.

Mumbai verkörpert als Stadt wohl so ziemlich alles, wofür Indien gemeinhin steht: Hinduismus, Bollywood, Kolonialgeschichte und Traditionen auf der einen Seite – heilloses Chaos, bittere Armut und aufstrebende Wirtschaft auf der anderen Seite.

All diese Facetten finden sich in den unzähligen Sehenswürdigkeiten wieder, die Mumbai auf einer Indienreise zu einem unverzichtbaren Zwischenstopp machen. Eine Auswahl der schönsten Highlights findest du hier.

Sehenswürdigkeiten Mumbai

Vorab: Tipps für eine entspannte Anreise

Viele Indien-Reisende beginnen ihren Urlaub aufgrund der Flugverbindungen in Mumbai. Nicht selten wartet dort direkt der erste Kulturschock.

In der Millionenmetropole ist es meist heiß, laut und stickig und überall sind Menschen. Hinzu kommt, dass die meisten Flüge nachts in Mumbai landen. So mancher, der gerade aus dem europäischen Winter angereist ist, fühlt sich da überfordert.

Daher solltest du zumindest für die erste Nacht ein Hotel vorab buchen. Denn nachts in einer unbekannten Großstadt ein Hotel zu suchen, ist kein Vergnügen, zumal die Unterkünfte dort auch nur selten nah beieinander sind.

Schau dir zudem mal auf der Karte an, in welchem Stadtteil sich dein Hotel befindet, um es dem Taxifahrer erklären zu können.

Die Fahrt vom Flughafen zu den bei Touristen beliebten Vierteln dauert ein Weilchen, dafür bekommst du unterwegs einiges zu sehen.

Dir wird alles leichter fallen, wenn du nicht total übermüdet bist. Mit einem Reisekissen lässt es sich im Flugzeug besser schlafen. So ein Nackenhörnchen kannst du schon unter zehn Euro finden – bei schier endlosen Fahrten mit der indischen Eisenbahn ist es ebenfalls ein angenehmer Begleiter.

Gateway of India

Beginnen wir mit dem bekanntesten Ort in Mumbai: Dem Gateway of India. Gebaut wurde das heutige Wahrzeichen der Stadt von 1911 – 1924 zur Erinnerung an den Besuch von König Georg V. und Queen Mary. Die Funktion des Gateways war es, ankommende Schiffe gebührend willkommen zu heißen und den zumeist adligen Besuchern einen standesgemäßen Empfang zu bereiten. Das Gateway of India liegt am südlichen Zipfel der Mega-Metropole und ist zu jeder Tageszeit, aber insbesondere am Abend, gut besucht. Erreichen kannst du das Gateway of India mit Bus Taxi oder Bahn.

Adresse: Gateway of India, Apollo Bandar, Colaba, Mumbai, Maharashtra 400001

Taj Mahal Palace Hotel

Direkt neben dem Gateway of India liegt das weltberühmte Luxushotel Taj Pahal Palace, in dem vom Politiker bis zum Rockstar alles übernachtet, was Rang und Namen hat. Und warum ist jetzt ein Hotel eine Sehenswürdigkeit?

Also, zum einen kannst du es sowieso nicht übersehen, denn seine schiere Größe ist imposant. Zum anderen ist die Architektur aus gleichermaßen viktorianischen und islamischen Einflüssen sehenswert.

Natürlich kannst du hier auch übernachten, wenn 300 Euro pro Nacht für dich kein Problem sind. Eine urbane Legende besagt übrigens, dass das Taj Mahal Palace ein reiner Akt der Rache ist. Gebaut wurde es vom Unternehmer Jamshedji Tata, nachdem ihm im „Watson‘s Hotel“ aufgrund seiner Hautfarbe der Zutritt verwehrt wurde.

So war es dann für ihn klar, dass das damalige Bombay ein Luxushotel brauchte, das allen (wohlhabenden) Gästen offen stand – und der Rest ist Geschichte.

Die Taj-Hotelgruppe ist heute eine der bekanntesten und angesehensten Luxushotelgruppen. Und das Watson‘s? Das bröckelt seit seiner Schließung in den 1960er-Jahren vor sich hin.

Webseite: Tajhotels.com

Adresse: Taj Mahal Palace, Apollo Bandar, Colaba, Mumbai, Maharashtra 400001

Elephanta Höhlen

Vor mehr als 1400 Jahren wurde dieses UNESCO-Weltkulturerbe in die Felsen gemeißelt: Die Elephanta Caves. Die Höhlen befinden sich auf einer 2 km² großen Insel im Hafen von Mumbai, die vom Gateway of India mit kleinen Booten zu erreichen ist.

