Cebu City: Morning Walk zu den schönsten Sehenswürdigkeiten

Vor rund 500 Jahren begann auf Cebu die Eroberung der Philippinen durch die Spanier und somit zeitgleich die Bekehrung der Bevölkerung zum Katholizismus. Zahlreiche Spuren der Geschichte findest du noch heute bei einem Spaziergang durch die Innenstadt von Cebu City. Hier eine Auswahl der Highlights und Sehenswürdigkeiten.

Vor ein paar Jahren war ich schon einmal in Cebu City gewesen, jedoch befand ich mich damals auf der Durchreise von Bohol nach Manila und hatte nur wenig Zeit.

Dieses Mal möchte ich mehr sehen vom historischen Ortskern. Daher bin ich froh, an einer Tour von erlebe-philippinen teilnehmen zu können.

 

Morning Walk durch Cebu-City

Bereist um 9 Uhr holt mich mein Guide am Hotel ab. Nach einem kurzen Briefing zum Ablauf des Vormittags gehen wir zur nächsten größeren Kreuzung. Denn als Verkehrsmittel wählen wir weder Taxi oder Minibus, sondern fahren wie die meisten Einheimischen mit einem Jeepney in die City. Diese bunten Fahrzeuge sind zweifelsfrei eines der Wahrzeichen der Philippinen.

cebu_jeepney_05

cebu_jeepney_02

 

Die Geschichte der Jeepneys beginnt mit dem Ende des 2. Weltkriegs. Die abrückende amerikanische Armee ließ damals viele Militärjeeps im Land zurück. Einheimische vergrößerten die Fahrzeuge mit Hilfe von Eisenbahnschienen, um sie für den Transport von Personengruppen zu nutzen. Eine neue Form des öffentlichen Personennahverkehrs auf den Philippinen war enstanden.

Heute werden die Fahrzeuge massenhaft in großen Werken hergestellt und meist bunt verziert, in der Regel mit religiösen Motiven. Allerdings sind Jeepneys unter anderem wegen der hohen Materialkosten und des Spritverbrauchs umstritten. Viele Städte wünschen sich, dass die Fahrzeuge aus den Straßen verschwinden und durch Busse ersetzt werden.

cebu_jeepney_01

 

Doch soweit ist es noch nicht. Vielerorts sind Jeepneys weiterhin das wichtigste Fortbewegungsmittel in der Stadt. In Cebu City fahren sie auf festen Routen. Du steigst ein, nennst dein Fahrziel und bekommst einen Preis genannt. Anschließend gibst du das Geld zum Fahrer. Falls du ganz hinten sitzt, bedeutet dies, dass jeder Fahrgast dein Geld weiter gibt, bis es vorne angekommen ist. Das Wechselgeld kommt auf demselben Weg zurück.

cebu_carbon_market_03

Mein Guide während der Tour. Sie wusste wirklich auf jede Frage eine Antwort.

 

7 Highlights in Cebu City

Vorab ein kurzer Rückblick:

Im April 1521 erreichte der Spanier Ferdinand Magellan als erster Konquistador die Insel Cebu. Er ließ am Ufer ein Holzkreuz errichten. Das Christentum war auf den Philippinen angekommen.

cebu-city-wandbild

Ein Wandbild zeigt Teile der Stadtgeschichte

Zwar starb Magellan nur wenige Wochen später im Kampf gegen die Truppen von Stammeshäuptling Lapo-Lapo, doch als die Spanier unter Führung von Legazpi rund 40 Jahre danach zurückkamen, nahmen die Bekehrung der Philippinen zum Katholizismus und die Eroberung des Landes durch die Spanier endgültig ihren Lauf.

Heute sind mehr als 80 Prozent der Bevölkerung Katholiken. Dementsprechend prägen – anders als in den meisten anderen Staaten Südostasiens  – christliche Kirchen und nicht Tempel oder Moscheen das Bild. Einige besonders schöne Bauwerke stehen in Cebu City.

 

Heritage of Cebu Monument (Parian Monument)

Wir beginnen unsere Tour am Heritage of Cebu Monument. Der Künstler Edgardo Castrillo hat hier mit Hilfe von Statuen einige der wichtigsten Szenen, Gebäude und Personen der Geschichte Cebus nachgestellt, so zum Beispiel den Kampf zwischen Magellan und Lapo-Lapo. Eine weitere Statue zeigt Sergio Osmeña, den ehemaligen Gouverneur von Cebu, der später Präsident der Philippinen wurde. Ein wirklich interessantes Denkmal, auf dem es viel zu entdecken gibt.

Heritage_of_Cebu_Monument_01

Heritage_of_Cebu_Monument_02

Heritage_of_Cebu_Monument_04

Heritage_of_Cebu_Monument_03

 

Yap-Sandiego

Nur wenige Meter davon entfernt steht das Yap-Sandiego Ancestral House. Das im 17. Jahrhundert errichtete Gebäude ist eines der ältesten Holzhäuser im Land. Früher wurden solchen Häuser von der chinesischen Community in Cebu-City bewohnt. Das Yap-Sandiego ist eines der letzten erhaltenen Bauwerke dieser Art.

cebu_yap_sandiego_01

cebu_yap_sandiego_02

 

Cebu Metropolitan Cathedral

Als Nächstes erreichen wir die Cebu Metropolitan Cathedral, mit deren Bau bereits 1689 begonnen wurde.

