Chiang Mai: Auf dem Samoeng Loop das Umland erkunden

In der Umgebung von Chiang Mai gibt es viele Sehenswürdigkeiten zu entdecken. Das geht besonders gut, wenn du dir ein Motorrad leihst. Der Samoeng Loop ist ein gerne gefahrener Rundkurs. Hier findest du Tipps und Infos.

 

Es gibt nichts Schöneres, als einfach ohne vorherige Planung mit dem Roller loszudüsen und die Gegend zu erkunden. Meistens entdeckst du dann die schönsten Fleckchen, die du sonst wohl nie gesehen hättest.

 

Von Chiang Mai aus gibt es eine tolle Strecke durchs wunderschöne Umland. Die Route führt im Kreis herum, so dass du am Ende wieder in der Innenstadt Chiang Mais ankommst. Im Folgenden möchte ich dir von meinen Erlebnissen berichten und Beispiele nennen, was es unterwegs alles zu entdecken gibt.

Vorweg noch eine kleine Info: Beim Rausfahren aus Chiang Mai achte auf die vielen Polizeikontrollen. Die Polizisten haben es vor allem auf Touristen abgesehen und verlangen viel Geld von dir, wenn du dich nicht an einige Regeln hältst. Fahre niemals ohne Helm, in erster Linie zur eigenen Sicherheit, aber auch, um kein Bußgeld zahlen zu müssen. Zudem ist ein internationaler Führerschein empfehlenswert.

 

Samoeng Loop – Erlebnisbericht

Bei meiner Tour handelt es sich um den Samoeng Loop, der sich über 100 Kilometer erstreckt und einen ganzen Tag in Anspruch nimmt. Unterwegs gibt es jede Menge Sehenswürdigkeiten. An welchen du stoppen möchtest, hängt auch davon ab, wie deine Interessen liegen und wie schnell du vorankommst. Eine gute Übersicht findest du in dieser Google Map.

Der Norden Thailands strahlt vor wunderschönen Landschaften und hat von wilden Tieren bis zu kleinen Bergvölkern wirklich viel zu bieten. Die Route führt dich durch einige kleine Orte, deren Bewohner ihrem einfachen Leben nachgehen.

Die Menschen arbeiten hier auf Feldern, wo sie Reis und Gemüse anbauen. Die Gegenden sind sehr ruhig und friedlich und du fühlst sich sofort wohl. Auch Tiere wie Affen und Elefanten werden dir auf deinem Weg begegnen. Du kommst an einigen Tempelanlagen vorbei, die bisher nur wenige Touristen besucht haben. Doch genau diese Tempel haben ein ganz besonderes Flair und sind meist auch besonders schön.

 

Zu Gast beim Tempelfest

In einem Ort auf unserer Strecke fand gerade ein Tempelfest statt. Wir hielten an und parkten unseren Roller zwischen den vielen anderen vor dem Gebäude. Es ertönte laute Musik und es waren viele kleine Stände aufgebaut, wo Essen, Kleidung und allerhand Kleinzeug verkauft wurde.

Die Menschen trugen traditionelle Kleidung und wir wurden von allen Seiten angestarrt, jedoch nicht unangenehm, sondern eher mit Neugier und einem Lächeln. Wir befanden uns wirklich »irgendwo im nirgendwo« in einem kleinen thailändischen Dorf, in dem Touristen noch eine Rarität sind.

Es gab auch einen Stand, an dem man Dosen werfen konnte, um etwas zu gewinnen. Wir entschlossen uns, eine Partie zu spielen und rasch hatte sich eine Schar Kinder um uns gestellt, die gespannt zuschauten. Diese Momente zeigen einem, wie viel es Wert ist, zu reisen.

