Trekking von Kalaw zum Inle Lake

Myanmars beliebteste Wanderroute ist auch für Anfänger geeignet. Mehr Kraft kostet bisweilen die Anreise von Yangon. Dafür gibt es bei der Übernachtung im Kloster 
eine Überraschung.

Auf rund 1350 Meter Höhe liegt Kalaw in einem malerischen Tal. Die ausgezeichneten Wandermöglichkeiten in den benachbarten Bergen und die Nähe zum Inle Lake haben den kleinen Ort bei Touristen populär gemacht.

Doch die neunstündige Anreise mit dem Bus von Yangon ist mühsam. Das liegt an den miserablen Straßen, manchmal jedoch auch an einem anderen asiatischen Übel: Klimaanlagen!

Zum Start ist die Temperatur im Bus noch recht angenehm. Mit einsetzender Dunkelheit müssen allerdings nach und nach weitere Kleidungsstücke aus dem Rucksack zum Einsatz kommen. Um 2 Uhr nachts stehen wir kurz vor dem Erfrieren, obwohl wir mit Pullis, Halstuch und einer Decke gut ausgestattet sind.

Den anderen Fahrgästen im Bus scheint es ähnlich zu gehen, die Burmesen hinter uns tragen sogar Handschuhe. Und selbst der Fahrer hat sich ein Handtuch um den Hals gewickelt. Aber die Klimaanlage bleibt natürlich an. Wir haben schließlich einen AC-Bus gebucht und dafür bezahlt. Als wir Kalaw in tiefer Nacht erreichen, sind wir froh, endlich aussteigen zu können.

Kalaw – ein Ort zum erholen

Am Morgen kehrt die gute Laune endgültig zurück. Die Sonne scheint durchs Fenster und etwas Nebel liegt über den Häusern. Ein schöner Anblick. Gegen Mittag schauen wir uns den Markt an, kaufen uns ein paar Samosas und vergammeln den Rest des Tages auf der Terrasse unserer Unterkunft. Mehr ist nach der Busfahrt nicht drin.

Kalaw

Kalaw am Morgen

Kalaw am Morgen

kalaw_auto_2

Abends überrascht uns ein Restaurant. Im Nepalese Food Center schmeckt das Essen hervorragend. Es ist zur Abwechslung mal gut gewürzt und auch scharf. Wir nutzen die Chance, uns noch einmal richtig zu stärken, bevor am folgenden Tag die Wanderung zum Inle Lake ansteht.

Startpunkt für Trekking-Touren

Für dieses Vorhaben besteht in Kalaw die Auswahl aus verschiedenen Optionen. Nahezu sämtliche Gästehäuser bieten geführte Touren an. Eine Variante ist die Three-days-two-nights-Tour. Wir entscheiden uns für die kürzere Version mit nur einer Übernachtung. Zwei Tage mit je 16 Kilometern erscheinen uns mangels Trekking-Erfahrung und –Kondition ausreichend.

Der nächste Morgen beginnt wie jeder Tag in einer Backpacker-Unterkunft in Myanmar mit Toast, Omelette und Obst. Ein Auto bringt uns anschließend zu einem kleinen Dorf, von wo aus wir als neunköpfige Gruppe starten werden. Die drei Personen, die sich für die 3-Tages-Tour entschieden hatten, mussten wegen einer Militärübung am Vortag zusätzlich einen fünf Kilometer langen Umweg laufen.

Keine Menschenseele und absolute Ruhe

Unser burmesischer Guide nennt sich Robin und organisiert diese Touren schon seit vielen Jahren. Er erklärt, dass wir uns aktuell auf einer Höhe von etwa 1.300 Metern befinden. Der Zielort soll auf 900 Metern liegen. Es geht also mehr bergab als bergauf.

