Nong Khai – die verkannte Heimat der Naga

Im Glauben der Thailänder und Laoten lebt auf dem Grund des Mekongs eine riesige Schlange, die als Gottheit verehrt wird. Ihr Zuhause ist hier – im quirligen Nong Khai. Die Stadt an der Grenze zu Laos hat als Reiseziel einiges zu bieten. Hier findest du die besten Sehenswürdigkeiten sowie Tipps zu Hotels und Anreise.

 

Die Stadt liegt im Nordosten Thailands und ist das Tor ins Nachbarland Laos. So überspannt hier auch die erste sogenannte Freundschaftsbrücke seit 1994 den Mekong und verbindet die beiden Nachbarn, die eine wechselvolle Geschichte teilen.

Schon immer war die Stadt Auseinandersetzungsort zwischen dem Königreich Siam und Lane Xang (Laos). Dies spiegelt sich bis heute noch in der Sprache, der vielfältigen Kultur, dem Essen und der Herzlichkeit der Menschen wieder. Zudem war Nong Khai auch im Vietnamkrieg Zufluchtsort für Menschen aus den umkämpften Nachbarländern, weshalb einige der Einwohner bis heute vietnamesisch oder chinesisch sprechen.

Für die meisten Touristen ist die Stadt der Naga, das Wort bezeichnet in der Mythologie ein Schlangenwesen oder eine Schlangengottheit, leider bis heute nicht viel mehr als ein kurzer Stopp für den Grenzübertritt oder einen Visa-Run. Ansonsten genießen noch ein paar Rentner aus dem Westen das ruhige Leben hier.

Damit wird ihr Nong Khai unrecht getan, denn in den letzten Jahren hat die Regierung viel Geld in der Region investiert und es gibt einige wirklich interessante Sehenswürdigkeiten. Es lohnt sich auf jeden Fall, dass du einen Zwischenstopp für ein bis zwei Tage in Nong Khai einlegst, um die entspannte Atmosphäre und die Gastfreundschaft des Isaan zu erleben.

 

 

Wat Pho Chai

Natürlich gibt es auch in Nong Khai einige Tempelanlagen zu besichtigen, die bedeutendste und sehenswerteste darunter ist Wat Pho Chai. Diese beherbergt die hoch verehrte Buddhastatue Luangpho Phra Sai.

Eine Legende besagt, dass der König von Lan Xang drei goldene Buddhastatuen zu Ehren seiner drei Töchter anfertigen ließ. König Rama III ordnete an, dass diese von Vientiane nach Thailand gebracht werden sollen, wobei eine in den Mekong fiel und eine andere wenig später nach Bangkok gebracht wurde. So verblieb nur diese eine Statue in Nong Khai. Die Tempelanlage findest du neben dem gleichnamigen Markt, direkt am Highway, der durch Nong Khai verläuft.

Im Zentrum von Nong Khai, kannst du bis heute auch noch die Zeugnisse aus der bewegten Geschichte der Stadt sehen, die du am besten bei einem Spaziergang erkundest.

 

Französisches Viertel

Aus der Zeit, in der die französischen Kolonialherren im Nachbarland das Sagen hatten, sind nicht nur Einflüsse in der Küche Nong Khais geblieben, sondern auch ein nettes und gut erhaltenes Stadtviertel. Hier findest du kleine Häuschen mit Cafés und Geschäften.

 

Das Prap Ho Denkmal

Dieses Denkmal zu Ehren der gefallenen siamesischen und laotischen Soldaten vor dem Rathaus erinnert an die Niederschlagung des Aufstandes der muslimischen Ho aus China im Jahr 1886. Dieser Sieg wird jedes Jahr auch mit einem großen Fest gefeiert.

 

Uferpromenade mit Saturday Walking Street

Es hat sich viel getan in den letzten Jahren und so wurde im Zuge des „Aufschwung Isaan“-Programms der Regierung eine neue Uferpromenade gebaut. Vor allem an den Wochenenden spielt sich hier das Leben ab und jeden Samstagabend findet die „Saturday Walking Street“ statt. Diese ist ein Paradies für jeden Streetfood-Liebhaber, denn es wird von Sonnenuntergang an gebrutzelt, was die Grills hergeben, quietschbunte süße Leckereien werden aufgetürmt und von Thai-Sushi bis frittierten Insekten ist alles dabei.

 

Außerdem gibt es auch viele Stände, an denen Jung und Alt Selbstgenähtes, Selbstgestricktes und Selbstgebasteltes verkaufen. Das meiste entspricht vielleicht nicht ganz dem westlichen Geschmack, aber das eine oder andere nette Mitbringsel ist sicherlich dabei.

