Das Elefantenwaisenhaus von Uda Walawe

Im Süden Sri Lankas werden kleine Elefanten aufgepäppelt und auf ihr Leben in der Wildnis vorbereitet. Dreimal am Tag gibt es eine öffentliche Fütterung. Dabei kannst du fotografieren und die Einrichtung durch dein Eintrittsgeld unterstützen.

Es kommt immer wieder vor, dass Baby-Elefanten ihre Mutter verlieren. Das kann zum Beispiel durch eine Krankheit oder einen Unfall passieren. Doch häufig ist auch der Mensch der Verursacher: So werden Elefanten heimlich getötet, weil sie die Ernte auf Feldern platttrampeln oder verzerren.

Wenn das Muttertier stirbt, bleiben die kleinen Elefanten alleine und hilflos zurück. Ohne menschliche Unterstützung hätten sie keine Chance, in der freien Wildbahn zu überleben. Um die in den Jahrzehnten zuvor stark geschrumpfte Elefantenpopulation in Sri Lanka zu erhalten, wurde 1995 das Elefantenwaisenhaus (Elephant Transit Home) in Uda Walawe gegründet.

Uda Walawe Elefantenwaisenhaus

Es nimmt verletzte oder verwaiste Elefanten auf. Die Tiere erhalten Milch und Futter und werden medizinisch betreut. Von Anfang an wird dabei auf das Ziel hingearbeitet, die Tiere nach ein paar Jahren wieder in die Freiheit entlassen zu können. Doch damit endet die Fürsorge nicht. Ausgewilderte Elefanten tragen noch vier Jahre ein Band mit Sender um den Hals. Regelmäßig wird in dieser Zeit der Zustand der Tiere von den Wildhütern überprüft.

Öffentliche Fütterung

Vor meiner ersten Safari im Uda Walawe Nationalpark habe ich das Elefantenwaisenhaus besucht. Dreimal am Tag, unter anderem um 9 und um 15 Uhr, werden die Tiere dort öffentlich gefüttert. Von einer Aussichtsplattform kannst du sie dabei beobachten und fotografieren. Lediglich die ganz jungen Tiere werden etwas abseits und abgeschirmt von den Blicken der Zuschauer versorgt.

In unmittelbarer Nähe der Aussichtplattform gibt es ein kleines Dokumentationszentrum mit Informationstafeln über das Waisenhaus und das Leben der Elefanten. Der Eintritt beträgt 500 Rs (ca. 3 Euro). Zudem kannst du die Patenschaft für einen Elefanten übernehmen.

Fazit

Das Elefantenwaisenhaus hat auf mich einen positiven Eindruck gemacht. Vom Charakter her erinnert die Einrichtung ein wenig an einen (guten) Zoo. Dementsprechend ist das Erlebnis nicht so beindruckend wie Tierbegegnungen in freier Wildbahn. Daher war ich auch nicht lange dort. Wer jedoch im Nationalpark keine oder zu wenig Elefanten gesehen hat, kann das hier nachholen, zumal das Waisenhaus sowieso auf dem Weg liegt. Und vor allem für Kinder ist es ein Erlebnis, den Elefanten für einen längeren Zeitraum so nah zu sein.

Außerhalb der Fütterungszeiten ist ein Besuch nicht empfehlenswert, da nicht klar ist, ob du dann überhaupt Elefanten zu sehen bekommst.

Anreise zum Elefantenwaisenhaus

Informationen zur Anreise findest du in meinem Bericht zum Uda Walawe Nationalpark.

Besser informiert, mehr erleben!

Ob Klassiker oder Geheimtipp: Finde die schönsten Ziele und Routen.
Bleib auf dem aktuellen Stand, wie du unterwegs Geld sparen kannst und erhalte nützliche Tipps und Infos für deine Reise.
Lass dich inspirieren und sammle neue Ideen. Hol dir jetzt mit einem Klick die besten Südostasien-News regelmäßig in dein Postfach!

Hier findest du Hinweise zu Datenschutz, Analyse, Widerruf.

Besser informiert, mehr erleben!

Ob Klassiker oder Geheimtipp: Finde die schönsten Ziele und Routen.
Bleib auf dem aktuellen Stand, wie du unterwegs Geld sparen kannst und erhalte nützliche Tipps und Infos für deine Reise.
Lass dich inspirieren und sammle neue Ideen. Hol dir jetzt mit einem Klick die besten Südostasien-News regelmäßig in dein Postfach!

Hier findest du Hinweise zu Datenschutz, Analyse, Widerruf.