Anfangs ist die Landschaft eher karg, nur vereinzelte Bäume ragen aus den verdorrten Feldern hervor. Wir sehen ein paar Kühe, selten einen Menschen und nur ganz entfernt mal eine kleine Hütte. Es herrscht absolute Stille, der Himmel ist strahlend blau und die Sonne um 9 Uhr noch nicht ganz so heiß.

trekking_kalaw_inle_lake_2

trekking_kalaw_inle_lake_baum

Nach einer Stunde erreichen wir die erste Siedlung. Ein Mann mit zwei schweren Körben auf der Schulter kommt uns entgegen. In beiden liegen jeweils rund 1.200 tellergroße Reiscracker. Mit ihnen wandert der Verkäufer von Dorf zu Dorf durch die bergige Landschaft. Um 4 Uhr morgens geht es los und nach zwei Tagen ist alles verkauft. Etwa 20.000 Kyat (ca. 20 Euro) bleiben ihm dann als Gewinn für die schweißtreibende Arbeit. Ein Knochenjob.

trekking_kalaw_inle_lake_reiscracker

trekking_kalaw_inle_lake_reiscracker2

Noch schwerer als es aussieht…

trekking_kalaw_inle_lake_reiscracker_3

Begegnungen mit Einheimischen

Man hört sie, bevor man sie sieht. Für die Kinder entlang des Weges sind wir eine willkommene Abwechslung. „Hello!“ tönt es aus Bäumen, Häusern und vom Wegesrand. Wir müssen oft winken.

Bei einigen Siedlungen dauert es nicht lange, bis die halbe Dorfgemeinschaft um uns herum steht. Guide Robin erklärt, wer hier wohnt und wie die Menschen hier ihren Alltag gestalten. In den Dörfern wohnen meist weniger als 500 Personen, der Kinderanteil ist hoch. Viele Familien haben fünf oder mehr Kinder und meist leben verschiedene Generationen unter einem Dach.

trekking_kalaw_inle_lake_5

trekking_kalaw_inle_lake_einheimische

Begegnungen am Wegesrand

trekking_kalaw_inle_lake_kinder_kamera

Die Bilder auf dem Display der Digitalkameras sorgten für Begeisterung.

Es gibt Strom – wenn überhaupt – nur aus Generatoren und die einzigen Fortbewegungsmittel sind Fahrräder oder Ochsenkarren. Die medizinische Versorgung ist bescheiden. Es gibt keinen Doktor, sondern lediglich eine Hebamme, die auch bei Krankheiten erste Ansprechpartnerin ist. Bei ernsten Problemen muss der weite Weg in den nächsten größeren Ort auf sich genommen werden.

Etwa 20 Minuten unterhalten wir uns mit den Dorfbewohnern. Beide Seiten beobachten die jeweils andere interessiert. Als wir aufbrechen, laufen einige Kinder noch ein Stück hinterher und winken zum Abschied.

Es geht nichts über einen guten Guide

Überrascht stellen wir während der Wanderung fest, dass unsere leeren Plastikflaschen sehr begehrt sind. Diese geben wir nach und nach den Leuten, die wir unterwegs treffen. Für den täglichen Gebrauch im Haushalt werden sie gerne mitgenommen.

Robin kann zu allen Pflanzen am Wegesrand etwas sagen. Zudem kennt er scheinbar jeden, der im Verlauf unserer langen Wanderung des Weges kommt. So stoppen wir immer wieder zu kurzen, erholsamen Gesprächen.

trekking_kalaw_inle_lake_15

Mittagessen bei einer Familie

Die Sonne steht schon sehr hoch, als wir gegen Mittag ein Dorf erreichen. Hier legen wir eine Pause ein. Wir essen bei einer Familie, die uns bereits erwartet. Das kleine Holzhaus ist picobello geputzt, auf einer offenen Feuerstelle in der Küche wird die Mahlzeit zubereitet. Und es gibt reichlich: erst eine Linsensuppe, dann gebratene Nudeln mit Ei und zum Nachtisch eine ordentliche Portion Obst, dazu Tomatensalat und Avocados.

trekking_kalaw_inle_lake_homestay_2

trekking_kalaw_inle_lake_homestay

Es war köstlich!

Von Robin erfahren wir, dass während der Trockenzeit pro Woche etwa fünf Trekking-Gruppen in diesen Ort kommen. Diese essen nach Möglichkeit an fünf unterschiedlichen Orten, so dass mehrere Familien von einem kleinen Zusatzgeschäft profitieren können. Ihr Haupteinkommen bestreiten nach wie vor alle über die Landwirtschaft.

trekking_kalaw_inle_lake_homestay_3

Ausruhen!

Am frühen Nachmittag geht es weiter. Wir verlassen das Dorf und schon bald sind wir wieder alleine in der Wildnis. Die Landschaft ändert sich. Mehr Bäume und Büsche sowie einige Reisfelder prägen das Bild, zudem wird es bergiger. Am Horizont sehen wir die Bergkette, die wir heute erreichen wollen, aber bis dahin sind noch einige Kilometer zu absolvieren.

