Ein perfekter Tag in Tam Coc – die besten Sehenswürdigkeiten

Die Region um Tam Coc wird als die „trockene“ Halong-Bucht bezeichnet. Erfahre jetzt, warum du dort bei deiner Vietnamreise unbedingt einen Zwischenstopp einlegen solltest und welche Sehenswürdigkeiten du nicht verpassen darfst.

 

Anne und Sebastian verbrachten drei Monate in Vietnam und einige Zeit davon in Tam Coc. Doch die beiden reisen nicht »nur so« um die Welt, sondern haben das große Ziel, auch mindestens 100 Solaranlagen für Menschen ohne Strom zu installieren. Auf ihrem Blog reisefroh berichten sie über ihr tolles Herzensprojekt »In 100 Solaranlagen um die Welt«. Aber es geht ihnen natürlich auch immer ums Reisen und Entdecken. Daher findest du auf reisefroh auch echte Insidertipps zu den schönsten Ecken der Welt sowie jede Menge Inspiration und Ideen zu den Themen nachhaltiges Reisen und Solarenergie für unterwegs. Die beiden sind übrigens auch auf Facebook und Instagram.

Nachfolgend haben sie ihre besten Tipps für Tam Coc zusammengefasst:

 

Tam Coc – Warum sich ein Zwischenstopp lohnt

Die Umgebung der Nin-Binh-Provinz ist eingebettet in das für Nordvietnam weltbekannte Landschaftsbild: Schroffe, bizarr geformte Kalksteinfelsen inmitten sattgrüner, nie enden wollender Reisfelder. Die verrücktesten Felsformationen ragen hier plötzlich wie aus dem Nichts hervor. Ihre Wände sind teilweise mit Moos bewachsen und die ganze Atmosphäre wirkt fast schon surreal, mystisch und wie aus einer anderen Welt.

Es fehlen nur noch ein paar feuerspuckende Drachen, die rumfliegen, dann wäre die perfekte Filmkulisse geschaffen …

Ohne Frage gehört Tam Coc zu den schönsten Zielen in Vietnam.

 

Die Umgebung ist trotz der zahlreichen Touristen noch sehr authentisch und es braucht nicht lange, um die umliegenden Dörfer zu erreichen und eine einmalige Zeitreise in die Vergangenheit zu machen.

In Tam Coc warten einige Aktivitäten auf dich – hier sind unserer Top-3, die du definitiv nicht verpassen solltest:

 

Bootstour durch die trockene Halongbucht

Die beste Möglichkeit, um die Landschaft in vollen Zügen genießen und bewundern zu können, ist eine Bootstour. Auf kleinen, unmotorisierten Holzkanus wirst du rund zwei Stunden lang durch Reisfelder, Höhlen und vorbei an Kalksteinfelsen gefahren. Je nach Wasserstand kann es passieren, dass du in den insgesamt drei Höhlen den Kopf etwas einziehen musst.

Die Bootstour von Tam Coc ist ein absolutes Highlight in Vietnam. Daher ist es nicht verwunderlich, dass sie eine riesige Touristenattraktion geworden ist und sich haufenweise Boote im Wasser tummeln. Aber keine Bange, wir haben einen Insidertipp für dich: Zwischen 11 Uhr und 14:30 ist der Hauptansturm, denn dann sitzen alle Touristen, die einen Tagesausflug von Hanoi aus machen, in den Booten. Davor und danach liegen die meisten Holzkanus am Bootsanleger und warten auf Kundschaft. Dann ist die perfekte Uhrzeit, um die traumhafte Umgebung (fast) alleine genießen zu können.

Die Kosten liegen bei 150.000 VND (ca. 6€) einmalig für das Boot und zusätzlich 100.000 VND (ca. 4€) pro Person (Stand 01/2017). Wobei die maximale Personenanzahl pro Kanu auf 2-3 begrenzt ist.

Boote fahren über den Ngo Dong River

Tam Coc: Bootsfahrt auf dem Ngo Dong River

 

Fahrradtour durch endlose Reisfelder

Eine Fahrradtour ist absolut fantastisch und ein echtes Natur-pur-Erlebnis. Die Wege auf den Reisfeldern sind gerade mal breit genug, um befahren zu werden – und menschenleer. Besonders schön ist der Weg von Tam Coc aus in Richtung des Aussichtspunktes Hang Mua. Auf dem Weg dorthin wirst Du wahrscheinlich niemanden treffen – außer vielleicht ein paar Herden Wasserbüffel – und so kannst Du diese grandiose Landschaft ganz in Ruhe genießen.
Alternativ zum Fahrrad kannst du dir natürlich auch ein Motorrad mieten, um die Gegend zu entdecken!

