Geht auch ohne Hausboot: in Keralas Backwaters auf Tour

29 Seen, 44 Flüsse und rund 1.500 Kilometer Wasserstraßen – das ist das fruchtbare Hinterland der Malabarküste im südindischen Bundesstaat Kerala. Eine Bootsfahrt hier ist ein Erlebnis – und mit der Fähre fast kostenlos.

Was habe ich mir im Vorfeld Gedanken gemacht. Die Vorfreude auf die Backwaters war geprägt von Zweifeln und immer neuen Recherchen. Welche Strecke? Welcher Anbieter? Was darf das alles kosten? Und dann kommt es am Ende ganz anders als erwartet.

backwaters_schiff

Ausgebuchte Hotels

Ausgangspunkt ist die Stadt Kottayam. Nach der Ankunft muss ich leider feststellen, dass aufgrund einer Großveranstaltung im örtlichen Stadion alle Hotels ausgebucht sind. Egal wo wir mit der Autorikscha halten, die Antwort ist immer dieselbe.

Mit der Zeit wird es ungemütlich. Zwar fahren in so einem kleinen Gefährt wundersamerweise problemlos zehn Inder. Doch bei drei Backpackern mit schwerem Gebäck wird´s eng. Die Lösung im Touristen-Tetris lautet: ein Rucksack hinter die Köpfe, zwei quer über unsere Beine, passt!

Das sieht wohl ganz lustig aus, wenn wir die Reaktionen der Inder, an denen wir vorbeifahren, richtig deuten. Wir selbst können uns kaum noch bewegen, als der Fahrer die nächste Tankstelle ansteuert, um erst mal Luft in die drei Reifen zu pumpen. Mit mehr Druck geht es dann weiter, eine Unterkunft finden wir jedoch trotzdem nicht und so langsam wird es dunkel.

Von Kottayam nach Kumarakom

Nach kurzer Diskussion und einigen Telefonaten entscheiden wir uns für eine Fahrt ins 16 Kilometer entfernte Kumarakom. Dort wollen wir sowieso am nächsten Tag einen Vogelpark besichtigen.

Die letzten fünf Kilometer sind eine Schotterpiste mit mehr Schlaglöchern als Straße. Der Verkehr, der auch hier nicht gerade spärlich fließt, sucht sich seinen Weg. Rechtsverkehr, Linksverkehr, es ist kein System mehr zu erkennen. Die Rucksäcke auf den Beinen werden zur Qual, die Blase drückt, doch dann sind wir endlich da. Ein kleines Hotel am Rande einer Wasserstraße wird für eine Nacht unser Zuhause.

Alle Vögel sind schon weg

Am nächsten Morgen stehen wir sehr früh auf. Der Grund ist ein Ausflug in den nah gelegenden Kumarakon Bird Sanctuary. Auf dem fünf Hektar großen Gelände machen viele Zugvögel Station. Das wollen wir uns mal ansehen.

Der Linienbus hält direkt vor unserer Tür. Da wir jedoch nicht wissen, wo wir raus müssen, und uns auch niemand versteht, fahren wir erstmal ein ganzes Stück zu weit. Wir steigen aus und nehmen den Bus aus der Gegenrichtung zurück.

Dann – endlich – finden wir den Park und stellen fest, dass die Vögel wohl heute frei haben oder sonst wie verhindert sind. Zumindest sehen wir auf der zweistündigen Wanderung fast keinen Vogel. Auf unserer unfreiwilligen Bus-Rundfahrt hatten wir zuvor Tausende gesehen, und zwar in allen Farben und Größen. Etwas ernüchtert steigen wir in den Bus heim zum Hotel.

kumarakom_vogelpark

Viel grün, keine Vögel

 

Fahrt mit der Fähre

Nach dem Frühstück geht es dann zurück nach Kottayam, von wo aus wir die Fähre nach Allepey (Alappuzha) nehmen. Wir zahlen 11 Rupien (ca. 18 Cent) für die dreieinhalbstündige Fahrt. Da wir frühzeitig am Anleger sind, können wir uns ganz vorne auf die Plätze mit der besten Aussicht setzen.

Die Fährroute gilt als eine der schönsten Strecken durch die Backwaters, eine der Hauptattraktionen in Kerala. Das Binnengewässer besteht aus einem riesigen Netz aus Flüssen, Kanälen und Seen.

backwaters_004

Nachdem das Boot gestartet ist, erhalten wir erste Einblicke in das Leben der Menschen hier. Frauen waschen im Wasser die Wäsche, während Kinder daneben fröhlich plantschen. Wir fahren wenige Meter entfernt vorbei und halten immer wieder an irgendeinem Baum, um Fahrgäste aufzunehmen. Wir merken schnell, wie wichtig diese Verbindung für die Bewohner ist. Wir nutzen die Fahrt zum kostengünstigen Backwaters-Sightseeing, doch für alle anderen an Bord ist die Fähre ein alltägliches Transportmittel.

backwaters_kerala

backwaters_schranke

backwaters_Kanal

 

Beeindruckende Landschaft, viel Verkehr auf dem Wasser

An den Ufern befinden sich Reisfelder, Palmen und hin und wieder kleine Ortschaften. Die Bewohner dieses Landstrichs erledigen ihre täglichen Geschäfte statt mit Autos oder Motorrädern auf kleinen Booten.

