Die 20 schönsten Tempel in Bangkok – vom Klassiker bis zum Geheimtipp

Tempel-Besichtigungen gehören zu einer Bangkok-Reise einfach dazu. Doch welche sollst du dir ansehen? Hier findest du eine Auswahl der schönsten Tempel in Bangkok inklusive Adresse und Tipps zur Anreise.

 

Mehrere Hundert Tempel stehen in Bangkok. Und es lohnt sich wirklich, einige davon zu besichtigen. Denn es ist längst nicht so, dass sich das Meiste nach dem dritten oder vierten Tempel wiederholt. Stattdessen erwartet dich eine interessante Vielfalt. Oft habe ich bei meinen Reisen gedacht, ich hätte jetzt so langsam mal alles gesehen, was einen Tempel ausmacht. Und kurz danach stand ich wieder vor einer Pagode, einer Buddha-Statue oder einer Wandmalerei und war ergriffen von so viel Prunk, Liebe zum Detail oder der unfassbaren Größe.

Trotzdem solltest du dir Zeit lassen und nicht von einem Tempel zum nächsten hetzen. Wenn du zwischendurch mal etwas anderes machst, kannst du die Bauwerke und die Atmosphäre danach wieder viel besser genießen.

Nachfolgend stelle ich dir 20 der schönsten Tempel vor. Eine noch größere Auswahl und noch mehr Insider-Tipps findest du in meinem Buch »555 Tipps für Bangkok«. Darin sind auch noch viele weitere religiöse Einrichtungen aufgelistet. Denn Bangkok ist zwar die wichtigste Stadt für den südostasiatischen Theravada-Buddhismus. Es bleibt aber genug Platz für den Mahayana-Buddhismus und andere Weltreligionen wie Islam, Christentum, Hinduismus und Sikhismus. Diese wurden größtenteils von Minderheiten mitgebracht, die in den letzten Jahrhunderten eingewandert sind, vor allem aus China und Indien.


Mein Bangkok-Reiseführer:

555 Tipps für Bangkok. Insider-Reiseführer für Thailands Hauptstadt

Auf 412 Seiten mit mehr als 600 Fotos findest du 555 sehenswerte Orte. Eine riesige Auswahl an Klassikern und Geheimtipps – sortiert nach 42 Themenbereichen. Zudem gibt es viele nützliche Tipps und Erklärungen, die dir helfen, dich in der Stadt zurechtzufinden. So sparst du Zeit und Geld.

Ausführliche Infos, Beispielseiten, einen Blick ins Buch und natürlich die Bestellmöglichkeit findest du auf hier.


Bangkok: die schönsten Tempel

  1. Wat Phra Kaeo
  2. Wat Pho
  3. Wat Arun
  4. Golden Mount
  5. Wat Benchamabophit
  6. Wat Traimit
  7. Wat Suthat
  8. Wat Khun Chan
  9. Wat Intharawihan
  10. Wat Yannawa
  11. Wat Ratchabophit
  12. Wat Ratchanatdaram
  13. Wat Pathum Wanaram
  14. Sri Maha Mariamman
  15. Wat Mangkon Kamalawat
  16. Wat Sitaram
  17. Kuan-Im Boddhisattva‘s Hall
  18. Chee Chin Khor Tempel
  19. Wat Phra Dhammakaya
  20. Wat Samphran Drachenturm

 

Bangkok Tempel-Karte

 

Achtung: Drei der nachfolgend vorgestellten Tempel liegen außerhalb des Kartenausschnitts, sind aber eingezeichnet. Bitte entsprechend scrollen.

Und noch ein Hinweis zur Anreise. Nachfolgend sind jeweils die Haltestellen von Skytrain, Flussboot, Kanalboot und U-Bahn angegeben, die sich im Umkreis von zwei Kilometern zum Tempel befinden. Wenn du mit dem Bus anreisen möchtest, klick einfach auf die angegebene Adresse. Diese ist dann mit Google Maps verlinkt. Dort kannst du dir die Busverbindung von deinem Ausgangspunkt anzeigen lassen. Hier findest du alle Infos zum Busfahren in Bangkok.

