Anuradhapura: Besichtige die Tempelruinen in der alten Königsstadt

Anuradhapura war die erste Hauptstadt Sri Lankas und Sitz verschiedener Königsdynastien. Wegen der alten Tempelruinen ist der Ort ein beliebtes Reiseziel. Hier findest du Tipps zu Sehenswürdigkeiten, Anreise und Hotels.

 

Anuradhapura lohnt sich auch für deine Reise, wenn du dich für Geschichte und Religion interessierst oder einfach nur den Anblick der teils wunderschönen Bauwerke genießen möchtest.

Twin Ponds der Tempelanlage von Anuradhapura in Sri Lanka

Tempelanlage von Anuradhapura: Twin Ponds

 

Besichtigung der Heiligen Stadt

Wer nach Anuradhapura reist, will sich selbstverständlich die archäologischen Stätten der »Heiligen Stadt« ansehen. Damit kannst du problemlos einen ganzen Tag (oder auch mehrere) verbringen.

Die Fläche, auf der die Ruinen und Stupas verteilt sind, ist relativ groß. Aus diesem Grund lohnt es sich, ein Verkehrsmittel zu nutzen. Du kannst entweder ein Tuk-Tuk anheuern oder ein Fahrrad mieten. Letzteres würde ich definitiv vorziehen, zumindest wenn du genug Zeit hast (und etwas Ausdauer).

Viele Unterkünfte vermieten Fahrräder schon ab ca. 250 Rs am Tag. Aber Achtung, dafür kannst du keinen Luxus erwarten. Wir haben leider wirklich die schlimmsten Klapperkisten bekommen. Wer direkt im Stadtkern wohnt, kann dort eventuell eine richtige Fahrradvermietung mit besseren Rädern finden.

Fahrradfahrer in Anuradhapura

Mit dem Fahrrad unterwegs in Anuradhapura

 

Bevor die Besichtigung losgehen kann, muss leider noch ein happiger Eintrittspreis gezahlt werden. Dieser wird offiziell mit 25 US-Dollar pro Person angegeben, gezahlt werden muss aber trotzdem in Rupien (zurzeit wären das ca. 3.840 Rs/August 2017). Kinder bis 12 Jahre zahlen die Hälfte.

Die Tickets können im Informationscenter des Jetavana-Museums erworben werden, das ca. einen Kilometer vom Hauptbahnhof entfernt liegt. Von dort aus kann auch direkt die erste Anlage mit Ruinen und einer großen Stupa besichtigt werden. Diese hat mir besonders gut gefallen!

Auf keinen Fall solltest du verpassen, die wilden Affen zu beobachten, von denen sich auf dieser Anlage sehr viele herumtreiben.

Es gibt teilweise geschlossene Anlagen wie diese, wo das Ticket gezeigt werden muss, teilweise aber auch einzelne freie Bauwerke oder Ruinen, die jedem zugänglich sind. Wir haben uns im Nachhinein gedacht, dass wir sehr vieles auch ohne Ticket hätten sehen können. Aber da das Geld ja auch in den Erhalt der Bauwerke fließt, sollte man an dieser Stelle wohl nicht sparen.

Affen in der Tempelanlage von Anuradhapura

Wilder Affe in der Tempelanlage von Anuradhapura

Affen in der Tempelanlage von Anuradhapura

Runder Tempel in Anuradhapura, Sri Lanka

Ein Tempel mit ganz besonderer Form

 

Wer will kann sich mit Hilfe einer Karte orientieren. Wir haben da allerdings sehr schnell den Überblick verloren und sind schließlich einfach drauf losgefahren, ohne einen genauen Plan zu haben, wohin wir wollen oder wo wir gerade sind. Hat trotzdem super funktioniert und es gab des Öfteren auch einige Wegweiser am Straßenrand.

Neben der ersten Anlage beim Visitorcenter solltest du dir meiner Meinung nach auch noch unbedingt die Twinponds ansehen. Dabei handelt es sich um zwei große Wasserbecken, die auf den ersten Blick gar nicht so spektakulär sind. Dennoch waren sie mein Highlight des Tages.

Sicherlich die wichtigste religiöse Stätte in Anuradhapura und von sehr vielen Einheimischen besucht ist der heilige Bodhibaum. Dieser wird besonders gut bewacht und kostet nochmals 200 Rs (ca. 1,20 Euro) Eintritt. Wir haben uns gegen einen Besuch entschieden.

