Zu Wasser, zu Lande und in der Luft: Südostasien neu entdecken

Wie reist du am liebsten? Möglichst langsam oder so schnell es geht? Beim Umstieg auf ein anderes Verkehrsmittel erwarten dich meist neue Eindrücke und Erfahrungen. Eine Übersicht.

Worauf ich beim Reisen in ein neues Land meist als Erstes achte, sind der Straßenverkehr und die Fortbewegungsmittel. Diese vergleiche ich dann mit dem, was ich von Zuhause und aus anderen Ländern kenne.

In Südostasien habe ich Zehntausende Kilometer auf unterschiedlichste Art und Weise zurückgelegt. Mitunter galt dabei das Motto: Der Weg ist das Ziel.

Nachfolgend ein Überblick, wer dich beim Backpacking in Südostasien wie von A nach B bringt.

 

Südostasien mit Bus und Minibus

Das am meisten genutzte Verkehrsmittel ist zweifelsfrei der Bus. Damit kommst du praktisch zu jedem noch so abgelegenen Ort. Die Fahrzeuge unterscheiden sich in Form, Größe und Zustand. Gemeinsam haben sie, dass die Fahrt mit ihnen in der Regel recht preiswert ist.

Im Hinblick auf das Erlebnis macht es einen großen Unterschied aus, wie du unterwegs bist. Bei Touristen– und Minibussen kommst du unter Umständen gar nicht mit Einheimischen in Kontakt. Die staatlichen Busse, die du meist an einem großen Busbahnhof besteigst, führen dich hingegen mitten ins Leben.

Ich habe Tage und Nächte in den unterschiedlichsten Bussen verbracht. Was ich jedoch am wenigsten mag, sind Minibusse. Die Fahrten damit zeichnen sich oft durch wenig Platz, endloses Einsammeln der anderen Passagiere und lebensmüde wirkende Fahrer aus.

Minibus Palawan

 

Südostasien mit der Eisenbahn

Bahnfahren in Südostasien ist eher etwas für Romantiker als für Eilige. Denn schnell voran geht es meistens nicht. Dafür ist es preiswert, du siehst etwas von der Landschaft, lernst wahrscheinlich Leute kennen und kannst dich während der Fahrt frei bewegen.

Ich liebe Bahnfahren. Für mich gehören Züge zu den angenehmsten Fortbewegungsmitteln. Mit der vietnamesischen Eisenbahn kannst du zum Beispiel in gut 30 Stunden von Hanoi im Norden nach Saigon im Süden fahren. Es gibt auch eine Eisenbahnverbindung von Bangkok über Malaysia nach Singapur. Ein kleines Strecknetz steht dir auch in Indonesien, Myanmar und auf den Philippinen zur Verfügung.

bahnhof_hua_hin_25

 

Südostasien mit dem Motorrad

Ein ganz besonderes Reise-Erlebnis ist die Fahrt mit dem Motorrad. In Südostasien gibt es einige sehr beliebte Strecken wie zum Beispiel den Mae Hong Son Loop in Thailand oder den Wolkenpass in Vietnam.

Doch Achtung: Bevor du deine Reise planst, solltest du dich damit auseinandersetzen, ob und welche Motorräder du in dem jeweiligen Land überhaupt fahren darfst. Das ist von Fall zu Fall unterschiedlich. Möglicherweise brauchst du einen internationalen Führerschein. In Vietnam ist fahren ohne vietnamesische Fahrlizenz eigentlich gar nicht erlaubt.

motorräder_saigon

 

Südostasien mit dem Auto

Nationale und internationale Mietwagenfirmen warten auch in Südostasien auf ihre Kunden. Mit dem eigenen PKW unterwegs zu sein ermöglicht es dir, auch in unbekanntere Gegenden vorzustoßen. Anders als beim Motorrad musst du dabei nicht auf dein Gepäck achten.

Dafür solltest du dich jedoch vorher damit auseinandersetzen, ob du mit Linksverkehr (z.B. in Thailand) und den evtl. rüden Sitten auf den Straßen klarkommst. Andernfalls kannst du vielerorts auch ein Auto mit Fahrer mieten.

udaipur_auto

 

Südostasien mit dem Schiff

Wahrscheinlich ist fast jeder Südostasien-Reisende schon mal mit dem Boot gefahren, zum Beispiel im Rahmen einer Schnorcheltour oder um vom Festland auf eine Insel zu gelangen.

Doch du hast auch die Möglichkeit an einer Asien-Kreuzfahrt teilzunehmen, und innerhalb weniger Tage sowohl vor großen Metropolen als auch traumhaften Inseln halt zu machen. Es gibt zum Beispiel Touren von Singapur über Thailand nach Vietnam.

kreuzfahrtschiff

 

Südostasien mit dem Flugzeug

Wenn du statt in irgendwelchen Verkehrsmitteln möglichst viel Zeit am Strand verbringen möchtest, ist Fliegen noch immer die schnellste Variante. In Südostasien gibt es ein gut ausgebautes Fluglinien-Netz. So kannst du zum Beispiel jederzeit für wenig Geld von Thailand in die Nachbarländer fliegen. Auch das Angebot an Inlandsflügen ist groß.

fliegen_kambodscha-1

 

Jeder, wie er will, oder einfach mixen.

Und? Was ist deine liebste Art zu reisen?

Ich persönlich empfinde das Kombinieren der verschiedenen Verkehrsmittel als optimal.

Hat dir der Artikel gefallen?

Dann abonniere jetzt meinen kostenlosen Newsletter! So erhältst du ab sofort regelmäßig nützliche Tipps und Infos zu den schönsten Zielen in Südostasien. Kein Spam, versprochen!

Hier findest du Hinweise zu Datenschutz, Analyse, Widerruf

Ich bin Stefan. Seit 2006 ist Südostasien zu meiner zweiten Heimat geworden, seit 2013 berichte ich über die schönsten Ziele auf diesem Blog. Mehr über mich erfährst du hier. Du willst nichts verpassen? Dann folge mir auf Facebook, Twitter, Google+ oder Instagram.

Veröffentlicht von Stefan Diener am 29. April 2015. Zuletzt aktualisiert am 1. Juni 2017.

Kommentare (2)

  1. Hallo Stefan,
    ich bin in letzter Zeit häufiger auf deinem Blog und lese deine Artikel mit allergrößtem Interesse. Bisher war es mir leider noch nicht möglich, mir selbst ein Bild vom asiatischen Kontinent zu machen. Mit etwas „Glück“ bei der „Urlaubplanung“ ändert sich das noch dieses Jahr.
    Für gewöhnlich bin ich gerne mit dem Fahrrad unterwegs, auch denn wenn ich verreise.
    Hast du diesbezüglich auch Erfahrungen was deine Reisen in Südostasien angeht? Gibt es (ausreichend) Möglichkeiten Fahrräder zu leihen? Und wenn ja, lohnt sich das Preis/Leistungs-Verhältnis? Also bekommt man als Reisende/r leich an ein „Gelände“-taugliches Fahrrad? Oder sollte man lieber das Eigene mitbringen?
    Lg, Steve

    • Hi Steve,

      die Qualität der Fahrräder ist von Fall zu Fall unterschiedlich. Oft sind die Dinger Schrott. Wenn du ein Gutes fürs Gelände brauchst, würde ich mich vorab in jedem Fall erkundigen.

      Stark befahrene Straßen würde ich mit dem Fahrrad in Thailand meiden. Dort passieren echt viele Unfälle.

      Wenn du konkrete Fragen hast, können wir ja bald mal ein Bier zusammen trinken.

      Viele Grüße
      Stefan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.