 

1.) Wat Phra Kaeo

Die beliebteste Sehenswürdigkeit in Bangkok ist der Königspalast. Einer der Gründe dafür ist der Tempel Wat Phra Kaeo, der sich innerhalb der königlichen Mauern befindet. Dabei wirkt das Gelände fast wie eine eigene Welt. Imposante und fünf Meter hohe Wächterstatuen mit den Gesichtern grinsender Dämonen bewachen die Eingänge. Und auch an den Tempelgebäuden findest du immer wieder bunte Fabelwesen.

Hervorzuheben wegen seiner religiösen Bedeutung ist ein Buddha aus Jade, weshalb der Wat Phra Kaeo auch Tempel des Smaragd-Buddha genannt wird. Die Figur hat eine belebte Geschichte und stand schon in Tempeln in Chiang Rai, Chiang Mai, Luang Prabang und Vientiane. Ihr werden magische Eigenschaften nachgesagt, weshalb viele Thais zum Tempel pilgern.

Und hier noch drei Tipps:

  • Jeden Tag kommen unzählige Reisebusse zum Königspalast. Am besten besuchst du ihn daher direkt morgens um 8:30 Uhr, wenn sich die Tore öffnen.
  • Darüber hinaus sind zu kurze Kleidung oder offene Schuhe wie Flip-Flops nicht erlaubt sind. Kleide dich daher angemessen.
  • Vor den Eingängen wimmelt es von Schleppern. Lass dir keine Tuk-Tuk-Fahrt aufschwatzen und vertraue niemanden, der dich vor dem Eingang anspricht. Eine beliebte Betrugsmasche ist der Hinweis, der Palast sei für Ausländer heute geschlossen. Natürlich direkt verbunden mit der Idee, was du stattdessen machen könntest.

Adresse: Grand Palace, Na Phra Lan Rd
Anreise: Flussboot (Chang), Bus

Wat Phra Kaeo

Auf der Gelände des Königspalasts befindet sich der Tempel Wat Phra Kaeo

 

2.) Wat Pho

Der vom Namen her bekannteste Tempel in Bangkok ist wahrscheinlich Wat Pho mit seinem goldenen liegenden Buddha. Mit einer Länge von 45 Metern ist er wirklich beeindruckend.

Ebenfalls sehenswert ist die Ordinationshalle mit dem Phra Buddha Deva. Der Sockel unter der goldenen Statue beinhaltet die Asche von König Rama dem I.

Auf dem Hof befinden sich zudem bis zu 42 Meter hohe Chedis, die mit bunten Kacheln verziert sind.

Die vielen sitzen Buddhas an den Wänden haben eine interessante Geschichte: Sie waren ursprünglich nur als Ballast für Schiffe gedacht, die mit leichten Waren wie Seide und Porzellan aus China zurückkehrten.

Auf der Tempelanlage befindet sich übrigens die wichtigste und angesehenste Massage-Schule Thailands.

Web: watpho.com
Adresse: Wat Pho, 2 Sanamchai Rd
Anreise: Flussboot (Tien), Bus

Der liegende Buddha im Wat Pho

Der liegende Buddha im Wat Pho

Bunt verzierte Chedis

Bunt verzierte Chedis

 

3.) Wat Arun

Direkt am Flussufer liegt der Wat Arun, der Tempel der Morgenröte. Doch nicht nur deswegen kommt er den meisten Touristen direkt bekannt vor. Das liegt auch daran, dass er auf der 10-Baht-Münze zu sehen ist und in nahezu keinem Reiseprospekt für Bangkok fehlt.

Der Tempel hat eine für Thailand untypische Architektur im Khmer-Stil, also ähnlich wie Angkor Wat. Hinduismus und Buddhismus sind in Thailand nur selten klar getrennt und das gilt auch für den Tempel, der ursprünglich der Hindu Göttin Aruna geweiht war.

Erst wenn du den Tempel besuchst, merkst du, wie steil die Treppen eigentlich sind. Sehr direkt führen die Stufen auf die vierte Ebene, wo die Aussicht über den Chao Phraya und auf den Großen Palast für den Aufstieg entlohnt.

