Geld und Kreditkarten unterwegs

Das Wichtigste vorab: Die Zeiten von Reiseschecks & Co sind lange vorbei. Heute ist es kinderleicht, in Südostasien an Bargeld zu kommen. Das Einzige, was du dafür brauchst, ist eine Kredit- oder Maestro-Karte.

 

Bargeld

Ganz ohne Bargeld solltest du nie reisen. Es kann immer sein, dass ein Geldautomat nicht funktioniert oder deine Karte einen Fehler hat. Daher habe ich immer etwa 100,- Euro dabei, die ich während der Reise aber in der Regel nicht anrühre. Das ist sozusagen die Notreserve.

Es lohnt sich nicht, noch vor der Abreise zuhause Geld zu tauschen, dafür sind die Kurse viel zu schlecht. Wenn du Geld wechseln statt abheben möchtest, mach das lieber vor Ort.

Nach meiner Ankunft am Reiseziel hebe ich meistens direkt am Flughafen 150-200 Euro in der dortigen Währung ab.

Kreditkarten-Zahlungen sind in Ländern wie Kambodscha oder Laos eher unüblich, in Thailand oder Malaysia schon weiter verbreitet. Grundsätzlich ist das aber eher bei Hotels und Kaufhäusern der gehoben Klasse der Fall. Wenn günstigere Hotels, Tauchschulen etc. Kreditkartenzahlung akzeptieren, kommt es häufig vor, dass 1,5 bis 5 Prozent Gebühren auf den Preis aufgeschlagen werden.

Generell wird immer in der Landeswährung bezahlt. In Vietnam und vor allem Kambodscha werden auch US-Dollar als Zahlungsmittel genutzt.

geld_myanmar

2011 gab es in Myanmar noch keine Geldautomaten. Man musste alles in bar mitnehmen und am besten in Yangon tauschen. Bei der Reise durchs Land hatten wir das Bargeld in einer Plastiktüte dabei. Die Bündel in meiner Hand sind ungefähr 500 Euro wert.

 

Was du über EC- und Kreditkarten wissen solltest:

  • Für mich ist eine Kreditkarte (Visa oder Mastercard) auf Reisen nach Thailand, Vietnam und Co unverzichtbar. Sie ist das einfachste Mittel, um Bargeld abzuheben, da du mit Maestro nicht überall Geld bekommst. Ein weiterer Vorteil der Kreditkarte: Hotelbuchungen auf den für Südostasien relevanten Portalen wie Agoda oder Booking funktionieren nur mit Kreditkarte.
  • Ich nehme immer noch eine zweite Kreditkarte mit, falls mein eines Konto aus irgendeinem Grund gesperrt ist oder die Karte nicht funktioniert.
  • Du kannst auch mit deiner Maestrokarte Geld abheben, jedoch nicht an jedem Automaten. Kläre in jedem Fall vorher mit deiner Bank ab, wie hoch dein Tages- bzw. Wochenlimit ist. Einige Banken (z.B. Sparkasse) haben standardmäßig nur einen recht kleinen Betrag festgelegt. Den kannst du aber für den Reisezeitraum erhöhen lassen. Und teile deiner Bank auch mit, in welche Länder du reist. Dann sinkt die Gefahr, dass dein Konto wegen „verdächtigen“ Bewegungen gesperrt wird.
  • Verschiedene Banken (z.B. Postbank) haben vor einiger Zeit begonnen, die neuen V-Pay-Karten auszugeben. Dieses System funktioniert jedoch in Südostasien nicht! Leider verkaufen die Banken diese Verschlechterung als Verbesserung, so dass schon manch einer am Automaten stand und kein Geld bekam. Also entweder Maestro oder Kreditkarte mitnehmen!
  • Wichtig: Viele Kreditkarten haben lediglich ein Limit von 500,- Euro pro Woche. An einem festen Tag werden dann deine Umsätze vom Girokonto abgebucht. Anschließend stehen dir wieder 500,- Euro zur Verfügung. Es gibt jedoch auch Wochen, in denen du mehr Geld ausgibst. Um dann nicht traurig am Automaten zu stehen, solltest du vorher Geld auf das Kreditkartenkonto überweisen. Dann hast du einen höheren Verfügungsrahmen.
  • Wenn dir deine Karte unterwegs abhandenkommt, kannst du sie über die zentrale Nummer +49-1161116 sperren lassen.

 

Die Wahl der Kreditkarte für Südostasien

Erprobt und vor mir sowie vielen anderen Travellern für gut befunden ist die Kreditkarte der DKB Bank*. Sie ist komplett kostenlos, das Guthaben wird verzinst und du kannst damit kostenlos Geld abheben. Leider wird die Erstattung der Fremdgebühren, die zum Beispiel Banken in Thailand, Vietnam und auf den Philippien für die Nutzung ihrer Automaten berechnen (bis zu 5 Euro pro Abhebung, unabhängig von der Höhe des Betrags), im Juni 2016 abgeschafft.

Die einzige Kreditkarte, mit der du die Fremdgebühren künftig noch erstattet bekommst, ist die 1plus VISA Card von Santander*. Mit ihr kannst du zudem auch kostenlos in Fremdwährung bezahlen. Das ist klasse!

Die Vorteile der Santander-Kreditkarte habe ich in einem eigenen Artikel zur besten Reise-Kreditkarte für Thailand und Südostasien zusammengefasst. Dort erfährst du, wie du bereits während eines dreiwöchigen Urlaubs rund 30 Euro sparen kannst. Zudem nenne ich Alternativen und gebe weitere Tipps für unterwegs.

 

atm_thailand

Geldautomaten sind mit der Abkürzung ATM gekennzeichnet.

Weitere Tipps:

  • In Myanmar gibt es erst sehr wenige Geldautomaten. Erkundige ich daher vorher, wo du Geld abheben kannst. Nimm zudem eine größere Bargeld-Reserve mit.
  • Auch in Ländern wie Thailand, wo die Versorgung mit Geldautomaten sehr gut ist, kann es an abgelegeneren Orten oder auf Inseln schwierig werden. Daher im Zweifelfall ausreichend Geld mitnehmen.
  • Geldautomaten sind häufiger mal kaputt oder leer. Daher warte nicht bis zum letzten Cent, bis du dir neues Geld holst.
  • Lade dir eine Währungsrechner-App auf dein Smartphone. Das hilft dir, bei der Umrechnung den Überblick zu behalten.

 

Weitere Informationen zu den einzelnen Ländern:

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Faszination Südostasien bei Facebookschliessen
oeffnen