Lange Zeit treffen wir überhaupt niemanden, bis dann Kuhhirten unseren Weg kreuzen. Sparsam teilen wir den Wasservorrat ein und freuen uns, als wir nach Stunden in einem kleinen Ort ankommen, wo wir nachkaufen können.

trekking_kalaw_inle_lake_13

Übernachtung im Kloster

Nach der letzten Etappe stehen wir vor dem Kloster. Es liegt am Fuße eines Berges. Schon auf dem Hof hören wir den Gesang. Etwa 35 Kindermönche leben hier, betreut von lediglich zwei älteren Mönchen.

trekking_kalaw_inle_lake_kloster_3

Es gibt ummauerte Duschplätze. Bevor wir jedoch den Schweiß und den Schmutz des Tages loswerden, muss das Wasser in Eimern aus dem nahegelegenen Brunnen gezogen werden. Es ist bitterkalt, dafür aber sehr erfrischend.
Neu belebt und gewaschen begeben wir uns auf die Anhöhe hinter dem Kloster, um den eindrucksvollen Sonnenuntergang über den Bergen zu bewundern. Unten im Hof spielen derweil Mönche mit einer Plastikflasche Fußball und in der Küche brutzelt bereits unser Essen.

trekking_kalaw_inle_lake_klosterr_4

Das Wasser für die Dusche wird im Brunnen geholt.

trekking_kalaw_inle_lake_sonnenuntergang_2

Grandioses Essen und Sternenhimmel

Der Koch des Klosters entpuppt sich als Meister seines Fachs. Und wieder wird reichlich aufgetischt. Es gibt indisches Brot, Pommes (!), eine Nudelsuppe, Chicken-Curry, Kartoffel-Bohnen-Curry, einige weitere Gemüse-Beilagen, Reis, Sesamgebäck und jede Menge Obst. Wir sind überrascht, hatten wir hier doch eher mit einer einfachen Mahlzeit gerechnet. Stattdessen erleben wir einen kulinarischen Höhepunkt des Myanmar-Aufenthalts.

Gegen 20 Uhr löst sich unsere gemütliche Runde auf. Auf dem Vorplatz sehen wir einen Sternenhimmel, der so unglaublich schön ist, dass wir einige Minuten dort verweilen. Rundherum in den Bergen ist es stockdunkel, so dass kein künstliches Licht den tollen Anblick beeinträchtigt

Als wir zurück ins Kloster kommen, bietet sich uns ein überraschendes Bild. Etwa 25 Mönche sitzen in ihren roten Gewändern nahezu bewegungslos vor einem Fernseher und schauen einen Spielfilm. Das Licht spiegelt sich auf ihren nackten Köpfen. Wir betrachten die skurrile Situation noch ein wenig, bevor wir dann, es ist immerhin schon 20:30 Uhr, erschöpft ins Bett fallen. Auf dem Boden wurden einige Matratzen für uns als Schlafstätte bereitgelegt. Dazu ein paar dicke Decken, denn auch hier wird es nachts richtig kühl.

Das Leben im Kloster

Um 4:30 Uhr werden wir vom Gesang der Mönche geweckt. Sie sitzen nur wenige Meter entfernt und singen zusammen, wie jeden Morgen um diese Zeit. Wir bleiben noch ein Weilchen liegen und lauschen andächtig. Um halb sechs gehen wir zum Frühstück. Während wir schon wieder am reichlich gedeckten Tisch essen, beobachten wir, wie die kleinen Mönche hektisch ihre Tagesvorbereitungen treffen. Kurz danach brechen sie in kleinen Gruppen auf, um die Lebensmittelspenden für den heutigen Tag zu sammeln.