Adresse: Wat Arun, 158 Wang Doem Rd
Anreise: Flussboot + Fähre (Tien), Bus

Am Flussufer: Der Tempel Wat Arun

Am Flussufer: Der Tempel Wat Arun

 

4.) Golden Mount/Wat Saket

Im Osten der Altstadt befindet sich ein weiteres Tempel-Highlight. Die Anlage des Wat Saket mit den vielen goldenen Buddha-Statuen wäre schon sehenswert, doch darüber hinaus gibt es hier noch etwas ganz Besonderes.

Die Rede ist von einem künstlichen Berg, auf dessen Gipfel ein Tempel mit einer goldenen Chedi steht. Der Aufstieg vorbei an Heiligenfiguren, Bäumen und einem kleinen Wasserfall ist schon wegen der Atmosphäre ein schönes Erlebnis. Und dann erwartet dich oben ein 360-Grad-Rundumblick auf die Altstadt. Und die Skyline der Innenstadt ist natürlich ebenfalls zu sehen. Daher ist es ein wenig überraschend, dass der Golden Mount von deutlich weniger Touristen besucht wird, als die zuvor genannten Tempel.

Im November findet hier jedes Jahr zehn Tage lang einer der größten und bekanntesten Tempeljahrmärkte in Thailand statt. Absolut sehenswert!

Web: watsaket.ac.th
Adresse: Wat Saket (golden Mount), 344 Chakkraphatdi Phong Rd
Anreise: Kanalboot (Panfa), Bus

Golden Mount Tempel

Mit Blick auf die Skyline: der Golden Mount

 

5.) Wat Benchamabophit

Das Motto des Wat Benchamabophit im königlichen Distrikt Dusit ist einfache Eleganz. Der Tempel in klassischer Thai-Architektur ist rundum mit Marmor aus Italien verkleidet. Obwohl er unter Thais sehr bekannt ist und sogar die 5-Baht-Münze ziert, kommen nur verhältnismäßig wenige Touristen hierher.

Sehenswert ist der Wandelgang im Innenhof mit einer Sammlung von ca. 50 Buddha-Statuen aus Indien, Korea, Myanmar, Ayutthaya und Sukhothai.

Adresse: Wat Benchamabophit, 69 Si Ayutthaya Rd
Anreise: Kanalboot (Government House), Flussboot (Thewet), Bus

Der Marmortempel: Wat Benchamabophit

Der Marmortempel: Wat Benchamabophit

 

6.) Wat Traimit

Bei einem Besuch von Chinatown solltest du dir auch den Wat Traimit ansehen. Hervorzuheben ist neben einem kleinen Museum der sitzenden Buddhas aus solidem Gold mit 5,5 Tonnen Gewicht. Das Gold alleine wäre gemäß Marktpreis ca. 200 Millionen Euro wert. Die Buddha-Statue stammt angeblich aus der Sukhothai-Zeit und wurde zeitweise eingegipst, um sie zu verstecken. Nur durch einen Zufall entdeckte man bei Restaurierungsarbeiten den goldenen Buddha in der bescheidenen Verkleidung.

Web: wattraimitr-withayaram.com
Adresse: Wat Traimit, Mittaphap Thai China Rd
Anreise: MRT (Hua Lamphong), Kanalboot (Hua Lamphong), Flussboot (Marine Department), Bus

Wat Traimit

Wat Traimit

 

7.) Wat Suthat

Einer der größten Tempel in Bangkok ist der Wat Suthat. Hervorzuheben sind die Ordinationshalle mit den bunten Wandmalereien, die vielen sitzenden Buddha-Figuren, manche in Schwarz und manche in Gold sowie die kleinen Steinpagoden im Innenhof.

Auf der anderen Straßenseite befindet sich eine rote Riesenschaukel (Giant Swing), die eines von Bangkoks Wahrzeichen ist und früher für hinduistische Rituale verwendet wurde.

