Angkor: So erkundest du die schönsten Tempel

Angkor Wat ist eine der Top-Sehenswürdigkeiten in Südostasien und steht deshalb auf der Wunschliste vieler Reisender ganz weit oben. Hier findest du Infos zu den schönsten Tempeln und Tipps für deinen Aufenthalt.

Patrick Wößner hat die Tempel von Angkor schon mehrmals bereist. Auf seiner Seite Trip Angkor hat er einen Online-Guide mit vielen Reisetipps zu Kambodschas bekanntestem Reiseziel erstellt. Du findest ihn auch auf Facebook.

Patrick_tripangkor

 

Nachfolgend berichtet er über die schönsten Tempel und gibt Tipps zu den Themen Fortbewegung und Unterbringung.


Angkor: die schönsten Tempel

  1. Die bekanntesten Tempel
    1. Angkor Wat
    2. Ta Prohm
    3. Bayon Tempel
  2. Weitere sehenswerte Tempel: Angkor Thom mit Elefantenterrasse, Phimeanakas Tempel und Baphuon Tempel
  3. Eintritt zu den Tempeln
  4. Von Tempel zu Tempel …
    1. … mit dem Tuk-Tuk
    2. … mit dem Fahrrad
    3. … mit dem Motorrad / e-Scooter
  5. Unterkünfte in Siem Reap

1.) Die bekanntesten Tempel

Nachfolgend die drei bekanntesten Angkor-Tempel.

 

A) Angkor Wat

Angkor-Wat

 

Zum Sonnenaufgang ist viel los rund um Angkor Wat. Meiner Meinung solltest du den Sonnenaufgang aber unbedingt einmal mitnehmen.

Letztlich ist der Sonnenaufgang über Angkor Wat das, was vielen Reisenden am besten in Erinnerung bleibt und wovon sie noch Jahre später berichten.

Brichst du nach dem Sonnenaufgang vor Angkor Wat aus zum Besuch weiterer Tempel auf, hast du dann allerdings den Nachteil, dass du dich zusammen mit dem Hauptbesucherstrom bewegst.

Das bedeutet: viel Andrang!

Es hilft ein wenig, wenn Du den kleinen Rundweg in umgekehrter Richtung absolvierst und statt Angkor Thom in Richtung Ta Prohm fährst.

Mein Tipp für einen mehrtätigen Aufenthalt: Nicht nur einmal zum Sonnenaufgang zu Angkor Wat sondern auch den Sonnenuntergang einmal mitmachen!

Am Abend gibt es ebenfalls gutes Licht und es ist weniger am Tempel los als morgens!

 

B) Ta Prohm

Ta-Prohm

 

Ta Prohm gehört neben Angkor Wat zu den bekanntesten Tempeln.

Die riesigen Würgefeigen, die Ta Prohm erklimmen, haben dem Tempel auch den Spitznamen »Dschungel-Tempel« eingebracht.

Als zweiten Spitznamen ist erlauch als »Tomb-Raider-Tempel« bekannt, da er als Filmkulisse für einen Lara-Croft-Streifen diente.

Die Bekanntheit und die Tatsache, dass dort teilweise nur wenig Platz zur Verfügung steht, führt dann leider auch dazu, dass das Gedränge bei Ta Prohm groß werden kann.

 

C) Bayon Tempel

Bayon-Tempel

 

Der Bayon Tempel ist neben Angkor Wat und Ta Prohm die Top-Sehenswürdigkeit im Archäologischen Park.

Bekannt ist der Tempel für die riesigen Gesichter aus Stein.

Bayon liegt innerhalb von Angkor Thom, der ehemaligen Hauptstadt von Angkor.

 

2.) Weitere sehenswerte Tempel: Angkor Thom mit Elefantenterrasse, Phimeanakas Tempel und Baphuon Tempel

Die erste Sehenswürdigkeit von Angkor Thom erreichst du schon auf dem Weg: In jeder Himmelsrichtung befindet sich ein steinernes Tor, das den Zugang zur alten Hauptstadt der Khmer markiert.

