Udaipur: Tipps und Sehenswürdigkeiten

Zu den Highlights einer Reise in den indischen Bundesstaat Rajasthan gehört zweifelsfrei die Stadt Udaipur. Sie gilt als besonders romantisch und in der Tat unterscheidet sich die Atmosphäre rund um die Altstadt von anderen Orten Indiens. Hier erfährst du, was du in Udaipur gesehen haben musst.

Ankunft

Am Flughafen von Udaipur ist nicht viel los. Lediglich ein paar duzend Passagiere waren mit uns an Board der Maschine aus Delhi und warten auf nun auf ihre Koffer. Ein zweites Flugzeug und eine Privatmaschine stehen verlassen am Terminal.

Wie an vielen anderen Flughäfen gibt es auch hier die Möglichkeit, ein Prepaid-Taxi zu bestellen. 500 bis 700 Rupien kostet die Fahrt in die Stadt.

Die ersten Kilometer sind noch relativ unspektakulär. Doch dann zeigt sich Indien wieder von seiner gewohnten Seite. Hupkonzerte, wahnsinnige Überholmanöver, Fahrzeuge vom LKW bis zum Ochsenkarren, vom Reisebus bis zur Rikscha. Dazwischen Fahrräder, Fußgänger, Tiere.

udaipur_elefant

Die Laune unseres Taxifahrers verschlechtert sich stetig. Irgendwas mag er nicht an dem Viertel, in das wir fahren. Bevor wir in Erfahrung bringen können, worum es sich handelt, rumst es und der Spiegel auf der rechten Seite ist abgefahren. »Bloody hell!«, schimpft er und schaut dem Motorradfahrer wütend hinterher.

In den engen Gassen zu unserer Unterkunft, dem Hotel Udai Kothi, bricht der Verkehr fast völlig zusammen. Zwei Autos und mehrere Rikschas haben sich festgefahren, unbeeindruckt davon suchen einige Kühe ihren Weg durch das Hupkonzert. Staunend beobachten wir, wie unser Fahrer nach und nach mit ALLEN, die uns entgegenkommen, Streit anfängt. Zum Glück sind wir kurz danach am Hotel.

Udaipur ist ein schöner Ort. Die Atmosphäre rund um den See und den City Palast ist entspannt, für indische Verhältnisse fast schon idyllisch. An jeder Ecke gibt es interessante Ausblicke und viele Sehenswürdigkeiten liegen nah beieinander.

 

Hier sind neun Tipps, was du in Udaipur machen kannst:

 

1.) City Palast

Er ist das Wahrzeichen der Stadt. Am Ufer des Lake Pichola ragt der größte Palast Rajasthans majestätisch in den Himmel. Ich habe schon schönere Bauwerke gesehen, aber durch seine Hanglage am See bietet er einen imposanten und unvergesslichen Anblick. Auch die Besichtigung lohnt sich. Durch viele kleine, verschachtelte Gänge kommst du immer wieder zu neuen Räumen und Innenhöfen. Darin sind Möbel, Waffen, Kleider und Bilder aus den verschiedenen Herrschergenerationen aufgebaut. Alleine die Ausblicke durch die unzähligen kleinen Fernster und von den vielen Balkonen hinterlassen bei mir den Wunsch, auch mal einen Tag Maharadscha zu sein.

udaipur_city_palace_03

udaipur_city_palace_01

udaipur_city_palace_02

udaipur_city_palace_eingang

udaipur_city_palace_07

Der Palast ist die Touristenattraktion in Udaipur. Dementsprechend gut besucht ist die Anlage. Dadurch kommt es in den engen Gängen häufiger zu Staus. Für viele Inder sind die europäischen Touristen übrigens eine weitere Attraktion bei ihrem Ausflug. Stell dich also darauf ein, dass du hin und wieder gefragt wirst, ob du nicht mit auf ein Foto möchtest.

udaipur_city_palace_ausblick

Eintritt: 115 Rupien pro Person, Kameraticket 225 Rupien, der hintere Bereich rund um das Luxushotel kostet noch einmal 30 Rupien.

udaipur_city_palace_tickets

Tipp: Kurz vor dem Haupteingang verkauft ein kleiner Laden leckere Samosas.

udaipur_city_palace_14

udaipur_city_palace_13

udaipur_city_palace_11

udaipur_city_palace_09

udaipur_city_palace_08

udaipur_city_palace_06

udaipur_city_palace_05

 

2.) Jagdish Tempel

Mitten im Ortskern, nur wenige Hundert Meter vom City Palace entfernt, befindet sich der Jagdish Tempel. Bei unserem Besuch am späten Vormittag haben wir Glück, denn rund 50 Personen feiern gerade mit lautem Gesang, Trommeln und Glockenspiel eine religiöse Zeremonie. Blumen werden geworfen, es wird geklatscht und gebetet.