Die Elephanta Caves sind der Hindu-Gottheit Shiva gewidmet und sind insgesamt ein echtes Meisterwerk der Bildhauerei. Besichtigen kannst du die Höhlen jeden Tag außer Montag von 09:30 bis 17:30 Uhr.

Der Eintritt beträgt 250 Rupien und ist an den Schaltern beim Gateway of India zu bekommen.

Adresse: Elephanta Höhlen, Gharapuri, Maharashtra 400094

Colaba

Wenn wir uns schon am Hafen und dem Gateway of India befinden: Der Rest des Stadtteils Colaba ist ebenfalls erlebenswert. Zum einen befindet sich hier der Colaba Causeway, eine riesengroße Einkaufsstraße, in der du von Souvenirkitsch bis hin zu internationalen Marken alles bekommst.

Natürlich ist diese Gegend nicht das ganz authentische Shoppingerlebnis, das sollte klar sein, aber einen Bummel kann man trotzdem empfehlen. Der Konsumrausch gipfelt klassischerweise auf dem Colaba Market, nur ein kleines Stück abseits des Colaba Causeways und damit sozusagen verlängerter Arm der Einkaufsstraße.

Natürlich herrscht hier heilloses Chaos, der Markt und die Einkaufsstraße sind ein einziges Gewirr aus Farben, Gerüchen und Leuchtreklame.

Chapeau, wer hier Herr seiner Sinne bleibt. Dafür ist das Angebot riesig und die Preise niedrig. Im südlicheren Teil von Colaba geht es dafür wieder verhältnismäßig entspannt zu, hier gibt es viele kleine Parks und unzählige unterschiedliche Kirchen und Tempel zu entdecken.

Adresse: Colaba

Chowpatty Beach

Der Stadtstrand Chowpatty Beach ist gar nicht so sehr ein klassischer Strand, für den man seine Badesachen packt. Hier geht’s eher um Socializing. Da der Strand Naherholungsgebiet und eine beliebte Kulisse für Bollywoodfilme zugleich ist, erfreut er sich großer Beliebtheit bei den Einheimischen.

Insbesondere am Abend, wenn die Garküchen brutzeln, tobt hier das Leben, und die Bewohner Mumbais kommen zum Essen, Quatschen und Spazieren hierher. Auch gebadet wird hier gern, aber empfehlen wollen wir es angesichts der Wasserqualität lieber nicht.

Adresse: Girgaum Chowpatty, Mumbai

Victoria Terminus

Chhatrapati Shivaji Terminus, wie seit 1996 sein offizieller Name lautet, ist ein Bahnhof, der von der staatlichen Indian Railways betrieben wird.

So weit, so langweilig? Mitnichten! Allein die Größe dieses Bahnhofes haut jeden Reisenden aus den Socken, und dazu ist seine neugotische Architektur einfach nur schön.

Wahrscheinlich ist er der schönste Bahnhof in Indien, wenn nicht gar einer der Schönsten überhaupt. Um dem Ganzen die Krone aufzusetzen, wird er abends auch noch sehr atmosphärisch beleuchtet.

Übrigens zählt der Victoria Terminus zum UNESCO-Weltkulturerbe. Solltest du nicht sowieso von Mumbai aus mit dem Zug weiterreisen, ist ein Besuch des Bahnhofs trotzdem Pflichtprogramm.

Dazu sei erwähnt, dass es sich hier um einen der meistfrequentierten Bahnhöfe der Welt handelt – daher ist er von innen vielleicht nicht ganz so zauberhaft wie von außen.

Adresse: Chhatrapati Shivaji Maharaj Terminus

General Post Office

Direkt hinter dem Bahnhof Victoria Terminus liegt das General Post Office von Mumbai – ebenfalls ein absolut imposantes und wunderschönes Bauwerk, dessen Besuch sich lohnt, wenn du eh in der Gegend bist.

Das Hauptpostamt wurde 1913 im indo-sarazenischen Stil erbaut, also im traditionell-indischen Stil mit kolonialen Einflüssen – wie im Übrigen auch das Gateway of India.

Adresse: General Post Office, Chhatrapati Shivaji Terminus Area, Fort, Mumbai, Maharashtra 400001

Kunstgalerien und Museen

Was vielen nicht bewusst ist: Mumbai ist eine Stadt der Künste und ein absolutes Kulturzentrum. Neben einer großen Musik-Szene bietet die Stadt unglaublich viele gute Kunstgalerien und Museen, teilweise von Weltrang.

Hier ist allen voran das Chhatrapati Shivaji Maharaj Museum zu nennen, das eine beeindruckende Sammlung von etwa 50.000 Exponaten (Kunst, Archäologie und Naturgeschichte) beherbergt. Allein schon das prächtige Gebäude des Museums ist ein Highlight.