Zwischen all den kulinarischen Leckereien und handwerklichen Kuriositäten gibt es natürlich – wie immer in Thailand – auch Massagestände und Tanzvorführungen. Wenn dir der Spaziergang entlang der Stände zu viel wird, kannst du das bunte Treiben auch wunderbar bei einem kühlen Bier von einer der Bars oder einem Restaurant auf der Promenade genießen.

 

Tha Sadet – Indochina Markt

Die Promenade ist aber nicht nur jeden Samstagabend einen Besuch wert, denn auch der täglich stattfindende Indochina-Markt ist eine feste Institution. Hier wird alles von Trockenobst bis Kitsch made in China feilgeboten. Natürlich gibt es auch Essensstände mit gerilltem Fisch und anderen Leckereien. Außerdem gibt es zur Promenade hin noch ein Geschäft mit hochwertigen Textilien und anderen Handarbeiten aus dem Isaan.

 

Phra That Nong Khai

Wenn der Mekong Niedrigwasser führt, tauchen die Überreste des Chedis von Phra That Nong Khai aus den braunen Fluten auf. Diese sind mit buddhistischen Fahnen geschmückt und von der Uferpromenade gut zu sehen.

 

Sala Kaeo Ku (Sala Kaew Ku)

Die mit Sicherheit bekannteste und skurrilste Sehenswürdigkeit von Nong Khai ist der Skulpturenpark Sala Kaeo Ku. Dieser wurde 1978 vom einem exzentrischen Laoten namens Bunleua errichtet und hat sein Pendant auf der anderen Mekongseite in Vientiane. Dort hat er sich bereits 1958 an überdimensionalen Skulpturen versucht.

In Nong Khai hat er dann sein Meisterwerk geschaffen und einen Park von bis zu 20 Meter hohen Figuren geschaffen, die aus dem Leben Buddhas und der buddhistischen und hinduistischen Mythenwelt erzählen. Die bekanntesten sind das Rad des Lebens und die riesige Naga, die ihr schützendes Dach über Buddha aufspannt.

 

Am Fuße der Skulpturen steht jeweils eine kurze Beschreibung und wer sie gespendet hat, meist aber leider nur in Thai. Es gibt viele Geschichten und Legenden über das Leben Bunleuas, so zum Beispiel, dass jedes Mal, wenn er sich seine Haare rasiert hat, um Novize zu werden, er erblindet ist. So trug er zwar zeit seines Lebens weiß, aber ins Kloster konnte er nie eintreten.

Selbst bis über seinen Tod hinaus bleibt der Laote seltsam schaurig. So kannst du den einbalsamierten Leichnam Bunleuas im 2. Stock des Kuppelbaus in einem gläsernen Sarg »bestaunen«. Thailänder und Laoten würden diesen Raum aber niemals betreten, da in ihrem Glauben die Welt der Lebenden von denen der Toten strikt getrennt sein muss. Das Gebäude zeigt zudem zahlreiche Artefakte und nicht minder seltsame Bilder aus seinem Leben.

Sala Kaew Ku ist zweifellos einer der seltsamsten aber zugleich auch sehenswertesten Orte der Region.

 

Ein rosa Meer – Talee Bua Daeng

Alle Jahre wieder erblüht der Isaan in leuchtendem Magenta. Zwischen Oktober und März – am besten zwischen Dezember und Februar – kannst du dieses zauberhafte Naturschauspiel vor allem in den frühen Morgenstunden bestaunen. Dann blühen tausende Seerosen auf, bevor sie sich in der Mittagshitze wieder schließen. Fälschlicherweise wird hier aber fast überall vom »red lotus« und auch im Deutschen vom »roten Lotus« berichtet. In Wirklichkeit handelt es sich aber immer um Seerosen, auch wenn es natürlich überall im Land Lotusteiche gibt. Aber natürlich ist das nur nebensächlich, denn was wirklich zählt, ist das märchenhafte Schauspiel.

 

Bekannt ist vor allem der große Seerosensee in der Provinz Udon Thani, der vor allem an den Wochenenden, am Valentinstag und zum Red Lotus Sea Festival aber dementsprechend überlaufen ist. Der See liegt im Distrikt Kumphawapi auf der Route 2 von Udon Thani nach Khon Khaen, circa 45 Kilometer außerhalb von Udon. Er hat es auch unter die Top-2 der ausgefallensten Seen der Welt bei travel & leisure geschafft und hat mit einer Fläche von 68 Quadratkilometern eine stattliche Größe. Besonders thailändische Besucher strömen in Scharen hierher, um sich in kleinen Booten über den See fahren lassen. Die obligatorische thailändische Unterhaltungsindustrie steht mit unzähligen Booten, Essensständen, Restaurants und Fototafeln für Besucher bereit.