Eintritt: Der Besuch des Tempels ist kostenfrei, es wird aber zu einer Spende aufgefordert. Auch der freundliche Herr, der auf deine Schuhe aufpasst, hält am Ende die Hand auf.

udaipur_jagdish_tempel_7

udaipur_jagdish_tempel_9

udaipur_jagdish_tempel_4

udaipur_jagdish_tempel_2

udaipur_jagdish_tempel_1

udaipur_jagdish_tempel_3

udaipur_jagdish_tempel_6

3.) Bootsfahrt auf dem Pichola-See

Das (Touristen)-Leben in Udaipur spielt sich in erster Linie rund um den vor rund 500 Jahren künstlich angelegten See ab. Viele Hotels und Restaurants werben mit einem Ausblick auf den Pichola Lake. In der Mitte des Sees befinden sich zwei kleine Inseln mit Palästen. Vom Ersten sind nur Ruinen übrig geblieben, der andere ist heute ein Luxushotel.

lake_pichola_hotel

lake_pichola_Bootsfahrt_1

lake_pichola_Bootsfahrt_2

Ständig kreisen Boote auf dem See. 200 Rupien kostet eine solche Fahrt. Die beste Zeit ist gegen 17 Uhr zum Sonnenuntergang. Die Boote sind allerdings sehr voll, so dass die Plätze an der Seite mit dem bestem Ausblick zum Fotografieren oft schon voll sind. Alternativ kannst du ein Boot privat chartern. Hierfür werden ca. 1.500 bis 2.000 Rupien fällig.

lake_pichola_city_palace_4

lake_pichola_city_palace_5

lake_pichola_city_palace_6

lake_pichola_city_palace_1

lake_pichola_city_palace_2

lake_pichola_udaipur

 

4.) Fateh Sagar und Moti Magri

Nördlich von Lake Pichola liegt mit dem Fateh Sagar ein weiterer See, der als Ausflugsziel, vor allem bei Indern beliebt ist. In der Mitte befindet sich eine Insel mit einem Restaurant. Zudem ist es möglich, Jetski zu fahren.

fateh_sagar_1

fateh_sagar_2

fateh_sagar_6

Am Ostufer findest du die Parkanlage Moti Magri. Darin steht neben einem kleinen Museum ein bronzenes Reiterdenkmal. Zudem bieten sich dir von der Spitze des Berges schöne Ausblicke auf Udaipur und die Umgebung.

moti_magri_2

moti_magri_3

Im Museum gibt es große Modelle von Festungsanlagen und Schlachten.

moti_magri_6

Wir lassen uns mit der Rikscha vor dem Eingang absetzen, um dann festzustellen, dass wirklich alle anderen Besucher mit Fahrzeug in den Park fahren. So spüren wir die überraschten Blicke der Inder im Rücken, als wir bei hochstehender Sonne den Berg hinauf wandern, während sie an uns in der Rikscha oder im klimatisierten PKW vorbeifahren.

Nach dem Besuch des Parks stellen wir zudem fest, dass keine Mitfahrgelegenheit weit und breit zu sehen ist. So müssen wir etwa 15 Minuten warten, bis eine Rikscha um die Ecke biegt.

Eintritt: 45 Rupien

Tipp: Wenn du aus dem Ausgang rauskommst und dann rechts um die Kurve gehst, findest du einige kleine Restaurants. Dort stehen auch viele Rikschas, die auf Kunden warten. Vom Ausgang aus ist dieser Platz jedoch nicht zu sehen.

moti_magri_5

moti_magri_4

moti_magri_1

5.) Freilichtmuseum Shilpgram

Einige Kilometer vom Fateh-Sagar-See entfernt liegt das Freilichtmuseum Shilpgram. Auf einer riesigen Fläche wurden Häuser aus verschiedenen indischen Bundesstaaten originalgetreu nachgebaut. Einige davon sind aufwendig bemalt, andere in einfacher Lehmbauweise. Rund um die Bauten gibt es Aufführungen. Wir waren in der Mittagshitze dort und relativ schnell wieder weg. Ich konnte mich für das Museum nicht begeistern, was sicher auch daran lag, dass ein Guide fehlte, der zu den einzelnen Häusern etwas erklärt.