Infos zu aktuellen Ausstellungen erfährst du auf der Website.

Der Eintritt beträgt 500 Rupien, geöffnet ist das Museum jeden Tag von 10:15 bis 18 Uhr. Audioguides stehen auch in Englisch und Deutsch zur Verfügung.

Webseite: csmvs.in

Adresse: 159-161, Mahatma Gandhi Road, Kala Ghoda, Fort, Mumbai, Maharashtra 400023

Ein weiteres tolles Museum ist das Dr Bhau Daji Lad Museum.

Webseite: bdlmuseum.org

Adresse: 91 A, Rani Baug, Veer Mata Jijbai Bhonsle Udyan, Dr Baba Saheb Ambedkar Rd, Byculla East, Mumbai, Maharashtra 400027

Das ebenfalls interessante Mani Bhavan Gandhi Sagrahalaya widmet sich dem Leben und gedenken Mahatma Ghandis.

Webseite: gandhi-manibhavan.org

Adresse: 19, Laburnum Rd, near Police Station, Babulnath, Gamdevi, Mumbai, Maharashtra 400007

Auch Mumbais zeitgenössische Kunstszene genießt weltweit einen ausgezeichneten Ruf, der unter anderem der hervorragenden National Gallery of Modern Art zu verdanken ist. Seit 1996 werden hier namhafte Künstler aus Indien und der ganzen Welt ausgestellt.

Mehr Informationen zu deinem Besuch erhältst du auf der Internetseite. Für Besucher ist die Galerie jeden Tag außer Montag von 11 bis 18 Uhr geöffnet. Du findest sie direkt gegenüber vom Chhatrapati Shivaji Maharaj Museum.

Webseite: ngmaindia.gov.in/ngma_mumbai.asp

Adresse: Sir Cowasji Jahangir Public Hall, Mahatma Gandhi Road, Fort, Mumbai, Maharashtra 400032

Crawford Market (Mahatma Jyotiba Phule Market)

Der Mahatma Jyotiba Phule Market, unter Reisenden besser bekannt als Crawford Market, ist eine echte Instanz Mumbais – immerhin gibt es ihn ja auch schon seit 1871.

Zu finden ist er in der Nähe des Victoria Terminus, unter dem Dach eines riesigen historischen Gebäudes. In der Mitte des Marktes gibt es einen steinernen Brunnen, sowie, wie bei Gebäuden dieser Epoche üblich, einen Uhrenturm.

Der Markt ist nicht nur bei Touristen, sondern auch bei den Einheimischen sehr beliebt. Angeboten wird hier alles, und damit meinen wir: wirklich alles. Von Kleidung und Schmuck über Lebensmittel bis hin zu Spielsachen, Haushaltswaren und Autoteilen ist hier alles zu finden.

Leider zählen dazu auch lebende uns teils gefährdete Tiere. Habe bei allem, was dein Kaufinteresse weckt, bitte immer das Washingtoner Artenschutzabkommen im Hinterkopf.

Ein Besuch sollte trotzdem auf dem Pflichtprogramm eines jeden Reisenden stehen – alleine schon der Essensstände wegen. Tatsächlich hat der Markt auch eine eigene Website. Geöffnet ist er jeden Tag außer sonntags von 11 bis 20 Uhr.

Webseite: crawford-market.com

Adresse: Crawford Building, CST Building, Dhobi Talao, Chhatrapati Shivaji Terminus Area, Fort, Mumbai, Maharashtra 400001

Oval Maidan

Der Oval Maidan ist ein großer Park inmitten Mumbais, ebenfalls ein beliebter Treffpunkt Familien, Freunde und Sportteams.

Wenn du mal ganz unverbindlich ein Kricket-Spiel beobachten möchtest, ist das hier der richtige Ort.

Östlich des Parks finden sich beeindruckende historische Bauten, wie die University of Mumbai und der Rajabai Clock Tower.

Adresse: Oval Maidan, 140, महर्षी कर्वे, रोड, Mantralaya, Churchgate, Mumbai, Maharashtra 400032

Hanging Gardens

Man muss zugeben: Die Hanging Gardens versprechen schon vom Namen mehr, als sie halten. Es ist ein Garten, bzw. eine Parkanlage, aber erstens hängt hier nichts und zweitens ist die Anlage nicht so adrett gepflegt, wie man vielleicht vermuten würde.

Dennoch lohnt sich ein Besuch, denn wenn man etwas Ähnliches wie Ruhe in Mumbai erfahren möchte, dann hier. Durch ihre Lage auf dem Malabar Hill kannst du außerdem schöne Ausblicke auf die Stadt genießen.