 

Der Mae Sa Wasserfall

Einen Halt solltest du auf jeden Fall am Mae Sa Wasserfall machen. Dort kannst du dich beim Baden im kühlen Wasser etwas erfrischen. Dieses Fleckchen wird auch von den Thais sehr gerne als Rückzugsort zum Picknicken besucht. Spaziere durch den Dschungel und genieße die schöne Natur in Thailands Norden.

Der Gegend um Chiang Mai ist auch bekannt für den Erdbeeranbau. Du wirst an kleinen Erdbeerfarmen vorbei kommen. Mache dort ruhig eine kleine Pause und kauf dir eine Schale Erdbeeren, die sind nämlich sehr süß. Viele Farmen haben einen kleinen Park, mit kleinen erdbeerförmigen Häuschen und Bänken, wo du ein wenig verweilen kannst.
Die Rollerroute führt dich bergab und bergauf. Somit kommst du immer wieder an Aussichtspunkten vorbei, wo du einen super Ausblick auf die hügelige Landschaft hast und ein Foto machen kannst. Besonders zum Abend kannst du hier schöne Sonnenuntergänge bestaunen.

 

Ein paar Worte Thai helfen weiter

Falls du mal von der Route abkommen solltest, wird es mitunter abenteuerlich, denn hier jemanden nach dem richtigen Weg zu fragen, wird zur Herausforderung, denn mit Englisch kommst du hier meist nicht weit. Aber keine Sorge: Die Menschen sind alle sehr freundlich und hilfsbereit und versuchen dir, mit allen Mitteln irgendwie zu erklären, welche Richtung du einschlagen musst. Mit einer kleinen Sprachgrundlage in Thai ist dir natürlich besser geholfen, damit die Thais auch verstehen können, wohin du möchtest.

Um nach dem Weg zu fragen benutzt man die Phrase: bai tang nai (ไป ทาง ไหน). Wenn du also fragen möchtest, wie der Weg nach Chiang Mai ist, sagst du: Chiang Mai bai tang nai (เชียงใหม่ ไป ทาง ไหน)

Wenn du fragen möchtest, wo sich etwas befindet, benutzt du die Phrase: ju tii nai (อยู่ ที่ ไหน). Wenn du zum Beispiel nach dem Mae Sa Wasserfall fragen möchtest sagst du: Namtok (Wasserfall) Mae Sa ju tii nai (น้ำตก แม่สา อยู่ ที่ ไหน).

 

Fazit Samoeng Loop:

Ein Tagestrip auf dem Roller ist wirklich ein tolles Abenteuer, das dir lange in Erinnerung bleiben wird. Ich kann es jedem empfehlen, denn es macht unglaublichen Spaß, sich auf Entdeckungstour zu begeben, ohne genau zu wissen, was dich unterwegs erwarten wird. Für diejenigen, die das »echte Thailand« sehen möchten, ist eine Tour abseits der Touristenzentren ein Muss.

 

Text und Fotos: Lilith

Lilith ist gern mit dem Rucksack auf Reisen. Sie liebt es, verschiedene Kulturen kennenzulernen, Landschaften zu erkunden und sich durch die kulinarische Vielfalt Asiens zu probieren. Ihr Herz schlägt besonders für Thailand. Sie studiert Asienwissenschaften und lernt Thai.

Ich bin Stefan. Seit 2006 ist Südostasien zu meiner zweiten Heimat geworden, seit 2013 berichte ich über die schönsten Ziele auf diesem Blog. Mehr über mich erfährst du hier. Du willst nichts verpassen? Dann folge mir auf Facebook, Twitter, Google+ oder Instagram.

Hat dir der Artikel gefallen?
Dann abonniere jetzt meinen kostenlosen Newsletter! So erhältst du ab sofort regelmäßig nützliche Tipps und Infos zu den schönsten Zielen in Südostasien. Kein Spam!

Veröffentlicht von Stefan Diener am 25. März 2017. Zuletzt aktualisiert am 11. April 2017.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Faszination Südostasien bei Facebookschliessen
oeffnen