Als sie weg sind, berichtet uns der älteste Mönch über das Leben im Kloster und beantwortet unsere Fragen. Weil sie dort lesen und schreiben lernen, geben viele arme Eltern ihre Kinder dorthin, wenn gerade keine Erntezeit ist. Jeder Buddhist soll während seines Lebens einmal als Mönch im Kloster gewesen sein. Manche bleiben nur sehr kurz, andere für immer.

trekking_kalaw_inle_lake__moench_2

Freundliches Winken zum Abschied

Zum Abschied hinterlassen wir dem Kloster eine Spende als Dank für die Unterkunft und machen uns wieder auf den Weg. Es geht Richtung Sonne und bergauf. Die Luft ist frisch und klar. In vielen Tälern liegt noch etwas Nebel.
Kurz darauf erreichen wir den höchsten Punkt unserer Wanderung. Von jetzt an führt die Strecke hauptsächlich bergab. Wir können kilometerweit sehen und sind froh, dass es noch nicht so warm ist.

myanmar tour

Die letzte Etappe

Wir treffen Frauen, die tagtäglich Feuerholz sammeln. Wegen der Regenzeit ist das nur acht Monate im Jahr möglich. Daher müssen sie für den Rest des Jahres einen Vorrat anlegen. Bis zu 30 Kilo Holz tragen die zierlichen Frauen auf ihrem Rücken den weiten Weg zurück in ihr Heimatdorf. Viele leiden später an Rückenproblemen.

trekking_kalaw_inle_lake__holzsammlerinnen

Nach einigen Stunden erreichen wir eine Gruppe riesiger Bäume, die bereits mehr als 300 Jahre alt sind und reichlich Schatten spenden. Hier machen wir noch einmal einen kurzen Stopp. Anschließend wandern wir die letzte Etappe bis zu einem kleinen Dorf nahe des Inle Lakes, wo die Trekking-Tour endet.

Nach einem Mittagessen besteigen wir ein Boot und fahren etwa anderthalb Stunden über den Inle Lake nach Nyaung Shwe, wo wir die nächsten Tage verbringen werden. Das Gepäck erwartet uns bereits im Hotel. Glücklicherweise wurde es mit dem Auto hierher gebracht, so dass wir auf der Wanderung nur das nötigste Mitnehmen mussten.

Eine ausgiebige Dusche erweckt uns zum Leben und mit einem eisgekühlten Bier belohnen wir uns für das Vollbrachte.

Fazit:

Die Tour hat Spaß gemacht. Auch wenn die Landschaft zeitweise recht eintönig war, gab es immer wieder schöne Ausblicke. Wahrscheinlich wäre es zum Ende der Regenzeit noch reizvoller.

Die Begegnungen mit den Menschen in den Dörfern und auf den Wegen bleiben sehr positiv in Erinnerung. Es wird spannend, welche Auswirkungen der einsetzende Tourismus-Boom hier haben wird.

Im zweiten Teil am Donnerstag geht es um den Aufenthalt am Inle Lake.

Und hier findest du die schönsten Ziele in Myanmar.

kalaw_Sonnenuntergang

kalaw_haus

kalaw_beladenes_auto

kalaw_auto_1

trekking_kalaw_inle_lake__ochsenkarren_2

trekking_kalaw_inle_lake6

trekking_kalaw_inle_lake

trekking_kalaw_inle_lake_sonnenuntergang

trekking_kalaw_inle_lake_sonnenuntergang_4

trekking_kalaw_inle_lake_sonnenuntergang_3

trekking_kalaw_inle_lake_ochsenkarren3

trekking_kalaw_inle_lake_moench

trekking_kalaw_inle_lake_landschaft

trekking_kalaw_inle_lake_landschaft_2

trekking_kalaw_inle_lake_kuerbisse

trekking_kalaw_inle_lake_Kloster_toiletten

Die Toiletten des Klosters

trekking_kalaw_inle_lake_kinder_waschen

trekking_kalaw_inle_lake_kind

trekking_kalaw_inle_lake_22

trekking_kalaw_inle_lake_19

trekking_kalaw_inle_lake_17

trekking_kalaw_inle_lake_16

trekking_kalaw_inle_lake_12

trekking_kalaw_inle_lake_10

trekking_kalaw_inle_lake_9

trekking_kalaw_inle_lake_7

trekking_kalaw_inle_lake_6_kinder

trekking_kalaw_inle_lake_4

Wie lauten eure Tipps für Trekking-Touren in Südostasien?

Ich bin Stefan. Seit 2006 ist Südostasien zu meiner zweiten Heimat geworden, seit 2013 berichte ich über die schönsten Ziele auf diesem Blog. Mehr über mich erfährst du hier. Du willst nichts verpassen? Dann folge mir auf Facebook, Twitter, Google+ oder Instagram.