Angkor-Thom

 

Von dort aus erreichst du den zentralen Bereich vor dem ehemaligen Königspalast, wo sich die Elefantenterrasse und die Terrasse des Lepra-Königs befinden.

Das Zentrum von Angkor Thom schaust du dir am besten zu Fuß an.

Von der Terrasse des Lepra-Königs und der Elefantenterrasse kannst du weiter zum Phimeanakas Tempel und schließlich zum Baphuon Tempel laufen.

Der Baphuon Tempel gefällt mir persönlich sehr gut. Von der oberen Ebene gibt es eine tolle Aussicht!

Hast Du etwas mehr Zeit, kannst Du am nördlichen Kleang ein wenig in den Wald laufen. Dort befinden sich einige kleine Tempel, die Du normalerweise ganz für Dich allein hast.

 

Ta Keo

Ta-Keo

 

Ta Keo liegt östlich von Ta Prohm und ist nicht ganz so bekannt.

Ich mag Ta Keo sehr gerne, da meist nicht viel los ist und du vom oberen Plateau einen tollen Ausblick hast.

 

Banteay Kdei

Baphuon-Tempel

 

Banteay Kdei liegt in unmittelbarer Nähe zu Ta Prohm am künstlichen See Srah Srang. Dort läufst du durch ein Tor in den Wald hinein, wo schließlich der Tempel auftaucht. Bei wenig Besuchern ist der Banteay Kdei eine tolle Sache!

 

Preah Khan

Preah-Khan

 

Preah Khan liegt nördlich von Angkor Thom.

Weite Teile vom Tempel sind sehr baufällig. Trotzdem solltest du Preah Khan unbedingt besuchen.

Das Markenzeichen des Tempels ist die Säulenhalle, die fast ein wenig an ein griechisches Bauwerk erinnert.

 

3.) Eintritt zu den Tempeln

Die Tempel nördlich der Stadt Siem Reap – inkl. Angkor Wat – liegen im Archäologischen Park Angkor.

Leider ist ein Besuch nicht ganz günstig. Dein Ticket kaufst du für das gesamte Parkgelände und kannst dich dort frei bewegen.

Angkor-Tickets

 

Hier die Eintrittspreise im Überblick:
• Tagesticket: 20 US$ (ab 01.02.2017: 37 US$)
• Drei Tage: 40 US$ (ab 01.02.2017: 60 US$)
• Sieben Tage: 60 US$ (ab 01.02.2017: 72 US$)

Kaufst du ein Ticket mit mehreren Tagen Gültigkeit, musst du es nicht zwingenderweise an aufeinanderfolgenden Tagen nutzen.

Du kannst die Besuchstage innerhalb vom Gültigkeitszeitraum von sieben Tagen (Dreitages-Ticket) bzw. einem Monat (Siebentages-Ticket) frei wählen.

 

4.) Von Tempel zu Tempel …

Vom Zentrum in der Stadt Siem Reap sind es ca. sechs Kilometer bis zu Angkor Wat, dem südlichsten und bekanntesten Tempel.

Im Parkgelände kommst du per Tuk-Tuk, Fahrrad oder Motorrad herum.

Es gibt auch noch Gruppentouren in Bussen, auf die ich hier aber nicht weiter eingehe.

a) … mit dem Tuk-Tuk

Die meisten Besucher mieten ein Tuk-Tuk, um die Tempel zu besichtigen. Du kannst es inklusive Fahrer für ca. 15 US$ pro Tag mieten. Der genaue Preis ist Verhandlungssache.