Adresse: Hanging Gardens, Ridge Rd, Simla Nagar, Malabar Hill, Mumbai, Maharashtra 400006

Altamount Road

Auch ein Fakt, dem sich viele sicher nicht bewusst sind: In Mumbai befindet sich eine der kostspieligsten Straßen der Welt, was Wohnen angeht.

Die Rede ist von der Altamount Road, in der Indiens Bollywood-Stars und Top-Unternehmer zu Hause sind, und die wie keine andere für die heftigen Gegensätze Indiens steht.

Besonders ins Auge fällt Antilia, ein großes Wohngebäude, das man erstmal als Apartmentkomplex in der Luxus-Variante abstempeln würde. Doch weit gefehlt. Es handelt sich hier um nichts Geringeresals das größte und teuerste Einfamilienhaus der Welt.

Die Baukosten betragen Schätzungen zufolge bis zu 70 Millionen US-Dollar. Hier ist auch jemand zu Hause, und zwar der reichste Mann Indiens, Unternehmer Mukesh Ambani – was an dieser Stelle schon gar nicht mehr schockiert, sondern irgendwie logisch erscheint.

Adresse: Altamount Road

Haji Ali Dargah

Bei der Haji Ali Dargah handelt es sich zum einen um ein Mausoleum und zum anderen um eine Moschee. Sie gilt als eine der schönsten in ganz Indien und ist dem entsprechend gut besucht.

Ungewöhnlich ist auch ihre Lage im Meer, die Haji Ali Dargah ist nur über einen langen Damm vom Festland aus zu erreichen.

Erbaut wurde 1431 zu Ehren von Pir Haji Ali Shah Bukhari, ein muslimischer Heiliger, der in diesem Mausloeum seine letzte Ruhe gefunden hat.

Ein Besuch der Haji Ali Dargah ist, man hat es fast befürchtet, nur zu Zeiten der Ebbe möglich. Genaue Informationen und mehr Details zu ihrer Geschichte erfährst du auf der Website .

Webseite: hajialidargah.in

Adresse: Haji Ali Dargah, 

Dhobi Ghat Laundry

Ein Waschsalon als Sehenswürdigkeit? Ja, wenn es sich um den größten Freiluft-Waschsalon der Welt handelt, schon irgendwie.

Waren wir vorher schon beim unermesslichen Reichtum Mumbais, kommen wir hier zur bitteren Realität der absoluten Armut – und bekommen vielleicht insgesamt ein Gefühl dafür, wie sehr die berühmte Schere zwischen Arm und Reich hier wirklich auseinanderklafft.

Dhobi Ghat ist natürlich deshalb interessant, weil wir Europäer so etwas wohl vorher noch nie gesehen haben. Seit 1890 wird in den Becken vor allem Wäsche von Großkunden gewaschen, wie zum Beispiel von Krankenhäusern und Hotels. Etwa vier bis fünf Cent kostet die Reinigung eines Bettlakens, etwa 5.000 Männer arbeiten an über 800 Becken.

Wäsche, so weit man gucken kann. Ein Arbeiter verdient umgerechnet ungefähr 130 Euro im Monat, zudem müssen die Becken, die Eigentum der Stadt sind, angemietet werden, um dort arbeiten zu dürfen.

Du musst selbst entscheiden, ob du dir Dinge wie Dhobi Ghat ansehen oder die überall angebotenen Slum-Touren mitmachen willst. Wichtig zu wissen ist, dass all dies Realität in Mumbai und ganz Indien ist.

Manchmal muss man die Realität mit eigenen Augen sehen, um sie zu begreifen, aber natürlich wollen wir ausdrücklich nicht zum Armutstourismus aufrufen.

Adresse: G.E. Road, 490025 BMY Charoda

Reisen in ungewissen Zeiten

Wann sind Reisen nach Südostasien wieder möglich?
Welche Länder öffnen ihre Grenzen? Und was ändert sich hinsichtlich der Einreise-Bestimmungen?
Mit dem Südostasien-Newsletter wirst du über alle relevanten Entwicklungen zeitnah informiert!

Hier findest du Hinweise zu Datenschutz, Analyse, Widerruf.

Reisen in ungewissen Zeiten

Wann sind Reisen nach Südostasien wieder möglich?
Welche Länder öffnen ihre Grenzen? Und was ändert sich hinsichtlich der Einreise-Bestimmungen?
Mit dem Südostasien-Newsletter wirst du über alle relevanten Entwicklungen zeitnah informiert!

Hier findest du Hinweise zu Datenschutz, Analyse, Widerruf.