Ist Thailand ein sicheres Reiseziel?

Wer nach Thailand reist, muss sich grundsätzlich keine Sorgen um seine Sicherheit machen. Auf ein paar Dinge solltet ihr jedoch trotzdem achten.

Vielleicht das Wichtigste vorab: Hier findet ihr die aktuellen Reise- und Sicherheitshinweise des deutschen Auswärtigen Amts, des Österreichischen Außenministeriums und des Eidgenössischen Departments für auswärtige Angelegenheiten (Schweiz). Dort seid ihr immer auf dem aktuellsten Stand.

Verständlicherweise wird dort auf alle bekannten Gefahren hingewiesen. Das ist in der Summe ganz schön viel. Lasst euch davon jedoch nicht abschrecken, denn grundsätzlich ist Thailand ein sicheres Reiseziel. Überfälle auf Touristen und körperliche Angriffe gibt es nur sehr selten. Wenn Urlauber zu Schaden kommen, dann in der Regel bei Unfällen im Straßenverkehr.

UPDATE 1: Im August 2015 kamen bei einem Bombenanschlag in der Innenstadt von Bangkok mehr als 2o Menschen ums Leben. Die Hintergründe sind noch unklar. Die thailändischen Behörden vermuten chinesische Uiguren hinter dem Terror-Akt.

Update 2: In der Nacht zum 12. August 2016 kam es zu einer Anschlagsserie in Thailand. Unter anderem explodierten Bomben in den Urlaubsgebieten Hua Hin, Krabi und Phuket. Vier Thailänder kamen ums Leben. Unter den Verletzten befanden sich auch Touristen. Noch ist offen, wer für die Anschläge verantwortlich ist.

Einschätzung: Es fällt schwer, auf Grundlage der neusten Ereignisse die Sicherheitslage zu bewerten. Auch weil nicht klar ist, wer für die Bomben verantwortlich ist. Anschläge in Urlaubsgebieten gab es in dieser Form bisher nicht. Aktuell gibt es vom deutschen Auswärtige Amt keine Reisewarnung für Thailand.

 

Gefahren im Alltag

Wie überall dort, wo sich viele Touristen aufhalten, kommt es auch in Thailand zu Diebstählen, Abzocke bei Taxifahrten, Betrügereien mit Kreditkarten etc. Wer auf seine Sachen achtet, vor allem an Reisetagen, hat wenig zu befürchten. Verhaltet euch freundlich und hört auf euren gesunden Menschenverstand, so könnt ihr den meisten Gefahren aus dem Weg gehen.

Dabei gilt:

  • Macht keine Dinge, die ihr Zuhause nicht auch tun würdet. Immer wieder bin ich überrascht, wie anders und risikofreudig Menschen sich im Urlaub verhalten.
  • Gelegenheit mach Diebe. Packt eure Sachen gut weg!
  • Wenn euch ein Preis oder eine Information seltsam vorkommt, fragt woanders noch mal nach.
  • Informiert euch im Vorfeld über Risiken, wenn ihr teure Gegenstände kaufen wollt (Schmuck, Elektronikartikel etc.)
  • Der Tourismus ist ein hart umkämpftes Geschäftsfeld. Daher gibt es viele Schlepper, die mit Provisionen ihr Geld verdienen. Wenn ihr selbst bei Hotels nach dem Preis fragt, bei Touranbietern vergleicht und nicht jedem Taxi- und Tuk Tuk-Fahrer traut, werdet ihr viel Geld sparen. Und gute Schneider haben es in der Regel nicht nötig, auf der Straße zu stehen und „Hello, my friend!“ zu sagen.

 

Die wichtigsten Telefonnummern:
Polizei: 191
Feuerwehr: 199
Touristenpolizei: 1699 oder 1155

bkk_polizei

Ihr seht: Kein Grund zur Sorge! 🙂

 

Gefährliche Orte in Thailand

Auch wenn an den Stränden im Süden davon nichts mitzubekommen ist, leidet Thailand unter großen innerpolitischen Spannungen. Erinnert sei an die Flughafenblockade 2008 oder die schlimmen Auseinandersetzungen in Bangkok im Jahr 2010, bei denen viele Menschen getötet wurden. Bei erneuten Protesten ist es daher das Beste, sich von den Menschenansammlungen fernzuhalten. Auch wenn die Stimmung friedlich aussieht, kann sie schnell umschlagen.

Zudem gibt es einige Gegenden im Land, die nicht gefahrlos besucht werden können, die jedoch weit weg von den beliebten Touristenzielen liegen. In einigen Südprovinzen nahe der Grenze zu Malaysia (Narathiwat, Yala, Pattani sowie Teile von Songkhla) liefern sich Separatisten und islamische Extremisten einen Kampf mit der Regierung (mit vielen Opfern). Dabei kommt es immer wieder zu Bombenanschlägen. Der Konflikt ist äußerst kompliziert, was nicht zuletzt an den vielen Akteuren und ihren unterschiedlichen Zielen liegt. Auf Wikipedia findet sich hierzu eine Zusammenfassung.

Zudem gibt es hin und wieder bewaffnete Auseinandersetzungen im thailändisch-kambodschanischen Grenzgebiet Phra Wihan (Preah Vihear). Hintergrund ist ein jahrzehntelanger Konflikt um den dortigen hinduistischen Tempel, der von beiden Staaten beansprucht wird.

Auch die Grenzregion zu Myanmar galt lange Zeit als Risikogebiet. Mittlerweile ist die Situation besser geworden. Erkundet euch jedoch vorher über die aktuelle Lage.

 

Hinweis: Die Sicherheitslage kann sich – auch im Hinblick auf weltweite Bedrohungen – jederzeit ändern. Beachte daher auch die aktuellen Hinweise der staatlichen Institutionen.

 

 

 

Ich bin Stefan. Seit 2006 ist Südostasien zu meiner zweiten Heimat geworden, seit 2013 berichte ich über die schönsten Ziele auf diesem Blog. Mehr über mich erfährst du hier. Du willst nichts verpassen? Dann folge mir auf Facebook, Twitter, Google+ oder Instagram.

Hat dir der Artikel gefallen?
Dann abonniere jetzt meinen kostenlosen Newsletter! So erhältst du ab sofort regelmäßig nützliche Tipps und Infos zu den schönsten Zielen in Südostasien. Kein Spam!

Veröffentlicht von Stefan Diener am 30. Juli 2013. Zuletzt aktualisiert am 17. August 2016.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Faszination Südostasien bei Facebookschliessen
oeffnen