Adresse: Wat Suthat, Bamrung Mueang Rd
Anreise: Flussboot (Tien), Kanalboot (Panfa)

Wat Suthat und Giant Swing

Wat Suthat und Giant Swing

 

8.) Wat Khun Chan (Wat Waramathayaphanthasraram)

Der Tempel wurde im burmesischen Stil erbaut und im heutigen Myanmar wird Extravaganz großgeschrieben. Das merkst du auch an den vielen Figuren, die dich dort erwarten.

Ein von weit entfernt sichtbarer goldener Buddha sitzt über einem silbernen liegenden Buddha neben einer neunköpfigen Figur mit einer siebenköpfigen Schlange als Kopfschmuck, darunter zwei große Dämonenfratzen des Rahu Hindu, und das war noch lange nicht alles.

Der Tempel ist selbst den meisten Thais unbekannt und so etwas wie ein Geheimtipp.

Adresse: Wat Khun Chan, 1144 Thoet Thai Soi 28
Anreise: Kanalboot (Wat Paknam), BTS (Wutthakat, Talat Phlu), Bus

Wat Khun Chan

Wat Khun Chan

 

9.) Wat Intharawihan (Standing Buddha)

Wegen der 32 Meter hohen Buddha-Figur, genannt »Luang Pho Tho«, ist der Wat Intharawihan unter dem Namen »Standing Buddha« bekannt. Die Anlage befindet sich nur wenige Busstationen von der Khao San Road entfernt und kann gut auf eigene Faust besichtigt werden.

Web: fb.com/Watindraviharn
Adresse: Wat Intharawihan, Soi Thewet 2
Anreise: Flussboot (Thewet)

Highlight des Wat Intharawihan: der Standing Buddha

Highlight des Wat Intharawihan: der Standing Buddha

 

10.) Wat Yannawa

Wegen seiner Architektur ist der unter Touristen kaum bekannte Wat Yannawa ein Highlight in Bangkoks Tempel-Landschaft.

Er trägt den Beinamen Schiffstempel wegen der chinesischen Dschunke im Innenhof. Dabei handelt es sich um kein echtes Schiff, sondern ein Nachbau der vor der Einführung der Dampfschiffe üblichen Handelssegler. Da, wo die Segel sein sollten, sind auf dem Zementschiff Stupas untergebracht.

Du kannst das Schiff betreten, es dient auch als Gebetshalle. Der umgebende Tempel ist vergleichsweise hoch gebaut und wirkt majestätisch.

Adresse: Wat Yannawa, 40 Charoen Krung Rd
Anreise: Flussboot (Sathorn), BTS (Taksin), Bus

Ausblick auf Wat Yannawa

Der Schiffstempel Wat Yannawa

 

11.) Wat Ratchabophit

In der Altstadt befindet sich nur wenige Minuten Fußweg vom Wat Pho der kaum beachtete aber sehenswerte Wat Ratchabophit.

Das Besondere am Tempel ist die ringförmige Architektur mit einer großen Chedi umringt von einer Rundgalerie und anderen Tempelgebäuden mit reichen Verzierungen.

Adresse: Wat Ratchabophit, Ratchabophit Rd
Anreise: Flussboot (Tien), Bus

Wat Ratchabophit

Sehenswert: Wat Ratchabophit

 

12.) Wat Ratchanatdaram

Der von der Hauptstraße sichtbare Metallpalast Loha Prasat ist der markanteste Bau im Wat Ratchanatdaram.

Die Architektur ist inspiriert aus Anuradhapura in Sri Lanka. Von dem dortigen Gebäude sind aber nur noch Fundamente übrig und auch das Original in Indien steht nicht mehr. Im begehbaren Metallpalast befindet sich eine Bücherei mit entspannender Musik.

Adresse: Wat Ratchanatdaram, 2 Maha Chai Rd
Anreise: Kanalboot (Panfa)

Wat Ratchanatdaram

Wat Ratchanatdaram

 

13.) Wat Pathum Wanaram

Wenn du beim Shoppen in den Kaufhäusern rund um die Skytrain-Station Siam eine Pause mit etwas Ruhe und Besinnlichkeit benötigst, kannst du den Tempel Wat Pathum Wanaran besuchen.

