Khao Lak: Schnorcheltour zur Insel Koh Tachai

Rund um die Strände von Khao Lak gibt es neben erstklassigen Tauchplätzen auch eine ganze Reihe Inseln, an denen du gut schnorcheln kannst. Zu den Highlights gehört der Ausflug nach Koh Tachai. Hier mein Erlebnisbericht.

Der Morgen beginnt um 8 Uhr mit dem Pick-up an unserem Hotel. Aus der gesamten Gegend rund um Khao Lak, zum Teil sogar von Phuket, bringen Minibusse die Touristen zu verschiedenen Sammelpunkten, bevor es auf die Boote geht. Die Wartezeit wird mit Kaffee und Keksen versüßt.

Anschließend erfolgt die Aufteilung. Anhand von farbigen Armbändern werden Gruppen gebildet. Nach einem kurzen Briefing, wie der Tag abläuft und wie du dich beim Schnorcheln verhalten sollst, fahren wir endlich los.

Die Fahrt mit dem Speedboat dauert etwa 60-70 Minuten. Unterwegs gibt es nicht viel zu sehen, es sei denn, du hast Glück und Delphine tauchen auf. Bei mir ist das jedoch nicht der Fall.

koh_tachai_speedboat_tour

Der erste Stopp

Zuerst halten wir auf der dem Strand gegenüberliegenden Seite von Koh Tachai. Die Sicht unter Wasser ist hervorragend und zwischen den Korallen tummeln sich jede Menge Fische. Als Erstes begegnet mir ein Tintenfisch, dann einige Wimpel- und Kaiserfische. Dummerweise hat die Unterwasserkamera einen Aussetzer. »Bitte SD-Card neu einsetzen«, lautet der freundliche Hinweis auf dem Display. Leider muss ich die Kamera dafür jedoch erstmal zum Trocknen zurück an Bord bringen.

koh_tachai_schnorcheln_12

In Abwesenheit des Geräts begegnen mir zwei riesige Schwärme, ein Titan-Triggerfisch sowie weitere Fische und Korallen. Als die Kamera wieder funktioniert, bleiben nur noch wenige Minuten, so dass ich lediglich noch ein paar Impressionen einfangen kann. Trotzdem war das einer der bisher besten Schnorchelplätze, an denen ich in Thailand im Wasser war.

koh_tachai_schnorcheln_06

koh_tachai_schnorcheln_01

koh_tachai_schnorcheln_10

koh_Tachai_schnorcheln_23

 

Der zweite Stopp

Mit hohem Tempo brettert das Speedboat auf die andere Seite der Insel. Hier liegen zu meinem Bedauern bereits zehn andere Boote vor Anker und das Wasser ist durchsetzt mit den orange- oder gelb-leuchtenden Schwimmwesten. Mal wieder wünsche ich mir die anderen Touristen weg, finde später aber doch eine Lücke im Wasser. Der Meeresboden ist durchsetzt von Felsen und Korallen. Vereinzelt zeigen sich bunte Fische, und die ersten Nemos sagen »Hallo«.

koh_tachai_schnorcheln_07

koh_Tachai_schnorcheln_27

Wir können uns etwas von den Massen absetzen und so die Unterwasserwelt genießen. Der Platz ist ebenfalls sehr gut, allerdings ist die Sicht etwas schlechter, was auch daran liegt, dass die Gesamtwetterlage in dieser Gegend Mitte April nicht mehr so ideal ist. Auch dieser Schnorchelstopp ist viel zu schnell vorbei. Kurz vor dem Einstieg, mal wieder komme ich als Letzter auf das Schiff zurück, entdecke ich unter dem Boot noch einen großen Schwarm.

koh_Tachai_schnorcheln_31

koh_Tachai_schnorcheln_25

koh_Tachai_schnorcheln_21

koh_tachai_schnorcheln_03

koh_Tachai_schnorcheln_230

 

Der Strand von Koh Tachai

Nach den beiden Schnorchelstopps geht es zum Mittagessen an Land. Hierfür und zum Relaxen sind drei Stunden vorgesehen. Bis auf die fehlenden Palmen erfüllt Koh Tachai die Kriterien eines Bilderbuchstrands. Das liegt vor allem an dem feinen, weißen Sand. Hier wird ein Foto nach dem anderen gemacht. Vor allem die asiatischen Reisegruppen sind dabei sehr kreativ.

koh_tachai_strand_04

koh_tachai_strand_06

koh_tachai_strand_05

Leider gibt es kaum Schatten, und zum Schnorcheln musst du weit raus, da im flachen Wasser die Sicht zu schlecht ist. Ein Teil des Strandes dient als Parkplatz für die Speedboote, ein größeres Stück ist zum Schwimmen freigehalten.

koh_tachai_dschungel_tour_5

Die Dschungeltour auf Koh Tachai

Hinter dem Strand beginnt ein dichter Wald. Sozusagen als Event im Event werden im Rahmen der Schnorcheltouren auch Wanderungen durch den Dschungel angeboten. Dabei geht es lediglich über einen kleinen Trampelpfad parallel zum Strand durch ein kleines Waldstück. Das wäre locker in zehn Minuten zu schaffen, würde es aufgrund der vielen Menschen nicht immer wieder zu Staus kommen.