Es gibt aber noch weitere, meist unbekannte kleinere Seen im Nordosten Thailands. Zufällig habe ich von einem Bekannten aus Nong Khai vom dortigen Seerosensee erfahren und mich gleich auf den Weg gemacht. Dieser liegt auch für die meisten Backpacker deutlich günstiger, da Nong Khai das Tor ins Nachbarland Laos ist.
Zufällig kommt hier aber niemand vorbei, denn der Seerosensee liegt ziemlich gut versteckt am Rand von Nong Khai. Der Weg lohnt sich aber auf jeden Fall und bis auf ein paar einheimische Fischer, die hier auf den einen oder anderen Touristen warten und im Schatten Fisch oder Fleischspieße grillen, gibt es hier nichts von all dem Trubel in Udon Thani.
Die Boote sind auch weit entfernt von den quietschbunten, überdachten „Plastikbombern“ in Udon, sondern ganz klassische wacklige Einbäume, bei denen du Wertsachen lieber an Land lässt. Eine Fahrt hier kostet um die 60 bis 90 Baht, je nachdem, wie groß das Boot ist.

Am besten nimmst du dir ein Tuk-Tuk in Nong Khai, denn mit dem Fahrrad macht es auf der staubigen Straße wenig Freude. Natürlich kann es passieren, dass nicht jeder Tuk-Tuk Fahrer den Weg kennt, aber ich hatte bei meinem ersten Besuch keine Probleme. Der Seerosensee liegt auf dem Weg nach Tha Bo. Von der Hauptstraße zweigt dann in der Kurve links die Straße ab, die dann noch einige Kilometer durch ein dörfliches Gebiet führt. Nur zwei Schilder mit Seerosen weisen auf den See hin. Auch aus diesem Grund macht es Sinn mit einem ortskundigen Tuk-Tuk-Fahrer dorthin zu fahren.

Auf jeden Fall ist es ein schönes und nicht ganz alltägliches Ausflugsziel, und wenn du Zeit für mehr als nur einen Spaziergang am Mekong mitbringst, dann würde ich dir neben dem Skulpturenpark auf jeden Fall den Besuch des Seerosensees ans Herz legen.

 

Baden in Nong Khai

Vor allem, wenn du den Isaan an einem der heißen Sommertage besuchst, dann sehnst du dich schnell nach einer Abkühlung. Leider lädt der Mekong in Nong Khai nicht zum Baden ein, ein öffentliches Freibad gibt es auch nicht und nicht jeder möchte sich eines des wenigen teuren Hotels mit Pool leisten.

Da kommt aber das Royal Mekong Hotel ins Spiel. Als ehemaliges erstes Haus am Platz hat es schon längst ausgedient, aber es fungiert mittlerweile als eine Art Freibad und an heißen Tagen finden sich hier zahlreiche Familien ein. An der Rezeption kannst du dir für ca. 90 Baht ein Ticket kaufen und los geht’s. Das Hotel liegt flussaufwärts am Mekong und du erreichst es entweder mit dem Fahrrad oder Tuk-Tuk.

 

Fest der Naga-Feuerbälle

Die Region zwischen Ta Bo und Phon Phisai ist nicht nur die Heimat der Naga, sie liefert jedes Jahr Ende Oktober auch ein Schauspiel, für das Touristenströme aus dem ganzen Land anreisen und jedes Bett ausgebucht ist. Die Rede ist vom »Naga Fireball Festival«. Die Thais glauben, dass die Naga am Ende der Fastenzeit aus Freude über die Rückkehr Buddhas Feuerbälle aus dem Mekong speit. Tatsächlich ist es bis heute Diskussionsgrundlage, ob es diese Erscheinung tatsächlich gibt und wenn ja, welchen Ursprungs sie sind. Aber vielleicht gesellst du dich ja selbst an die Ufer des Mekongs und hältst bei einem nächtlichen Picknick Ausschau nach den Feuerbällen der Naga. Das Mut Mee Guesthouse bietet zudem Sunset Cruises mit Essen auf seinem hauseigenen Boot an.