Dieser wirkt nahezu winzig zwischen zwei der größten Shoppingmalls in Bangkok, Centralworld und Siam Paragon. Früher war er von Reisfeldern umgeben, heute steht er auf dem wahrscheinlich teuersten Baugrund in Bangkok.

Adresse: Wat Pathum Wanaram, 69 Rama 1 Rd
Anreise: BTS (Siam), Kanalboot (Pratunam)

Wat Pathum Wanaram

Tempel vor Konsum-Palast: Wat Pathum Wanaram

 

14.) Sri Maha Mariamman

Durchaus sehenswert ist der bunte Hindu-Tempel Sri Maha Mariamman im Stadtteil Silom. Er ist auch als Wat Khaek bekannt, etwa: Tempel der Südasiaten, und wie seine Schwestertempel in Penang und Singapur der Regengöttin Mariamman geweiht.

Erbaut wurde er im tamilisch-dravidischen Stil aus Südindien und neben der Regengöttin findest du dort Altäre für Elefantengott Ganesha, Kriegsgott Murugan und die Hauptgötter Shiva, Brahma und Vishnu.

In der Straße gegenüber des Eingangs findest du gute Streetfood-Stände und eine Moschee.

Web: siamganesh.com
Adresse: Sri Maha Mariamman, 2 Pan Rd
Anreise: BTS (Chong Nonsi, Surasak), MRT (Sam Yan), Flussboot (Oriental), Bus

Sri Maha Mariamman

Der Hindu-Tempel Sri Maha Mariamman

 

15.) Wat Mangkon Kamalawat

Im Herzen von Chinatown steht der wichtigste Tempel für Thais mit chinesischen Wurzeln. Im Gebäude erwartet dich der Duft der Räucherstäbchen, während dein Blick auf Drachen und goldene Buddhas fällt. Der Tempel ist sehr beliebt, und es betet fast immer jemand vor dem Altar.

Das große mehrstöckige Gebäude rechts vom Innenhof ist das Kloster. Alle Gebäude sind reich verziert und in typischer chinesischer Architektur gehalten.

Empfehlenswert ist ein Besuch zu chinesischen Feiertagen wie dem chinesischen Neujahr im Februar oder dem vegetarischen Festival im Oktober.

Web: mahamongkol.com
Adresse: Wat Mangkon Kamalawat, 423/3 Mangkon Rd
Anreise: Flussboot (Ratchawong), MRT (Hua Lamphong), Kanalboot (Bobae), Bus

Wat Mangkon Kamalawat

In Chinatown: Wat Mangkon Kamalawat

 

16.) Wat Sitaram

In der Nähe des Golden Mount befindet sich der Wat Sitaram. Auf engstem Raum haben vor dem Tempel vier eindrucksvolle Buddha-Statuen Platz.

In Thailand sind vier Posen üblich für Buddha-Figuren, und vor dem Wat Sitaram sind alle vertreten: stehend, sitzend, laufend und liegend. Auch ein chinesischer »Happy Buddha« hat noch Platz gefunden.

Adresse: Wat Sitaram, Soi Damrong Rak
Anreise: Kanalboot (Phanfa Bridge), Bus

Wat Sitaram

Statuen im Wat Sitaram

 

17.) Kuan-Im Boddhisattva‘s Hall

Die Avalokitesvara‘s Great Compassion Stupa of 10.000 Buddhas im Bangkoker Vorort Lat Phrao ist mit 21 Stockwerken die größte Stupa Südostasiens.

In der begehbaren Stupa stehen rund 4.000 Statuen von Guanyin, der Göttin des Mitgefühls.

Außerhalb von China ist Guanyin auch als Avalokiteshvara Boddhisatva bekannt, daher der Tempelname. Insgesamt stehen in dem großen Mahayana-Tempel rund 10.000 Statuen.

