15 Highlights in Yangon, die du kennen solltest

Zu Beginn oder zum Ende deiner Myanmar-Reise lohnt es sich, ein paar Tage in Yangon einzuplanen. Dort wartet eine große Auswahl interessanter Sehenswürdigkeiten auf dich. Hier findest du die schönsten Highlights auf einen Blick.

 

 

Yangon ist die größte Stadt in Myanmar und war bis 2005 auch die Hauptstadt. Vielen Besuchern ist sie noch unter dem alten Namen Rangun bekannt, der parallel zum offiziellen benutzt wird. Die vielschichtigen Kultur-Highlights machen Yangon zu einem beliebten Reiseziel. Ohne Frage gehört die Stadt zu den schönsten Zielen in Myanmar.

 

Sehenswürdigkeiten in Yangon

Hier eine (unvollständige) Liste der Highlights. Ich freue mich über weitere Empfehlungen in den Kommentaren.

  1. Shwedagon-Pagode
  2. Nationalmuseum
  3. Kandawgyi Lake
  4. National Races Village
  5. Karaweik Palace
  6. Sule Pagode
  7. Chinatown
  8. Kheng Hock Keong Temple
  9. U-Thant-Haus
  10. Saint Mary’s Kathedrale
  11. Bogyoke Markt
  12. Pagode Chaukhtatgyi Paya (Chauk Htat Gyi Buddha)
  13. Aung-San-Museum/ Bogyoke Aung San Museum
  14. Yangon Circle Train
  15. Taukkyan Friedhof (War Cemetery)

 

1.) Shwedagon-Pagode

Das Wahrzeichen Myanmars, die meines Erachtens schönste Pagode der Welt, ragt 100 Meter in die Höhe.

Sie ist ein idealer Orientierungspunkt, da sie von vielen Orten innerhalb der Stadt zu sehen ist. Eine Besichtigung der Anlage ist ein einmaliges Erlebnis. Überall gibt es etwas zu entdecken.

Besonders imposant ist die Atmosphäre zum Sonnenaufgang sowie zum Sonnenuntergang. Nachts wird die Shwedagon-Pagode angestrahlt, was nicht weniger beeindruckend ist. Pflichtbesuch!

Web: shwedagonpagoda.com.mm
Adresse: Shewdagon-Pagode, Township 

Die Shwedagon-Pagode in Myanmar

Das Wahrzeichen Myanmars: Die Shwedagon-Pagode

Die Shwedagon-Pagode in Yangon mit Besuchern

Die Shwedagon-Pagode in Myanmar

 

2.) Nationalmuseum

Wenn du in die Kultur und Geschichte Myanmars eintauchen willst, ist das Nationalmuseum zu empfehlen. Die Außenfassade des Museumskomplexes sieht im Vergleich zu den Schätzen im Inneren relativ unscheinbar aus.

Sobald du das Gebäude betrittst und deine Eintrittskarte hast, kannst du in Ruhe mit deiner Erkundung starten. Auf fünf Stockwerken geben Exponate aus der Antike, Gemälde und Ornamente Einblicke in die Geschichte des Landes. Der Löwenthron »Sihasana« gehörte Myanmars letztem König Thibaw Min. Das rund acht Meter hohe Ausstellungsstück ist mit Edelsteinen verziert und gehört zu den besonderen Attraktionen des Nationalmuseums.

Adresse: Nationalmuseum, Pyay Rd

 

3.) Kandawgyi Lake

Eine Auszeit von der Stadt und ihrem Straßenverkehr kannst du dir am Kandawgyi See nehmen, der ursprünglich von den Briten als Wasserspeicher angelegt wurde. Heute ist er ein beliebtes Ziel für Familienausflüge. Auch Paare und Jogger kommen gerne hierher.

Von einer Seite des Sees bietet sich dir ein toller Blick auf die goldene Spitze der Shwedagon-Pagode. Für den Besuch der östlichen Seeseite wird eine Eintrittsgebühr fällig. Hier befinden sich Cafés und Bars sowie ein kleiner Park.

Adresse: Kandawgyi Lake

Der Kandawgyi Lake in Yangon

Der Kandawgyi See: Entspannen im Grünen

 

4.) National Races Village

Myanmars Bevölkerung setzt sich aus mehr als 135 ethnischen Gruppen zusammen. Es gibt vier Hauptbevölkerungsgruppen: Die Mon-Khmer, die Karen, die Thai-Chinesen und die tibeto-burmesischen Volksstämme.