Hat dir der Artikel gefallen?
Dann abonniere jetzt meinen kostenlosen Newsletter! So erhältst du ab sofort regelmäßig nützliche Tipps und Infos zu den schönsten Zielen in Südostasien. Kein Spam!

Veröffentlicht von Stefan Diener am 28. Mai 2013. Zuletzt aktualisiert am 3. Mai 2017.

Kommentare (13)

  1. Toller Artikel, großartige Fotos!

    • Danke! 🙂

      • Ich hab mich damals für die etwas längere Variante entschieden (siehe meinen Reisebericht oben unter meinem Namen). Das hat sich jedoch als Fehler herausgestellt. Deswegen ist wohl auch mein Fazit ganz anders als Deines ausgefallen.

        Beim Dreitagestrek läuft und läuft man ohne Unterbruch. Man geht durch tolle Landschaften, besucht unterwegs rund fünf Dörfer. Aber es fehlt die Zeit, den Rucksack abzusetzen und mit den Leuten zu reden. Wir konnten im Vorbeilaufen kurz ein paar Fotos schiessen, das wars. Auch haben mir nach dem Trekking die Beine so weh getan, dass ich zwei Tage lang kaum noch etwas besucht habe.

        Was ich erst später herausgefunden habe: Bei der dreitägigen Wanderung macht man zuerst einen Umweg von etwa neun Kilometern. Doch für diesen Umweg gibts eigentlich keinen Grund. Man rennt zwar durch zwei Dörfer mehr, aber im Endeffekt sieht man dort auch nicht mehr als bei der kürzeren Variante.

  2. Ein wirklich schöner Artikel. Ich hatte das Gefühl mithilfe der schönen Bilder dabeigewesen zu sein!

  3. Wahnsinnig tolle Bilder. Bucht man die 2 Tages Trekking Tour vor Ort oder im Vorhinein ? Und wie heißt denn die „Organisation“ ? Vielen Dank!!!

    • Hallo Antonia,
      die Tour kannst du vor Ort buchen. Die Hotels in Kalaw sind sehr daran interessiert, dir etwas zu vermitteln. Die meisten Touristen kommen auch nur deswegen dorthin. Wir haben unsere Tour im Golden Lily Guesthouse gebucht. Jemand hatte uns einen Tipp gegeben. Wir waren sehr zufrieden.
      Viele Grüße
      Stefan

  4. Hallo Stefan,

    ganz tolle Seite. Vielen Dank dafür.
    Wir werden am 18.11. nach Myanmar reisen und wollte auch so eine schöne Tour von Kalaw zum Inle See machen. Hatte ihr einen Schlafsack dabei, oder habt ihr im Koster was bekommen?
    Gruß

    Marcus

    • Hi Marcus,
      wir haben im Kloster Decken bekommen.
      Viel Spaß bei eurer Tour!
      Viele Grüße
      Stefan

  5. Gibts ne Möglichkeit das Gepäck von kalaw zum inle See transportieren zu lassen?

    • Ja, das wird von vielen Gästehäusern und Touranbietern gegen einen geringen Aufschlag gemacht. Dann musst du bei der Trekkingtour nur das Wichtigste mitnehmen und die schweren Sachen warten dann bereits im Hotel auf dich. 🙂

  6. Hi Stefan!

    Toller Artikel und tolle Bilder!

    Liebe Grüße,
    Kaja

  7. Hallo Stefan, wir planen das Trekking von Kalaw zum Inle—See im Januar 18. Ich war bereits vor ca. 10 Jahren dort und hab so schöne Erinnerungen, die ich auffrischen möchte. Besonders beeindruckend war die Nacht im Kloster, genau dem auf Deinen Bilders. Nun scheint es nicht mehr so viele Touren mit dieser Klosternacht zu geben und ich weiß auch nicht mehr, wie es heißt, also wonach ich fragen muss. Kannst Du mir weiterhelfen. Wie ist der Name des Klosters… Beste Grüße, Doris

Trackbacks/Pingbacks

  1. Blogschau Juni 2013 | Weltreiseforum: Die Informationsquelle für Individualreisende - [...] einer meiner Lieblingsregionen: Südostasien. Interessant finde ich seine Beschreibung vom Trekking von Palaw zum Inlesee. Vor einem halben Jahr…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Faszination Südostasien bei Facebookschliessen
oeffnen