 

Ausflüge in die Umgebung

Wenn dich das Isaan-Fieber gepackt haben sollte und du gerne noch ein paar Tage länger die Gastfreundschaft genießen möchtest, dann gibt es in der näheren Umgebung noch einiges zu entdecken. Dazu zählt unter anderem das malerische Chiang Khan an den Ufern des Mekong, oder der weithin sichtbar aufragende Klosterfelsen Phu Tok und der geschichts- und naturhistorische Park Phu Prabat.

 

Essen:

Daeng Namneung – Vietnamesisch
Bis weit über die Grenzen der Stadt hinaus ist außerdem das vietnamesische Restaurant Daeng Namneung bekannt. Es ist ein weiteres Zeichen für die Geschichte und Einwanderer der Stadt. Sei aber darauf vorbereitet, dass es hier mittags ziemlich voll wird und du besser früh dran bist. Das Restaurant liegt zwischen der Promenade und der Rim Khong Alley kurz vor dem Eingang zum Indochina Markt.

Mut Mee Guesthouse
Der schönste Platz für ein Abendessen ist wahrscheinlich der neu gestaltete Garten des Mut Mee Guesthouse. Hier sitzt du wunderschön am Mekong-Ufer und kannst die laotischen und thailändischen Leckereien der Küche genießen. Außerdem gibt es die Möglichkeit eine Sunset-Dinner-Cruise mit der hauseigenen Nagarina zu buchen. Meines Wissens nach finden diese aber nicht mehr täglich statt.

Hornbill Books & Cafe
Dieser Backpacker-Himmel gleich beim Mut Mee Guesthouse serviert mittlerweile neben einer großen Auswahl an Büchern auch einfache italienische Gerichte. Hier kannst du bei einer leckeren Pasta und einem guten Buch die Seele baumeln lassen.

Cafes
Auch Nong Khai hat der Bakery-Trend in Thailand erreicht und neben der deutschen und dänischen Bäckerei gibt es auch immer neue thailändische Cafés.
Die meisten davon findet du in der Mee Chai Alley (oder Mi Chai Alley), zum Beispiel das moderne Cake at Toeys. Hier gibt es ausgezeichneten Kuchen. Im heißen Sommer bietet das klimatisierte Café auch eine willkommene Abkühlung.

German bakery (Rudis bakery)
Falls du schon länger in Asien unterwegs bist, oder einfach nicht ohne ein deutsches Frühstück leben kannst, dann ist Rudi deine Adresse in Nong Khai. Hier gibt es in der Soi Keaw Woravut (von der Promenade Richtung Brücke gehen) leckeres deutsches Brot und Frühstück.

Coffeehouse Wachirawit
Neben dem Daeng Namneung Restaurant hat vor kurzem das kleine Cafe eröffnet und bietet Kaffeeliebhabern eine respektable Auswahl an Kaffees aus aller Welt.

Baan Tuad
Dieses kleine Cafe in einem ehemaligen Shophouse in der Mee Chai Road ist der neueste Zugang der Thai-Cafes in der Stadt. Hier gibt es neben viel Liebe zum Detail, Espresso und Cappuccino auch süße Leckereien.

Nook Coffee
Eines meiner Lieblingscafes ist das kleine schattige Nook Coffee. Es liegt in der Chuen Chit Alley, die von der Mi Chai Alley abzweigt. Hier kannst du auf dem Holzdeck eine der Kaffeekreationen und die Ruhe genießen. Warmes Essen gibt es nicht, dafür aber eine kleine Kuchenauswahl.

Bars:
In Nong Khai gibt es etliche Bars rund um die Promenade und in ihren Seitengassen, wobei einige ein sehr fragwürdiges Publikum haben. Eine junge und sehr beliebte Ausnahme stellt hier die Warmup Bar mit Außenbestuhlung zum Mekong hin und Lifemusik dar. Es gibt den typischen Bierservice und auch eine recht große Essens- und Snackauswahl.

 

Übernachten: Hotels in Nong Khai

Das Übernachtungsangebot ist zwar überschaubar und einige Gästehäuser sind außer für ältere westliche Männer nicht wirklich empfehlenswert, aber trotzdem gibt es eine hHandvoll schöner und bezahlbarer Unterkünfte.

Mut Mee Guesthouse
Meine Lieblingsunterkunft, in die ich jedes Mal sehr gerne zurückgekommen bin, ist das Mut Mee Guesthouse direkt am Ufer des Mekongs (am Anfang der Promenade). Das kleine Gästehaus befindet sich auf einem Grundstück, auf dem auch Künstler, Yogalehrer und Langzeiturlauber wohnen und ihre Kurse anbieten. Es bietet einen netten Garten am Mekong mit Restaurant und Hängematten, der zum Verweilen und Träumen einlädt. Zimmer gibt es in unterschiedlichen Kategorien. Hier kannst du auch Fahrräder und Roller mieten und das Mut Mee Guesthouse hält zudem Karten und anderes Infomaterial bereit.