Mehr Details über die Zusammensetzung der Landesbevölkerung und der unterschiedlichen Stämme erhältst du im weitläufigen National-Races-Themenpark. Das Gelände ist in verschiedene Volksgruppen gegliedert. Im jeweiligen Themenbereich siehst du Häuser, Gärten sowie Kultur- und Gebrauchsgegenstände. Um möglichst viel zu sehen, kannst du dir vor Ort ein Fahrrad mieten.

Adresse: National Races Village, Yandar Rd

 

5.) Karaweik Palace

Die 1972 bis 1973 erbaute Replik des royalen Schiffs ist als Motiv auf vielen Postkarten zu finden. Jeden Abend finden hier traditionelle Tanzshows statt. Der Karaweik-Palast zählt zu den spektakulärsten Show-Locations in Yangon. In Verbindung mit einem internationalen Buffet kannst du hier in gediegenem Ambiente Kultur und Essen genießen. Die Eintrittspreise liegen im mittleren Bereich. Du buchst dein gewünschtes Event am Besten im Voraus, um garantiert einen Platz zu haben.

Web: karaweikpalace.com
Adresse: Karaweik Palace 

Der Karaweik Palace in Yangon

Der Karaweik Palace ist eine beliebte Show-Location

 

6.) Sule Pagode

Im Herzen Yangons liegt die Sule Paya Pagode. Sie ist religiöses Zentrum und Sehenswürdigkeit. Zeuge politischer Entwicklungen wurde das Bauwerk 1988 im Rahmen der pro-demokratischen 8888-Unruhen als Treffpunkt der Demonstranten und während der Saffron-Revolution im Jahr 2007. Die Atmosphäre der Pagode ist nach Sonnenuntergang am intensivsten zu spüren. Dann strahlt das Bauwerk förmlich.

Adresse: Sule Paya Pagode, Junction of Sule Pagoda Road, Maha Bandula Rd

Die Sule Paya Pagode in Yangon

Die Sule Paya Pagode im Herzen Yangons

Die Sule Paya Pagode in Yangon

 

7.) Chinatown

Im Zuge des Stadtausbaus in den 1850er Jahren durch die Briten entstand auch Chinatown. Hier reihen sich Restaurants, Gamestores, Bekleidungs- und Blumenläden sowie Juweliere aneinander. Unter Einheimischen und Reisenden ist der lebendige Stadtteil gleichsam beliebt. In einer der Garküchen kannst du lecker und günstig essen. Chinatown ist überdies ein Paradies für Obstliebhaber. Es gibt eine große Auswahl an bekannten und exotischen Früchten.

Adresse: Chinatown, 19 St

China Town in Yangon

Der lebendige Stadtteil China Town

 

8.) Kheng Hock Keong Temple

Das Gebäude gehört zu den ältesten und größten chinesischen Tempeln in Yangon. In den Jahren 1861 bis 1863 aus Holz errichtet, wurde es 1903 durch einen Steinbau ersetzt. Der Tempel ist der See-Göttin Mazu gewidmet.

Adresse: 426-432 Strand Road

Kheng Hock Keong Temple in Yangon

Der Kheng Hock Keong Temple in Yangon

 

9.) U-Thant-Haus

Sithu U Tant war einer der bekanntesten Söhne und Politiker des Landes. Zehn Jahre lang war er der dritte Generalsekretär der Vereinten Nationen. Vor seiner seiner Amtszeit bei der UNO lebte der Politiker in den 50er Jahren in diesem Gebäude aus der Kolonialzeit. Sein ehemaliges Wohnhaus wird heute als Museum und als Veranstaltungsort genutzt. Das U-Thant-Hause zählt zu Yangons Sehenswürdigkeiten. Da es außerhalb des Stadtzentrums liegt und sich speziell an politisch und geschichtlich interessierte Besucher richtet, ist die Besucheranzahl jedoch beschaulich.

Web: yangonheritagetrust.org/u-thant-house
Adresse: U Thant Haus, No.31, Panwa Rd

 

10.) Saint Mary’s Kathedrale

Die katholische Kirche der Heiligen Maria bildet einen starken Kontrast zu den zahlreichen Pagoden Yangons. Das Design der Kathedrale stammt vom niederländischen Architekten Joseph Cuypers.

In den Jahren 1859 bis 1899 wurde die Kirche erbaut. Durch ein Erdbeben im Jahr 1930 und die japanische Invasion während des Zweiten Weltkriegs wurde das Gotteshaus beschädigt und musste anschließend restauriert werden.