Der Tuk-Tuk-Fahrer begleitet dich den ganzen Tag über und wartet an den Parkplätzen vor den Tempeln, bis du deine Besichtigung abgeschlossen hast.

tuk-tuk-angkor

 

Da er kein Reiseführer ist, solltest du dich vorab informieren, welche Tempel du sehen willst. Als Standard-Touren bieten die Fahrer entweder den »Großen Rundweg«, der weiter nördlich verläuft, oder den »Kleinen Rundweg« an. Beide Touren sind zum Einstieg eine gute Wahl.

Willst du zum Sonnenaufgang zu Angkor Wat, geht die Tuk-Tuk_Tour um 5 Uhr morgens in Siem Reap los. Die Fahrer wollen als »Frühaufsteher-Zuschlag« meist zwei Dollar extra haben.

 

B) … mit dem Fahrrad

Alternativ geht es mit dem Fahrrad zu den Tempeln. In Siem Reap gibt es viele Verleihe und ein einfaches Rad bekommst du schon für 1 US$ pro Tag.

Für ein neues und sportliches Mountainbike werden etwa 4 US$ pro Tag fällig. Mietest du für einen längeren Zeitraum, hast du bessere Karten, einen Rabatt auszuhandeln.

Fahrrad-Angkor

 

Bis zum Südeingang des Archäologischen Parks fährst du ca. 30 Minuten.
Ich persönlich nehme lieber das Fahrrad als Fortbewegungsmittel, da ich so mein Programm komplett selbst gestalten kann.

Bei Temperaturen von über 30 °C ist freilich schwitzen angesagt.

 

C.) … mit dem Motorrad / e-Scooter

In Siem Reap gibt es ein lokales Verbot, Motorräder an Touristen zu vermieten.

Unter der Hand gibt es zwar Möglichkeiten, aber grundsätzlich scheidet die Alternative erstmal aus.

E-Bike-Angkor

 

Es gibt einen großen Vermieter, der e-Scooter anbietet. Ich selbst habe es noch nicht ausprobiert, die e-Scooter scheinen jedoch immer populärer zu werden.

 

5.) Unterkünfte in Siem Reap

Die Stadt Siem Reap (mit internationalem Flughafen) liegt gleich südlich des Archäologischen Parks Angkor. Hier findest du viele Unterkünfte für jedes Budget.

  • Einfaches Guesthouse: ab 10 US$ / Tag
  • Gehobene Unterkunft: ab 20 US$ / Tag
  • Luxushotel: ab 60 US$ / Tag aufwärts

 

In den letzten Jahren haben viele neue Hotels in Siem Hotels eröffnet. Angebote gibt es also grundsätzlich genug.

Vorreservieren solltest du aber, falls du dir eine ganz bestimmte Unterkunft ausgesucht hast. Beliebte Hotels und Gästehäuser können nämlich durchaus häufig ausgebucht sein.

Ich empfehle dir, bei deinem ersten Besuch in fußläufiger Entfernung zur Pub Street im Zentrum von Siem Reap abzusteigen.

So hast du eine große Auswahl an Restaurants und Einkaufsmöglichkeiten in unmittelbarer Nähe und kannst auch bequem ins Nachtleben eintauchen.

-> Hier findest du Hotelempfehlungen für Siem Reap sortiert nach Preisklassen.

 

Siem-Reap

Ich bin Stefan. Seit 2006 ist Südostasien zu meiner zweiten Heimat geworden, seit 2013 berichte ich über die schönsten Ziele auf diesem Blog. Mehr über mich erfährst du hier. Du willst nichts verpassen? Dann folge mir auf Facebook, Twitter, Google+ oder Instagram.

Hat dir der Artikel gefallen?
Dann abonniere jetzt meinen kostenlosen Newsletter! So erhältst du ab sofort regelmäßig nützliche Tipps und Infos zu den schönsten Zielen in Südostasien. Kein Spam!

Veröffentlicht von Stefan Diener am 31. Mai 2016. Zuletzt aktualisiert am 12. November 2016.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Faszination Südostasien bei Facebookschliessen
oeffnen