Web: k-immm.net
Adresse: Kuan-Im Buddhisattva‘s Hall, Chok Chai 4 Rd
Anreise: Bus

Tempel mit Aussicht: Kuan-Im Boddhisattva‘s Hall

 

18.) Chee Chin Khor Tempel

Zu den beeindruckendsten chinesischen Tempeln in Bangkok gehört der Chee Chin Khor Tempel im Stadtteil Thonburi.

Wenn du mit dem Boot vorbeigefahren bist, hast du sicher schon den achtstöckigen Turm am Fluss gesehen. Auf diesen solltest du unbedingt hochsteigen für tolle Blicke auf den Haupttempel dahinter und Chinatown auf der anderen Flussseite.

Web: cheechinkhor.com
Adresse: 247/1 Somdet Chao Phraya Soi 17
Anreise: Flussboot (Si Phraya & Fähre), Bus

Chee Chin Khor Tempel

Chinesischer Tempel Chee Chin Khor

 

19.) Wat Phra Dhammakaya

Und hier noch ein Ausflugstipp: Eine Stunde nördlich von Bangkok steht der größte aktive Tempel der Welt. Die Rede ist vom Wat Phra Dhammakaya.

Er zeichnet sich durch eine moderne Architektur aus. Die wiederkehrende Struktur in der Mitte der Anlage erinnert an ein Ufo. Auf der Oberfläche befinden sich rund 300.000 kleine goldene Buddha-Statuen.

Empfehlenswert ist der Besuch sonntags, wen eine Messe stattfindet. Ein unvergessliches Erlebnis ist der buddhistische Magha-Puja-Tag im Februar, wenn zehntausende Mönche und Gläubige kommen, um gemeinsam und in aller Ruhe stundenlang zum Sonnenuntergang zu meditieren und dabei eine perfekte Choreographie bilden.

Ein Hinweis: Die buddhistische Dhammakaya-Stiftung, die dahinter steht, wird gerne mit Scientology verglichen und daher kritisiert. Besucher des Tempels werden jedoch sehr freundlich und unaufdringlich empfangen.

Tipp zur Anreise: Minivans und Stadtbusse fahren zum Future Park Rangsit und zur Thammasat University Rangsit. Von dort ist es eine kurze Taxifahrt.

Web: dhammakaya.net
Adresse: Wat Phra Dhammakaya, 23/2 Moo 7 Tambon Khlong Sam, Pathum Thani

UFO-Tempel Wat Phra Dhammakaya

 

20.) Wat Samphran Drachenturm

Zum Abschluss noch ein ganz besonderes Highlight. Der etwas außerhalb gelegene Wat Samphran überrascht durch einen freistehende pinken Turm mit 17 Stockwerken. Dieser wird von einem chinesischen Drachen umschlungen.

Auch der Garten um den ausgefallenen Tempel ist ein kleines Kuriositätenkabinett mit einer riesigen Schildkröte und weiteren Tempelgebäuden. Ein Aufstieg im Drachenkörper zum Drachenkopf ist am Sonntag möglich.

Adresse: Wat Samphran, Nakhon Pathom
Anreise: Bus, Taxi

Wat Samphran Drachenturm

Beeindruckend: der Wat Samphran Drachenturm

 

Welche Tempel in Bangkok kannst du empfehlen?

 

Weitere schöne Tempel und jede Menge interessante Orte findest du in meinem Buch 555 Tipps für Bangkok.

 


Fotos:

Wat Benchamabophit von Shutterstock.com

 

Ich bin Stefan. Seit 2006 ist Südostasien zu meiner zweiten Heimat geworden, seit 2013 berichte ich über die schönsten Ziele auf diesem Blog. Mehr über mich erfährst du hier. Du willst nichts verpassen? Dann folge mir auf Facebook, Twitter, Google+ oder Instagram.

Hat dir der Artikel gefallen?
Dann abonniere jetzt meinen kostenlosen Newsletter! So erhältst du ab sofort regelmäßig nützliche Tipps und Infos zu den schönsten Zielen in Südostasien. Kein Spam!

Veröffentlicht von Stefan Diener am 16. November 2017. Zuletzt aktualisiert am 7. Dezember 2017.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Faszination Südostasien bei Facebookschliessen
oeffnen