Mit zwei kleinen Kindern auf Weltreise

Den Rucksack packen und ab um die Welt – das ist längst nicht mehr so exotisch wie früher. Doch geht das auch mit Baby und Kleinkind? Die Journalistin Alexandra Frank hat genau das gemacht und ihre Erlebnisse aufgeschrieben. Herausgekommen ist ein Buch, das Reisefieber weckt und Ängste nimmt.

Wenn du gerade überlegst, ob du mit Kind – zum Beispiel in der Elternzeit – eine große Reise machen kannst, lass dir eines gesagt sein: Beginn mit der Planung und der Recherche erstmal im kleinen Kreis. Denn sobald du dein Vorhaben offen verkündest, stehen die Bedenkenträger Schlange.

»Ist das nicht viel zu gefährlich?«

»Wenn ihr meint, das verantworten zu können.«

Genau so klangen die skeptischen Reaktionen, die sich die Autorin des Buches »Vier um die Welt: Vom Abenteuer, mit Kindern rund um den Globus zu reisen« anhören musste. Daher zieht sie auch direkt auf der ersten Seite das Fazit: »Wer mit Kleinkindern verreist und nicht gerade, sagen wir mal, an die Ostsee, in den Harz oder in die Eifel fährt, bekommt eines ganz gewiss: Ratschläge und Kommentare.« Übrigens meist von Leuten, die selbst keine Kinder haben.

Knapp ein halbes Jahr war Alexandra Frank mit ihrem Mann, ihrem sechs Monate alten Baby sowie ihrer vierjährigen Tochter unterwegs. Die Reise führte sie zuerst nach Südamerika (Argentinien, Uruguay und Chile) und anschließend nach Neuseeland, Australien und Singapur.

4_um_die_Welt_01

 

Nicht jeder Tag muss ein Higlight sein

Die Familie nutzte die Elternzeit, um dem Alltagsstress zu entfliehen und gemeinsam ein paar schöne Monate miteinander zu verbringen. Statt lediglich zwischen Arbeit, Kita und Abendessen hatten die Eltern richtig viel Zeit, die Entwicklung ihrer Kinder zu begleiten und währenddessen zu beobachten, wie diese die Welt täglich neu entdeckten.

Die vier reisten an Orte, die gesundheitlich unbedenklich waren, und das in einem für Kinder angemessenen Tempo. Dabei galt: Nicht jeder Tag muss ein Highlight sein!

Die Kleinen erlebten die Herzlichkeit der Menschen in Südamerika, übernachteten bei Indianern und bestaunten die Natur in neuseeländischen Wäldern.

Von solch einer Weltreise träumen viele. Aus den unterschiedlichsten Gründen kommt es jedoch oft nicht dazu. Oft fehlt einfach der Mut. Dabei lassen sich Sorgen und Ängste ganz leicht abbauen.

Und genau hier setzt das Buch an. Direkt zum Einstieg gibt es Tipps, was bei der Reiseplanung zu beachten ist. Frank berichtet von dem sehr positiven Gespräch mit der Kinderärztin, die das Vorhaben unterstützte, und erklärt, worauf bei der Buchung der Flüge und Unterkünfte zu achten ist. Am Ende des Buches folgt dann noch ein umfangreiches Kapitel mit Tipps zum »Fliegen mit Kindern«, der Elternzeit und dem Elterngeld, der Finanzplanung sowie eine Packliste für das Reisen mit Kind. Und natürlich spielen Themen wie Gesundheit und Versicherung eine Rolle.

4_um_die_Welt_02

 

Eine neue Art zu reisen

Die Autorin, die früher schon häufig ohne Kind mit dem Rucksack unterwegs war, beschreibt die Unterschiede zwischen dem Reisen damals und heute. Dabei geht sie darauf ein, wie es gelungen ist, den verschiedenen Interessen der Familienmitglieder, sowohl denen der Eltern als auch denen der Kinder, gerecht zu werden.

Frank erwähnt in ihrem Buch auch die schwierigen Seiten. So haben sie und ihr Mann deutlich weniger Zeit für sich, als Zuhause in Hamburg. Auf beengtem Raum im Appartment oder Wohnmobil sind sie praktisch rund um die Uhr Eltern. Eine ungewohnte Situation ohne viel Privatsphäre.

Darüber hinaus erkrankt ein Kind unterwegs an Windpocken. Aber auch der Reisealltag steckt voller Herausforderungen – von für einen Kinderwagen untauglichen Gehwegen bis hin zu (scheinbar) verlorenen Kuscheltieren.

Trotzdem lautet ihr eindeutig positives Urteil: »Reisen können für Kinder etwas Wunderbares sein.«

Jetzt, nachdem die Reise vorbei ist, vermisst die Familie die intensive Zeit, die sie miteinander verbracht hat und versucht, ein wenig von der Reise mit in den Alltag zu retten und einige liebgewonnene Rituale fortzusetzen. Wer je lange weg war, wird dieses Gefühl kennen.

 

Fazit: Ein informatives Buch, das Reisefieber weckt und denen Mut macht, die gerne würden, aber sich nicht richtig trauen.

 

Hier kannst du das Buch bestellen:

Alexandra Frank: Vier um die Welt: Vom Abenteuer, mit Kindern rund um den Globus zu reisen

Copyright Fotos: Alexandra Frank

4_um_die_Welt_03

 

Hier findest du mein Themen-Special „Südostasien mit Kind“.

 

 

Ich bin Stefan. Seit 2006 ist Südostasien zu meiner zweiten Heimat geworden, seit 2013 berichte ich über die schönsten Ziele auf diesem Blog. Mehr über mich erfährst du hier. Du willst nichts verpassen? Dann folge mir auf Facebook, Twitter, Google+ oder Instagram.

Hat dir der Artikel gefallen?
Dann abonniere jetzt meinen kostenlosen Newsletter! So erhältst du ab sofort regelmäßig nützliche Tipps und Infos zu den schönsten Zielen in Südostasien. Kein Spam!

Veröffentlicht von Stefan Diener am 9. Juni 2015. Zuletzt aktualisiert am 10. Juni 2015.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Faszination Südostasien bei Facebookschliessen
oeffnen