Singapur: Kosten und Budget

Der sich rasant entwickelnde Stadtstaat Singapur wurde bisher schon mehrere Male unter die Top 10 der teuersten Städte der Welt gewählt und kann somit etwas abschreckend auf Reisende wirken, aber ein Besuch in Singapur muss dir nicht zwingend das Geld aus der Tasche ziehen. Die Insel hat einiges zu bieten und auch mit einem kleineren Budget kannst du das Beste aus deiner Zeit dort machen. 

Es stimmt, dass Singapur durchschnittlich teurer ist als Deutschland, aber die Nominierungen zu einer der teuersten Städte der Welt verdient Singapur vor allem wegen der hohen Miet- und Immobilienpreise. Der Insel-Staat ist klein und für das bisschen Platz muss teuer bezahlt werden.

Auch die Kosten, die zum Beispiel anfallen, wenn man dort ein eigenes Auto besitzt, sind sehr hoch. Was allerdings einen Besuch in Singapur angeht, gibt es für dich einige Möglichkeiten, auch mit weniger Geld die faszinierende Stadt zu erleben.

Kosten für die Anreise

Die meisten Singapur-Besucher verknüpfen ihren Aufenthalt dort mit einem Urlaub in einem anderen südostasiatischen Land wie beispielsweise Malaysia, Indonesien oder Thailand. Flüge innerhalb Südostasiens sind in der Regel recht preiswert. Von Malaysia aus kannst du auch mit dem Bus anreisen, zum Beispiel aus Kuala Lumpur.

Zudem wird der Changi Airport aus Deutschland und der Schweiz direkt angeflogen. Flüge ab München gibt es bereits ab 700 Euro (hin und zurück). Auch von Düsseldorf, Frankfurt, Berlin und Zürich gibt es Direktflüge.

Kosten für Hotels

Wenn es zu den Unterkünften kommt, hat Singapur es schon in sich. Allerdings kommt es sehr auf deine persönlichen Standards und Erwartungen an, wie viel du für eine Übernachtung zahlst.

Wenn du Low Budget unterwegs bist und in einem Hostel unterkommst, ist es durchaus möglich, ein Bett in einem Schlafsaal für umgerechnet ca. 15 – 20 € zu bekommen.

Je nach Bezirk und Nähe zum Zentrum variieren die Preise jedoch. Im Vergleich mit anderen Ländern Südostasiens ist es nicht superbillig, aber durchaus bezahlbar.

Für ein Doppelzimmer solltest du mindestens 50 € bis 70 € pro Nacht einplanen. Das gilt vor allem dann, wenn du nicht weit vom Zentrum entfernt wohnen möchtest. In dieser Preisklasse findest du am ehesten ein Zimmer in Chinatown oder Little India.

Für sehr gut bewertete Unterkünfte zahlst du, abgesehen von den Schlafsaal-Optionen, in der Regel 90 Euro und mehr die Nacht.

In Bezirken, die etwas außerhalb liegen, gibt es auch durchaus preiswertere Optionen.

Was Übernachtungen in Luxushotels angeht, ist dem Preis pro Nacht kaum ein Limit gesetzt.

Beliebt: Hotels mit Pool

Kosten für Transport und Fortbewegung

Der öffentliche Nahverkehr in Singapur ist ein Traum. Anders als in den meisten Großstädten Südostasiens ist das Bus-und U-Bahnnetz schnell, sauber und eigentlich überall erreichbar. Auch im Vergleich zu Deutschland geht es in Singapur effizienter und günstiger zu. Mit der U-Bahn (MRT) kommst du auf der ganzen Insel von A nach B und wenn nicht, übernehmen die Busse.

Eine gute Option ist Singapore Tourist Pass. Damit kannst du ab ca. 7 Euro (für einen Tag) bzw. 18 Euro (für drei Tage) unbegrenzt das komplette Bus- und Bahnnetz nutzen. Ansonsten zahlt man für eine einzelne Fahrt um die 1,50 Euro.

Taxis sind auch nicht wirklich teuer und eine bequeme Weise, um von einem Ort zum anderen zu kommen. So richtig lohnt es sich aber nur, wenn es Nacht ist und die öffentlichen Verkehrsmittel nicht mehr fahren.

Eine Fahrt vom Changi Flughafen ins Zentrum kostet weniger als 20 Euro und ist vielleicht eine gute Option, wenn du dich erstmal in Ruhe in der Stadt zurechtfinden möchtest und nicht schon gleich am Flughafen das öffentliche Verkehrsnetz entschlüsseln willst.

Kosten für Essen und Trinken

Vielleicht hast du schon mal von den beliebten Hawker Centers in Singapur gehört. Die großen Food-Courts sind in der ganzen Stadt verteilt und bieten die beste preiswerte Alternative zu den teureren Restaurants.

Diese Food-Courts haben so einiges an asiatischer Küche zu bieten. Thailändisch, Malaysisch, Vietnamesisch, Indisch und noch viele weitere Länder Asiens sind hier vertreten und die Gerichte sind wirklich günstig.

Du zahlst für ein Gericht umgerechnet ca. 0,60 – 1,50 Euro. Manche Gerichte sind etwas teurer, andere kosten sogar weniger. Vor allem als Vegetarier kommst du hier kostengünstig weg.

Richtige Restaurants sind im Gegensatz dazu ziemlich teuer und auch teurer als in Deutschland. Pro Person zahlt man am Tag durchschnittlich 60 Euro für Essen, wenn man Restaurants statt Food-Courts wählt.