 

Aufstieg zum Aussichtspunkt Hang Mua

Es gehen viele, sehr viele Treppenstufen hinauf, aber die Anstrengung lohnt sich. Denn oben angekommen ist die Aussicht absolut beeindruckend. Die Kalksteinfelsen ragen stolz empor und die gerade in den Wintermonaten oft vernebelte Landschaft hat etwas Mystisches, fast schon Märchenhaftes. Der Eintritt zur Aussichtsplattform kostet übrigens 100.000 VND (ca. 4€) pro Person.

 

Ein perfekter Tag in Tam Coc

Die meisten Reisenden kommen gegen Mittag in Tam Coc an. Und bevor es losgeht, möchtest du wahrscheinlich noch kurz entspannen und etwas essen. Eine gute Idee!

Danach geht es los mit Deiner ersten Aktivität, es ist nämlich gerade ein perfekter Zeitpunkt, um mit dem Fahrrad in Richtung des Aussichtspunktes Hang Mua zu fahren und dabei die Natur und die Umgebung zu erkunden. Gegen 14:30 oder 15 Uhr solltest Du dann aber wieder zurück am Bootsanlegersteg sein und unbedingt eine mehrstündige Holzkanu-Tour durch die trockene Halongbucht machen. Wenn du davon zurückkommst, ist es bereits Abend und du kannst in einem der vielen Restaurants in der Nähe diesen perfekten Tag ausklingen lassen. Unsere Empfehlung für ein Restaurant ist »Father Cooking« direkt am Bootsanleger!

 

Die beste Reisezeit für Tam Coc

In den Sommermonaten (Mai bis September) ist Regenzeit in Nordvietnam. Die Luftfeuchtigkeit ist dann zwar allgemein sehr hoch, die Regenwahrscheinlichkeit auch, aber dafür sind die Reisfelder sattgrün. Die Wintermonate zwischen Oktober und März gelten allgemein als die beste Reisezeit. Sie sind meist trocken, aber die Gegend ist oft in tiefen Nebel eingehüllt.

 

Anreise: So kommst Du hin

Tam Coc ist ein kleiner Ort in der Ninh-Binh-Provinz in Vietnam, der nur knapp 100 Kilometer und zweieinhalb Busstunden von Hanoi entfernt liegt. Tam Coc ist also ein idealer Zwischenstopp, wenn du von Südvietnam kommend in Richtung Norden reist – und natürlich auch bei einer Reise in umgekehrter Reihenfolge.

Zudem erreichst du Ninh Binh in etwas mehr als zwei Stunden mit dem Zug von Hanoi. Hier findest du Infos zum Bahnfahren in Vietnam.

 

Übernachten inmitten der Natur

Das Dorf Tam Coc selbst ist recht unspektakulär und überschaubar, aber der kleine Ort erfüllt seine Funktion als Ausgangspunkt für Entdeckungstouren ganz wunderbar. Es gibt viele Hotels, etliche Restaurants und so ziemlich alles ist in wenigen Minuten fußläufig erreichbar. Einige Homestays haben kleine rustikale Bungalows etwas außerhalb inmitten der Reisfelder, und falls du wirklich Natur pur suchst, bist Du dort genau richtig.

Alternativ könntest du auch in Ninh Binh übernachten, aber wir würden dir aufgrund der schönen Umgebung, die in wenigen Minuten auch zu Fuß erreichbar ist, unbedingt empfehlen in Tam Coc zu übernachten.

Ganz grundsätzlich würden wir sagen, dass – wenn du es eilig hast – eine Übernachtung ausreicht, um die wichtigsten Sehenswürdigkeiten von Tam Coc zu entdecken.

 

 


Fotos:

Boote auf dem Ngo Dong River, Aussicht Felsen und Reisefelder in Trang An, Aufstieg Treppe Trang An und Aussicht Felsen von Shutterstock

Touristenboote auf dem Ngo Dong River von Quang Vu / Shutterstock.com

Ich bin Stefan. Seit 2006 ist Südostasien zu meiner zweiten Heimat geworden, seit 2013 berichte ich über die schönsten Ziele auf diesem Blog. Mehr über mich erfährst du hier. Du willst nichts verpassen? Dann folge mir auf Facebook, Twitter, Google+ oder Instagram.

Hat dir der Artikel gefallen?
Dann abonniere jetzt meinen kostenlosen Newsletter! So erhältst du ab sofort regelmäßig nützliche Tipps und Infos zu den schönsten Zielen in Südostasien. Kein Spam!

Veröffentlicht von Stefan Diener am 21. April 2017. Zuletzt aktualisiert am 24. April 2017.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Faszination Südostasien bei Facebookschliessen
oeffnen