Der Höhepunkt der Tour sind die Krabben, die im Unterholz leben. Von den Thais werden sie aufgrund der Geräusche, die sie machen, Chicken-Crabs genannt. Die Guides empfehlen, leise zu sein, damit die Krabben und andere Tiere nicht weglaufen. Das klappt natürlich nicht.

koh_tachai_chicken_crab_1

Zeigt sich eine Krabbe…

koh_tachai_chicken_crab_2

..wird sie schnell und ungewollt zum Star.

 

Neben einigen Tieren, die sich unter Baumstämmen versteckt haben, sind oben im Baumwipfel noch schlafende Fledermäuse zu beobachten.

koh_tachai_fledermaeuse

 

 

Der Preis:

Die Kosten für die Touren sind abhängig von der Saison. In der High Season werden rund 3.500 Baht (ca. 78 Euro) fällig. In der Low Season kann es auch schon für 2.000 Euro (ca. 45 Euro) klappen. Kinder erhalten eine Ermäßigung. Im Preis enthalten sind die Fahrt vom Hotel zum Hafen, die Speedboattour, das Schnorchel-Equipment, zu dem auch Flossen gehören, und die Verpflegung. An Bord gibt es Wasser und Softdrinks, auf der Insel ein All-You-Can-Eat-Buffet.

koh_tachai_catering_tour-4

Es gibt verschiedene Anbieter, die preislich nah bei einander liegen. Die größten Buffets hatten Andaman Love und Sea Star, aber darum alleine geht es ja nicht. Ein Artikel zu Touren und Anbietern in Khao Lak folgt im Mai.

 

Fazit:

Die Schnorchelplätze bei Koh Tachai sind gut. Die Unterwasserwelt ist abwechslungsreich und du kannst viele Fische zu sehen. Auch wenn ich das Glück leider nicht hatte, wurde mir von verschiedenen Tauchlehrern in Khao Lak bestätigt, dass du rund um Koh Tachai auch beim Schnorcheln gute Aussichten hast, etwas »Großes« zu sehen, zum Beispiel Manta-Rochen.

Die gesamte Tour, die du übrigens auch auf Koh Kho Khao buchen kannst, bekommt von mir jedoch nur eine mittlere Bewertung. Wer seinen Fokus nur auf das Schnorcheln legt, wird eventuell enttäuscht sein. Mir waren lediglich zwei Stopps mit jeweils ca. 30 Minuten Zeit im Wasser einfach zu wenig. Das sind 45-80 Euro für eine Stunde Schnorcheln. Ich habe jedoch keinen Anbieter gefunden, der mehr als zwei Stopps anbietet.

koh_tachai

Wie war es? Geht so…

Die drei Stunden am schönen, aber überfüllten Sandstrand von Tachai waren mir zu viel – um nicht zu sagen: langweilig. Viele Leute an Bord waren jedoch zufrieden mit dem Gesamtpaket.

Um Spaß an der Tour zu haben, muss zudem deine Toleranz im Hinblick auf die Anzahl anderer Touristen am Strand und im Wasser hoch sein. In der Hauptsaison im Dezember und Januar kann es eigentlich nicht schön sein, wenn selbst in der Nebensaison 300 Menschen an einem Schnorchelplatz im Wasser sind.

Wichtig: Von Mai bis November sind keine Touren möglich, da der Nationalpark schließt!

 

Hier findest du Berichte über Schnorcheln bei den Similan Islands und Schnorcheln rund um die Surin Islands sowie ein Schnorchelguide zu Touren und Anbietern rund um Khao Lak.

Weitere Infos:

 

 

Weitere Impressionen

koh_tachai_schnorcheln_11

koh_Tachai_schnorcheln_26

koh_Tachai_schnorcheln_22

 

koh_Tachai_schnorcheln_29

koh_tachai_schnorcheln_08

koh_tachai_strand_08

koh_tachai_strand_02

koh_tachai_strand_01

koh_tachai_dschungel_tour_4

koh_tachai_dschungel_tour_1

koh_tachai_dschungel_tour_3

koh_tachai_catering_tour

koh_tachai_catering_tour_5

koh_tachai_catering_tour_2

koh_tachai_catering_tour_3

Ich bin Stefan. Seit 2006 ist Südostasien zu meiner zweiten Heimat geworden, seit 2013 berichte ich über die schönsten Ziele auf diesem Blog. Mehr über mich erfährst du hier. Du willst nichts verpassen? Dann folge mir auf Facebook, Twitter, Google+ oder Instagram.

Hat dir der Artikel gefallen?
Dann abonniere jetzt meinen kostenlosen Newsletter! So erhältst du ab sofort regelmäßig nützliche Tipps und Infos zu den schönsten Zielen in Südostasien. Kein Spam!

Veröffentlicht von Stefan Diener am 1. Mai 2014. Zuletzt aktualisiert am 2. Mai 2015.

Kommentare (2)

  1. Hallo Stefan,

    das sind wirklich coole Bildern vom Schnorcheln. Wir sind ja auch gerade aus Thailand zurück und diese riesigen Touri-Aufläufe sind leider irgendwie immer die Schattenseiten der geführten Touren, daher haben wir die weitestgehend gemieden.
    Ich bin in jedem Fall schon sehr gespannt auf deine Fotos von den Similan Inseln. Von denen hab ich nur tolle Sachen gehört, was die Unterwasserwelt angeht! 🙂

    Liebe Grüße,
    Karina

  2. Sehr schönen Fotos.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Faszination Südostasien bei Facebookschliessen
oeffnen