Adresse: St. Mary’s Cathedral, Yangon

Die Saint Mary’s Kathedrale in Yangon

Die Saint Mary’s Kathedrale

 

11.) Bogyoke Markt

Im Kolonialgebäude des größten Markts der Stadt findest du mehr als 2.000 kleine Shops und Stände. Das Warenangebot reicht von Schmuck, Antiquitäten, Kunst, Kleidung, Essen und Medizin bis hin zu Handarbeiten. Besonders im Gegensatz zu anderen Märkten ist hier der künstlerische Touch, der den Markt zu einem beliebten Ziel für Reisende macht. Er ist ein guter Startpunkt, um in Yangons Kunstszene einzutauchen und später eventuell einer der zahlreichen Galerien einen Besuch abzustatten.

Adresse: Bogyoke Markt, Bo Gyoke Rd

 

12.) Pagode Chaukhtatgyi Paya (Chauk Htat Gyi Buddha)

Ein besonderer Bewohner zieht Reisende und Gläubige zur Chaukhtatgyi Paya Pagode. Gemeint ist der 65 Meter lange und 15 Meter hohe, liegende Buddha. Er trägt ein goldenes Gewand und scheint die Besucher seines Tempels aufmerksam zu beobachten.

Adresse: Reclining Buddha, Showegondaing Rd, Yangon

Reclining Buddha in der Chaukhtatgyi Paya Pagode

Der liegende Buddha in der Chaukhtatgyi Paya Pagode

 

13.) Aung-San-Museum/ Bogyoke Aung San Museum

General Bogyoke Aung San gilt als Gründungsvater des modernen Myanmars. Er ist der Begründer der kommunistischen Partei Burmas und war maßgeblich am Unabhängigkeitskampf Burmas von der britischen Kolonialherrschaft beteiligt. Allerdings wurde er sechs Monate vor dem Erreichen der Unabhängigkeit hingerichtet. General Aung San wohnte während der letzten zwei Jahre seines Lebens im heutigen Museum.

Seine Tochter, Aung San Suu Kyi, trat sein politisches Erbe an. Für ihr politisches Engagement erhielt sie den Friedensnobelpreis.

Adresse: Aung-San-Museum, 25, Bo Gyoke Museum Ln

 

14.) Yangon Circle Train

Eine Zugfahrt mit der Yangon Circle Linie ist ein Erlebnis für sich. In rund drei Stunden kannst du die komplette Stadt einmal umrunden.

Das ist perfekt, um dir einen Überblick und ein tieferes Verständnis der Stadt zu verschaffen. Die Ringbahn führt neben Kultur-Highlights auch zu Stationen in den Vorstädten und vermittelt dir ein authentisches Bild vom einfachen Leben der Bevölkerung fernab der Touristen-Hotspots.

Adresse: Du kannst vielerorts ein- oder aussteigen. An der Central Station startet die Linie.

Yangon Circle Line

Fahrt mit der Yangon Circle Line

 

15.) Taukkyan Friedhof (War Cemetery)

32 Kilometer von Yangon Stadt entfernt liegt der Britische Soldatenfriedhof. Er wurde 1951 erbaut und ist den britischen Soldaten des Commonwealth gewidmet, die ihr Leben in Myanmar während des Zweiten Weltkriegs verloren. Mehr als 6.400 Soldaten sind hier begraben.

Beachte: Es handelt sich hier um einen Erinnerungs- und Ruheort. Respektvolles Verhalten während des Besuchs sollte selbstverständlich sein.

Adresse: Taukkyan Friedhof, Pyay Rd

Der Taukkyan Friedhof in Yangon

Der britische Taukkyan Friedhof

 


 

Fotos:
Saint Mary’s Cathedral und Kheng Hock Keong Temple von Shutterstock.com
Yangon China Town, von Cristina Stoian / Shutterstock.com
Reclining Buddha von Pierre Jean Durieu / Shutterstock.com
Taukkyan Friedhof von JSvideos / Shutterstock.com
Yangon Cirlce Line von Sommertage

Ich bin Stefan. Seit 2006 ist Südostasien zu meiner zweiten Heimat geworden, seit 2013 berichte ich über die schönsten Ziele auf diesem Blog. Mehr über mich erfährst du hier. Du willst nichts verpassen? Dann folge mir auf Facebook, Twitter, Google+ oder Instagram.

Hat dir der Artikel gefallen?
Dann abonniere jetzt meinen kostenlosen Newsletter! So erhältst du ab sofort regelmäßig nützliche Tipps und Infos zu den schönsten Zielen in Südostasien. Kein Spam!

Veröffentlicht von Stefan Diener am 29. Mai 2017. Zuletzt aktualisiert am 30. Mai 2017.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Faszination Südostasien bei Facebookschliessen
oeffnen