Später werden die Wasserflächen größer. Statt Menschen haben sich hier Vögel im Uferbereich angesiedelt. Möglicherweise auch die, die den Vogelpark in Kumarakom nicht gefunden haben. Wir sehen riesige Schwärme über die Felder ziehen.

backwaters_Schwarm

backwaters_ufer

backwaters_008

Eine beeindruckende Landschaft liegt um uns herum, Wasserstraßen und Seen so weit das Auge reicht, und zwar in alle Himmelsrichtungen.

Als wir uns Alleppey nähern, nimmt die Zahl der Hausboote drastisch zu. Es ist der Renner bei Touristen, sich ein Hausboot zu mieten. Ab 80 Euro ist es möglich, sich für einen Tag und eine Nacht durch die Backwaters schippern zu lassen, an Bord bekocht zu werden und anschließend auf dem Wasser zu übernachten. Die Luxusskala ist dabei nach oben offen. Hausboote mit Fernseher, WiFi, Hängematten und angeblich sogar mit Swimming-Pool sind im Angebot.

Die Kehrseite der Medaille ist die Umweltverschmutzung. Immer mehr Boote befahren die Gewässer, Öl gelangt ins Ökosystem, und die Tiere werden an ihren Nistplätzen gestört.

Wir verzichten auf ein eigenes Boot und begnügen uns mit den faszinierenden Eindrücken, die wir auf der Fahrt mit der Fähre gewonnen haben. Daher endet der Tag mit einem Bier in einem kleinen Hotel in Alleppey.

backwaters057

backwaters_hausboote_3

Fazit:

In vielen Reiseforen taucht immer wieder die Frage auf, ob eine Zwei- oder Drei-Tagestour das richtige sei. Oftmals lautet die Antwort, dass ein Tag bereits genügt. Und auch ich hatte das Gefühl, nach dreieinhalb Stunden alles gesehen zu haben. Sicher ist es ein Erlebnis, auf einem Hausboot zu übernachten und bei Sonnenaufgang die Wasserlandschaft zu beobachten. Aber die Fahrt mit der Fähre kann als kostengünstige Alternative durchaus in Betracht gezogen werden.

backwaters070

backwaters069

backwaters067

backwaters063

backwaters054

backwaters048

backwaters038

backwaters_voegel_3

backwaters_voegel_1

backwaters_sonnenuntergang

backwaters_palmen

backwaters_kirche

backwaters_kanal_2

backwaters_hausboote_037

 

backwaters_fussball

backwaters_fischer

backwaters_boote

backwaters_036

backwaters_030

backwaters_024

backwaters_025

 

Ich bin Stefan. Seit 2006 ist Südostasien zu meiner zweiten Heimat geworden, seit 2013 berichte ich über die schönsten Ziele auf diesem Blog. Mehr über mich erfährst du hier. Du willst nichts verpassen? Dann folge mir auf Facebook, Twitter, Google+ oder Instagram.

Hat dir der Artikel gefallen?
Dann abonniere jetzt meinen kostenlosen Newsletter! So erhältst du ab sofort regelmäßig nützliche Tipps und Infos zu den schönsten Zielen in Südostasien. Kein Spam!

Veröffentlicht von Stefan Diener am 19. Juni 2013. Zuletzt aktualisiert am 13. Januar 2016.

Kommentare (5)

  1. Wohne und bin in Cochin verheiratet. Kann obigen Kommentar nicht ganz nachvollziehen. Wie will man z.B. mit einer Fähre in die schmalen Kanäle kommen ? Die Hausboote sind ideal, nur sollte man absolut vermeiden, bei einer bw-tour über den riesigen Vembanad See zu schippern. Waste of time and Money. Ansonsten gebe ich gern Tipps über Kerala bzw. Südindien, bin dort seit knapp 20 Jahren und kenne mich sehr gut aus.

    • Hallo Peter,
      mein Mann und ich reisen in ein paar Wochen zum 2. Mal nach Kerala und ich hatte mir eine kleine Tour auf den Backwaters vorgestellt.
      Hast du irgendwelche Tipps wo man diese Touren gut und günstig buchen kann?
      Wir steigen im Ort von Amma ab.
      Vielen Dank im Voraus und grüße mir das geliebte Indien

    • Hallo Peter,
      bin gerade in der Planung und wollte Ende März die Backwaters und die Gegend erkunden. Kannst du mir Tipps für Übernachtungen Hostel/Hotel/Privat und Bootstour geben? Zeitraum circa 5 Tage, dann möchte ich rüber nach Sri Lanka.
      Vielen Dank
      Grüße
      Claudia

  2. Hallo,

    gibt es in Indien, vorzugsweise der Südwesten, die Möglichkeit ein Boot zu chartern. Würde die Küste und Kanäle gerne auf eigene Faust erkunden.

    Danke.

    • Hi Bill,

      meinst du Boote, die du selbst steuerst?
      Dazu ist mir leider nichts bekannt.

      Viele Grüße
      Stefan

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Faszination Südostasien bei Facebookschliessen
oeffnen