Im 2. Weltkrieg kam es jedoch zur Zerstörung des Gebäudes, so dass die Kirche wieder aufgebaut werden musste. Heute ist sie meist gut besucht und vor allem ein beliebter Ort für Hochzeiten.

cebu_metropolitan_Cathedral_03

cebu_metropolitan_Cathedral_07

cebu_metropolitan_Cathedral_08

 

 

Basilica del Santo Nino

Die älteste und heiligste Kirche auf den Philippinen zieht Gläubige in Massen an. An Sonn- und Feiertagen finden hier unzählige Gottesdienste statt. Da nicht alle Menschen in das Gebäude passen, gibt es einen riesigen Innenhof, wo die Messen auf einer Videoleinwand übertragen werden. Besonders die Statue des Santo Nino wird verehrt und soll dem Glauben nach Wunder bewirkt haben.

cebu_basilica_del_santo_nino_01

cebu_basilica_del_santo_nino_02

cebu_basilica_del_santo_nino_04

Großer Andrang am Wochenende

cebu_basilica_del_santo_nino_03

 

Beim schweren Erbeben 2013 stürzte der Turm der Kirche ein. Derzeit wird er wieder errichtet.

cebu_basilica_del_santo_nino_09

Das Gebäude vor dem Erdbeben (Archivbild)

cebu_basilica_del_santo_nino_05

Die Messen werden auf einer Videoleinwand übertragen.

cebu_basilica_del_santo_nino_06

cebu_basilica_del_santo_nino_08

Der Innenhof mit den Zuschauertribünen (Archivbild)

 

Magellan’s Cross

Direkt zwischen der Basilica und der City Hall steht ein kleiner Rundbau, an dem aktuell noch die letzten Erdbeben-Schäden behoben werden.

cebu_mangellans_cross

 

Im Inneren des Gebäudes befindet sich ein Kreuz, das wiederum die Reste des Holzkreuzes beinhalten soll, das Magellan 1521 in Cebu errichten ließ.

 

Fort San Pedro

Anschließend laufen wir zum Fort San Pedro. Die alte militärische Festung diente Legazpi als Schutzraum. Die Anlage mit ihren bis zu acht Meter dicken Mauern ist ganz nett anzusehen, jedoch nicht sonderlich spektakulär.

cebu_fort_san_pedro_04

cebu_fort_san_pedro_01

 

Dafür bieten die darin enthaltenen Ausstellungen einen interessanten Blick auf die Geschichte Cebus. Du findest dort unter anderem Waffen, Münzen und Dokumente aus der Kolonialzeit.

cebu_fort_san_pedro_03

cebu_fort_san_pedro_05

cebu_fort_san_pedro_02

 

 

Carbon Market

Zum Abschluss besuchen wir noch den ältesten und größten Markt der Stadt. Auf dem Carbon Market gibt es unzählige Obst- und Gemüsestände. Aber auch Fleisch, Fisch und Souvenirs sind dort erhältlich.

cebu_carbon_market_13

cebu_carbon_market_11

cebu_carbon_market_05

 

In den engen Straßen kannst du dich prima treiben lassen und einfach die Farben, Gerüche und Eindrücke genießen. Und Foto-Motive gibt es an jeder Ecke.

cebu_carbon_market_08

cebu_carbon_market_07

cebu_carbon_market_09

cebu_carbon_market_06

 

Bevor wir zurück zum Hotel fahren, lösche ich meinen Durst noch schnell mit dem Inhalt einer Kokosnuss.

cebu_carbon_market_02

Fazit:

Ein sehr interessanter Ausflug mit vielen Informationen zur Geschichte der Philippinen, die sich deutlich von der anderer südostasiatischer Länder unterscheidet.

 

Weitere Fotos:

cebu_jeepney_03

cebu_jeepney_04

cebu_carbon_market_12

cebu_carbon_market_10

cebu_carbon_market_04

cebu_carbon_market_01

cebu_basilica_del_santo_nino_07

cebu_metropolitan_Cathedral_02

cebu_metropolitan_Cathedral_04

cebu_metropolitan_Cathedral_05

Heritage_of_Cebu_Monument_06

Heritage_of_Cebu_Monument_05

cebu_fort_san_pedro_08

cebu_fort_san_pedro_07

cebu_fort_san_pedro_06

 

Offenlegung: Ich wurde von erlebe-philippinen zu dieser Tour eingeladen. Auf meine Berichterstattung wurde kein Einfluss genommen.

Ich bin Stefan. Seit 2006 ist Südostasien zu meiner zweiten Heimat geworden, seit 2013 berichte ich über die schönsten Ziele auf diesem Blog. Mehr über mich erfährst du hier. Du willst nichts verpassen? Dann folge mir auf Facebook, Twitter, Google+ oder Instagram.

Hat dir der Artikel gefallen?
Dann abonniere jetzt meinen kostenlosen Newsletter! So erhältst du ab sofort regelmäßig nützliche Tipps und Infos zu den schönsten Zielen in Südostasien. Kein Spam!

Veröffentlicht von Stefan Diener am 6. Januar 2016. Zuletzt aktualisiert am 15. Januar 2016.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Faszination Südostasien bei Facebookschliessen
oeffnen