Was Getränke angeht, ist der Unterschied zwischen Softdrinks und alkoholischen Getränken sehr hoch. Während eine 1,5 l-Flasche Wasser im 7-Eleven ca. 1,60 Euro kostet, bezahlst du für eine kleine 0,33 l Dose Tiger Bier schon umgerechnet 2,65 Euro.

In einem Hawker Center kostet eine Flasche Bier so um die 3 bus 4 Euro und in einem Restaurant bezahlst du schon das Doppelte. Alkoholische Getränke in Singapur sind sehr teuer, da die Regierung die Steuern auf Alkohol extrem angehoben hat.

Kosten für Sightseeing

Ähnlich kontrastreich verhält es sich mit den Preisen für die Sehenswürdigkeiten in Singapur. Während viele Attraktionen, wie prunkvolle Tempel und Museen, sehr preiswert oder sogar ganz kostenlos sind, musst du für die modernen Sehenswürdigkeiten schon deutlich mehr Geld auf den Tisch legen.

Eine Fahrt mit dem Riesenrad „Singapore Flyer“ kostet schon umgerechnet ca. 22 Euro. Für den Zugang der berühmten Dachterrasse Marina Bay Sands, genauso wie für den Zutritt zu „Flower Dome“ und „Cloud Forest“ zahlst du jeweils ca. 15 Euro. Das setzt voraus, dass du die Tickets online kaufst. Vor Ort kostet ein Ticket meistens dann so 2 bis 3 Euro mehr.

Kosten für Nachtleben

Das Nachtleben in Singapur ist hauptsächlich wohlhabenden Einheimischen und Luxus-Touristen vorbehalten, da die Preise es wirklich in sich haben. Besonders die Getränkepreise in Bars oder Skybars sind sehr hoch. Für einen Cocktail wirst du locker 15 bis 25 Euro los und ein Bier kostet meistens um die 6 Euro.

Der Eintritt in bekannte Clubs bei Marina Bay, Boat Quay, oder Clarke Quay kostet mindestens 12 Euro und die Getränkerechnung in diesen Locations schießt schnell in die Höhe. Es gibt auch die Möglichkeit zu sparen – vor allem für Frauen. Wenn du Promotions für Lady’s Night siehst (in der Regel am Mittwoch), sind die Getränke und der Eintritt oft günstiger. Möglicherweise gibt es sogar ein Freigetränk.

In Little India gibt es auch einige preiswertere Angebote. Der Bezirk ist vielleicht eine gute Variante, wenn man das Nachtleben wenigstens ein bisschen kennenlernen möchte. So richtig billig ist es aber selbst dort nicht.

Nicht ganz billig aber ein tolles Erlebnis: zum Sonnenuntergang in einer Skybar

Budget pro Tag

Die nachfolgenden Angaben sind als grobe Richtwerte zu verstehen.

Low Budget:
Wenn du größtenteils auf das nächtliche Ausgehen und anderen Luxus verzichtest, kommst du allein mit etwa 40 Euro pro Tag aus. Als Paar können 80 Euro kalkuliert werden, im Doppelzimmer statt Schlafsaal rund 90 – 150 Euro pro Tag.

Normal:
Bei Übernachtungen im etwas schickeren Doppelzimmer, gelegentlichen Mahlzeiten in Restaurants und ein paar Sehenswürdigkeiten, für die Eintritt bezahlt werden muss, sollten für zwei Personen insgesamt etwa 150 – 250 Euro pro Tag eingerechnet werden.

Gehoben:
Je nachdem wie hoch der Anspruch für Luxus ist, variieren die Kosten in dieser Preisklasse natürlich sehr. Bei einem Hotel für 150 bis 200 Euro die Nacht, Essen in Restaurants und dem Besuch vieler moderner Sehenswürdigkeiten Singapurs, wärst du aber so ungefähr bei 250 – 400 Euro pro Tag. Nach oben sind allerdings kaum Grenzen gesetzt. Du kannst auch 1000 Euro und mehr für das Hotel ausgeben.

Low Budget in Singapur: So kannst du Geld sparen

Alles in allem ist es also durchaus möglich, mit einem kleineren Budget ein paar schöne Tage in Singapur zu verbringen. Selbst wenn du nicht alle der modernen Sehenswürdigkeiten besuchst, gibt es noch unglaublich viel zu erkunden.

Die botanischen Gärten in Singapur sind zum Beispiel sehr sehenswert und ganz kostenlos. Auch der Park „Gardens by the Bay“ und die Wassershows in der Nähe von Marina Bay Sands kannst du dir umsonst anschauen.

Das Erkunden der Straßen in Chinatown und Little India kostet auch nichts und dort findet sich sogar noch günstiges Essen aus ganz Südostasien in den Food-Courts.

Wenn du dann noch ein preiswertes Bett in einem Hostel oder Schlafsaal findest, sollte deinem Low-Budget Trip in Singapur eigentlich nichts im Wege stehen.

Günstig: Übernachten in einer Kapsel – die moderne Form eines Schlafsaals

Reisen in ungewissen Zeiten

Wann sind Reisen nach Südostasien wieder möglich?
Welche Länder öffnen ihre Grenzen? Und was ändert sich hinsichtlich der Einreise-Bestimmungen?
Mit dem Südostasien-Newsletter wirst du über alle relevanten Entwicklungen zeitnah informiert!


Reisen in ungewissen Zeiten

Wann sind Reisen nach Südostasien wieder möglich?
Welche Länder öffnen ihre Grenzen? Und was ändert sich hinsichtlich der Einreise-Bestimmungen?
Mit dem Südostasien-Newsletter wirst du über alle relevanten Entwicklungen zeitnah informiert!