Eintritt: 50 Rupien pro Person + 50 Rupien für das Kameraticket

udaipur_freilichtmuseum_shilpgram_3

udaipur_freilichtmuseum_shilpgram_2

udaipur_freilichtmuseum_shilpgram_1

udaipur_freilichtmuseum_shilpgram_4

udaipur_freilichtmuseum_shilpgram_skulpturenpark

udaipur_freilichtmuseum_shilpgram_5

 

6.) Monsun Palast/Monsoon Palace

Vor den Toren Udaipurs liegt auf den Aravali Bergen der Monsoon Palace, Anfang der 80er-Jahre einer der Drehorte für den James-Bond-Film Octopussy. Das Gebäude ist inzwischen sehr verfallen, doch der Hauptgrund für die Fahrt hierhin ist die wunderschöne Aussicht. Ein eigener Artikel zum Monsoon Palace folgt in den nächsten Tagen.

Eintritt: 450 für zwei Personen inklusive Auto

udaipur_monsoon_Palace_

udaipur_monsoon_Palace_ausblick_1

udaipur_monsoon_Palace_affen

udaipur_monsoon_Palace_ausblick_2

7.) Kochkurse und Shoppen

In vielen Hotels rund um die Altstadt werden Kochkurse angeboten. Zudem gibt es in einigen der vielen Kunstgeschäfte die Möglichkeit, eine Einführung in die Miniaturmalerei zu erhalten. Die Geschäfte bieten neben Souvenirs, Puppen, Kleindung und Schmuck auch alle erdenklichen Souvenirs an.

 

8.) Essen

Am ersten Abend fragte ich einen Inder, wo man rund um mein Hotel (Brahm-Puri-Halbinsel) gut essen könnte. Seine trockene Antwort: »Nirgends!« Gut, ganz so schlimm war es nicht, doch in der Tat ist das Essen rund um die Hotels ziemlich westlich. Wenn du ein scharfes Curry essen möchte, entfernst du dich am besten ein wenig von der Altstadt. Zudem sind die Gerichte dann deutlich preiswerter. Wir sind auf einen Tipp hin zum Delhi Gate gefahren. In den Straßen Drumherum ist von Tourismus nichts mehr zu sehen. Dafür gibt es einige typisch indische Restaurants. Für 80 Rupien haben wir ein hervorragendes Thali gegessen.

udaipur_thali

Im Ambrai Restaurant direkt am Lake Pichola kosten die Gerichte zwar um die 300 Rupien und ein Tisch sollte im Voraus reserviert werden, dafür ist die Sicht auf den See und den City Palace einmalig.

essen_amber_restaurant

Ausblick von der Terrasse des Ambrai Restaurants

9.) Ausflüge

Von Udaipur aus kannst du einige interessante Tagesausflüge unternehmen, zum Beispiel nach Kumbhalgarh, einer riesigen Festung, oder nach Nagada und Eklingji. Ich habe jedoch nichts davon gemacht.

 

Weitere Impressionen aus Udaipur:

udaipur_sonnenuntergang

udaipur_schulausflug_1

Schulausflug mit der Rikscha

udaipur_schulausflug_2

udaipur_schulausflug_3

udaipur_octopussy

udaipur_esel

udaipur_auto

Anreise nach Udaipur:

Air India und Jet Airways fliegen nach Udaipur. Mit dem Zug erreichst du Udaipur zum Beispiel in acht Stunden von Jaipur oder in zwölf Stunden von Delhi.

Wie lauten deine Tipps für Udaipur?

Ich bin Stefan. Seit 2006 ist Südostasien zu meiner zweiten Heimat geworden, seit 2013 berichte ich über die schönsten Ziele auf diesem Blog. Mehr über mich erfährst du hier. Du willst nichts verpassen? Dann folge mir auf Facebook, Twitter, Google+ oder Instagram.

Hat dir der Artikel gefallen?
Dann abonniere jetzt meinen kostenlosen Newsletter! So erhältst du ab sofort regelmäßig nützliche Tipps und Infos zu den schönsten Zielen in Südostasien. Kein Spam!

Veröffentlicht von Stefan Diener am 15. März 2014. Zuletzt aktualisiert am 13. Januar 2016.

Kommentare (3)

  1. Mein Tipp ist ein Tagesausflug zur Kumbalghar-Festung und vor allem zum Jain-Tempel von Ranakpur. Die dekorativen Säulen und die Steinmetzarbeiten sind einfach großartig. Wer einen Tag Zeit hat, sollte diese Tagestour wirklich machen.

    Viele Grüße,
    Ivana

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Faszination Südostasien bei Facebookschliessen
oeffnen