Die Twin Ponds der Tempelanlage von Anuradhapura, Sri Lanka

Die Twin Ponds

 

Tipps für Anuradhapura

Für einen gelungenen Tag solltest du folgende Punkte beachten:

  • Da viele Gebäude einen religiösen Hintergrund haben, solltest du dich entsprechend respektvoll kleiden und Schultern und Knie bedecken.
  • Wie überall in Sri Lanka müssen beim Besuch der Stupas (und auch des Bodhibaums) die Schuhe ausgezogen werden. Achtung, der Boden wird bei Sonnenschein extrem heiß. Während die Einheimischen damit scheinbar gar keine Probleme hatten, waren wir kaum in der Lage auf dem heißen Untergrund zu laufen. Irgendwann haben wir aufgegeben und uns alle weiteren Stupas nur noch aus der Entfernung angeschaut. Beim nächsten Mal würde ich mir unbedingt Socken einstecken, diese anzulassen ist nämlich erlaubt.
  • Wer den ganzen Tag unterwegs ist, insbesondere auch mit dem Fahrrad, sollte unbedingt an Sonnencreme, Kopfbedeckung und genügend zu trinken denken.
  • Zudem empfehle ich dir, einige Snacks einzupacken. Wir konnten zwischen unseren Besichtigungen abgesehen von einem Obststand und einem Kiosk mit Keksen und Chips kein Mittagessen auftreiben.

 

Anuradhapura: Anreise

Anuradhapura liegt an der Bahnstrecke zwischen Colombo und Jaffna. Alle Züge, die auf dieser Strecke fahren, halten auch hier.

Von Colombo aus brauchst du mit dem Zug mindestens dreieinhalb Stunden, manche Züge fahren auch deutlich länger. Mit Bussen bist du flexibler. So kannst du zum Beispiel neben Colombo auch von Kandy oder Trincomalee anreisen. Wenn möglich, solltest du dich vorab über die Fahrpläne von Zügen und Bussen informieren, da diese teilweise selten am Tag fahren.

 

Anuradhapura: Unterkünfte und Restaurants

Anuradhapura bietet eine große Auswahl an Unterkünften in verschiedenen Preisklassen. Du solltest darauf achten, dass die Unterkunft nicht zu weit von den Ruinen entfernt ist, zumindest nicht, wenn du diese mit dem Fahrrad erkunden möchtest.

Entlang der Hauptstraße gibt es kleine »Hotels«, also typische Restaurants mit einfachen Gerichten wie Reis und Curry.

Viele Unterkünfte liegen aber auch in Wohngegenden und dort gibt es kaum Restaurants. Dann ist es von Vorteil, wenn die eigene Unterkunft die Möglichkeit zu Essen anbietet.

Wer möchte, kann außerdem ganz in der Nähe von einem von mehreren Seen unterkommen, wir hatten einen phänomenalen Blick inklusive Sonnenuntergang direkt aus dem Garten raus.

Wenn du vorab buchen möchtest, findest du in Sri Lanka auf Seiten wie booking.com oder Agoda in der Regel die beste Auswahl und die günstigsten Angebote.

See und Grünfläche in Anuradhapura, Sri Lanka

Nahegelegener See

See in Anuradhapura, Sri Lanka

Blick auf den See

Sonnenuntergang in Anuradhapura, Sri Lanka

Tempel in der Tempelanlage von Anuradhapura, Sri Lanka

Weißer Tempel in der Tempelanlage von Anuradhapura, Sri Lanka

Weißer Tempel in der Tempelanlage von Anuradhapura, Sri Lanka

 


Text und Fotos: Sophie Sperlich

Sophie verbringt die meiste Zeit des Jahres mit ihrem Studium in Lüneburg. Seitdem sie im Rahmen eines Schüleraustauschs ein Jahr in Taiwan gelebt hat, zieht es sie nach Asien. In den Semesterferien packt sie deshalb ihren Rucksack, um ihrem Fernweh nachzugehen. Immer mit dabei ist ihr Freund alias persönlicher Foto- und Videograf.

 

*=Affiliate-Links

 

Ich bin Stefan. Seit 2006 ist Südostasien zu meiner zweiten Heimat geworden, seit 2013 berichte ich über die schönsten Ziele auf diesem Blog. Mehr über mich erfährst du hier. Du willst nichts verpassen? Dann folge mir auf Facebook, Twitter, Google+ oder Instagram.

Hat dir der Artikel gefallen?
Dann abonniere jetzt meinen kostenlosen Newsletter! So erhältst du ab sofort regelmäßig nützliche Tipps und Infos zu den schönsten Zielen in Südostasien. Kein Spam!

Veröffentlicht von Stefan Diener am 3. August 2017. Zuletzt aktualisiert am 3. August 2017.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Faszination Südostasien bei Facebookschliessen
oeffnen