 

Pan Guesthouse
Einfaches aber nettes Guesthouse direkt an der Promenade.

 

Amanta Hotel Nong Khai
Falls du ein bisschen mehr Komfort suchst, liegt ein Stückchen weiter flussaufwärts das moderne Amanta Hotel. Es verfügt über große, schlicht gestaltete Zimmer und eine Dachterrasse mit tollem Blick auf den Mekong.

 

Vana Wellness Resort
Wenn du in der Hitze des Isaan-Sommers nach einem gehobeneren Hotel mit einem riesigen Pool suchst, dann ist dieses moderne Hotel, ca 10 Minuten mit dem Tuk-Tuk vom Stadtzentrum entfernt, genau das Richtige.

  • Das Vana Wellness Resort bei Agoda* (bei Booking nicht verfügbar).

 

Weitere Hotels und Unterkünfte in Nong Khai

Die größte Auswahl an Übernachtungsmöglichkeiten bietet derzeit Agoda. Und auch bei Booking gibt es viele günstige Angebote.

 

Anreise nach Nong Khai:

Bus und Zug
Nong Khai hat eine perfekte Verkehrsanbindung und so erreichst du die Stadt der Naga ganz einfach per Bus und Bahn aus Bangkok. Die VIP-Busse fahren in ca. neun Stunden vom Busbahnhof Mo Chit in Bangkok aus nach Nong Khai. Der Zug braucht ein paar Stunden länger, aber dafür haben die meisten Nachtzüge Schlafwagen und fahren ab Hua Lamphong, dem Hauptbahnhof in Bangkok.

Hier findest du Infos zu Abfahrtszeiten und Preisen sowie Buchungsmöglichkeiten (inkl. Flugverbindungen)*.

Grenzübertritt nach Laos
Durch die Freundschaftsbrücke ist Nong Khai außerdem für viele Touristen das Tor ins Nachbarland. Mittlerweile fährt sogar der Zug über die Brücke nach Laos. Dort ist dann aber Schluss, denn Laos hat bis heute kein Eisenbahnnetz. Außerdem gibt es einen sogenannten »Border-Bus« der stündlich für wenige Baht zwischen dem Morgenmarkt in Vientiane und dem Busbahnhof in Nong Khai verkehrt. An der Grenze müssen alle aussteigen und mit ihrem Gepäck durch die Immigration, der Bus wartet dann auf der anderen Seite der Grenze.

Flug
Außerdem hast du die Möglichkeit mit dem Minivan oder Bus nach Udon Thani zu fahren, von wo aus du nach Bangkok, Chiang Mai und in andere Teile des Landes fliegen kannst. Der Flughafen wird auch von Air Asia angeflogen. Eine Zeitlang gab es auch einen Flug von Luang Prabang aus, aber meistens ist dieser dann doch in Vientiane gelandet und weiter ging es mit dem Bus.

Text & Fotos: Sabine Geier

Sabine bereist seit 10 Jahren Südostasien – zuerst mit dem Rucksack und später als Reiseleiterin auf dem Mekong und seinen Anrainerstaaten. Vor allem reizt sie der Kontakt zu den Menschen und deren Kultur. Ihre große Liebe sind Laos und Thailand.

 


Fotos:

Wat Pho Chai und Phra Tat Nong Khai von Jesse 33 / Shutterstock.com
Prap Ho von kwanchaiShutterstock.com
Naga Fireball Festival von puwaniShutterstock.com

 

*=Affiliate-Links

Ich bin Stefan. Seit 2006 ist Südostasien zu meiner zweiten Heimat geworden, seit 2013 berichte ich über die schönsten Ziele auf diesem Blog. Mehr über mich erfährst du hier. Du willst nichts verpassen? Dann folge mir auf Facebook, Twitter, Google+ oder Instagram.

Hat dir der Artikel gefallen?
Dann abonniere jetzt meinen kostenlosen Newsletter! So erhältst du ab sofort regelmäßig nützliche Tipps und Infos zu den schönsten Zielen in Südostasien. Kein Spam!

Veröffentlicht von Stefan Diener am 20. März 2017. Zuletzt aktualisiert am 20. März 2017.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Faszination Südostasien bei Facebookschliessen
oeffnen